SPITZENTEAMS TEILEN SICH DIE PUNKTE

Markus Germann

Markus Germann

Schriftführer & Pressewart

TSV Siegsdorf hält durch 0:0 den schärfsten Konkurrenten auf Distanz.

Durch ein unspektakuläres und über lange Phasen nicht allzu ansehnliches 0:0 gelang es der gastgebenden Felber – Elf immerhin den ärgsten Verfolger aus Berchtesgaden auf sechs Punkte Abstand zu halten. Beide Teams begegneten sich mit viel Respekt, es entwickelte sich eine Partie ohne große Torchancen mit viel K( r) ampf.

Dennoch hatte der TSV Berchtesgaden bereits in der 1.Minute eine erste Mini – Chance durch Christoph Heindl, der nach einer Verwirrung im Strafraum das Leder aus etwas spitzem Winkel verzog. Bis zur 20.Minute war dann aber erstmal Leerlauf angesagt, ehe Daniel Halilovic die Kugel bei einer Konterchance der Gäste schön an- und mitnahm und schießlich aus halbrechter Position abzog, TSV-Keeper Fabian König war per Fußabwehr auf dem Posten.

Kurz darauf besonnen sich die Hausherren ihrer Offensivstärke, so brachte Felix König den Ball nach einem schnellen Einwurf völlig freistehend im 16er nicht mehr richtig unter Kontrolle und Berchtesgadens Hintermänner konnten klären (24.). Anschließend war jedoch wieder viel Sand im Getriebe, es dauerte bis zur 44.Minute, ehe die Felber – Elf nochmals mit einer Chance aufwartete. Eine blitzschnelle Konterchance, eingeleitet durch Christoph Treitl, gelangte das Spielgerät über mehrere Direktkombinationen zu Andi Frauendienst auf rechts, der den herauseilenden Gästekeeper Stefan Schach überlupfte, aber letztlich auch das Gehäuse.

Die knapp 80 Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit ein Spitzenspiel auf mittelmäßigen Kreisklassenniveau, dies änderte sich auch in den zweiten 45 Minuten nicht wesentlich. Erst in der 67.Minute kam der TSV Berchtesgaden wieder vors Siegsdorfer Tor, als ein Flachschuss von Robert Reichlmeier noch gefährlich abgefälscht wurde. Die Hausherren standen zwar wie gewohnt im Mittelfeld und Abwehr sehr sicher, brachten jedoch nach vorne auch nicht viel zustande.

Kurz vor Schluss hatte dann nochmals Reichlmeier die Gelegenheit zum goldenen Tor, doch sein Flachschuss aus 18m strich nur um Zentimeter am rechten Torpfosten vorbei (88.). Am Ende blieb es aber beim leistungsgerechten torlosen Remis, das dem Spitzenreiter etwas mehr nützt als dem TSV Berchtesgaden, die dadurch weiterhin einen Sechs-Punkte-Rückstand in der Tabelle aufweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.

Vielen Dank für Deine Nachricht

Wir werden uns umgehend bei Dir melden.