DJK OTTING ENTFÜHRT EINEN GLÜCKLICHEN PUNKT

Zwei Tore, zwei Platzverweise, zwei Grad Kälte.

In einer durchschnittlichen Kreisklassenpartie bei äußerlich sehr schwierigen Bedingungen trennten sich der gastgebende TSV Siegsdorf von der DJK Otting 1:1. Beide Teams taten sich die gesamten 90 Minuten äußerst schwer, Kampf regierte. 

Nach 13 Minuten hatten die Hausherren die größte Torchance in Durchgang eins, als Simon Huber nach schöner Vorarbeit von Paul Wittmann völlig freistehend aus 10m flach an Gästekeeper Josef Frisch scheiterte. Der TSV versuchte gleich nachzulegen, Wittmanns Drehschuß aus 11m zwei Minuten später parierte erneut Ottings Schlussmann. Kurz darauf tauchten die Gäste, die sich komplett auf ihre Kontertaktik verließen, erstmals in der gegnerischen Hälfte auf, Thomas Mayer verzog aus 18m knapp.

Das Spiel verflachte dann aber zusehends, viele Ballverluste und Zufallsprodukte prägten das Geschehen. Es verstrich einige Zeit, ehe der TSV in der 37.Minute wieder am Drücker war, doch Anton Zeller verzieht nach einer schönen Einzelaktion aus gut 20m knapp. Drei Minuten später erreichte ein schnell ausgeführter Knerr – Freistoß Andi Frauendienst, der den bereits herauseilenden Frisch geistesgegenwärtig überlupfte, aber der Ball landete nur auf dem Tornetz. Schiedsrichter Udo Dengel (FC Traunreut) bat daraufhin zum an diesem kalten Herbsttag wohlverdienten Pausentee.

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine, es dauerte aber bis zur 57.Minute, als es endlich wieder gefährlich wurde, dafür klingelte es dann aber schon im Ottinger Kasten. Thomas Scheck, der im zentralen Mittelfeld von Zeller bedient wurde, fasste sich ein Herz und zog per Dropkick aus gut 25m ab, Seppi Frisch machte dabei eine sehr unglückliche Figur, als ihm das bereits sicher geglaubte Leder durch die Beine glitt und das Spielgerät langsam über die Linie zum nicht unverdienten 1:0 kullerte. Doch diese hielt genau 4 Minuten, denn Ottings Wolfgang Gabler bestrafte die Fahrlässigkeit in Siegsdorfs Hintermannschaft gnadenlos und besorgte mit einem sehenswerten Kopfballlupfer aus 10m ins lange Eck den schmeichelhaften 1:1 – Ausgleich.

Zwar behielt der TSV auch weiterhin die Partie meist unter Kontrolle, es fehlte aber im Abschluss immer ein „Quentchen“, sei es Torhüter Frisch, das eigene Unvermögen oder auch das Aluminium, während die Gäste auch in der Folgezeit nicht viel zum Spiel beitrugen. 

So richtig turbulent wurde es erst in der Schlussphase, so musste zunächst Ottings Bösch (wiederholtes Foulspiel) und kurz darauf Siegsdorfs Frauendienst (Meckern) mit Gelb – Rot vom Platz. Die Geiger – Elf machte noch einmal Druck und hatte zwischen der 88. Und 91.Minute eine Dreifachchance. Rupert Knerr hätte dabei zum Helden avancieren können, doch erst spitzelte er die Kugel nach einem Gewirr am 16er um Zentimeter am linken Torpfosten vorbei, danach setzte er einen Kopfball wiederum knapp neben das Tor und zu guter letzt hatte die Querlatte nach seinem 20m – Schlenzer noch etwas gegen einen Siegsdorfer Sieg einzuwenden.

So mussten sich beide Teams mit der Punkteteilung zufrieden geben, wobei die Gäste aus Otting sicherlich noch besser damit leben können.