TSV Siegsdorf startet in die Saisonvorbereitung

Mit neuem Trainergesicht und viel Vorfreude startet die Bezirksliga-Mannschaft des TSV Siegsdorf in die neue Saison 2024/2025. Nach bekanntermaßen vier sehr erfolgreichen Jahren an der Seitenlinie verlässt der bis dato erfolgreichste Trainer der Vereinsgeschichte Franz Huber den TSV und macht Platz für den bisherigen Co-Trainer Stefan Mauerkirchner, der damit auch seine aktive Karriere beendet und die Chance auf eine erfolgreiche Trainerkarriere bekommt. Wir haben den neuen Coach an der Seitenlinie exklusiv zur neuen Aufgabe interviewt:

Servus Stefan, wie kam es zu der Entscheidung, die Seiten zu wechseln und als Chefcoach in Siegsdorf einzusteigen?

Stefan Mauerkirchner: „Zunächst war ich sehr überrascht und gleichzeitig froh, dass ich diese Chance als Trainer bekomme, zuletzt haderte ich doch immer wieder damit, ob ich noch aktiv weiter mache oder nicht, jetzt ist also der ideale Zeitpunkt gekommen um meine aktive Karriere zu beenden und den nächsten Schritt zu machen ins Trainergeschäft einzusteigen. Ich bin auch der Meinung, dass man dieses Amt auch nur zu 100% ausüben kann, um entsprechend im Training und Spiel den Überblick zu behalten und die richtigen Entscheidungen zu treffen, als Spielertrainer ist man oft auch mit sich beschäftigt und hat nicht alles so unter Kontrolle wie gewünscht.“

Hast du von deiner bisherigen Co-Trainer-Funktion etwas mitgenommen und profitiert?

Mauerkirchner: „Für mich ist es eine große Ehre in die Fußstapfen von Franz Huber zu treten, der bekanntlich einen Riesenjob in Siegsdorf gemacht hat. Ich hab diese Zeit unter ihm sehr genossen, viel gelernt und bin äußerst dankbar für die tolle Zusammenarbeit mit ihm.“

Was möchtest du im Training und Spiel an der Strategie ändern, um deinen eigenen Stempel als Trainer aufzudrücken?

Mauerkirchner: „Grundsätzlich möchten wir natürlich auch neue Dinge probieren, eventuell taktisch etwas ändern und den Fokus ein bisschen mehr auf Ballbesitz und Spielaufbau legen. Die letzten Jahre haben wir sehr viel gegen den Ball gearbeitet, was mittlerweile auch richtig gut funktioniert, jetzt können wir den nächsten Step wagen, um auch mit Ball noch mehr Pläne und Ideen zu entwickeln. Mit Josi Wittmann und Stephan Popp habe ich ja zum Glück zwei ebenfalls sehr erfahrene und erprobte Co-Trainer zur Unterstützung an meiner Seite.“

Was sind die konkreten Ziele für die kommende Saison?

Mauerkirchner: „In erster Linie gilt es wieder so früh als möglich den Klassenerhalt zu sichern, um uns im gesicherten Mittelfeld festzuspielen. Es erwartet uns im Vergleich zu den Vorjahren die wohl schwierigste Bezirksligasaison mit zwei starken Absteigern sowie relativ guten Aufsteigern, aber wir freuen uns auf die knackigen Aufgaben.“

Kannst du uns schon Infos zur Kaderplanung verraten?

Mauerkirchner: „Mit Sami Anthuber und Liam Grill bekommen wir zwei sehr gute junge Talente hinzu, außerdem laufen noch die ein oder anderen interessanten Gespräche, Abgänge (außer meiner Person) haben wir zum Glück keine. Ausserdem wollen wir natürlich die zahlreichen jungen Spieler noch mehr etablieren und weiterentwickeln, den Bezirksligafussball in die Spieler reinbringen um immer wieder das Potential zu haben, die Liga halten zu können.“

Vielen Dank fürs Gespräch und viel Glück für die neue Saison!

In der fast 7-wöchigen Vorbereitungsphase stehen neben intensiven Trainingseinheiten auch eine gemeinsame Bergtour auf dem Programm, zudem testet man in 4 Vorbereitungsspielen zuhause gegen den SBC Traunstein (Samstag-22.06./14 Uhr), den TSV Kastl (Samstag-06.07./15 Uhr), den TSV Engelsberg (Samstag-13.07./14 Uhr) sowie den SV Kay (Samstag-20.07./15 Uhr). Punktspielauftakt in der Bezirksliga ist dann am Samstag, den 27.Juli.

von links: Abteilungsleiter Manfred Hobmaier, Co-Trainer Josi Wittmann, Chefcoach Stefan Mauerkirchner, Co-Trainer Stephan Popp, 2.Abteilungsleiter Kevin Klauser

19. SIEGSDORFER  GEMEINDEMEISTERSCHAFT MIT REKORDBETEILIGUNG

Überschrift

Wieder einmal ein voller Erfolg war die diesjährige Siegsdorfer Fussball-Gemeindemeisterschaft für Betriebe und Vereine am letzten Juni-Wochenende, auch der Wettergott hatte ein Einsehen und so konnten fast alle Spiele trocken und bei sommerlichen Temperaturen durchgeführt werden, erst abends bei der anschließenden Zeltparty regnete es sich ein.

Die Fussballabteilung – organisatorisch bestens aufgestellt – stellte neben bester Verpflegung im Festzelt zudem neu die sehr beliebte Weißbierinsel auf, so dass alle Mannschaften bestens versorgt wurden. Insgesamt nahmen diesmal sogar 18 Mannschaften teil (pro Team mindestens zwei Frauen), diese kämpften in vier Vorrundengruppen stets fair und mit Spaß am Fussball gegeneinander, zum allerersten Mal trat mit den Nellie Runners eine reine Frauenmannschaft an, die jeweils Erst-und Zweitplatzierten erreichten schließlich das Viertelfinale, alle anderen Teams traten im Siebenmeterschiessen um die restlichen Platzierungsspiele an.

Die beiden Halbfinals hatten es dann in sich, zunächst setzte sich der Turnierfavorit vom Team Brückner in einem hochspannenden, engen Spiel knapp mit 2:1 gegen das Team Glassl Bikes durch, die sich anschliessend im Siebenmeterschiessen noch den hervorragenden 3.Platz schnappten. Im zweiten Halbfinale gewann das Team Hobmaier ebenfalls äußerst knapp mit 1:0 gegen Benjamin Bierchen, die letztlich Vierter wurden.

Das mit Spannung erwartete Finale Brückner gegen Hobmaier wurde von beiden Teams mit viel Leidenschaft, aber immer fair geführt und endete torlos, somit musste natürlich das Siebenmeterschiessen entscheiden, in dem sich das Team Brückner letztlich glücklich mit 5:3 den vielumjubelten Turniersieg und die damit verbundene Siegsdorfer Gemeindemeisterschaft sicherte.

Bei der späteren Siegerehrung im Festzelt wurden schliesslich alle teilnehmenden Teams für den stets fairen und auch großteils verletzungsfreien Ablauf gewürdigt, zu guter Letzt durfte dann das Team Brückner den beliebten Henkelpokal in Empfang nehmen und es wurde noch ausgelassen bei bester musikalischer Unterhaltung durch DJ Ralle bis tief in die Nacht gefeiert.

Ein großer Dank gilt natürlich auch den zahlreichen Helfer*innen, ohne die so eine Veranstaltung nicht machbar wäre, der Gemeinde Siegsdorf, Hofbräuhaus Traunstein, iDM-Energiesysteme sowie allen anderen Unterstützern – und wieder einmal hat der große Zusammenhalt in der TSV-Familie zum vollen Erfolg dieses traditionellen Events geführt!


Die Ergebnisse im Detail:

 

Gemeindemeister: Team Brückner

2.Platz: Team Hobmaier Haustechnik

3.Platz: Team Glassl Bikes

4.Platz: Team Benjamin Bierchen

5.Platz: Team Chiemsee Moskitos

6.Platz: Team Roadrunners

7.Platz: Team EVA

8.Platz: Team Bierkasten United

9.Platz: Team Roadrunners 2

10.Platz: Team Freistaat Eisenärzt

11.Platz: Team Staudenstodl

12.Platz: Team Darennara

13.Platz: Team Hypothek Neuhörgering

14.Platz: Team Benjamin Bierchen 2

15.Platz: Team Zwoaraheisl

16.Platz: Team Traunfeldstrasse

17.Platz: Team Nowofol

18.Platz: Team Nellie Runners

TSV SIEGSDORF 2 STEIGT SENSATIONELL IN DIE KREISKLASSE AUF

Historischer Erfolg dank toller Mannschaftsleistung beim starken 4:0 über Schwindegg

Der TSV Siegsdorf hat Geschichte geschrieben! Durch einen hochverdienten 4:0-Sieg im entscheidenden Relegationsspiel gegen den SV Schwindegg macht die Mannschaft von Raphael Doll und Michael Freimoser den letzten Schritt, steigen sensationell in die Kreisklasse auf und krönen damit auch ihre bärenstarke Saison.

Vor der starken Kulisse von 400 Zuschauern war die Sportanlage in Obing dank zahlreicher Unterstützung fest in Siegsdorfer Hand. Die Partie begann vom SV Schwindegg aber gleich mal schwungvoll, Steilpass in den Lauf von Philipp Scharinger, der plötzlich allein vor TSV-Keeper Fabian Geiger auftauchte, doch er scheiterte an dessen Glanzparade (4.). Der TSV agierte in den Anfangsminuten noch etwas angespannt, doch in der 13.Minute legte sich die Nervosität prompt, als ein Flankenball von der rechten Seite von Huber per Kopf verlängert wurde und Daniel Kohlmaier ans Leder kam, der im ersten Versuch noch an Torwart Haslboeck scheiterte, im Nachfassen spitzelte er den Ball aber doch ins Tor zur frühen 1:0-Führung.

Der TSV nahm nun immer mehr das Heft in die Hand, mit der Führung im Rücken und jeder Menge Selbstvertrauen – im Gegensatz zu den Gästen – erarbeitete man sich die nächsten Chancen, so verfehlte Maxi Trzewik per Kopf nach Flanke äußerst knapp (23.). Doch nur zwei Minuten später erhöhte man auf 2:0, ein perfekt getimter Gassenball in den Lauf von Michael Hunglinger, der allein vor Haslboeck eiskalt blieb und einschieben konnte, was die Fans zum Ausflippen brachte. In der Folgezeit spielte es der TSV souverän und kontrolliert herunter, ohne sich weitere nennenswerte Chancen zu erarbeiten, dem SV Schwindegg steckte die schwache Saison in der Kreisklasse in den Knochen, man agierte zwar stets bemüht, aber ideenlos und ohne Mut.

In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs dann aber doch aus dem Nichts heraus die Doppelchance für den SVS, zunächst zirkelte Ekrem Kaya einen 20m-Freistoss in den Winkel, doch Geiger verhindert den Einschlag per Glanzparade, bei der anschliessenden Ecke stieg Philipp Scharinger am höchsten und köpfte fast unbedrängt aus 7m aufs Tor, doch erneut reagierte Geiger sensationell und somit blieb es bei der verdienten 2:0-Halbzeitführung für den TSV Siegsdorf, der nach 45 Minuten mit einem Bein in der Kreisklasse stand.

Doch wer dachte, dass der SV Schwindegg nun noch einmal alles in die Wagschaale schmiss, sah sich getäuscht, Siegsdorf machte einfach weiter Druck nach vorne, in der 53.Minute vertändelte Kohlmaier nach schönem Doppelpass am Strafraum alleinstehend. In der 63.Minute hatte Michael Huber per Kopfball nach Flanke die Chance auf das 3:0, doch Gästekeeper Haslboeck – am heutigen Tage bester Mann seines Teams – verhinderte Schlimmeres. In der 67.Minute ergab sich dann aber die sogenannte Hunderprozentige für den SVS zum Anschlusstreffer, Oguzhan Kök tankte sich mittig schön durch, umkurvte noch TW Geiger und musste eigentlich nur noch ins leere Tor einschieben, doch in allerletzter Sekunde klärte die „Monstergrätsche“ von Abwehrchef Maxi Trzewik den Ball noch vor der Torlinie – was für eine Chance!

Die Schlussviertelstunde brach nun heran, die Partie wurde nun erwartungsgemäß etwas hitziger, zu keinem Zeitpunkt jedoch ruppig und unfair. Der SVS versuchte es nochmal mit neuem Personal, doch so richtig fiel ihnen nichts mehr ein, im Gegenteil, der TSV spielte – auch dank frenetischer Unterstützung der Siegsdorfer Fans, die ihre Mannschaft unermüdlich lautstark anfeuerten – weiter munter nach vorne. Ein Doll-Freistoss liess Haslboeck nur abprallen, den Nachschuss setzte Hunglinger aber knapp vorbei (85.). Es lief bereits die Nachspielzeit, als ein weiterer Konter zum 3:0 und damit zum Knockout für Schwindegg führte. Der eingewechselte Maxi Mayer setzte sich über rechts energisch durch, hatte das Auge für Arthur Wittmann, der nach Querpass aus 5m mühelos einschieben konnte und damit das Stadion endgültig zum Hexenkessel verwandelte. Michael Freimoser schraubte das Ergebnis dann sogar noch auf 4:0, nach toller Vorarbeit von Sebastian Groiß wurde er perfekt in der Mitte bedient und schob ins leere Tor zum hochverdienten Endstand ein.

Nach Abpfiff des souveränen Schiedsrichters Wagner gab es für den TSV Siegsdorf kein Halten mehr, unter grenzenlosen Jubel stürmten alle auf den Platz und feierten ausgelassen den größten Erfolg der zweiten Mannschaft in der Vereinsgeschichte und dürfen kommende Saison Kreisklasse spielen.

Diese Website benutzt Cookies und ist durch reCAPTCHA geschützt. Mit Klick auf OK akzeptierst du die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

Vielen Dank für Deine Nachricht

Wir werden uns umgehend bei Dir melden.