TSV SIEGSDORF STEIGT IN DIE BEZIRKSLIGA AUF

Markus Germann

Markus Germann

Schriftführer & Pressewart

"Entscheiden war unser Zusammenhalt"

Es ist der bislang größte Erfolg in der Vereinsgeschichte des TSV Siegsdorf: Das Team von Cheftrainer Franz Huber ist in der mittlerweile abgebrochenen Corona-Saison Meister der Kreisliga 2 geworden und spielt damit künftig in der Bezirksliga.

Der TSV Siegsdorf hatte bis zum Abbruch 20 Spiele absolviert und dabei 42 Punkte gesammelt (13 Siege, drei Unentschieden, vier Niederlagen) und lag auch bei der Quotientenregelung vor der Konkurrenz (2,10). Quotienten-Zweiter in dieser Klasse ist die SG Tüßling/Teising (2,06), die in der Abbruch-Tabelle nur auf Platz vier rangiert.

»Entscheidend war unser Zusammenhalt«, hebt Hans Geiger, der Abteilungsleiter der TSV-Fußballer, hervor. Dabei gingen die Siegsdorfer keineswegs mit der Zielsetzung in die Saison, dass man auf Biegen und Brechen aufsteigen wollte. »In der Liga gibt es so viele spielstarke Mannschaften«, macht Geiger deutlich, »da ist das Aufsteigen durchaus schwer.« Das Ziel seiner Elf lautete aber durchaus: vorne mitspielen.

Und das auch aus gutem Grund: Mit Stefan Mauerkirchner, Josef Wittmann, Felix Maaßen und Mateusz Galanek konnte der TSV im Frühjahr 2019 gleich vier landesliga-erfahrene Akteure (sie kamen alle vom SB Chiemgau Traunstein) verpflichten. »Das war ein Geschenk für uns«, sagt Geiger. Mauerkirchner und Wittmann verstärkten zudem auch das Trainerteam um Huber – und es war die perfekte Mischung! Mauerkirchner kümmert sich seitdem unter anderem speziell um den taktischen Bereich, Wittmann übernahm das Stabilisationstraining und als Physiotherapeut behandelte er auch so manches Wehwehchen seiner Mitspieler.

Auch das Gerüst der Mannschaft aus alten und jungen Spielern passte hervorragend zusammen. »Wir haben auch die jungen Spieler, die von unserer Jugend aufgerückt sind, nicht vernachlässigt«, freut sich der Abteilungsleiter.

Dennoch mussten die Siegsdorfer auch eine Durststrecke hinnehmen – und die war ausgesprochen lang. Allerdings auch nur deshalb, weil dazwischen ausgerechnet die erste Corona-Unterbrechung der Saison klaffte: So verlor der TSV am 9. November 2019 mit 1:4 bei der SG Schönau und kassierte nach dem Re-Start noch zwei weitere Niederlagen gegen den FC Hammerau (1:3 am 19. September 2020) und beim SV Kay (1:3 am 26. September 2020) »Da ist es uns schon ein wenig anders geworden«, gesteht Geiger. Doch der TSV kam eindrucksvoll zurück und beendete die kleine Niederlagen-Serie mit einem 2:0-Sieg gegen den SV Mehring.

Und dann kam’s zum alles entscheidenden Spiel beim TSV Altenmarkt. Die Siegsdorfer wussten vor der Partie, dass sie mit einem Sieg in Altenmarkt im Falle eines Abbruchs bei der Quotientenregel vorne lagen. Schon bei einem Unentschieden hätte man der SG Tüßling/Teising den Vortritt lassen müssen. Was erschwerend hinzukam: Der TSV hatte zu diesem Zeitpunkt mit Personalproblemen zu kämpfen, Altenmarkt trat mit voller Kapelle an. »Wir haben uns vor dem Spiel zusammengesetzt und geredet«, erinnert sich Geiger. Gemeinsam habe man dann entschieden, in Altenmarkt zu spielen und dabei auch den jungen Aktiven eine Chance zu geben – und der Plan ging auf! Der TSV gewann mit 2:1 (Tore: Felix Maaßen und Philipp Erdmann), Tüßling verlor an diesem Spieltag übrigens in Waging mit 0:1. Was damals noch keiner ahnte: Es waren tatsächlich die letzten Pflichtspiele dieser Mammut-Saison 2019/2021, die letztlich dann eben doch abgebrochen werden musste.

Der TSV Siegsdorf ist jedenfalls ein würdiger Meister. Auch wenn Hans Geiger betont: »Natürlich wäre es uns lieber gewesen, wenn wir es bis zum Schluss auf dem Platz ausspielen hätten können.« Für ihn selber ist es übrigens der zweite Aufstieg in die Bezirksliga. Als aktiver Spieler schaffte der heute 63 Jahre alte Funktionär dieses Kunststück schon einmal mit dem TSV Fridolfing. »Es ist ein schönes Gefühl, diesen Erfolg jetzt auch als Abteilungsleiter feiern zu dürfen«, sagt der Spartenchef.

Vor der neuen Aufgabe in der Bezirksliga ist ihm nicht bange. Die Hausaufgaben hat die Abteilungsleitung jedenfalls längst gemacht. Das Trainerteam wird zusammenbleiben und auch der Kader wird sich nicht groß ändern. Bei der Zielsetzung lehnt sich Geiger allerdings nicht weit aus dem Fenster: »Wir wollen die Klasse halten«, sagt er.

Auch die 2. und die 3. Mannschaft wollen in der A- und C-Klasse weiter machen. Die Fußballer des TSV Siegsdorf sind also alles in allem gut durch die Corona-Krise gekommen. »Ich hoffe, dass das auch so bleibt«, sagt Hans Geiger, »und wir durch den Aufstieg vielleicht einen weiteren Aufschwung erfahren.« Sobald es die Corona-Regeln zulassen, wird es übrigens noch eine Aufstiegsfeier geben. »Die haben wir uns verdient.«

Eine Antwort auf „TSV SIEGSDORF STEIGT IN DIE BEZIRKSLIGA AUF“

Schreibe einen Kommentar zu Bernhard Buchner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.

Vielen Dank für Deine Nachricht

Wir werden uns umgehend bei Dir melden.