RÜCKSCHLAG IM AUFSTIEGSRENNEN FÜR DEN SVN MÜNCHEN

Markus Germann

Markus Germann

Schriftführer & Pressewart

TSV Siegsdorf trotzt dem Favoriten beim 1:1 einen wichtigen Punkt ab – Glassl trifft

Bei schwierigen Bedingungen und Fritz-Walter-Wetter holt sich die heimische Huber-Elf am Samstag Nachmittag in der Hobmaier-Arena einen weiteren Punkt und steht durch eine starke kämpferische Leistung vorerst im gesicherten Mittelfeld der Bezirksliga Ost, die Gäste aus München hingegen erlitten einen kleinen Dämpfer im Kampf um einen Aufstiegsplatz.

Die Partie begann etwas verhalten, beide Teams mussten sich erstmal mit dem tiefen Geläuf arrangieren, doch in der 18.Minute eröffnete sich für die Gäste aus dem Nichts heraus die Riesenchance zur Führung. Ekrem Kardesoglu schnappte sich einen perfekt getimten Steckpass, umkurvte noch TSV-Schlussmann König und schob aufs leere Tor, doch Florian Zaunick kommt um die Ecke und kratzt den Ball noch von der Linie. In der Folgezeit nahmen die Münchner immer mehr das Heft in die Hand, agierten lauffreudig und oft auch gedankenschneller, ihre spielerische Überlegenheit konnten sie aber heute nicht so Recht auf den Platz bringen, dennoch war es nun wohl nur noch eine Frage der Zeit für die Gästeführung.

In der 32.Minute kamen die Hausherren etwas unverhofft zu einer Großchance, als Gästekeeper Niklas Leitermann den Ball vor die Füße von Maxi Reiter vertändelte, der alleinstehend aber zu lange überlegt und schließlich mit dem Aussenrist vorbeischlenzte. Doch praktisch im Gegenzug fiel dann doch der verdiente Führungstreffer, Tobias Oesterle fasste sich aus 25m einfach mal ein Herz und wuchtete das Spielgerät scharf, flach und unhaltbar ins rechte untere Toreck zum 0:1.  Mit der Führung im Rücken spielte es sich für den SVN nun wesentlich angenehmer, doch umso überraschender gelang der Huber-Elf kurz vor der Halbzeit der 1:1-Ausgleich durch Paul Glassl, der nach einer scharfen Schrobenhauser-Flanke von rechts heranrauschte und trocken aus 7m einnetzte zum gleichzeitigen Pausenstand, der TSV konnte mit dem Ergebnis bis dato sicherlich besser leben als der SVN München.

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten war der TSV aber deutlich besser im Spiel, so scheiterte Stefan Mauerkirchner zunächst per Kopf (53.), anschliessend per Flugkopfball nach Flanke ebenfalls knapp (57.) und weitere zwei Minuten später per Flachschuss aus etwas spitzem Winkel – ein verheissungsvoller Auftakt. Das Spiel – mittlerweile auf Augenhöhe – flachte danach jedoch etwas ab, bei beiden Teams schwanden so langsam die Kräfte. Die Gäste versuchten auch durch viel neues Personal noch einmal alles, um ihre Spitzenposition in der Tabelle zu untermauern, aber Großchancen sprangen – auch durch aufopferungsvoll kämpfende Siegsdorfer – nicht mehr heraus.

Im Gegenteil, in der 79.Minute kam noch ein mal Felix Schrobenhauser nach Flanke zum Kopfball aus 10m, doch Leitermann war zur Stelle. In der fünfminütigen Nachspielzeit hatte der eingewechselte Benjamin Sivic dann nochmal den Siegtreffer auf dem Kopf, doch der Ball streicht 2-3m am Tor vorbei und somit blieb es am Ende beim durchaus leistungsgerechten 1:1, das für den TSV Siegsdorf sicherlich als Punktgewinn, für München eher als Punktverlust gesehen werden darf.

Diese Website benutzt Cookies und ist durch reCAPTCHA geschützt. Mit Klick auf OK akzeptierst du die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

Vielen Dank für Deine Nachricht

Wir werden uns umgehend bei Dir melden.