4:0 – KANTERSIEG WIE EIN BEFREIUNGSSCHLAG

Markus Germann

Markus Germann

Schriftführer & Pressewart

Rupert Knerr doppelter Torschütze - Gäste lang in Unterzahl.

Einen verdienten Heimsieg fuhr die Geiger – Elf gegen die DJK Weildorf ein, die nur in der ersten Hälfte einigermaßen Paroli bieten konnten. Die Gäste, die nach dem Platzverweis gegen Leitenbacher in der 55.Minute in Unterzahl agieren mussten, brachen danach fast völlig auseinander und der TSV Siegsdorf nutzte die Schwächen des Gegners rigoros aus.

Die Anfangsphase der Partie verlief sehr hektisch, beiden Teams merkte man die Nervosität angesichts der Wichtigkeit des Spiels an. Die Folge waren unzählige Ballverluste, es kam überhaupt kein Spielfluss zustande. Nach einer knappen halben Stunde bot sich den Gästen dann aber doch eine Riesenchance als Hubert Rehrl einen Freistoß auf rechts schön in die Mitte brachte und Peter Fiederer den Ball direkt aus kurzer Distanz verarbeitete, doch Stephan Popp im Gehäuse des TSV zeigte sich reaktionsschnell und auch im Nachsetzen blieb Popp Sieger.

In der 38.Minute zirkelte Wurm einen Freistoß auf den Kopf von Knerr, der am langen Pfosten stehend knapp vorbeiköpfte. Zwei Minuten später hatte Paul Wittmann die beste Siegsdorfer Chance in Durchgang eins, als nach einer Frauendienst-Ecke alle vorbeischrammten und Wittmann die Kugel zwar auch nicht richtig traf, aber das Spielgerät sich noch gefährlich auf die Querlatte senkte. Zum psychologisch günstigsten Zeitpunkt fiel dann der Führungstreffer für die Hausherren durch den einzig wirklich sehenswerten Angriff bis dahin. Rupert Knerr spielte im Mittelfeld einen „Zuckerpass“ in den Lauf von Simon Huber, der im 16er sofort abzog und der mitgelaufene Paul Wittmann am langen Pfosten den Ball noch so eben über die Linie grätschte (45.). 

In der 55.Minute folgte dann der bereits erwähnte Platzverweis gegen Weildorfs Josef Leitenbacher, der von Schiedsrichter Peter Roth (TSV Chieming) zunächst Gelb wegen Meckerns erhielt, sich danach aber nicht im Zaum halten konnte, schließlich mit Gelb-Rot vom Platz musste und seiner Mannschaft damit einen Bärendienst erwies, denn in der Folgezeit gab es nur noch Einbahnstraßenfussball in Richtung Weildorfer Tor. In der 63.Minute zog Wittmann auf rechts auf und davon, passte überlegt in die Mitte zu Rupert Knerr, der aus 6m trocken zum 2:0 einnetzte.

Maxi Mader prüfte nach 70 Minuten DJK-Torhüter Berger nach einer Frauendienst-Flanke mit einem 10m-Flachschuss. In der 75.Minute dann der dritte Streich des TSV, erneut wurde es über die rechte Außenbahn durch Simon Huber gefährlich, der sich bis in den Strafraum tankte. In der Mitte stand wiederum der am heutigen Tag überragende Knerr goldrichtig und hämmerte das Leder aus 8m unter die Latte. Siegsdorf drückte gegen nun resignierende Weildorfer weiter nach vorne und wurde in der 80.Minute mit dem 4:0 belohnt. Anton Zeller flankte diesmal über die linke Seite schön zu Maxi Wurm, der aus leicht abseitsverdächtiger Position den herauseilenden Gästekeeper aus 9m überlupfte. 

Den Schlusspunkte markierte erneut Rupert Knerr, der seine starke Leistung fast noch mit seinem dritten Treffer gekrönt hätte, doch sein Kopfball aus 7m (nach Zeller-Flanke) strich um Haaresbreite am linken Pfosten vorbei. Mit diesem verdienten Dreier konnte sich die Mannen um Coach Hans Geiger Luft nach unten verschaffen und etablieren sich im Mittelfeld der Kreisklasse IV.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.

Vielen Dank für Deine Nachricht

Wir werden uns umgehend bei Dir melden.