DIE LUFT WIRD IMMER DÜNNER FÜR DEN TSV SIEGSDORF

Nur 1:1 gegen Surheim – zu wenig im Abstiegskampf.

In einer relativ schwachen Kreisligapartie am Samstag-Nachmittag trennten sich der gastgebende TSV Siegsdorf und der BSC Surheim am Ende leistungsgerecht mit 1:1, womit die Gäste sicherlich besser leben können als der TSV, der jetzt tief im Abstiegsschlamassel steckt.

Mit dem ersten Angriff wollten die Hausherren sogleich ein Ausrufezeichen setzen, denn nach 20 Sekunden verzieht Maxi Wurm seinen 18m-Fernschuss nur äußerst knapp am linken Torpfosten vorbei. In der Folgezeit verpuffte die Anfangseuphorie jedoch schnell, es entwickelte sich ein müder Sommerkick auf beiden Seiten. Siegsdorf bemühte sich zwar, Struktur ins Spiel zu bringen, es dauerte aber bis zur 27.Minute, ehe Paul Wittmann mit der nächsten halben Torchance aufwartete, sein Fernschuss aus gut 20m ging aber in den zweiten Stock.

In der 31.Minute ging der BSC Surheim dann völlig überraschend aus dem Nichts heraus mit 1:0 in Führung, unbedrängt leistete sich Arthur Wittmann einen groben Abwehrschnitzer, den Sebastian Huber ausnutzte und die Kugel am linken Fünfereck – noch abgefälscht von Torhüter König – ins linke obere Kreuzeck setzte.

Die knapp 100 Zuschauer sahen bei wunderschönen Frühlingswetter auf dem sehr holprigen Platzverhältnissen dann aber weiterhin viel Kampf und Krampf, keinerlei zielstrebige Aktionen hüben wie drüben, ein Weitschuss von Maxi Huber aus etwas spitzem Winkel ging letztlich 2-3m am Kasten vorbei. Praktisch mit dem Pausenpfiff ergab sich dann doch noch die Riesen-Ausgleichschance für die Hausherren, als Krause im Strafraum nur per Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Strafstoss von Patrick Petzka fischte jedoch Gästekeeper Oellerer aus dem Eck, den Nachschuss drückte Petzka aus 2m übers Gehäuse, Somit blieb es bei der etwas glücklichen Gästeführung zur Halbzeit.

Die Aigner-Elf wollte zu Beginn der zweiten 45 Minuten natürlich möglichst schnell Wiedergutmachung, Maxi Wurm fand nach Hereingabe per Direktabnahme aus 12m in Gästeschlussmann Gerald Oellerer seinen Meister, erneut brachte dieser per Glanzparade noch seine Fingerspitzen ans Leder (51.). In der 56.Minute gelang dem TSV dann der schönste Spielzug der gesamten Partie, nach einer schnellen Doppelpasskombination auf engstem Raum brachte Maxi Huber schliesslich Markus Mittermaier zentral in Position, dieser lupfte die Kugel aus 10m allein vor Oellerer über diesen hinweg, jedoch auch knapp übers Tor.

Surheim verlegt sich weiterhin rein aufs Konterspiel, verwaltete zwar teilweise sehr geschickt, schaffte es aber auch nicht, ihre Stürmer in eine gute Abschlussposition zu bringen, so drängten die Aigner-Elf nun etwas vehementer auf den Ausgleich und wurden in der 75.Minute dafür auch belohnt. Der eingewechselte Manuel Schlesak flankte von links perfekt nach innnen, wo Siegsdorfs bester Mann Patrick Petzka den Ball perfekt annahm, sein Drehschuss aus 12m landet unhaltbar im linken unteren Eck zum verdienten 1:1-Ausgleich. Der TSV wollte nun natürlich mehr, schliesslich helfen in der aktuellen Situation nur Siege weiter, die sogenannten Brechstange musste also herhalten, Trzewik scheiterte aus kurzer Distanz im Strafraumgestochere an Oellerer, mehr Chancen ergaben sich jedoch bis zum Schlusspfiff nicht mehr. Die Gäste aus Surheim bleiben damit im gesicherten Mittelfeld, Siegsdorf hingegen hat am kommenden Wochenende ein sogenanntens „Sechs-Punkte-Spiel“ auswärts beim SV Oberbergkirchen, eine der letzten Chancen um wieder den Anschuss zu finden.

Glücklicher Heimdreier für den TSV

TSV Siegsdorf 2 -- BSC Surheim 2 | 2 : 1.

In einer schwachen A-Klassen-Partie behielt der TSV Siegsdorf am Ende etwas glücklich mit 2:1 die Oberhand über keinesfalls schwächere Gäste aus Surheim, die ihrerseits vor allem aufgrund der mangelhaften Chancenauswertung nichts Zählbares mitnahmen. In den ersten 30 Minuten konnten sich die Gäste durch Schüsse von Fabian Koller und Josef Rehrl, vor allem aber durch den starken Marko Koller einige sehr gute Einschussmöglichkeiten herausarbeiten, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Mit ihrem ersten richtigen Angriffe gingen die Hausherren dann in der 35.Minute etwas überraschend mit 1:0 in Führung, als zunächst Abstreiter scheiterte, den Nachschuss schob David Nies stramm ins linke untere Eck ein, nur fünf Minuten später folgte durch den äußerst starken Michael Huber das 2:0, eine schöne Einzelaktion schloss er mit einem sehenswerten Fernschuss aus gut 20m, den er ins rechte obere Kreuzeck zirkelte, zum etwas glücklichen Halbzeitstand ab, der Spielverlauf war damit erstmal etwas auf den Kopf gestellt. 

Bereits in der 50.Minute schaffte der BSC durch den agilen Marko Koller per Foulelfmeter den 1:2-Anschlusstreffer, kurz darauf hatte Koller auch noch den Ausgleich auf dem Fuss, verzog aber völlig alleinstehend vor Popp aus 10m. In der Schlussphase der Partie bettelten die Hausherren förmlich um den Ausgleich, aber sowohl Marko als auch Fabian Koller schafften es jeweils nicht allein vor TSV-Schlussmann Popp die Kugel im Tor unterzubringen, so blieb es beim glücklichen 2:1-Heimsieg von Siegsdorf, die damit wohl aus dem gröbsten Abstiegssorgen heraus sind