ARBEITSSIEG VERSCHAFFT TSV SIEGSDORF LUFT NACH UNTEN

Knapper 2:1-Heimerfolg gegen Schlusslicht Neumarkt/St.Veit.

Mit dem zweiten, enorm wichtigen Heimerfolg binnen einer Woche konnte sich der TSV Siegsdorf vorerst von den gefährlichen Abstiegsrängen absetzen, gleichzeitig verlöschen die Lichter für den TSV Neumarkt/St.Veit in der Kreisliga immer mehr. Es entwickelte sich von Beginn an eine sehr rasante Partie, wobei die Gäste mit Offensivpressing überraschten, die Hausherren hielten aber sofort dagegen und kamen durch den am heutigen Tage sehr starken Patrick Petzka per Flachschuss aus 12m zur ersten Möglichkeit, doch Torwart Biber fischte das Leder aus dem unteren Toreck. Gästekapitän Markus Windhager prüfte in der 9.Minute erstmals Fabian König, doch dieser hält sicher. Im direkten Gegenzug streifte ein Flankenkopfball von Arthur Wittmann knapp über die Latte (10.). Die Gäste versteckten sich aber nicht und hatten in der 20.Minute eine Doppelchance, zunächst scheiterte Akiotu am Reflex von König, den Nachschuss versiebte Windhager dann.

Die Hausherren übernahmen jedoch nun immer mehr die Kontrolle, erarbeiteten sich Chancen fast im Minutentakt. In der 35.Minute lieft Maxi Wurm nach schönem Zuspiel allein auf Biber zu, doch sein Flachschuss war aber zu schwach, nur eine Minute später rettete der Aussenpfosten für die Gäste, nachdem erneut Petzka am linken Sechzehnereck abzog. Weiter ging es in hohem Tempo im Einbahnstraßenfussball Richtung Gästetor, belohnt wurde die Aigner-Elf für ihre Bemühungen dann schliesslich in der 41.Minute. Maxi Huber wurde steilgeschickt, dieser legte im Strafraum halblinks uneigennützig quer zum mitgelaufenen Markus Mittermaier, der keine Mühe mehr hatte die Kugel ins leere Tor einzuschieben und damit nach langer Verletzungspause seinen ersten Pflichtspieltreffer erzielen konnte. In der 44.Minute parierte Martin Biber einen Huber-Volleyschuss aus 20m, praktisch mit dem Halbzeitpfiff fiel das überfällige 2:0 für Siegsdorf. Patrick Petzka krönte seine starke Leistung mit einem 25m-Flachschuss ins linke untere Eck zum hochverdienten Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel bot sich zunächst das gleiche Bild, Siegsdorf besser im Spiel nach vorne, doch nach 57 Minuten gelang den Gästen aus dem Nichts heraus der 1:2-Anschlusstreffer durch Markus Windhager, der nach einem Pass durch die Lücke der TSV-Abwehrreihe allein auf König zulief und diesem per eiskaltem Flachschuss keine Chance ließ. Plötzlich kippte die Partie etwas zugunsten der Gäste, die nun Morgenluft schnupperten, jedoch ohne sich größere Torchancen herauszuspielen, die wiederum hatte bei Entlastungsangriffen die Aigner-Elf, Mittermaier wartete mit einer Einzelaktion auf, der aus 17m aber knapp verzog, Petzka scheiterte am Aussenpfosten.

In der 83.Minute hätte der eingewechselte Michael Freimoser für die endgültige Entscheidung sorgen können, nachdem er allein vor Torwart Biber zu überhastet scheiterte. Kurz darauf wurde Siegsdorfs Maxi Wurm nach überhartem Einsteigen mit glatt Rot vom Feld geschickt, so hatte Neumarkt in der Schlussphase in Überzahl nochmals die Gelegenheit, doch noch etwas Zählbares mitzunehmen, doch Siegsdorf überstand diese kritische Phase und behielt am Ende zwar etwas glücklich, aber nicht unverdient alle drei Punkte im heimischen Stadion. Bereits am Ostermontag reist der TSV Siegsdorf zum schweren Auswärtsspiel beim Tabellenführer SG Schönau.

0:3 – Klatsche gegen Aschau

TSV Siegsdorf 2 -- WSV Aschau | 0 : 3.

In einem Nachholspiel der A-Klasse 2 musste der gastgebenede TSV Siegsdorf nach drei Siegen in Serie erstmals wieder eine deftige 0:3-Klatsche gegen den keinesfalls besseren WSV Aschau hinnehmen. Beide Teams agierten über weite Strecken mit vielen Ungenauigkeiten im Spiel, dennoch gingen die Gäste in der 11.Minute durch Matthias Stangl, der nach einem Flankenball die Kugel nicht richtig trifft, dennoch kullert der Ball ins rechte untere Eck zum 0:1. In der 24.Minute erhöhte Raphael Zanier per Kopfball nach Flanke von rechts ins lange Eck – mehr passierte nicht mehr bis zur Halbzeit. Kurz nach der Pause hatte Groiß nach einem Torwartschnitzer den Anschlusstreffer auf dem Fuss, er traf aber nur das Aussennetz aus etwas spitzem Winkel. In der Folgezeit prüften Stangl (62.) und Neumueller (69.) auf Seiten der Gäste den Torhüter jeweils per Flachschuss, auf der Gegenseite Glassl (76.) und Walcher (83.) per Kopfball. Den Schlusspunkt zum 0:3 setzten allerdings die Aschauer in der 87.Minute, Matthias Stangl traf per Foulelfmeter souverän.