KRAFTAKT BESCHERT DEM TSV SIEGSDORF DREI PUNKTE

Markus Germann

Markus Germann

Schriftführer & Pressewart

Geiger – Elf dreht die Partie in der Schlussviertelstunde.

Dank einer enormen Leistungssteigerung in den letzten 15 Minuten konnte der TSV Siegsdorf einen 0:1 – Rückstand noch in ein 2:1 ummünzen, die ansonsten alles in allem schwache Kreisklassenbegegnung lebte meist von der Spannung. In der Anfangsphase sahen die knapp 100 Zuschauer einen müden Sommerkick, der TSV war zumindest bemüht, das Spiel aktiv an sich zu reissen und so gab es auch in der 12.Minute einen „Hallo – Wach – Effekt“, als Maxi Wurm seinen Fernschuss ans Quergebälk hämmerte. Doch wer glaubte, dass beide Teams nun offener agierten, sah sich getäuscht. Ein überhasteter Wurm-Schuss aus 12m sowie ein Wittmann-Kopfball waren die einzigen halbwegs Torchancen.

So war es umso verwunderlicher, als die Gäste in der 40.Minute wie aus dem Nichts heraus gleich mit ihrer allerersten Torchance 1:0 in Führung gingen. Die komplette TSV-Abwehr lag im Dornröschenschlaf, als Florian Lindlacher im 16er uneigennützig zum völlig freistehenden Andreas Schweiger querlegte und dieser aus 8m nur noch einschieben musste. Mit hängenden Köpfen ging die Heimelf in die Halbzeitpause und der Schock der Gästeführung steckte auch zu Beginn des zweiten Durchgangs noch in den Knochen, Siegsdorf konnte nicht zulegen, Grassau musste nicht.

Dennoch blieben die nächsten Möglichkeiten der Ober – Elf vorbehalten, einen Sollacher – Fernschuss (69.) konnte TSV-Keeper Stephan Popp ebenso parieren wie eine Hundertprozentige von Florian Bachmann (72.), der aus kurzer Distanz scheiterte.

In der 75.Minute wendete sich das Blatt aber schlagartig, die Hausherren bündelten noch einmal alle Kräfte, so tankte sich Andi Frauendienst von der rechten Seite quer durch drei Gegenspieler hindurch, passte in den Lauf von Paul Wittmann, der ebenfalls noch einen Grassauer stehenließ und schließlich allein vor Torwart Kauer ganz cool aus 15m mit seinem 12.Saisontreffer flach rechts zum 1:1 einschob.

Die Geiger – Elf blieb nun weiter am Drücker, ein Knerr – Freistoss strich nur um Zentimeter übers Gehäuse (80.) und Andi Gastager hatte in der 83.Minute die Riesenchance zur Führung, als er nach einem Solo über links im Strafraum zwei Abwehrspieler austanzte und aus kurzer Distanz verzog. In der 87.Minute war es aber dann doch soweit, Rupert Knerr brachte nach einem Klesinski – Freistoß noch den langen Fuß ans Leder und versenkte dieses aus 6m zum vielumjubelten 2:1 – Endstand, der aufgrund des größeren Aufwandes, den der TSV Siegsdorf betrieb, auch verdient war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.

Vielen Dank für Deine Nachricht

Wir werden uns umgehend bei Dir melden.