Hans Dorfner Fussballschule feiert sein 20. jähriges Bestehen und gastierte beim TSV Siegsdorf

Es wurde gedribbelt und gepasst, gerätselt und gejubelt – in der Woche vom 04.08.14 – 08.08.14 haben 68 Kinder ihr Kicker-Einmaleins erweitert – und das unter professioneller Anleitung. Die Fußballschule von Ex-Bayern- und Nationalspieler Hans Dorfner gastierte zur Freude der teilnehmenden Kinder bereits zum 11. Mal beim TSV Siegsdorf.

Innerhalb von fünf Tagen sollten die Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren erlernen, wie sie mit dem Ball technisch und taktisch umgehen. Für Torhüter gab es ein Extratraining. Das Anschauen von Lehrvideos und ein Quiz rundeten das Programm im Camp ab. Den Teilnehmern wurde die gesamte Spielausrüstung gestellt. Einen der Höhepunkte bildete die Mini-WM, bei der insgesamt 16 Mannschaften um den Titel kämpften.

Bei der abschließenden Siegerehrung bekam fast jedes Kind noch einen Preis überreicht. Sei es nun ein Miniball, Orginalunterschriften der Nationalmannschaft, Medaillen oder Urkunden. Alle Kinder freuten sich über das erreichte und strahlten bei der Übergabe der Preise.

Bei drei Siegsdorfer Kindern aber war die Freude riesig, denn sie bekamen die so begehrten T-Shirts überreicht. Dufter Alexander und Mayer Phillip wurden am Schlusstag in ihren Altersgruppen die sogenannten „Champ oft he Camp“ und Sebastian Reiter bekam den in diesem Jahr einmalig ausgelobten „Fair Play“ Preis überreicht.

Michael Jüthner

TSV SIEGSDORF HOLT SICH DEN ERSEHNTEN MEISTERTITEL

Felber – Elf macht durch hart erkämpften 2:0-Sieg über den SVK 2 den Sack zu.

Am vorletzten Spieltag der Kreisklasse IV erfüllte sich der TSV Siegsdorf den lange ersehnten Traum und macht den Aufstieg in die Kreisliga perfekt. Basis für den sportlich historischen Erfolg ist sicherlich die herausragende Defensivleistung (nur 18 Gegentore in 23 Spielen), die ja bekanntermaßen in den Sturmreihen beginnt.

Symbolisch für den Aufstieg ging pünktlich zum Anpfiff erstmals seit langem die Sonne auf und die gut 100 Zuschauer sahen zunächst eine etwas zerfahrene Partie mit leichtem Übergewicht der Gäste. So strich in der 3.Minute ein Steinmaßl-Freistoss aus gut 20m noch ungefährlich übers Tor, doch bereits eine Minute später nutzte Dennis Baumgartner eine erste Unsicherheit der TSV-Abwehr und umkurvte Torwart Fabian König, aus leicht spitzem Winkel landete der Ball aber schließlich am Aussennetz – ein Hallo-Wach-Effekt für den Tabellenführer. Siegsdorf näherte sich in der 10.Minute erstmals dem Gästetor mit einem Mader-Freistoss aus 30m, Torhüter Lukas Hoyer ist aber auf dem Posten.

Christoph Treitl – schön in Szene gesetzt per Kopfballverlängerung von Mader – setzte sich in der 13.Minute im Strafraum links durch, zog sofort ab auf das kurze Eck und traf aber nur den Pfosten. Nur kurze Zeit später köpfte Thomas Waldherr am langen Eck nach einer Frauendienst-Ecke Richtung Tormitte, wo der agile Florian Mader in den Ball hineinrutscht , Hoyer klärt reflexartig per Fuss. (18.)

Dennoch taten sich die Hausherren relativ schwer gegen die kompakten Viererketten der Landesliga-Reserve, die sich keineswegs versteckten und zwischenzeitlich auch ein leichtes Übergewicht hatten, ohne sich jedoch hochkarätige Torchancen zu erarbeiten.

Kurz vor dem Pausenpfiff des souveränen Referees Bernhard Seitlinger senior, der keinerlei Mühe mit der sehr fairen Partie hatte, tat der TSV wieder etwas mehr für die Offensive und kamen prompt in der 38.Minute zu ihrer nächsten Gelegenheit. Nach einem langen Ball von Rupert Knerr über fast die komplette Hintermannschaft der Gäste verlängerte Wittmann auf Andi Frauendienst, der aus 10m halbrechte Position zu überhastet über das Gehäuse verzog.

Es blieb schließlich zur Halbzeit beim leistungsgerechten Remis, die Felber-Elf fand bis dato noch nicht die richtigen Mittel, dies änderte sich zu Beginn der 2.Hälfte auch nicht, so plätscherte das Spiel bis zur 65.Minute dahin, dann jedoch wie aus dem Nichts heraus der Paukenschlag des TSV. Ein fast schon zu langer Steilpass ersprintete Andi Frauendienst eben noch so an der Auslinie und brachte das Leder irgendwie in die Mitte, wo Florian Mader per Grätschstil hineinprescht und hoch in die Maschen zum vielumjubelten 1:0 einwuchtete und damit seine starke Leistung krönte. Dies wirkte wie ein Befreiungsschlag, denn in der Folgezeit fanden die Hausherren immer mehr zu ihrer Sicherheit und liess hinten nichts mehr zu.

In der 86.Minute setzte der TSV nochmals einen Konter über die linke Seite, Andi Gastager brachte die Kugel flach nach innen, Mader zog direkt ab und scheiterte an Gästeschlussmann Hoyer. Nur 60 Sekunden später wurde für den eingewechselten Noch-A-Junior Ali Eckart ein kleiner Traum wahr, denn mit seinem ersten Einsatz für die 1.Herrenmannschaft gelang ihm das erlösende 2:0, nachdem er aus dem Gewühl heraus am schnellsten schaltete, per Abstauber aus kurzer Distanz einschob und endgültig den Deckel draufmachte.

Die letzte Chance der Begegnung hatten dann nochmals die Gäste aus Kirchanschöring, die nie aufsteckten und dem TSV bis zum Schluss Paroli boten, Stöwe wurde schön freigespielt und scheiterte aus knapp 10m links am prächtig reagierenden Fabian König, der per Fuss entschärfen konnte.

Nach dem Schlusspfiff brachen auf dem Rasen schließllich alle Dämme, Spieler und Trainerstab lagen sich glücklich in den Armen, stimmten feucht-fröhliche Lieder an und so erntete der TSV Siegsdorf die Früchte einer langen Saison, belohnte sich mit dem Meistertitel der Kreisklasse IV und ersehnte sich einen lange ersehnten Traum vom Aufstieg in die Kreisliga.

Souveräner Heimerfolg für den TSV

TSV Siegsdorf 2 -- FC Ramsau | 3 : 0.

Einer aufgrund kämpferisch überzeugenden Leistung belohnte sich der gastgebende TSV Siegsdorf 2 durch ein souveränes 3:0 im letzten Heimspiel der Saison gegen den FC Ramsau und bleibt damit weiter im gesicherten Mittelfeld der B-Klasse VII. Tobias Krause (noch A-Junior) ebnete den Weg zum Sieg mit seinen beiden Treffern (19. / 54.). Zwischenzeitlich besorgte Franz König das dritte Tor per sehenswerten Lupfer.

TSV SIEGSDORF FESTIGT DIE TABELLENFÜHRUNG DER KREISKLASSE IV

Felber – Elf macht weiteren wichtigen Schritt Richtung Kreisliga.

Mit einem mühsam erkämpften 1:0-Arbeitssieg baut der TSV Siegsdorf die Spitzenposition in der Kreisklasse IV aus und so können die Verfolger aus Saaldorf und Inzell nur nachziehen. Allerdings war der Dreier vor der etwas mageren Kulisse von 100 Zuschauern schwer erkämpft, beide Teams tasteten sich in der Anfangsphase erstmal ab.

So waren es die Gäste, die mit der ersten Torchance aufwarteten, als zunächst Pallauf den Ball gut abdeckte und geschickt den heranpirschenden Michael Schauer in Szene setzte, dieser aus etwas spitzem Winkel einfach mal scharf abzog, TSV-Keeper Fabian König ist per Faust zur Stelle (15.). Kurz darauf probierte es Dominik Oswald mit einem 20m-Fernschuss, erneut konnte König sicher parieren.

Mit dem ersten wirklich nennenswerten Vorstoss gelang dann in der 24.Minute der Felber-Elf die 1:0-Führung, ein Standard musste dafür herhalten. Alex Mayer brachte eine butterweiche Ecke in die Mitte, wo Thomas Waldherr mit einem schulbuchmäßigen Kopfball ins linke untere Ecke einnicken konnte. Siegsdorf setzte sofort nach und nur 60 Sekunden später hatte erneut Waldherr das zweite Tor auf dem Schlappen, doch sein Flachschuss freistehend am 16er verfehlte knapp das Ziel.

Die Gäste steckten jedoch nicht auf und suchten ihr Heil in der Offensive. In der 34.Minute hätte sich dies beinahe ausgezahlt, ein langer Befreiungsschlag von Torhüter Haas landete weiter über der aufgerückten Abwehrreihe des TSV, Michael Schauer sprintete sogleich mit dem Ball auf und davon, passte blitzschnell in die Mitte zum sträflich alleingelassenen und einschussbereiten Josef Pallauf, doch ehe dieser sich das Ecke nur noch auszusuchen brauchte, grätschte Lexi Uebler mit vollem Tempo dazwischen und klärte in allerletzter Sekunde.

Ein sehenswerten Drehvolleyschuss von Fridolfings stärksten Mann Josef Pallauf vom rechten Sechzehnereck (38.) streifte ebenso knapp am Gehäuse vorbei, wie auf der Gegenseite ein Drehschuss nach Ecke von Christoph Treitl (41.). Es blieb aber bei der knappen 1:0-Halbzeitführung des TSV Siegsdorf, ohne wirklich überzeugen zu können.

Kurz nach Wiederanpfiff eine erneute Ecke der Hausherren, der junge Maxi Huber stieg am höchsten, konnte die Kugel per Kopf jedoch nicht mehr genügen drücken und verfehlte das Tor knapp. In der 50.Minute konterte der TSV im eigenen Stadion über Alex Mayer, der wiederum Michi Huber schön in die Gasse schickte, Huber behielt die Übersicht und passte quer zum heraneilenden Florian Mader, dessen gezirkelter Schuss vom 16er fischte Gästekeeper Michael Haas per Glanztat noch aus dem oberen Winkel. Der Tabellenführer wirkte nun deutlich frischer und aggressiver, agierte mit wesentlich mehr Tempo und erarbeitete sich immer mehr die Kontrolle über das Spiel.

In der 60.Minute streifte ein satter 18m-Knaller von Andi Frauendienst nur Zentimeter über die Querlatte. Die einzig wirklich nennenswerte Chance der Gäste in Durchgang zwei entschärfte Fabian König im Tor der Siegsdorfer, als ein gefährlicher Lapper-Freistoss zentral durch die Mauer durchrutschte (67.). Nur zwei Minuten später hätte die Heimelf den Sack zumachen können, als sich zunächst Paul Wittmann an der linken Auslinie technisch brillant gegen zwei Abwehrspieler durchtanzte und überlegt zu Florian Mader zurückpasste, dessen Flachschuss aus 10m aber zu unplatziert von Haas abgewehrt wurde. Bei der anschließenden Ecke scheiterte Waldherr per Kopfball aus 12m knapp.

In der 75.Minute konnte wiederum Haas einen 30m-Freistossaufsetzer von Florian Mader gerade noch abklatschen. In der Folgezeit rückten die Gäste logischerweise weit auf und so ergaben sich zahlreiche Konterchancen für die Hausherren, die allesamt teilweise kläglich vergeben wurden. Dennoch reichte es diesmal mit einer durchschnittlichen Leistung drei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg einzufahren.

LOKALDERBY AUF AUGENHÖHE OHNE SIEGER

Leistungsgerechtes 1:1 zwischen TSV Siegsdorf und SV Ruhpolding.

In einem rasanten, aber stets fairen Kreisklassenderby zwischen dem Tabellenführer der Kreisklasse IV und dem Aufsteiger SV Ruhpolding teilten sich am Ende beide Mannschaften schiedlich friedlich einen Punkt. Von Beginn an versuchten die Hausherren das Heft in die Hand zu nehmen, agierten sehr offensiv und pressten den Gegner in die eigene Hälfte zurück. Dennoch erzwangen sie in der Anfangsviertelstunden keine nennenswerte Möglichkeit, erst nach einem Eckball in der 19.Minute ging der aber zu ungenaue Kopfball von Christoph Treitl in die Chancenstatistik ein.

Im Trainerduell der beiden Ex-Traunsteiner Helmut Felber und Willi Aigner zeichneten sich beide zunächst durch taktisch bestens eingestellte Teams aus, die nicht viel zuliessen. In der 24.Minute kamen die Gäste erstmals gefährlich vors Tor, eine Standardsituation direkt am 16er musste herhalten, doch der Kuegeler-Freistoss blieb flach in der Mauer hängen.

Etwas überraschend, aber aufgrund der höheren Spielanteile nicht unverdient ging der TSV Siegsdorf dann in der 27.Minute mit 1:0 in Führung. Zunächst setzte sich Andi Gastager auf links energisch durch, legte zu Paul Wittmann zurück, dessen Flachschuss in den zahlreichen Abwehrbeinen hängenblieb, doch Christoph Treitl schaltete aus dem Getümmel heraus am schnellsten und staubt aus 10m ins rechte obere Eck ab.

Die Felber-Elf erkannte die Gunst der Stunde und blieb dran, so scheiterte Andi Frauendienst mit seinem 30m-Freistosshammer halblinke Position am starken SVR-Keeper Tobias Freimoser (32.). Nur 60 Sekunden später eine fast identische Freistosssituation, diesmal brachte Frauendienst das Leder halbhoch in den Strafraum, wo Christoph Treitl mit dem Rücken zur Wand den Ball per Kopf das Gehäuse nur knapp verfehlte.

In der 38.Minuten dann noch einmal eine Offensivaktion der Gäste durch Christian Kecht, der nach einem Platzfehler sich die Kugel schnappte und aus gut 20m abzog, doch TSV-Schlussmann Fabian König war auf dem Posten. Bis zum Pausenpfiff des jungen, souveränen Schiedsrichters Marcel Kutz, der die Partie stets unauffällig und ruhig leitete, passierte dann auch nichts mehr und es blieb bei der knappen, aber leicht verdienten Führung der Hausherren.

Nach dem Seitenwechsel kam die Aigner-Elf wesentlich frischer aus der Kabine und übernahm nach und nach die Kontrolle, dies machte sich dann bereits in der 53.Minuten mit dem 1:1-Ausgleich bezahlt. Da beide Mannschaften defensiv sehr gut organisiert waren, musste erneut ein Standard herhalten. Thomas Nawratil legte sich das Spielgerät 25m halblinks zum Freistoss zurecht und scheiterte zunächst an Torwart König, doch dieser konnte den strammen Schuss nur nach vorne abprallen lassen, wo schließlich Christian Kuegeler blitzschnell reagierte und per Abstauber aus kurzer Distanz zum vielumjubelten Ausgleich einnetzte.

In der Folgezeit jedoch verflachte die kräftezehrende Partie zusehends, es dauerte bis zur 71.Minute, ehe dem TSV die einzige echte Torchance im zweiten Durchgang gelang. Dies allerdings war dann gleich ein berechtigter Handelfmeter, Florian Mader hatte die Gelegenheit sein Team wieder auf die Siegerstrasse zu bringen, scheiterte aber an diesem Tag sehr gut aufgelegten Schlussmann Freimoser. In der 79.Minute hatte dann Manuel Mayer die Riesenchance zur Führung, als er völlig freistehend am langen Pfosten nach einer präzisen Hereingabe per Kopf auf das kurze Eck am Siegsdorfer Schlussmann scheiterte. Ein Neuhofer-Kopfball nach Ecke (85.), sowie ein knapper Fellner-Fernschuss 89.) zeugten in den Schlussminuten von der insgesamt sehr kompakten uns starken Vorstellung des SV Ruhpolding.

Letztlich trennten sich beide Mannschaften am Ende leistungsgerecht 1:1, das aber dem TSV Siegsdorf nach dem Auswärtserfolg des ärgsten Rivalen SV Saaldorf die Tabellenführung gekostet hat.

Abwehrreihen offen wie ein Scheunentor

TSV Siegsdorf 2 -- SV Surberg | 3 : 4.

In einer schwachen B-Klassen-Partie, in der beide Abwehrreihen offen wie ein Scheunentor agierten, setzte sich am Ende der SV Surberg gegen den gastgebenden TSV Siegsdorf mit 4:3 durch und überholte den Gegner damit in der Tabelle. Nach dem 1:0 durch Stefan Walcher (29.) besorgte Christoph Bothe (31.) prompt den Ausgleich, ehe TSV-Kapitän Markus Mayer per Kopf (43.) sein Team noch vor der Pause in Führung brachte. Anschließend drehten die Gäste durch Andreas Schwenk (62.), Christian Wimmer (67.) und Markus Wimmer (77.) die Partie, Helmut Grad konnte per sehenswerter Bogenlampe nur noch Ergebniskosmetik betreiben (81.). 

Fussballabteilung Junioren

Nun haben auch die jüngsten mittlerweile den Weg nach draußen gefunden. Davor fand aber noch das Highlight der Hallensaison statt. An zwei Tage fanden 5 Turniere mit insgesamt 40 Mannschaften statt. Am Samstag, 08.03.14 fanden 3 Turniere statt. Es gaben sich vormittags die F2-Junioren die Ehre, anschließend spielten die Jüngsten, die G-Junioren (Jahrgang 2007 und Jünger) gegeneinander. Anschließend kämpften noch am Nachmittag die F1-Junioren um den Turniersieg. Da es bei den F 2-Junioren etwas zur Verspätung kam, mussten die G-Junioren noch ein wenig auf der Tribüne warten, bis sie die Umkleideräume betreten konnten. Zu diesem Zeitpunkt war auf der Tribüne der Turnhalle kein Stehplatz mehr zu ergattern,

die Stimmung war überwältigend.
Bei allen drei Samstagsturnieren wurde in einer Achtergruppe gespielt. Bei den G-Junioren haben wir die Platzierungen komplett weggelassen, da wir der Meinung sind, speziell bei den ganz Kleinen sollte das noch überhaupt keine Rolle spielen.

Es bekamen auch alle Fußballer dieselben Siegertrophäen.
Am Sonntag dann spielten vormittags die E2-Junioren und nachmittags die E1-Junioren. Bei den E-Junioren war in diesem Jahr die Nachfrage enorm groß, so dass wir auch hier in beiden Altersgruppen mit 8 Mannschaften in zwei Gruppen spielen konnten. Besonders spannend waren hier natürlich die Platzierungsspiele nach den Vorrunden.

An beiden Turniertagen waren die Spiele enorm ausgeglichen und wurden oft erst im Elfmeterschießen entschieden. Die genaueren Platzierungen hierzu sollen allerdings keine Rolle spielen, denn entscheidend ist es, dass es allen irrsinnig viel Spass bereitet hat, und es keinerlei Verletzungen gegeben hat.
Alles in Allem war es ein tolles Turnierwochenende, was sich unter anderem darin widerspiegelte, dass sich fast alle teilnehmenden Mannschaften schon für das Turnier im nächsten Jahr anmelden wollten.

Ich möchte hier auch noch einmal allen danken, die zum Gelingen der Turniere beigetragen haben, im speziellen den Damen am „GRILL“ und Michael Weiß, Simon Merkel und Matthias Bichler, die uns das ganze Wochenende die Turniere moderiert haben und durch lässige Sprüche und coole Musik eine tolle Atmosphäre in die Siegsdorfer Turnhalle zauberten.

Auch unseren jungen Schiedsrichtern Theiss Sebastian, Beilhack Maxi, Staller Christian, Poller Michael und Schwangler Michael ein herzliches Dankeschön für ihren tadellosen Einsatz an der Pfeife.

Vielen Dank auch an die Hausmeister der Schule Siegsdorf, für die problemlose Abwicklung und der Gemeinde für die Überlassung der Turnhalle.

Vorab noch zur Info: auch heuer findet wieder unsere Hans Dorfner Fussballschule statt. Es können hierbei Kinder ab Jahrgang 2001 und jünger teilnehmen. Termin ist die erste Woche in den Sommerferien. 04.08 – 08.08.2014. Vereinsmitglieder erhalten hier von der Fussballschule wieder einen Rabatt in Höhe von 20,- €.

Michael Jüthner

TSV SIEGSDORF KRÖNT SICH ZUM HERBSTMEISTER

Felber-Elf setzt beeindruckende Serie fort – 3:0 gegen Grabenstätt.

Einen souveränen und kaum gefährdeten 3:0 – Heimerfolg konnte der TSV Siegsdorf am 12.Spieltag der Kreisklasse IV einfahren und sicherte sich somit den zwar unbedeutsamen aber psychologisch wichtigen Herbstmeister-Titel. Denn wie auch alle anderen Teams der Kreisklasse konnte auch der TSV Grabenstätt die Siegsdorfer Truppe nicht bezwingen und bleibt damit auch weiter ohne Niederlage. Zu Beginn entwickelte sich vor 130 Zuschauern eine durchaus rasante Partie, in der sich auch die Gäste nicht versteckten. In der 4.Minute näherte sich zunächst Standardspezialist Maxi Wurm mit einem 26m-Freistoss erstmals an den Kasten von Keeper Martin Spiegelberger, der aber zur Stelle war. Eine große Gelegenheit zur Gästeführung hatte in der 12.Minute Robin Dirnberger, der nach toller Vorarbeit von Janzarik über links die Kugel aus 11m unbedrängt aber nicht mehr richtig traf. Nur zwei Minuten später zog Grabenstätts stärkster Mann Timmi Janzarik nach einem schnellen Konter aus 12m einfach mal ab, Fabian König im Siegsdorfer Tor parierte per Fußabwehr. Kurz darauf spitzelte Andi Frauendienst in einen Wurm-Freistoss von rechts gefährlich dazwischen, Spiegelberger war jedoch parat (17.).

In der 20.Minute war es dann aber soweit und die Hausherren brachten sich mit 1:0 in Front. Michi Huber pretschte energisch in einen Eckball und netzte aus kurzer Distanz per Fuß flach ein. Die Führung gab dem TSV noch mehr Ruhe und Sicherheit und man verwaltete in der Folgezeit das Spiel. In der 39.Minute versuchten sich die Gäste mit einem Klein-Kopfball, der aber knapp links vorbeiflog. In der 44.Minute hatte die Strasshofer-Elf dann die Riesenchance zum Ausgleich, nach einem Gewirre im TSV-Strafraum tankte sich Eduard Michel durch, zog aus 10m ab, doch Robert Weinberger – er ersetzte kurz zuvor den verletzungsbedingt ausgefallenen König im Tor – parierte reflexartig, den Nachschuss versiebte Konstantin Klein.

Praktisch mit dem Pausenpfiff bestraften die Hausherren dann den TSV Grabenstätt mit dem 2:0, Maxi Wurm schlenzte das Spielgerät nach schönem Zuspiel aus 19m sehenswert ins rechte untere Eck, so sank die Moral der Gäste erstmal in den Keller. Nach dem Seitenwechsel erarbeitete sich zunächst der agile Michi Huber eine erste Chance, nachdem er sich zentral im Mittelfeld per Solo schön durchspielte und aus 30m scharf abzog, Schlussmann Spiegelberger konnte nur fausten. Die Felber-Elf tat infolge dann nur das Nötigste, war aber jederzeit Herr im Hause, der TSV Grabenstätt hatte auch nicht allzuviel entgegenzusetzen. In der 72.Minute senkte sich eine abgerutschte Mayer-Flanke aus 40m so gefährlich, dass sich der Ball noch auf die Querlatte senkte. Eine Viertelstunde vor Schluss warteten die Gäste dann doch nochmal nach einer Ecke gefährlich auf, den Kopfball aus 10m von Josef Langbauer kratzte Rupert Knerr ebenfalls per Kopf in letzter Sekunde von der Linie.

In der 84.Minute machte David König endgültig den Deckel drauf, 90% des Tores gehen jedoch auf das Konto von Paul Wittmann, der sich im 16er durchsetzte und abschloss, Spiegelberger fälschte noch ab und König als lachender Dritter hatte keine Mühe per Flugkopfball aus 1m einzunetzen und besiegelte damit den 3:0-Endstand. Der TSV Siegsdorf blieb also seiner Favoritenrolle gerecht und setzt sich damit in der Tabelle weiter ab.

SPITZENTEAMS TEILEN SICH DIE PUNKTE

TSV Siegsdorf hält durch 0:0 den schärfsten Konkurrenten auf Distanz.

Durch ein unspektakuläres und über lange Phasen nicht allzu ansehnliches 0:0 gelang es der gastgebenden Felber – Elf immerhin den ärgsten Verfolger aus Berchtesgaden auf sechs Punkte Abstand zu halten. Beide Teams begegneten sich mit viel Respekt, es entwickelte sich eine Partie ohne große Torchancen mit viel K( r) ampf.

Dennoch hatte der TSV Berchtesgaden bereits in der 1.Minute eine erste Mini – Chance durch Christoph Heindl, der nach einer Verwirrung im Strafraum das Leder aus etwas spitzem Winkel verzog. Bis zur 20.Minute war dann aber erstmal Leerlauf angesagt, ehe Daniel Halilovic die Kugel bei einer Konterchance der Gäste schön an- und mitnahm und schießlich aus halbrechter Position abzog, TSV-Keeper Fabian König war per Fußabwehr auf dem Posten.

Kurz darauf besonnen sich die Hausherren ihrer Offensivstärke, so brachte Felix König den Ball nach einem schnellen Einwurf völlig freistehend im 16er nicht mehr richtig unter Kontrolle und Berchtesgadens Hintermänner konnten klären (24.). Anschließend war jedoch wieder viel Sand im Getriebe, es dauerte bis zur 44.Minute, ehe die Felber – Elf nochmals mit einer Chance aufwartete. Eine blitzschnelle Konterchance, eingeleitet durch Christoph Treitl, gelangte das Spielgerät über mehrere Direktkombinationen zu Andi Frauendienst auf rechts, der den herauseilenden Gästekeeper Stefan Schach überlupfte, aber letztlich auch das Gehäuse.

Die knapp 80 Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit ein Spitzenspiel auf mittelmäßigen Kreisklassenniveau, dies änderte sich auch in den zweiten 45 Minuten nicht wesentlich. Erst in der 67.Minute kam der TSV Berchtesgaden wieder vors Siegsdorfer Tor, als ein Flachschuss von Robert Reichlmeier noch gefährlich abgefälscht wurde. Die Hausherren standen zwar wie gewohnt im Mittelfeld und Abwehr sehr sicher, brachten jedoch nach vorne auch nicht viel zustande.

Kurz vor Schluss hatte dann nochmals Reichlmeier die Gelegenheit zum goldenen Tor, doch sein Flachschuss aus 18m strich nur um Zentimeter am rechten Torpfosten vorbei (88.). Am Ende blieb es aber beim leistungsgerechten torlosen Remis, das dem Spitzenreiter etwas mehr nützt als dem TSV Berchtesgaden, die dadurch weiterhin einen Sechs-Punkte-Rückstand in der Tabelle aufweisen.

Schwaches Remis in Siegsdorf

TSV Siegsdorf 2 -- TSV Teisendorf 2 | 1 : 1.

n einer schwachen B-Klassen-Partie trennten sich der gastgebende TSV Siegsdorf 2 am Ende leistungsgerecht von den Gästen aus Teisendorf 1:1. Manfred Groiss brachte zwar sein Team früh in Führung (3.), der eingewechselte Martin Goestl gelang jedoch in der 61.Minute per Flachschuss der Ausgleich, das zugleich den Endstand bedeutete, mit dem die Hausherren sich im Niemandsland der Tabelle wiederfinden.

TSV SIEGSDORF LANDET BIG POINT IM SPITZENKAMPF

Felber-Elf behält weiterhin weiße Weste an – 1:0 gegen SV Laufen.

Im vorgezogenen Topspiel der Kreisklasse IV behielt der gastgebende TSV Siegsdorf am Freitagabend unter Flutlicht auch gegen seinen ärgsten Verfolger SV Laufen mit 1:0 die Oberhand und bleibt auch nach neun Spieltagen unbezwungen. Die stets rasante Partie hielt jedoch nicht immer was sie versprach, beide Mannschaften agierten taktisch äußerst diszipliniert, ließen kaum Torchancen hüben wie drüben zu. Dennoch begegneten sich zwei Teams auf Augenhöhe und so musste letztlich ein unglückliches Eigentor des SV Laufen die Entscheidung bringen, so fiel der Treffer des Tages bereits in der 7.Minute. Die Hausherren schalteten nach einer Gästeaktion blitzschnell um, Maxi Wurm schickte Andi Frauendienst mit einem Zuckerpass genau durch die Nahtstelle der Viererkette steil, dessen scharfe flache Hereingabe bugsierte schließlich Michael Hollinger äußerst unglücklich an den Innenpfosten ins eigene Tor.

Der TSV versuchte sofort die Gunst der Stunde zu nutzen und setzte durch einen Fernschuss des agilen Christoph Laskewitz aus 18m nach, doch Christian Strobl im Tor der Gäste konnte zur Ecke parieren (9.). Nach einer Frauendienst-Ecke in der 15.Minute stieg Andi Martienssen am höchsten, doch sein schulbuchmäßiger Kopfball aus 10m verfehlte das Gehäuse nur knapp.

Zwei Minuten später meldete sich der SV Laufen durch einen Hollinger-Freistoss erstmals an, doch TSV-Schlussmann Fabian König bereitete dies kein Problem (17.). In der Folgezeit sahen die 180 Zuschauer viel Mittelfeldgeplänkel, der TSV versuchte mit langen, hohen Bällen sein Glück, jedoch stand die Abwehrreihe der Gäste sehr sicher, diese wiederum bissen sich die Zähne an der besten Defensive der Liga aus. Einzig ein Krasniqui-Freistoss der Gäste (30.), sowie ein Wurm-Freistoss des TSV (38.), beide jedoch ungefährlich konnte man annähernd als Torchance bezeichnen.

In der 41.Minute allerdings die wohl beste Chance des SV Laufen. Nach einem Ballverlust starteten die Gäste einen brandgefährlichen Konter, Helmut Putzhammer setzte Gerhard Nafe schön auf rechts in Szene, dieser zog allein vor Fabian König aus etwas spitzem Winkel scharf flach ab und der junge Siegsdorfer Keeper lenkte das Leder reaktionsschnell per Fußabwehr in letzter Sekunde ab.

Das enorm hohe Tempo und der kämpferische Einsatz hielten beide Spitzenteams auch in Durchgang zwei, es wurde allerdings etwas ruppiger und der Spielfluss litt etwas, Torchancen blieben auch Mangelware. In der 54.Minute brachte sich der TSV Siegsdorf selbst in Bredouille, Knerr prüfte seinen Keeper mit einer Kopfballrückgabe, König musste seine ganze Reichweite ausspielen um den Lupfer noch im letzten Moment zu halten. Der Tabellenzweite aus Laufen probierte nochmal alles, scheiterte aber immer wieder an der gut gestaffelten Hintermannschaft, mehr als ein zaghafter Fernschuss vom eingewechselten Markus Klinger (67.) sprang aber nicht heraus.

Die letzte Chance der Partie hatte dann nochmal die Felber-Elf in der 82.Minute, nachdem sich Andi Frauendienst auf rechts energisch durchtankte und an der Auslinie auf den mitgelaufenen David König zurückpasste, dieser verzog aber aus 9m knapp.

Der TSV Siegsdorf hatte schließlich nach 90 Minuten das glücklichere Ende für sich und macht mit diesem enorm wichtigen Dreier einen Riesenschritt, baut damit seinen Vorsprung in der Tabelle auf den Kreisligaabsteiger vorerst auf sechs Punkte aus und bleibt auch als einzige Mannschaft noch ungeschlagen.

Siegsdorfs Reserve muss sich beugen

TSV Siegsdorf 2 -- SV Oberteisendorf 2 | 1 : 2.

In einem vorgezogenen Punktspiel der B-Klasse VII musste sich der gastgebende TSV Siegsdorf den Gästen vom SV Oberteisendorf am Ende unglücklich mit 1:2 beugen. Nach tollem Start ging der TSV früh durch Kevin Klauser (10.) in Führung, Martin Spiegelsberger drehte für seinen SVO jedoch nach der Pause mit zwei Toren (47./ 70.) noch die Partie, beide Teams etablieren sich dadurch im neutralen Mittelfeld der Tabelle.

SOUVERÄNER 4 : 1 – KANTERSIEG DER FELBER – ELF

Bezirksliga – Reserve behält weiterhin die Rote Laterne

Einen ungefährdeten und auch in der Höhe verdienten Heimsieg landete der TSV Siegsdorf am Samstagnachmittag gegen den ESV Freilassing 2, bleibt in der Kreisklasse IV damit weiterhin ungeschlagen und übernahm zumindest bis Sonntag vorübergehend wieder die Tabellenführung.

Von Beginn an nahmen die Hausherren das Heft in die Hand, ließen die Gäste kaum zur Entfaltung kommen und erspielte sich immer wieder gefährliche Situationen in der gegnerischen Hälfte, doch bis auf ein paar Fernschüsse kam noch nichts Zählbares heraus. In der 20.Minute änderte sich dies jedoch schlagartig mit dem Führungstreffer durch Siegsdorfs stärksten Mann Christoph Treitl, der von David König traumhaft in Szene gesetzt wurde und schließlich das Leder ins lange Eck zum 1:0 einwuchtete. 

Bereits zwei Minuten später vergab Florian Mader freistehend im Strafraum nach Zuspiel von König. Der TSV machte weiter Druck und belohnte sich in der 31.Minute mit dem 2:0, erneut konnte sich Christoph Treitl in die Torschützenliste eintragen, nachdem er diesmal von Andi Frauendienst bedient wurde und einschob.

Bis zur Halbzeitpause ging es hin und her, die Gastgeber bestimmten das Spielgeschehen und hatten auch die besseren Chancen, die Bezirksliga-Reserve aus Freilassing versteckte sich jedoch keineswegs und konnten sich zwar einige Möglichkeiten herausarbeiten, blieben dabei aber ungefährlich.

Die Gäste kamen nun aber noch agiler aus der Kabine und hatten durch Chris Connor in der 48.Minute auch die erste Chance, doch TSV-Schlussmann Fabian König vereitelte. In der 56.Minute jedoch die Vorentscheidung für Siegsdorf, als nach einer schönen Kombination von Christoph Laskewitz und Florian Mader der Ball bei Andi Frauendienst landete, der eiskalt aus 15m per Fernschuss das 3:0 erzielte. 

Doch die Gäste steckten nicht auf, so scheiterte erneut Connor am glänzend aufgelegten Fabian König (61.). In der 70.Minute scheiterte Freilassings Rehrl per Kopf. In der 76.Minute machte Jovan Cosic mit dem 4:0 endgültig den Sack zu, Zweikampfsieger Laskewitz bediente Mader, der aber zunächst scheiterte, ehe Cosic im Nachsetzen einschiessen konnte. 

Konstantin Potzkov konnte in der 82.Minute dann nur noch Ergebniskosmetik betreiben, der nach einer Ecke zum 1:4 einnetzte. Kurz darauf scheiterten die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste durch Andreas Brandl aus 20m noch am Quergebälk, ehe der souveräne Schiedsrichter Manuel Döring abpfiff. 

TSV CHIEMING ENTFÜHRT PUNKT VOM TABELLENFÜHRER

1 : 1 – Gäste bleiben „Angstgegner“ der Felber-Elf.

Mit einem am Ende durchaus leistungsgerechten 1 : 1 trennten sich am Samstag der gastgebende TSV Siegsdorf vom Konkurrenten TSV Chieming, der mit dem Punkt wieder Hoffnung im Abstiegskampf schöpft. Trotz einer spielerischen Überlegenheit und einer 1:0-Führung schaffte es der TSV nicht den Sack zuzumachen und fing sich schließlich kurz vor Schluss noch den Ausgleich ein.

In der Anfangsviertelstunde tasteten sich beide Teams erstmal ab, die Felber-Elf war bemüht um Spielkontrolle, die ersten Annäherungsversuche auf den Chieminger Kasten hatte Neuzugang Christoph Laskewitz mit einem zaghaften Fernschuss (15.) sowie Florian Mader mit einer Einzelaktion, nachdem er sich in den Strafraum tankte und im letzten Moment noch abgeblockt wurde (18.).

In der Folgezeit verflachte die Partie jedoch zusehends, viel Mittelfeldgeplänkel bestimmte das Geschehen, erst in der 38.Minute kam der TSV Chieming, der sein Spiel von Anfang an auf Konter auslegte, zu einer ersten Gelegenheit durch Sven Thiele, der einen Sololauf per Fernschuss aus 22m abschloss und knapp verzog. Zwei Minuten später hatte Siegsdorf die Riesenchance zur Führung durch Florian Mader, der – nach einer schönen Direktkombination zwischen Wittmann und König – aus etwas spitzem Winkel und kurzer Distanz abschloss, jedoch den Ball Zentimeter rechts am Tor vorbeisetzte.

In der 44.Minute dann ein gefährlicher Konter der Gäste nach einem Stellungsfehler der TSV-Abwehr, Florian Zebisch lief allein auf Torhüter Fabian König zu, schloss aber überhastet zu früh ab, kein Problem für den jungen Siegsdorfer im Kasten des TSV. Somit gingen beide Teams mit einem 0:0 in die Kabine, Chieming bis dato der erwartet schwere Brocken, ließ in der Defensive nicht viel zu.

Die Hausherren kamen nun mit deutlich mehr Schwung aus der Halbzeitpause, TSV-Kapitän Alex Mayer nutzte dies in der 53.Minute mit dem 1:0 aus, nachdem David König am 16er schön auf Mayer ablegte und dieser das Leder unhaltbar in die Maschen schoss. Die Felber-Elf bekam die Partie nun wesentlich besser in den Griff, der eingewechselte Standardspezialist Maxi Wurm zeigte in der 64.Minute sein Können, Chiemings Schlussmann Daniel Sam aber ebenfalls und parierte den 30-Freistoss glänzend, einen knallharten Mader-Freistoss aus knapp 40m kurz darauf ebenfalls.

Die Gäste blieb bei ihren Kontern jedoch stets gefährlich, steckten nach dem Rückstand nie auf und so hatte Chiemings stärkster Mann – Sven Thiele – per Alleingang eine gute Gelegenheit, scheiterte aber per Fernschuss knapp (70.). Nach einer Freistoss-Hereingabe von links in der 81.Minute gab es grosses Getümmel im Siegsdorfer Strafraum, Kirchmaier war der Nutzniesser, verzog aus 8m aber knapp.

In der 87.Minute hätte Paul Wittmann alles klar machen können, er wurde von Florian Mader wunderbar in Szene gesetzt und lupfte den Ball aus spitzem Winkel über Torwart Sam hinweg, die Querlatte hielt die Gäste jedoch noch im Spiel.

Chieming bewies schließlich große Moral und belohnte sich in der 89.Minute mit dem vielumjubelten 1:1-Ausgleich. Christian Kirchmaier wurde nochmals auf links langgeschickt, schneller als sein Gegenspieler zog er eiskalt flach aus 15m ins lange Eck ab. In der Schlussminute hatte Siegsdorfs Neuzugang Christoph Laskewitz nochmals die Chance, doch sein Volleyschuss aus 18m ging übers Tor.

Beide Mannschaften können und müssen mit dem Unentschieden leben, das für den TSV Siegsdorf der richtige Warnschuss vor dem brisanten Derby am kommenden Wochenende beim SV Ruhpolding ist, worauf sich sicherlich viele Fussballbegeisterte bereits seit langer Zeit freuen.

TSV SIEGSDORF GRÜSST ALS TABELLENFÜHRER

Hart erkämpfter, aber verdienter 3:2 – Erfolg im Spitzenspiel

Einen wichtigen und aufgrund starker Kämpfermoral erzwungenen Dreier behielt der TSV Siegsdorf im Spitzenspiel der Kreisklasse IV die Punkte zuhause und übernahm somit auch die Tabellenführung. Die Felber-Elf erkämpfte sich damit die optimale Ausbeute aus der englischen Woche mit drei Spielen binnen einer Woche und neun Punkten, wie bereits unter der Woche in Surheim gelang es, den Lucky Punch in der Schlussminute zu setzen, was natürlich das Selbstbewusstsein weiter stärkt.

Dennoch übernahmen die Gäste aus Saaldorf zunächst das Zepter und schockten den TSV mit dem frühen Führungstreffer in der 1.Minute. Michael Schreyer zog aus 14m per Flachschuss ab unter Siegsdorfs Keeper König hindurch. Die Hausherren fanden nicht so richtig ins Spiel, einzig Paul Wittmann meldete sich per Kopfball nach Huber-Flanke vorsichtig an (9.). Die Gäste hatten die Partie weitestgehend im Griff ohne weitere Impulse nach vorne zu geben.

Christoph Treitl scheiterte dann in der 25.Minute per Kopf knapp, ehe er in der 43.Minute eine Direktabnahme nach Ecke knapp links vorbeizog. Mit einer knappen, aber nicht unverdienten Gästeführung ging es in die Halbzeitpause.

Der TSV kam im zweiten Durchgang vor allem über den Kampf immer besser ins Spiel, so scheiterte Florian Mader mit einem Freistosshammer aus 35m an einer Glanzparade von Gästeschlussmann Michael Eder. Aber erneut war es der SVS, der den TSV in der 54.Minute mit dem 0:2 schockte. Ein langer Ball aus dem Mittelfeld erreichte wiederum Michael Schreyer, der aus stark abseitsverdächtiger Position Fabian König im Tor mit einem Flachschuss keine Chance ließ.

Die Heimelf steckte jedoch nicht auf und drückte nun zusehends seinen Stempel auf und kam schließlich in der 70.Minute durch Florian Mader, der aus 5m eine Frauendienst-Flanke per Kopf im Gästetor versenkte, zum 1:2-Anschlusstreffer. In der 75.Minute warteten die Gäste nochmals mit einem gefährlichen Fernschuss von Michael Jaksch aus 20m auf, jedoch knapp am Tor vorbei.

Bereits eine Minute später gelang dem TSV der 2:2-Ausgleich. Paul Wittmann schloss mit einem sehenswerten Volleyschuss aus 16m nach Cosic-Flanke flach ins Tor ab. Dem unbedingten Siegeswillen, Kämpfergeist und schliesslich Maxi Wurm war es zu verdanken, dass die drei Punkte doch noch in Siegsdorf blieben, denn in der 90.Minute schloss Wurm einen Konter über Wittmann und Mader per Flachschuss aus 14m zum vielumjubelten 3:2-Siegtreffer ab.

Mit breiter Brust kann der TSV Siegsdorf nun die kommenden, schwierigen Aufgaben angehen und wird sich am kommenden spielfreien Wochenende zunächst einmal die Konkurrenz walten lassen.