PLANK – ELF ZIEHT TSV SIEGSDORF WEITER IN DEN TABELLENKELLER

Markus Germann

Markus Germann

Schriftführer & Pressewart

„Oldie“ Sarembe als Matchwinner in einer turbulenten Schlussphase.

In einer von viel K(r)ampf geprägten Kreisklassenpartie entführte der SC Schleching etwas glücklich drei Punkte aus Siegsdorf, die sich damit endgültig in einer Zwischenkrise befinden und dringend zusehen müssen, nicht noch tiefer in den Abstiegsstrudel zu gelangen. Die Gäste aus Schleching hingegen haben nun ihrerseits Tuchfühlung zum hinteren Mittelfeld.

Bereits nach zwei Minuten hatten die zahlreichen Zuschauer den Torschrei auf den Lippen, doch David König scheiterte aus 10m allein vor Torwart Angermeier. Mit ihrem ersten Angriff gingen die Gäste in der 5.Minute auch gleich in Führung, als Ludwig Huber einen Freistoß von rechts aus dem Gewühl heraus zum 0:1 abstaubte. Die Antwort der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten. Jovan Cosic besorgte in der 11.Minute den 1:1-Ausgleich, nachdem er mustergültig von König bedient wurde und allein vor Angermeier eiskalt flach einschob.

Doch wer geglaubt hatte, es würde in diesem Tempo weitergehen, sah sich in der Folgezeit getäuscht. Die Partie verflachte zusehends, der Kampf um den Ball regierte das Geschehen. Echte Torszenen blieben Mangelware bis zur 28.Minute – wie aus dem Nichts heraus gelang den Gästen der Führungstreffer. Christian Müllinger konnte sich seelenruhig zentral am 16er den Ball mit der Brust annehmen und per sehenswerten Volley-Drehschuss zum 1:2 abschliessen. Bis zur Halbzeitpause agierte der TSV geschockt, Schleching verwaltete das Ergebnis.

Die Geiger – Elf kam nun engagierter aus der Kabine und hatte seine erste Möglichkeit durch Cosic, der nach einem Scheck-Schuss im Nachsetzen an Angermeier scheiterte (47.). Doch bereits in der 49.Minute erzielte Paul Wittmann den 2:2-Ausgleich, als er im Strafraum an das Leder gelangte, nicht lange fackelte und trocken aus 11m flach einnetzte.

Insgesamt wurde das Spiel zwar nicht ansehnlicher, lebte nun aber von der Spannung und den beiderseits schwachen Abwehrreihen. Ludwig Huber nahm in der 55.Minute einen Traumpass auf und scheiterte lediglich am Fußreflex von Popp. Drei Minuten später wurde auf der Gegenseite der eingewechselte Maxi Wurm wunderschön bedient, lief auf und davon und schob das Spielgerät auch geschickt am herauseilenden Gästekeeper vorbei, doch der Innenpfosten hatte noch etwas dagegen.

Der TSV übernahm dann nach dem Platzverweis gegen Schlechings Andreas Huber (70.), der nach wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte vom Feld musste, mehr und mehr das Geschehen, schaffte es jedoch nicht die cleveren Gäste auszuspielen, geschweige denn sich nennenswerte Torchancen zu erarbeiten. Im Gegenteil, die Plank-Elf schloss in der 85.Minute einen ihrer seltenen Konter zum vielumjubelten 2:3 ab. Der agile Martin Hell war es, der sich mit einer Einzelaktion gekonnt in Szene setzte, sich ein Herz fasste und einfach mal die Kugel aus 17m ins linke Kreuzeck zirkelte.

Die Dramatik spitzte sich nun zu, denn erneut Wittmann entriß dem SC Schleching in der 90.Minute doch noch den Sieg, als er nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr goldrichtig stand und aus 7m einschob. Aber es war immer noch nicht Schluss, die aufopferungsvoll kämpfenden Plank-Truppe schlug in der dritten Minute der Nachspielzeit noch einmal zu in Person von „Oldie“ Helmut Sarembe. Bei einem weiteren Konter gab es an der Strafraumgrenze einen relativ harmlosen Pressschlag und völlig überraschend deutete Schiedsrichter Manfred Stahlbauer, der ansonsten sicher leitete, auf den Elfmeterpunkt. Sarembe zeigte sich nervenstark und verwandelte den Strafstoss zum 3:4-Endstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.

Vielen Dank für Deine Nachricht

Wir werden uns umgehend bei Dir melden.