TSV SIEGSDORF REISST DAS RUDER NOCH HERUM

Kreisliga-Verbleib dank hoher Kampf- und Willenskraft – 3:0-Erfolg gegen FC Mühldorf.

Siegsdorf hat es geschafft – eine fast schon nicht mehr für möglich gehaltene Leistung beschert der jungen Truppe ein weiteres Jahr in der Kreisliga. Dank eines starken Zwischenspurts in der ersten Halbzeit dreht der TSV nach der bitteren 1:3-Pleite im Hinspiel vor 3 Tagen noch die Partie und kann jetzt erstmal feiern.

Die Gäste aus Mühldorf – beflügelt vom guten Hinspiel – legten zu Beginn gleich ordentlich los und hatten bereits in der 2.Minute ihre erste gefährliche Aktion zu verzeichnen, als Dominik Sadri auf rechts schön freigespielt wurde und sofort aus 7m halbrechts abzog, doch TSV-Keeper Fabian König pariert zur Ecke. Man blieb am Drücker und überraschte die Hausherren immer wieder mit schnellem Kombinationsspiel, so ergab sich auch in der 17.Minute eine sog. 100%ige für Maximilian Mayr, der nach einem Konter über die linke Seite in der Mitte sträflich alleingelassen schön bedient wurde, sich sogar noch die Ecke aussuchen konnte, doch schließlich an seinen Nerven scheiterte und vergab.

Dies bedeutete nicht nur ein Warnsignal für die Hausherren, sondern war wohl auch der Knackpunkt des Spiels, denn praktisch im Gegenzug erzielte Thomas Waldherr nach einer Ecke von rechts per schulbuchmäßigen Kopfball ins lange Eck das 1:0 für Siegsdorf (19.) und bestrafte damit die Fahrlässigkeit der Gäste in der Chancenverwertung eiskalt.

Die Heimelf in der Folgezeit tonangebend, wesentlich aggressiver, nutzte die Gunst der Stunde und erhöhte in der 32.Minute auf 2:0 und machte damit bereits den 2-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel wett – dies würde bereits genügen für den Klassenerhalt. Paul Wittmann fasste sich ein Herz und versenkte das Spielgerät aus 18m zentral im linken unteren Eck. Der FC Mühldorf verlor nun völlig den Faden, Siegsdorf spielte wie entfesselt auf und schraubte das Ergebnis in der 42.Minute sogar auf 3:0. Der starke Thomas Waldherr konnte sich – nachdem er von Maxi Wurm mit einem Zuckerpass durch die Nahtstelle der Gästeabwehr bedient wurde – als Doppeltorschütze feiern lassen, eiskalt schob er das Leder am chancenlosen Keeper Feiler vorbei ins Eck.

Mit diesem fast schon sensationellen Zwischenergebnis gingen beide Mannschaften bei hochsommerlichen Temperaturen erstmal in die verdiente Halbzeitpause, aus der die Gäste wesentlich schwungvoller wieder herauskamen, aber teilweise vor dem Tor des TSV zu umständlich und kompliziert agierten, so vertändelte David Huetter freistehend (53.).

Das Relegationsrückspiel blieb auch in der Folgezeit spannend, Siegsdorf liess sich nun etwas hinten reindrängen, ohne jedoch in arge Bedrängnis zu geraten. Aufgrund des hohen Aufwands in Durchgang eins mussten beide Teams nun etwas Tribut zollen, so blieben Torchancen Mangelware, die Begegnung blieb jedoch auf Messers Schneide, denn ein Mühldorfer Tor hätte die Verlängerung herbeigeführt.

Die Hausherren verlegten sich immer mehr aufs Konterspiel, hatten dabei aber auch nicht mehr die nötige Kraft um den Deckel drauf zu machen. Mühldorf kam noch einmal mit letzter Kraft nach vorne, es war bereits die Nachspielzeit angebrochen. Tim Bauernschuster tankte sich mit einer Energieleistung über rechts vor, passte quer zum mitgelaufenen Huetter, doch dieser trifft die Kugel aus 10m nicht mehr richtig – die Riesenausgleichschance zur Verlängerung, dann hiess es endlich Aufatmen beim TSV Siegsdorf!

Der souveräne Schiedsrichter Hofbauer pfiff die ansonsten sehr faire Partie ab und somit schaffte der TSV „auf der letzten Rille“ das kleine Wunder und darf auch ein weiteres Jahr in der Kreisliga spielen.

PFLICHTSIEG ERHÖHT DIE CHANCEN AUF DEN KLASSENERHALT ENORM

3:1 gegen Fix-Absteiger Altenmarkt sichert Minimalziel Relegation.

Mit sehr guten Karten geht die Felber-Elf in den Showdown um den Klassenerhalt kommenden Sonntag beim direkten Konkurrenten SBC Traunstein 2 (Anstoss 15 Uhr), nachdem man sich diese gute Ausgangsposition durch ein hart erkämpftes, mühevolles 3:1 gegen den TSV Altemarkt erarbeitet hat.

In der Anfangsphase wirkten die Hausherren fast wie „gelähmt“, man agierte sehr nervös, viele Unzulänglichkeiten und Fehlpässe waren die Folge und so spielte der TSV Altenmarkt frei auf und kam in der 6.Minute zu ersten Torchance durch Tobias Daxenberger, der nach einer abgefälschten Flanke per Direktabnahme aus 10m an einem Siegsdorfer Abwehrbein scheiterte, ein Mix-Flachschuss aus 16m kurz darauf hält TSV-Keeper Fabian König sicher. Die Gäste konnten sich fast ungestört die Bälle im Mittelfeld zupassen, so kam Dominik Staller nach einer gelungenen Kombination am 16er frei zum Schuss, doch das Leder streift nur Zentimeter am linken Torpfosten vorbei (11.).

Folgerichtig ging Altenmarkt dann auch in der 15.Minute in Führung, als nach einer eigentlich harmlosen Flanke von links Andreas Schwarz am langen Eck völlig unbedrängt aus 1m zum 0:1 einnetzen konnte. Siegsdorf brachte nach vorne nicht viel zustande, kam aber dann doch etwas überraschend in der 30.Minute mit der allerersten gelungenen Offensivaktion zum 1:1-Ausgleich durch Routinier Philipp Erdmann, der nach einer Mayer-Flanke abtauchte und sehenswert per Flugkopfball aus 7m verwandelte.

Die Felber-Elf legte nun einen Zwischenspurt ein und erhöhte bereits in der 37.Minute auf 2:1. Florian Mader setzte sich auf links energisch durch und seine flache Hereingabe erreichte erneut Erdmann, der bereits am langen Eck lauerte und nur noch aus 2m den Fuss hinhalten musste. Weitere 120 Sekunden später verlängerte Florian Mader eine Freistossflanke per Kopf unhaltbar ins lange Eck zum 3:1 und damit drehte der TSV die Partie binnen 9 Minuten zu ihren Gunsten.

Praktisch mit dem Halbzeitpfiff dann allerdings nochmals die große Chance für Philip Mix zum Anschlusstreffer, der nach einer schönen Kombination am Strafraum abzog, doch in König – der reflexartig parieren konnte – seinen Meister fand.

Im zweiten Durchgang steckten die Gäste dennoch nicht auf und kamen durch Nick Heinrich per 30m-Aussenrist-Schlenzer zu einer guten Torchance, der Ball ging jedoch knapp über das Gehäuse. Die Hausherren – die sich nach wie vor sehr schwer taten – übernahmen aber dann doch gegen nachlassende Gäste aus Altenmarkt immer mehr das Spielgeschehen, der eingewechselte Maxi Wurm spitzelte zunächst in eine Mayer-Flanke, Torhüter Gründl jedoch wachsam (65.), in der 71.Minute hätte Wurm dann alles klar machen können, als er nach einem Steilpass auf und davon allein vor Gründl den Ball an diesem sowie auch am Tor vorbeischob.

Die Partie verflachte zusehends, einzig ein Huber-Fernschuss aus über 30m war noch nennenswert (84.), dann pfiff der souveräne Schiedsrichter Maximilian Nakladal die Begegnung ab und somit konnte sich der TSV Siegsdorf im letzten Heimspiel der Saison einen überlebenswichtigen Dreier sichern und somit kommt es am kommenden Wochenende bei sicherlich großer Zuschauerzahl beim SBC Traunstein 2 zum großen Showdown im Kampf um den Relegationsplatz.

PFLICHTSIEG ERHÖHT DIE CHANCEN AUF DEN KLASSENERHALT ENORM

3:1 gegen Fix-Absteiger Altenmarkt sichert Minimalziel Relegation.

Mit sehr guten Karten geht die Felber-Elf in den Showdown um den Klassenerhalt kommenden Sonntag beim direkten Konkurrenten SBC Traunstein 2 (Anstoss 15 Uhr), nachdem man sich diese gute Ausgangsposition durch ein hart erkämpftes, mühevolles 3:1 gegen den TSV Altemarkt erarbeitet hat.

In der Anfangsphase wirkten die Hausherren fast wie „gelähmt“, man agierte sehr nervös, viele Unzulänglichkeiten und Fehlpässe waren die Folge und so spielte der TSV Altenmarkt frei auf und kam in der 6.Minute zu ersten Torchance durch Tobias Daxenberger, der nach einer abgefälschten Flanke per Direktabnahme aus 10m an einem Siegsdorfer Abwehrbein scheiterte, ein Mix- Flachschuss aus 16m kurz darauf hält TSV-Keeper Fabian König sicher. Die Gäste konnten sich fast ungestört die Bälle im Mittelfeld zupassen, so kam Dominik Staller nach einer gelungenen Kombination am 16er frei zum Schuss, doch das Leder streift nur Zentimeter am linken Torpfosten vorbei (11.).

Folgerichtig ging Altenmarkt dann auch in der 15.Minute in Führung, als nach einer eigentlich harmlosen Flanke von links Andreas Schwarz am langen Eck völlig unbedrängt aus 1m zum 0:1 einnetzen konnte. Siegsdorf brachte nach vorne nicht viel zustande, kam aber dann doch etwas überraschend in der 30.Minute mit der allerersten gelungenen Offensivaktion zum 1:1-Ausgleich durch Routinier Philipp Erdmann, der nach einer Mayer-Flanke abtauchte und sehenswert per Flugkopfball aus 7m verwandelte.

Die Felber-Elf legte nun einen Zwischenspurt ein und erhöhte bereits in der 37.Minute auf 2:1. Florian Mader setzte sich auf links energisch durch und seine flache Hereingabe erreichte erneut Erdmann, der bereits am langen Eck lauerte und nur noch aus 2m den Fuss hinhalten musste. Weitere 120 Sekunden später verlängerte Florian Mader eine Freistossflanke per Kopf unhaltbar ins lange Eck zum 3:1 und damit drehte der TSV die Partie binnen 9 Minuten zu ihren Gunsten.

Praktisch mit dem Halbzeitpfiff dann allerdings nochmals die große Chance für Philip Mix zum Anschlusstreffer, der nach einer schönen Kombination am Strafraum abzog, doch in König – der reflexartig parieren konnte – seinen Meister fand.

Im zweiten Durchgang steckten die Gäste dennoch nicht auf und kamen durch Nick Heinrich per 30m-Aussenrist-Schlenzer zu einer guten Torchance, der Ball ging jedoch knapp über das Gehäuse. Die Hausherren – die sich nach wie vor sehr schwer taten – übernahmen aber dann doch gegen nachlassende Gäste aus Altenmarkt immer mehr das Spielgeschehen, der eingewechselte Maxi Wurm spitzelte zunächst in eine Mayer-Flanke, Torhüter Gründl jedoch wachsam (65.), in der 71.Minute hätte Wurm dann alles klar machen können, als er nach einem Steilpass auf und davon allein vor Gründl den Ball an diesem sowie auch am Tor vorbeischob.

Die Partie verflachte zusehends, einzig ein Huber-Fernschuss aus über 30m war noch nennenswert (84.), dann pfiff der souveräne Schiedsrichter Maximilian Nakladal die Begegnung ab und somit konnte sich der TSV Siegsdorf im letzten Heimspiel der Saison einen überlebenswichtigen Dreier sichern und somit kommt es am kommenden Wochenende bei sicherlich großer Zuschauerzahl beim SBC Traunstein 2 zum großen Showdown im Kampf um den Relegationsplatz.

FC PERACH GEWINNT WASSERSCHLACHT BEIM TSV SIEGSDORF

4:2 – Auswärtserfolg im Nachholspiel der Kreisliga 2 – Putak als Doppeltorschütze erfolgreich.

Auf äußerst schwierigen Platzverhältnissen bei Dauerregen unter Flutlicht behielten die Gäste aus Perach im Nachholspiel der Kreisliga 2 beim Aufsteiger TSV Siegsdorf die Oberhand und erweckten damit noch leise Hoffnungen auf den begehrten Relegationsrang 3.

Siegsdorf knüpfte von Beginn an die starke Vorstellung vom Wochenende gegen Schönau (1:0) an und überzeugte erneut mit Kampf und Einsatz und wurden prompt in der 7.Minute mit dem Führungstreffer belohnt. Paul Wittmann konnte sich nach Zuspiel von Alex Mayer im Strafraum durchsetzen und schob den Ball flach ins Eck zum 1:0 ein.

Die Gäste aus Perach zeigten sich unbeeindruckt und antworteten bereits in der 11.Minute mit dem 1:1-Ausgleich, Thomas Klinkenberg konnte TSV-Keeper König mit einem 20m-Heber überwinden – ein sehenswerter Treffer. Perach wollte fortan mehr und erarbeitete sich nur 6 Minuten später die nächste Torchance nach einer Ecke. Anton Putak stieg am höchsten und konnte fast unbedrängt aus 7m zum 1:2 mittig per Kopfball einnicken.

Die Hausherren hielten mit viel Kampfkraft dagegen, Perach war jedoch oft einen Schritt schneller und zeigte durchaus spielerische Qualität auf dem sehr glitschigen Geläuf. Bis zur Halbzeitpause gab es intensive Zweikampfduelle überwiegen im Mittelfeld, jedoch keine großen Torchancen mehr.

In Durchgang zwei wurden die Platzverhältnisse nicht besser, ein geordneter Spielaufbau sowie ein genaues Passspiel kam einfach nicht zustande. In der 56.Minute warteten die Gäste wieder mit einer Gelegenheit auf, Thomas Klinkenberg mit einem schnellen Angriff über die linke Seite, wo er überlegt an den 16er zurückpasste, doch Waldemar Beitows 17m-Schuss ging aus leichter Rücklage übers Tor. In der 60.Minute hatte Florian Mader den Ausgleich auf dem Kopf, doch er verzog nach Mayer-Flanke freistehend. Im direkten Gegenzug gab es einen Freistoss der Gäste von links, den Lexi Uebler unglücklich und unhaltbar ins eigene Tor zum 1:3 abfälschte.

Perach setzte nach und erhöhte in der 73. Minute durch den starken Anton Putak auf 1:4, als dieser eine Freistossbogenlampe aus über 40m fast unbedrängt aus 5m mühelos einköpfen konnte. Doch die Felber-Elf steckte nicht auf und kam bereits eine Minute später zum 2:4-Anschlusstreffer durch den eingewechselten Ali Eckart, der sich aus knapp 20m mittig ein Herz fasste und flach durch zwei Abwehrspieler hindurch ins lange Eck einschoss.

Der TSV warf nun nochmal alles nach vorne, ein abgefälschter Huber-Flachschuss aus 20m strich nur Zentimeter am Gehäuse vorbei. In der 83.Minute hatte Beitow dann den fünften Treffer auf dem Fuss, als er nach einer präzisen Flanke per „Ferserl“ beinahe das Tor des Monats erzielen konnte, einzig der rechte Torpfosten stand im Weg. Nur drei Minuten später hätte Philip Hofmann alles klar machen können, als er sich nach einem langen Ball über die Abwehrreihe des TSV das Leder schnappte und allein vor Torhüter Fabian König an dessen prima Fussreflex scheiterte.

Letztlich blieb es beim nicht unverdienten 2:4 für die Gäste aus Perach, die damit vielleicht noch einmal mit fremder Schützenhilfe den Relegationsplatz anvisieren dürfen.

BIG POINT IM KAMPF UM DEN KLASSENERHALT

TSV Siegsdorf mit überraschendem Dreier gegen SG Schönau.

Mit einer überzeugenden, hinsichtlich Einsatzes, Kampf und Leidenschaft beeindruckenden Vorstellung meldet sich der TSV Siegsdorf im Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisliga 2 zurück. Von Beginn an entwickelte sich eine interessante Partie, beide Teams agierten mit hohem Tempo und offenem Visier.

Bereits in der 3.Minute ergab sich früh im Spiel eine hochkarätige Torchance für die Gäste, als sich Sebastian Wessels stark im Eins-gegen-Eins gegen durchsetzte, völlig frei vor Torwart Fabian König jedoch scheiterte. Die Hausherren antworteten prompt in der 7.Minute, als Alex Mayer einen präzisen Flankenball auf rechts hereinschlug und den Kopf von Felix König fand, doch Gästekeeper Christoph Maier tauchte blitzschnell nach unten und fischte das Leder heraus. Es ging hin und her, Bastian Zange auf der Gegenseite forderte mit seinem Drehschuss aus 10m erneut König heraus, dieser hielt aber sicher (15.). Dann war wieder Siegsdorf an der Reihe, Paul Wittmann tanzt sich sehenswert im Strafraum durch, verzog dann aber aus leicht spitzem Winkel etwas (17.).

In der Folgezeit bracht nun eine kleine Drangperiode der SG Schönau an, in der 26.Minute strich ein 30m-Freistoss-Knaller von Andreas Angerer – noch richtungsändernd abgefälscht – nur um Zentimeter am rechten Torpfosten vorbei. Anschliessend fasste sich Anton Hölzl ein Herz und zog einfach mal aus gut 20m halbrechter Position scharf ab, erneut wir die Kugel gefährlich abgefälscht und streifte diesmal nur knapp am linken Kasten vorbei (30.). Bei darauffolgendem Eckball köpfte Kapitän Andreas Fernsebner aus kurzer Distanz ans Aussennetz.

Die Gäste waren nun dem Führungstreffer deutlich näher, ein blitzschneller Konter über die wieselflinken Aussenstürmer brachte schließlich eine weitere Chance, als ein Flankenball über rechts am langen Eck mit dem völlig alleingelassenen Bastian Zange einen Abnehmer findet, doch dieser überlegte wohl einen Moment zu lange und köpfte nur auf das Quergebälk (34.).

Die Heimelf befreite sich daraufhin mit viel Einsatz und Leidenschaft aus dieser defensiven Phase und erarbeitete sich in der 43.Minute ihrerseits endlich wieder eine gelungen Aktion durch den agilen Andi Frauendienst, der sich energisch auf rechts durchsetzen konnte, mittig zum heranstürmenden Maxi Huber passte, der aber den Ball aus 9m nicht richtig treffen konnte und es blieb bis zur Halbzeit bei einem sehr interessanten, spannenden 0:0.

Der TSV begann Durchgang zwei mit einem Paukenschlag und ging überraschend in der 53.Minute mit 1:0 in Führung. Die Gäste agierten etwas zu langsam im Spielaufbau und Siegsdorf presste sofort dagegen, Alex Mayer holte sich im Zweikampf auf der rechten Aussenbahn das Leder, passte gedankenschnell in die Mitte quer zu Andi Frauendienst, der nicht lange fackelte und eiskalt aus 12m unhaltbar in die Maschen drosch. Bezeichnend für das verdiente Tor war der aufopferungsvolle Einsatz und die kämpferische Leidenschaft, das die Hausherren über die gesamte Spielzeit an den Tag legten. Folglich konnte man auch durch den enormen Willen, den man sicherlich im Kampf um den Klassenerhalt braucht, die Partie an sich reissen.

Allerdings mussten beide Mannschaften dem hohen Tempo nun etwas Tribut zollen, Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware, es blieb aber stets spannend. Schliesslich dauerte es bis zur 83.Minute, ehe die Gäste noch einmal versuchten, wenigstens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen, doch der eingewechselte Dominik Schwaiger scheiterte mit seinem Kopfball ebenso wie Anton Hölzl in der 87.Minute mit seinem Schussversuch vom 16er.

Somit erkämpfte sich der TSV Siegsdorf verdient einen enorm wichtigen Dreier ums „Überleben“ in der Kreisliga und kann bereits am kommenden Dienstag (20 Uhr) im Nachholspiel zuhause gegen den FC Perach nachlegen.

Überzeugende Vorstellung des TSV

TSV Siegsdorf 2 -- DJK Nußdorf | 3 : 2.

Mit einer überzeugenden Vorstellung sicherte sich der gastgebende TSV Siegsdorf gegen die DJK Nussdorf in der B-Klasse VI einen wichtigen Dreier und rückte damit auf Platz 6 vor. Früh gingen die Hausherren durch ein Eigentor von Florian Maierhofer (7.) in Führung, ehe Jorge Alonso Aguilar in der 15.Minute sehenswert ausgleichen konnte. Doch nur zwei Minuten später brachte Siegsdorfs Christian Buchoester sein Team mit einem tollen Drehschuss auf die Siegerstrasse. In Durchgang zwei erhöhte dann der eingewechselte Philipp Glueck auf 3:1 (66.), Mario Nuck auf Gästeseite konnte in der 80.Minute mit dem 2:3 nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

SOUVERÄNE VORSTELLUNG DES TSV BAD REICHENHALL

Kurstädter zeigen dem Aufsteiger die Grenzen auf.

Im Stile einer Spitzenmannschaft kam der TSV Bad Reichenhall zu einem klaren, kaum gefährdeten 3:0-Auswärtserfolg beim Aufsteiger TSV Siegsdorf, etablierte sich damit weiter im Spitzentrio der Kreisliga 2 und wahrte damit seine Bezirksliga-Ambitionen.

Temporeich ging es zunächst hin und her, Simon Kowarsch prüfte in der 5.Minute TSV-Schlussmann Fabian König aus 30m, nur 120 Sekunden später wird auf der Gegenseite Paul Wittmann schön freigespielt, doch er verzog aus etwas spitzem Winkel. In der 15.Minute blitzte die spielerische Qualität der Kurstädter erstmalig auf, eine sehenswerte Kombination zwischen Vasas und Kantsperger verwertete in der Mitte Lukas Wiedenhofer, jedoch knapp übers Gehäuse.

Der Tabellendritte aus Reichenhall drückte in der Folgezeit dem Spiel immer mehr seinen Stempel auf und belohnte sich in der 19.Minute durch Abwehrchef Marcus Mayr, der nach einer Ecke am höchsten stieg und das Leder per Kopfballaufsetzer unhaltbar zum 0:1 in die Maschen versenkte.

Siegsdorf versuchte dagegenzuhalten und kam in der 22.Minute zu einer guten Torchance durch Michael Huber, der sich energisch im 1 gegen 1 am Strafraum durchsetzte und sofort abzog, Gästekeeper Robert Toepel klärte zur Ecke. Doch bereits kurz darauf hatte erneut Mayr die Gelegenheit zum 0:2, diesmal köpfte er jedoch knapp am rechten Torpfosten vorbei.

Die Hausherren zwar weiterhin „stets bemüht“, hatten aber der technischen Überlegenheit der Gäste wenig entgegenzusetzen. In der 39.Minute dann der dritte Kopfballversuch von Mayr, der nach Flanke von links mittig völlig freistehend wiederum nur Zentimeter am Tor vorbeiköpfte, es blieb also bis zur Halbzeit bei der knappen, aber verdienten Gästeführung.

In Durchgang zwei plätscherte das Spielgeschehen bis zur 60.Minute etwas dahin, als dann erstmals wieder die Reichenhaller gefährlich vor dem Siegsdorfer Kasten auftauchten, Michael Kantsperger tunnelte nach schönem „Lückenpass“ TSV-Schlussmann König, doch ein Abwehrspieler konnte den Ball noch rechtzeitig aus der Gefahrenzone enfernen.

Beim darauffolgenden Konter der Heimelf reagierte der eingewechselte Maxi Wurm nach einer Glassl-Flanke in der Mitte am schnellsten, schoss die Kugel aber doch 2-3m am Tor vorbei. Die Gäste verwalteten danach die Partie geschickt und hatten zu jeder Zeit das Heft in der Hand. In der 70.Minute lieft dann der agile Viktor Vasas allein auf und davon, umkurvte noch einen Abwehrspieler und fand schliesslich in König seinen Meister.

Der beste Mann auf dem Feld – Viktor Vasas – belohnte sich und seine starke Vorstellung in der 81.Minute mit dem 0:2, als er einen Sololauf per sattem Flachschuss aus 12m zentral abschloss. Die Felber-Elf hatte nun nichts mehr entgegenzusetzen und musste in der Schlussminute dann auch noch das 0:3 durch Simon Kowarsch hinnehmen, der nach einer Ecke von rechts aus kurzer Distanz einnickte zum verdienten Endstand.

Dem TSV Siegsdorf bleibt von der Begegnung nur die Erkenntnis, dass man die nötigen Punkte im Abstiegskampf gegen andere Teams holen muss.

Unnötige Heimpleite gegen die SBC-Reserve

TSV Siegsdorf 2 -- SBC Traunstein 3 | 0 : 3.

Eine unnötige – wenngleich auch stark ersatzgeschwächt angetreten – musste die „Zweite“ des TSV Siegsdorf gegen die „Dritte“ vom SBC Traunstein hinnehmen. Kaum hatte der Schiedsrichter die Begegnung angepfiffen, klingelte es auch schon im TSV-Kasten. Gianfranco Spedicato fackelte nach einer Flanke von links nicht lange und netzte eiskalt zum frühen 0:1 ein (1.). Geschockt von der Gästeführung fanden die Hausherren nie richtig ins Spiel und so besorgte Thomas Vollmer in der 29.Minute bereits das 0:2. Nach der Pause strahlte die Reiter-Elf etwas mehr Präsenz aus, ohne sich jedoch große Tormöglichkeiten zu erarbeiten, schließlich machten die Gäste nach einem Konter in der 85.Minute endgültig den Deckel drauf, Spedicato sorgte mit seinem zweiten Treffer für den verdienten 0:3-Endstand.

NULLNUMMER HILFT KEINEM SO RECHT WEITER

Kampfbetontes 0:0 am Ende durchaus leistungsgerecht.

Unter dem Motto Abstiegskampf pur konnte man die Kreisliga-Partie zwischen dem gastgebenden Aufsteiger TSV Siegsdorf und der Landesliga-Reserve aus Töging bezeichnen. Beide Teams agierten vor allem in der ersten Halbzeit sehr vorsichtig im Spielaufbau, es war wenig Tempo im Spiel. Die Heimelf – stark ersatzgeschwächt angetreten – waren zunächst einmal darauf bedacht, Sicherheit in den eigenen Reihen zu bekommen.

Es dauerte bis zur 22.Spielminute, ehe die Gäste erstmalig nicht ungefährlich vor dem Tor des TSV auftauchten, eine Freistoßflanke von halbrechts fand in Daniel Lanzinger einen Abnehmer, dessen Kopfball aus kurzer Distanz stricht knapp am Torpfosten vorbei. Drei Minuten später wachten die Gastgeber auf und erarbeiteten sich ihrerseits die erste Torchance durch Philipp Erdmann, der aber nach einer präzisen Huber-Flanke von links nicht mehr genügend Druck hinter den Ball brachte und so konnte Gästekeeper Andreas Schreiner den Kopfball parieren. In der Folgezeit bis zur Pause passierte dann aber nicht mehr viel, ausser einem 30m-Freistosshammer von Raphael Doll, erneut reagierte aber Schreiner sicher.

Die Felber-Elf kam nun jedoch deutlich engagierter aus der Kabine, setzte von Anfang an die Gästeabwehr unter Druck, daraus resultierte auch eine Riesenchance in der 53.Minute. Paul Wittmann schnappte sich – nachdem er energisch nachsetzte – die Kugel und passte in die Lücke zu Erdmann, der allein vor Torhüter Schreiner an dessen Glanztat scheiterte.

Das Pressing der Hausherren in der gegnerischen Hälfte zahlte sich in der 56.Minute wieder aus, die Abwehrreihe der Gäste vertändelten das Leder und Paul Wittmann zog sofort aus gut 15m trocken ab, sein abgefälschter Schuss strich nur um Zentimeter am linken Tor vorbei. Nach dieser tollen Anfangsviertelstunde in Durchgang zwei erholte sich der FC Töging daraufhin etwas und kam seinerseits in der 66.Minute zu ihrer wohl besten Möglichkeit im Spiel. Michael Tot vergab nach einer schönen Hereingabe von links völlig freistehend in der Mitte per Kopf – eine sog. „Hundertprozentige“.

Spielerische war die Begegnung wahrlich kein Leckerbissen, lebte jedoch vom Einsatz und Kampf auf beiden Seiten. In der Schlussviertelstunde wagten sich die Gäste doch nochmal etwas nach vorne, ohne jedoch wirkliche Torgefahr zu versprühen, ausser in der 80.Minute, als Dominic Giesecke wie fast aus dem Nichts heraus per 25m-Weitschuss nur den linken Aussenpfosten traf. Siegsdorf reagierte prompt mit einem 20m-Knaller von Wittmann, doch Schreiner im Tor der Gäste klärte zur Ecke.

Der TSV wollte jedoch unbedingt noch den wichtigen Dreier einfahren und in der 89.Minute hatte man nochmals die Gelegenheit dazu, nachdem Wittmann auf der rechten Aussenbahn auf und davon zog, aus etwas spitzem Winkel jedoch knapp verzog. In der Nachspielzeit setzte dann der eingewechselte Maxi Wurm den mitgelaufenen Paul Wittmann geschickt in Szene, der aus halbrechter Position allein vor Schreiner auftauchte, doch wiederum fand er in dem Gästeschlussmann seinen Meister, der damit seinem Team den Auswärtspunkt rettete.

TSV SIEGSDORF SCHAFFT SICH ETWAS LUFT NACH UNTEN

Hart umkämpfter und verdienter Heimsieg gegen TSV Peterskirchen.

Einen kleinen, aber enorm wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt feierte die Felber-Elf in der Kreisliga 2 am Wochenende und konnte nach dem Bigpoint in der Vorwoche beim Lokalrivalen SV Oberteisendorf (3:2) nachlegen. Zwar offenbarte keine der beiden Mannschaften spielerischen Glanz, das jedoch erwartet man von einem Aufsteiger auch nicht und so überzeugte die Heimelf vor allem kämpferisch mit dem nötigen Einsatz im Abstiegskampf.

Die Gäste aus Peterskirchen hatten zwar in Durchgang eins ein leichtes Übergewicht, konnten aber über die gesamte Spielzeit nicht überzeugen. Ein erster Schussversuch in der 4.Spielminute durch Michael Wengler aus der Drehung konnte der TSV-Schlussmann Fabian König entschärfen. Im weiteren Verlauf der Anfangsphase gab es viel Mittelfeldgeplänkel auf tiefem Geläuf, es gab wenig Ballstaffetten auf beiden Seiten, dafür viele Ballverluste. In der 25.Minute erarbeitete sich Gästekapitän Dominik Schloegl eine richtig gute Gelegenheit, doch er scheiterte aus 6m am prächtig reagierenden König. Kurze Zeit später tauchten die Hausherren erstmals gefährlich vor dem Tor auf, Florian Mader traf nach einer Ecke nur den Aussenpfosten.

In der Folgezeit kam jedoch weiterhin wenig Spielfluss zusammen, einzig ein Fernschuss von Alex Mayer auf Seiten des TSV (40.) sowie ein 20m-Knaller von Christian Kaltenhauser auf Gästeseite (44.) zeugten von etwas Torgefahr in der ersten Hälfte.

In den zweiten 45 Minuten passierte zunächst recht wenig, die Gäste aus Peterskirchen konnten nicht zulegen, der TSV Siegsdorf legte in Punkto Einsatz und Kampfkraft eine Schippe drauf ohne daraus echte Torchancen zu kreieren. Im Gegenteil, der eingewechselte Martin Mayer hätte sein Team in der 75.Minute in Führung bringen können, völlig freistehend köpfte er aus 5m übers Kreuzeck. Im direkten Gegenzug schickte Maxi Huber den starken Florian Mader steil und dieser scheiterte aus 14m per Flachschuss an Schlussmann Mittermaier.

Das Tor des Tages gelang dann schließlich Florian Mader in der 79.Minute, als er nach einem schönem Zuspiel von David König eiskalt flach ins lange Eck zum vielumjubelten 1:0 einschieben konnte. Bis zum Schlusspfiff passierte dann nicht mehr viel, Siegsdorf verteidigte geschickt und verschaffte sich im Abstiegskampf ein kleines Polster zu den Abstiegsrängen.

TSV SIEGSDORF SCHAFFT SICH ETWAS LUFT NACH UNTEN

Hart umkämpfter und verdienter Heimsieg gegen TSV Peterskirchen.

Einen kleinen, aber enorm wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt feierte die Felber-Elf in der Kreisliga 2 am Wochenende und konnte nach dem Bigpoint in der Vorwoche beim Lokalrivalen SV Oberteisendorf (3:2) nachlegen. Zwar offenbarte keine der beiden Mannschaften spielerischen Glanz, das jedoch erwartet man von einem Aufsteiger auch nicht und so überzeugte die Heimelf vor allem kämpferisch mit dem nötigen Einsatz im Abstiegskampf.

Die Gäste aus Peterskirchen hatten zwar in Durchgang eins ein leichtes Übergewicht, konnten aber über die gesamte Spielzeit nicht überzeugen. Ein erster Schussversuch in der 4.Spielminute durch Michael Wengler aus der Drehung konnte der TSV-Schlussmann Fabian König entschärfen. Im weiteren Verlauf der Anfangsphase gab es viel Mittelfeldgeplänkel auf tiefem Geläuf, es gab wenig Ballstaffetten auf beiden Seiten, dafür viele Ballverluste. In der 25.Minute erarbeitete sich Gästekapitän Dominik Schloegl eine richtig gute Gelegenheit, doch er scheiterte aus 6m am prächtig reagierenden König. Kurze Zeit später tauchten die Hausherren erstmals gefährlich vor dem Tor auf, Florian Mader traf nach einer Ecke nur den Aussenpfosten.

In der Folgezeit kam jedoch weiterhin wenig Spielfluss zusammen, einzig ein Fernschuss von Alex Mayer auf Seiten des TSV (40.) sowie ein 20m-Knaller von Christian Kaltenhauser auf Gästeseite (44.) zeugten von etwas Torgefahr in der ersten Hälfte.

In den zweiten 45 Minuten passierte zunächst recht wenig, die Gäste aus Peterskirchen konnten nicht zulegen, der TSV Siegsdorf legte in Punkto Einsatz und Kampfkraft eine Schippe drauf ohne daraus echte Torchancen zu kreieren. Im Gegenteil, der eingewechselte Martin Mayer hätte sein Team in der 75.Minute in Führung bringen können, völlig freistehend köpfte er aus 5m übers Kreuzeck. Im direkten Gegenzug schickte Maxi Huber den starken Florian Mader steil und dieser scheiterte aus 14m per Flachschuss an Schlussmann Mittermaier.

Das Tor des Tages gelang dann schließlich Florian Mader in der 79.Minute, als er nach einem schönem Zuspiel von David König eiskalt flach ins lange Eck zum vielumjubelten 1:0 einschieben konnte. Bis zum Schlusspfiff passierte dann nicht mehr viel, Siegsdorf verteidigte geschickt und verschaffte sich im Abstiegskampf ein kleines Polster zu den Abstiegsrängen.

DERBYSIEG LÄSST SIEGSDORF AUFATMEN

Matchwinner Maxi Wurm erzielt Siegtreffer in der Nachspielzeit

Einen fast nicht mehr für möglich gehaltenen Dreier feierte die Felber-Elf am Samstag-Nachmittag im letzten Vorrunden-Heimspiel der Kreisliga 2 gegen den Lokalrivalen vom SB Chiemgau Traunstein 2. Bei äußerlich recht annehmbaren Bedingungen entwickelte sich von Beginn an eine kampfbetonte Partie, fussballerische Leckerbissen waren eher Mangelware.

Der TSV Siegsdorf setzte mit dem 1:0 in der 3.Minute bereits früh eine Duftmarke, so dass sich beide Teams in der Folge einen offenen Schlagabtausch lieferten, jedoch ohne die großen Torchancen. Maxi Wurm war es, der nach einer Martienssen-Flanke von rechts in der Mitte am schnellsten reagierte und die Kugel volley in den rechten oberen Torwinkel einnetzen konnte.

Eine erste Reaktion der Gäste erfolgte in der 8.Minute mit einem gefährlichen Weitschuss von Kapitän Thomas Weber aus 22m, der Ball strich nur um Zentimeter am rechten Torpfosten vorbei. Leider verflachte die Begegnung danach zusehends, einzig ein harmloser Frauendienst-Kopfball (24.) sowie eine Direktabnahme von Wittmann (40.) konnte man als kleinere Torchancen bezeichnen. Um so überraschender gelang der Bezirksliga-Reserve aus Traunstein in der 43.Minute der 1:1-Ausgleich, nachdem sich Lexi Uebler einen kapitalen Abwehrschnitzer leistete, SBC-Stürmer Tony Schneider sagte Danke und schob das Leder allein vor Torhüter Fabian König trocken und ganz cool flach links unten ein, dies war gleichzeitig der Halbzeitstand.

In Durchgang zwei waren erneut gerade einmal zwei Minuten gespielt, dann wurde es bereits tumultartig. Andi Frauendienst funkte einem miserablen Querpass der Traunsteiner Hintermannschaft dazwischen und legte sich den Ball mit vollem Tempo an Schlussmann Alexander Pfab vorbei, dieser konnte Frauendienst nur noch per Notbremse stoppen, regelgerecht flog Pfab daraufhin mit glatt Rot vom Platz und so musste Feldspieler Thomas Egger die restliche Spielzeit das Tor hüten. Den fälligen Strafstoss verwandelte Raphael Doll sicher zum 2:1.

Die Überzahlsituation verschaffte den Hausherren jedoch keinerlei Sicherheit, so übernahmen die Gäste trotz Unterzahl immer mehr das Kommando, der TSV agierte zu passiv. In der 61.Minute scheiterte Thomas Weber noch mit einem 20m-Freistoss an König, kurz darauf wurden die Bemühungen des SBC mit dem 2:2-Ausgleich belohnt, nachdem Schiedsrichter Tobias Harraßer nach Handspiel von Uebler im eigenen Strafraum auf den Elfmeterpunkt deutete. Christian Strohmayer ließ sich die Chance nicht nehmen, verlud König in die falsche Ecke und somit stand es nach 66 Minuten nicht unverdient 2:2.

Die Felber-Elf kreierte trotz einem Mann mehr auf dem Feld danach bis auf einen harmlosen Frauendienst-Fernschuss keinerlei gefährliche Situationen mehr, Traunstein machte die Räume dicht und agierte sehr clever. In der Schlussphase lebte das Derby einzig von Kampf und Spannung. In der 78.Minute hatte der TSV dazu noch Glück, als ein abgefälschter 30m-Freistoss von Weber nur auf dem Quergebälk landete.

Als sich die knapp 100 Zuschauer sich bereits innerlich mit dem Unentschieden anfreundeten, avancierte Maxi Wurm in der Nachspielzeit (92.) zum Matchwinner. Ein langgezogener Freistoss in den 16er verlängerte Wurm wunderschön per Kopf und unhaltbar für „Ersatzkeeper“ Egger das Leder ins lange Eck zum vielumjubelten und in letzter Sekunde erkämpften Derbysieg. Die aufopferungsvoll kämpfenden Traunsteiner hätten sich durchaus einen Punkt verdient gehabt, dennoch war der Dreier für den TSV Siegsdorf überlebenswichtig im Kampf um den Klassenerhalt.

Reiter – Elf schlägt wieder zu

TSV Siegsdorf 2 -- TSV Palling 2 | 3 : 0.

Einen ungefährdeten und hochverdienten 3:0-Heimsieg erzielt die Reiter-Elf in der B-Klasse 6 gegen die Reserve des TSV Palling. Von Beginn an unterstrich Siegsdorf wer Herr im Hause ist und gingen in der 16.Minute folgerichtig mit 1:0 durch Markus Mayer nach Ecke in Führung. Diese wurde in der 24.Minute auf 2:0 ausgebaut, nachdem Christian Buchoester den Ball einnetzten konnte. Nach dem Seitenwechsel kontrollierte Siegsdorf das Spielgeschehen und in der 82.Minute setzte Kevin Klauser mit dem 3:0 den Schlusspunkt und besiegelte damit einen weiteren wichtigen Sieg.

NÄCHSTE HEIMPLEITE FÜR SIEGSDORF

Felber-Elf erneut glück- und sieglos – 1:3 gegen Teisendorf

Trotz einer sehr guten kämpferischen und moralischen Leistung steht der TSV Siegsdorf nach der 1:3-Pleite gegen den Lokalrivalen TSV Teisendorf wieder einmal mit leeren Händen da. Wie so oft in dieser Saison konnte man zwar mit der gegnerischen Mannschaft sehr gut mithalten, aber man scheitert ein ums andere Mal an individuellen Fehlern, die eiskalt bestraft werden, andererseits kann man die eigenen Torchancen viel zu selten in Bares ummünzen.

Im Vergleich zur Vorwoche (1:6-Klatsche gegen Schönau) gingen die Hausherren mit frischem Elan und einer sehr guten Einstellung in das Kreisliga-Derby und legte eine Blitzstart nach Maß hin. Gerade einmal 100 Sekunden waren gespielt, da zog der junge Alexander Eckart aus gut 20m ab, der noch leicht abgefälschte Flachschuss fand – chancenlos für Keeper Franz Schwangler – glücklich den Weg ins Tor zum vielumjubelten 1:0!

In der Folgezeit ging es hin und her, doch keine der beiden Teams konnte sich nennenswerte Vorteile erarbeiten, Teisendorf machte zwar spielerische einen besseren Eindruck, Siegsdorf hingegen hielt kämpferisch besser dagegen, ausser ein paar harmloseren Fernschüssen hüben wie drüben passierte nicht all zu viel.

Kurz vor der Halbzeitpause jedoch erzielte Raimund Gasser in der 39.Minute den                1:1-Ausgleichstreffer für den TSV Teisendorf, nachdem TSV-Schlussmann Fabian König einen Gästefreistoss von links nur abprallen lassen konnte und Gasser die Kugel aus 1m nur noch über die Linie schieben musste.

Nach der Pause das gleiche Bild, die Heimelf mit einer überzeugenden kämpferischen Leistung, doch die Gäste kamen immer wieder spielerisch vor das Tor und so gelang Stefan Hoiß bereits in der 50.Minute das 1:2. Ein tolles Solo über die rechte Seite schloss Hoiß mit einem präzisen Schuss aus spitzem Winkel ins lange Eck zum Führungstreffer ab. Der TSV steckte nicht auf, versuchte weiterhin alles, doch die eigenen Chancen wurden zum Teil unglücklich verwertet bzw. durch Franz Schwangler im Gästetor vereitelt und so kam es wie es kommen musste. In der Nachspielzeit (94.) setzte der TSV Teisendorf einen letzten gefährlichen Konter mit Überzahlsituation (4 gegen 2) und so passte Reiter am Sechzehner schön quer zum eingewechselten Michael Sorre, der aus 16m halb rechts unhaltbar für König den 1:3-Schlusspunkt setzte.

Der TSV Siegsdorf steckt mit dieser Niederlage zwar weiterhin tief im Abstiegsstrudel, doch die Einstellung und der Kampfwille sollte der jungen Truppe die nötige mentale Kraft für die anstehenden Aufgaben geben, dann kehrt vielleicht auch irgendwann das Glück zurück.

TSV SIEGSDORF KOMMT MIT 0:3 UNTER DIE RÄDER

Doppelschlag durch Dillenbourg und verschossener Elfmeter der Knackpunkt des Spiels.

Einen rabenschwarzen Samstag-Nachmittag erlebte Neuling TSV Siegsdorf im Heimspiel gegen den FC Hammerau, denn nach dem sensationellen Auswärtserfolg letzte Woche in Reichenhall gelang es der Felber-Elf nicht nachzulegen und so steckt man weiterhin im Tabellenkeller der Kreisliga fest. Zu Beginn sah es noch nach einer ausgeglichenen Begegnung auf Augenhöhe aus, mit zunehmender Spielzeit übernahmen die Gäste das Kommando, Knackpunkt des Spiels war dann sicherlich der Doppelschlag durch Dillenbourg sowie der verschossene Foulelfmeter für Siegsdorf, denn danach lief auf Seiten der Hausherren nichts mehr zusammen.

Eine erste gelungene Kombination des TSV in der 6.Minute endete mit einem Frauendienst-Schuss aus 20m, jedoch knapp vorbei. Fast im Gegenzug kamen die Gäste erstmals gefährlich vors Tor, Galler setzte Parillo schön in Szene, dieser verzieht ebenfalls knapp (8.). Ein energischer Sololauf von Paul Wittmann über das halbe Spielfeld schloss dieser mit einem 19m-Schuss ab, der Ball strich am rechten Torpfosten vorbei (16.). In der 21.Minute fand ein Querschläger der TSV-Hintermannschaft in Julian Galler einen passenden Abnehmer, dieser zog blitzschnell ab, doch der junge Siegsdorfer Keeper Fabian König fischte die Kugel aus dem rechten unteren Torwinkel.

In der 24.Minute gab es nach einer unglücklichen Aktion des Gästetorhüters Sebastian Bayer eine 5-minütige Verletzungsunterbrechung, nachdem dieser umknickte und schließlich auch nicht mehr weiterspielen konnte, für ihn musste dann Feldspieler Andreas Hoegler in den Kasten. Hammerau war nach dieser Schrecksituation aber keineswegs geschockt und bekam in der 33.Minute sogar einen Foulelfmeter zugesprochen, der angetretene Manuel Weiß fand jedoch in König seinen Meister.

In der 39.Minute hätte Francesco Parillo sein Team dann doch in Führung bringen können, frei vor König traf er aber einen Flankenball von rechts per Kopf nicht mehr richtig, so blieb es bis zur Pause beim gerechten 0:0. Nach dem Seitenwechsel schlug der FC Hammerau aber dann per Doppelschlag durch Lukas Dillenbourg eiskalt zu. Zunächst spitzelte er das Leder aus relativ spitzem Winkel an König vorbei ins lange Eck (53.) und nur zwei Minuten darauf trifft er aus dem Rückraum aus 12m ins rechte untere Eck, nachdem die Abwehr der Hausherren das Spielgerät nach einem Gewühl heraus einfach nicht mehr wegbrachten (55.).

Siegsdorf steckte (noch) nicht auf und so bekam der Kreisliga-Neuling in der 57.Minute die große Gelegenheit zum Anschlusstreffer. Andi Frauendienst tankte sich in der 16er und wurde regelwidrig von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoss semmelte jedoch Raphael Doll übers Gehäuse und somit war dies wohl der Knackpunkt des Spiels, denn nach diesen turbulenten Minuten lief für die Heimelf nichts mehr zusammen, Hammerau konterte immer wieder brandgefährlich.

In der 59.Minute schrammte ein Galler-Kopfball nach Freistossflanke nur um Zentimeter am Kasten vorbei. Ein weiterer Konter in der 75.Minute über die rechte Seite, der schließlich von Galler abgeschlossen wurde, scheiterte an den Reflexen von König. In der 83.Minute zeigte Fabian König einmal mehr sein Ausnahmekönnen und vereitelte einen Scharfschuss aus 11m per Glanztat.

Machtlos war er aber dann in der 85.Minute, nachdem der eingewechselte Haris Solakovic zentral in der Mitte geschickt seinen Körper einsetzte, sich mit Ball um die eigene Achse und Gegenspieler drehte und überlegt über Torhüter König einlupfte zum 0:3. Nur zwei Minuten später hätte Solakovic das Ergebnis auch noch höherschrauben können, nachdem er am 16er zwei Abwehrspieler austanzte und abzog, scheiterte aber zum wiederholten Male an König, der sein Team letztlich vor einem noch größeren Debakel bewahrte. Der FC Hammerau pirschte sich durch diesen hochverdienten Auswärtserfolg an das obere Tabellendrittel heran, die Felber-Elf hingegen steckt nach dieser Klatsche weiter im Tabellenkeller fest.

TSV SIEGSDORF RUTSCHT DURCH UNNÖTIGE HEIMPLEITE WIEDER ANS TABELLENENDE

Felber-Elf kann Schwung aus der Vorwoche nicht nutzen – 3:4 gegen SC Anger.

In einer ruppigen, teilweise überharten Kreisligapartie entführte der bis dato sieglose SC Anger glücklich, aber nicht unverdient drei Punkte aus Siegsdorf übergab damit dem TSV wieder die rote Laterne. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag nach 10 Sekunden durch die Gäste, die umgehend nach dem Anstoss einen langen Ball in den 16er schlugen, Unglücksrabe Lexi Uebler verlängerte per Kopf ins eigene Tor zum 0:1 ! Nach dem frühen Schock verpuffte eine erste Offensivaktion des TSV durch Maxi Huber per Fernschuss. Die Schlagintweit-Truppe hatte sich wohl einiges vorgenommen, man agierte deutlich bissiger als die Hausherren, so parierte Fabian König einen 22m-Schuss von Hoeglauer zur Ecke (14.). Siegsdorf steckte allerdings nicht auf und kam in der 17.Minute durch Florian Mader zur ersten richtige Torchance, sein Schuss strich nur knapp am Gehäuse vorbei. Nur drei Minuten später zeigte erneut König im Kasten des TSV sein Können und wehrte einen Plößl-Kopfball aus 5m per Glanzparade ab.

In der 34.Minute schlugen die Gäste aber erneut zu und erhöhten per sicher verwandelten Foulelfmeter durch Stefan Plößl auf 0:2. Bis zur Halbzeitpause konnte die Heimelf nur noch durch einen Mader-Kopfball nach Freistoss (40.) bzw. einen direkten Doll-Freistoss aufwarten, beides jedoch sichere Beute von Keeper Alexander Koch. Der SC Anger jedoch insgesamt in Durchgang eins wesentlich aggressiver und letztlich auch verdient in Führung.

Der mittlerweile eingewechselte Andres Nitzinger nutzte nach einem weiteren Abwehrschnitzer des TSV die Gunst der Stunde und schlenzte in aller Seelenruhe – nachdem er im Strafraum sträflich alleingelassen wurde – den Ball ins lange Eck zum 0:3 (51.), ein weiterer Nackenschlag für die Felber-Elf, doch diese kam in der 58.Minute etwas überraschend zum 1:3-Anschluss. Andi Frauendienst tankte sich endlich mal über rechts energisch in den 16er durch und konnte nur noch regelwidrig von den Beinen geholt werden – den fälligen Strafstoss verwandelte Raphael Doll souverän. Jener Doll war es auch, der sein Team in der 64.Minute sogar auf 2:3 heranbrachte, er zeigte seine Standardqualitäten und knallte einen 25m-Freistoss direkt und unhaltbar ins recht untere Eck.

Leider wurde dieser hitzige Abstiegskampf pur nun immer ruppiger, dem jungen Schiedsrichter Franz Eder entglitt die Begegnung zusehends – so musste nach Florian Mader auch Kevin Klauser nach überharten Einsteigens verletzungsbedingt vom Feld. Der SC Anger verlegte sich ausschließlich aufs Kontern und zog mit dem 2:4 in der 71.Minute dem TSV wohl endgültig den Zahn, Stefan Plößl war nach seinem zweiten Treffer aus kürzester Distanz nach einem Getümmel heraus wohl ebenso überrascht wie alle Beteiligten, nachdem er in klarer Abseitsstellung einnetzen konnte.

Die Hausherren warfen in der Schlussphase auf dem engen Nebenplatz unter Flutlicht nun alles nach vorne und konnten in der 89.Minute aber nur noch zum 3:4 verkürzen. Felix König nahm sich ein Herz und jagte die Kugel aus 10m halbrechts flach ins Tor – dies war gleichzeitig der Endstand in einer turbulenten Partie, der TSV Siegsdorf konnte der Schwung aus der Vorwoche nicht mitnehmen und anstatt sich ans hintere Mittelfeld heranzupirschen findet man sich nun erneut am Tabellenende der Kreisliga wieder.

Kantersieg gegen überforderte Gäste

TSV Siegsdorf 2 -- TSV Tengling 2 | 4 : 0.

Einen überzeugenden und in dieser Höhe auch hochverdienten 4:0-Kantersieg feierte die Kreisliga-Reserve des TSV Siegsdorf unter Flutlicht im vorgezogenen Punktspiel der B-Klasse 6 gegen schwache Tenglinger. Frühzeitig bog die Reiter-Elf durch einen Flachschuss von Philipp Erdmann (15.) und Tobias Krause per Kopfball (28.) auf die Siegerstrasse, ehe in der zweiten Halbzeit Albert Rosenegger mit einem sehenswerten Volleyschuss (68.) auf 3:0 erhöhte, Ali Eckart besorgte nach einem Sololauf (71.) den 4:0-Endstand, womit sich der TSV Siegsdorf wieder an das hintere Mittelfeld heranpirschen konnte.

TSV SIEGSDORF ERKÄMPFT SICH GLÜCKLICHES REMIS

Gäste bleiben durch Last-Minute-Treffer weiter ungeschlagen.

Ein packendes, teilweise auch ruppiges Kreisligaspiel erlebten die gut 100 Zuschauer am Samstag-Nachmittag bei strömenden Dauerregen und äußerst schwierigen Platzverhältnissen. Die Felber-Elf präsentierte sich mit einer deutlichen Leistungssteigerung als noch in den letzten Spielen und wusste vor allem kämpferisch zu überzeugen.

Es entwickelte sich von Beginn an eine rasante Begegnung auf Augenhöhe und so ging es auch offensiv hin und her. In der 7. Minute erarbeitete sich der TSV eine erste gelungene Offensivaktion, nachdem sich der junge Maxi Huber energisch durchsetzte und das Leder in die Mitte spitzelte, wo Florian Mader noch vor Torwart Fischer dazwischenfunkte, jedoch aus etwas zu spitzem Winkel nicht mehr genügend Druck hinter dem Ball bringen konnte. Im Gegenzug testete Michael Mueller TSV-Keeper Fabian König mit einem sehenswerten 20m-Fernschuss, kurz darauf zeigten die Gäste ein gelungenes Kombinationsspiel, das schließlich Bernd Schweidler mit einem satten Schuss abschloss – es blieb jedoch beim 0:0. Im Gegensatz zur 13.Minute als die Hausherren für ihre Bemühungen mit dem 1:0 belohnt wurden. Neuzugang Raphael Doll hämmerte einen 19m-Freistoss perfekt und unhaltbar in den rechten oberen Torwinkel zur vielumjubelten Führung. Der TSV Siegsdorf agierte in der ersten halben Stunde wesentlich aktiver und führten in einem kampfbetonten Spiel auch verdient.

In der 30.Minute konterten die Gäste aus Traunreut aber gefährlich und schnell über die linke Seite durch Schweidler der einfach mal aus gut 14m abzog, König ließ die Kugel nur zur Seite abprallen, wo der einschussbereite Schreiber aus kurzer Distanz jedoch keine Kontrolle mehr über das Spielgerät bringen konnte. Der TUS bemühte sich nun weiter nach vorne und kam in der 38.Minute zur nächsten Gelegenheit durch Johannes Schreiber, der sich nach einer präzisen Hereingabe von rechts mit Ball um die eigene Achse und Gegenspieler drehte, im Torabschluss aber in Fabian König seinen Meister fand. Mit diesem knappen Ergebnis gingen beide Teams in die Kabine.

Die zweiten 45 Minuten liefen noch turbulenter ab, die noch ungeschlagenen Traunreuter nahmen das Heft immer mehr in die Hand und kamen durch Schweidler mit einem Fernschuss (49.) sowie Lissek mit einem sehenswerten Schlenzer (52.) – durch Fabian König per Glanzparade entschärft – zu ihren nächsten Torchancen. In der 57.Minute dann endlich ein Entlastungsangriff des TSV, Florian Mader kombinierte sich zentral mit Helmut Felber bis an den Strafraum vor, wo der Siegsdorfer Coach per Fernschuss aus 20m Gästekeeper Fischer prüfte.

In der Zwischenzeit entwickelte sich eine sehr intensive, teilweise ruppige Partie beiderseits, Schiedsrichter Johannes Pöllmann (TSV Ampfing) ließ sich etwas vom hektischen Spiel anstecken und zeigte in der 69.Minute etwas überzogen Helmut Felber die Rote Karte, übersah kurz darauf aber eine Tätlichkeit eines Gästespielers, das wiederum die Gemüter auf beiden Seiten erhitzte und so versuchten die Hausherren in Unterzahl mit Mann und Maus aufopferungsvoll kämpfend das knappe 1:0 über die Runden zu schaukeln, der Druck des TUS Traunreut wurde jedoch immer mehr, man schnürte die Siegsdorfer regelrecht in deren Hälfte ein.

Ein Mook-Freistoss parierte Fabian König erneut glänzend (79.), ein gefährlicher Pressschlag im Strafraum konnte er in letzter Sekunde zur Ecke klären (81.). Die Gäste blieben am Drücker und verdienten sich in der Nachspielzeit dann doch noch den 1:1-Ausgleich (90.+1). Johannes Schreiber stieg nach einer scharfen Flanke von der linken Seite am höchsten und köpfte das Leder aus 8m in das rechte Kreuzeck. Kurz darauf musste dann noch Traunreuts Christian Raue nach wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte vom Feld und in der 93.Minute hätten die Gäste dann fast noch das 2:1 erzielt, Siegsdorfs bester Mann Fabian König fischte aber einen Mueller-Kopfball gerade noch so aus dem Kreuzeck und rettete dadurch den ersten Punkt für seine Truppe in der Kreisliga.

TUS Traunreut bleibt ungeschlagen

TSV Siegsdorf 2 -- TUS Traunreut 2 | 1 : 4.

In einer intensiven, kämpferischen B-Klassen-Partie behielten die Gäste aus Traunreut letztlich die Oberhand, wobei das Ergebnis am Ende etwas zu hoch ausfiel. Die Hausherren hätten zur Pause durchaus mit einigen Torchancen in Führung gehen können, das 0:1 gelang allerdings Florian Wiesholler in der 53.Minute, der eingewechselte Hansi Hornauer glich in der 75.Minute aus, ehe Mathias Raue (84.), Sergej Neumüller (85.) und Robert Kubica (89.) das Ergebnis noch hochschrauben konnten und damit weiterhin ungeschlagen bleiben.

TSV SIEGSDORF ÜBERNIMMT ROTE LATERNE

Turbulente Partie mit zwei Eigentoren und zwei verschossenen Elfmetern.

Einen fussballerisch interessanten, aber kuriosen Nachmittag erlebten die rund 90 Zuschauer beim zweiten Heimspiel des TSV Siegsdorf in der Kreisliga. Die Felber-Elf steht nach der erneut bitteren 1:3-Heimpleite gegen die Regionalliga-Reserve des TSV Buchbach wieder einmal mit leeren Händen da und bleibt auch nach dem dritten Spiel punktlos – trotz einer guten Vorstellung.

Die Hausherren übernahmen gleich zu Beginn die Initiative und erarbeiteten sich in der Anfangs-Viertelstunde einige Torabschlüsse, so scheiterte in der 3.Minute bereits Florian Mader mit einem Fernschuss knapp über das Tor, ebenso Ersatz-Kapitän Andi Frauendienst (für den verletzten Alex Mayer) per Volleyschuss (7.) und auch der junge Maxi Huber, der Gästekeeper Daniel Maus mit einem 20m-Knaller prüfte. Die Gäste ihrerseits hatten in der 12.Minute die erste Möglichkeit, als Bernhardt seinen Torschuss 1m über das Tor verzog.

Etwas überraschend fiel dann aber in der 24.Minute der Führungstreffer für den TSV Buchbach mit tatkräftiger Unterstützung der Siegsdorfer Abwehrreihen, nachdem Stefan Walcher unglücklich eine Ecke per Kopf ins eigene Netz zum 0:1 bugsierte. Die Heimelf steckte jedoch nicht auf und kam bereits in der 30.Minute zur grossen Ausgleichschance. Der agile Florian Mader konnte im Strafraum nur noch per Foul gestoppt werden, so zeigte der Schiedrichter sofort auf den Elfmeterpunkt, doch Buchbachs Schlussmann Maus parierte den halbhohen Schuss von Andi Frauendienst, Mader setzte anschließend den Nachschuss über das Tor!

Dies wurde nur drei Minuten später von den Gästen umgehend bestraft, als diese ihrerseits ebenfalls einen nicht ganz unstrittigen Strafstoss (nach Gastager-Foul) zugesprochen bekamen, Alexander Auerweck verlud TSV-Tormann Fabian König zum 0:2. Bis zur Halbzeitpause passierte bis auf einen Walcher-Fernschuss aus gut 20m (41.) nicht mehr viel. Die Felber-Elf ging also mit einem unnötigen Rückstand in die Kabine, da man aus der leichten Feldüberlegenheit mit mehr Ballbesitz kein Kapital schlagen konnte.

Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit gehörten aber erneut den Hausherren, erneut konnte Gästekeeper Maus einen 12m-Flachschuss von Mader per Fusssabwehr klären (47.), nur zwei Minuten später hatten die Zuschauer beinahe den Torschrei auf den Lippen, doch wieder scheiterte Mader – diesmal am Pfosten. Siegsdorf war als auch weiterhin bemüht um den Anschluss und bekam in der 57.Minute die grosse Gelegenheit dazu, als Paul Wittmann im Sechzehner unsanft von Landenhammer zu Fall gebracht worden war, es gab erneut Elfmeter für Siegsdorf. Andi Martienssen übernahm nun die Verantwortung, doch auch ihm versagten die Nerven und er verschoss rechts am Torpfosten vorbei!

In der 69.Minute wurde das Anrennen dann aber doch mit dem 1:2-Anschlusstreffer belohnt. Eine scharfe Hereingabe von Michael Huber fälschte Stephan Vitzthum unglücklich ins eigene Tor ab und so keimte wieder etwas Hoffnung auf, doch die Gäste agierten nun einfach cleverer und verlagerten sich ausschließlich aufs Konterspiel, das in der 87.Minute schliesslich zum endgültigen Knockout für den TSV führte. Markus Hanslmaier schob das Spielgerät aus 10m flach durch die Beine von König zum 1:3-Endstand ins Tor.

Mit dieser erneut sehr unglücklichen Niederlage rutscht der TSV Siegsdorf nun aber ans Tabellenende der Kreisliga und muss nun schleunigst zusehen die ersten Punkte einzufahren (nächste Woche Gastspiel in Peracht), um nicht schon frühzeitig den Anschluss zu verlieren.

TSV SIEGSDORF VERPATZT KREISLIGA – PREMIERE

Andreas Hohenwarter als Doppeltorschütze Mann des Tages.

Eine bittere 1:2-Heimpleite mussten die Mannen um Siegsdorfs Coach Helmut Felber beim vorgezogenen Kreisliga-Auftakt gegen den SV Oberteisendorf einstecken. Vor stattlicher Derbykulisse von knapp 200 Zuschauern sah man den Hausherren zunächst eine gewisse Nervosität deutlich an, dennoch wartete man in der 9.Minute mit der ersten Torgelegenheit auf, als Andi Martienssen zentral Paul Wittmann geschickt in Szene setzte, doch dieser verzog im Fallen in arger Bedrängnis knapp. Kurz darauf verfehlte ein Martienssen-Kopfball nach Ecke das Gehäuse (14.). Praktisch im Gegenzug gelang den Gästen nach einer Ecke der Führungstreffer zum 0:1. Andreas Hohenwarter wuchtete den perfekt getimten Kopfball aus kurzer Distanz ins Netz.

Die Gastgeber wirkten nun leicht geschockt und fanden kaum ins Spiel, so hatten erneut die Gäste die nächste größere Torchance durch Andreas Baumgartner, dessen Kopfball nach einer schönen Welkhammer-Flanke aber der junge Fabian König im Kasten des TSV entschärfen konnte. Der SVO agierte in der Folgezeit wesentlich ruhiger und abgeklärter, verwalteten das Ergebnis sehr geschickt und setzten aber immer wieder brandgefährliche Nadelstiche in der Offensive.

In der 37.Minute gelang der Felber-Elf dann endlich einmal eine gelungen Aktion, nachdem Martienssen mit hohem Tempo Tobias Krause steil schickte und dessen butterweiche Flanke den Kopf von Wittmann fand, dieser jedoch knapp verzog. Nur zwei Minuten später konterte die Horner-Elf sehr schnell über die linke Seite, Markus Rechenauer zog aus gut 20m scharf ab, fand aber in König seinen Meister. In der 43.Minute brannte es erneut in der Hintermannschaft des TSV, so war es erneut TSV-Schlussmann König, der seine Mannschaft nach einem Baumgartner-Schuss halbrechts vor einem größeren Rückstand bewahren konnte.

Siegsdorf, das mit fünf Neuzugängen (davon drei aus dem A-Junioren-Bereich) antrat, rettete sich glücklich in die Halbzeitpause. Gleich zu Beginn von Durchgang zwei prüfte Andi Frauendienst mit seinem 30m-Freistoss-Knaller die Fangkünste von Martin Haupt. In der 48.Minute schlugen dann die Gäste eiskalt zu und erhöhten auf 0:2. Wiederum klingelte es nach einem Standard im Siegsdorfer Kasten, diesmal köpfte Andi Hohenwarter mit seinem zweiten Treffer nach Freistoss aus halbrechter Position ein.

Nur zwei Minuten später keimte nochmals Hoffnung für die Gastgeber auf. Einen eigentlich harmlosen Mader-Freistoss konnte Gästekeeper Haupt nur nach vorne abprallen lassen, wo der eingewechselte Stefan Lapper per Abstauber aus 3m zum 1:2-Anschlusstreffer einnetzte. Doch der SV Oberteisendorf zeigte nun seine ganze Erfahrung und suchte immer wieder äußerst gefährlich sein Heil in Konterchancen, eine davon hätte in der 56.Minute fast zum nächsten Tor geführt, Welkhammer startete über links durch und passte überlegt in den Rücken der Abwehr zum starken Baumgartner, der mit seinem 20m-Heber unglücklich an der Querlatte scheiterte.

In der 59.Minute dezimierten sich die Hausherren selbst, nachdem der junge Moritz Glassl durch wiederholtes Foulspiel mit der Ampelkarte vom Feld geschickt wurde. Dennoch warf der TSV nun alles in die Waagschaale und kämpfte in numerischer Unterzahl aufopferungsvoll. Andi Frauendienst hatte in der 75.Minute dann die große Ausgleichschance auf dem Fuss, nachdem er schön in eine Moebus-Flanke von links hineinrutschte, Martin Haupt pariert aber reflexartig und verhinderte so das 2:2. Siegsdorf rannte anschließend verzweifelt gegen ein mittlerweile immer größer werdendes Gästebollwerk an, aber ausser einem 16m-Flachschuss durch Robin Moebus bot sich den Hausherren keine weitere Chance mehr und zu guter Letzt musste dann auch noch Florian Mader mit Gelb-Rot in der Schlussminute vom Platz.

Die Felber-Elf musste somit zum Auftakt in der neuen Saison gleich etwas Lehrgeld bezahlen und man kann mit dem ersten Spiel schon erahnen, wie schwer es in dieser neuen Kreisliga-Saison für den Neuling wird.

Unglückliche Auftaktpleite gegen Surberg

TSV Siegsdorf 2 -- SV Surberg | 2 : 3.

Eine unglückliche Auftaktniederlage musste die zweite Mannschaft des TSV Siegsdorf in der B-Klasse VI gegen den Aufstiegsfavoriten SV Surberg einstecken. Christoph Bothe besorgte bereits in der 7.Minute die Gästeführung, ehe Jakob Schick (21.) und Markus Germann (39.) zur Halbzeit den Spiess umdrehen konnte.Mit seinem zweiten Treffer schaffte erneut Bothe den 2:2-Ausgleich (48.), Oliver Gebhart gelang schliesslich in der 77.Minute doch noch der glücklich 3:2-Siegtreffer für die Billinger-Elf.

TORLOSES REMIS IM REGIONALLIGA – TESTSPIEL

SV Wacker und die kleinen Löwen trennen sich | 0:0

Einen durchaus interessanten Sommerkick konnte man am Sonntag-Nachmittag bei hochsommerlichen Temperaturen an der Sportanlage des TSV Siegsdorf erleben, die U23 des TSV 1860 München – die direkt aus ihrem Trainingslager in Obertraun anreisten – und der SV Wacker Burghausen – als Initiator aufgrund eines vorausgegangenen Benefizspiels in Siegsdorf im letzten Jahr, trennten sich am Ende leistungsgerecht 0:0. In der ersten Halbzeit konnten die 60er dem Spiel mit Pressing und schnellen Konter- und Passspiel ihren Stempel aufdrücken, kamen durch Pieper per Lupfer (19.), Marton per sattem Fernschuss (21.) zu guten Torgelegenheiten, der SV Wacker wirkte wohl noch etwas müde vom Vortag, als man sich zuhause gegen den Bundesligisten FC Ingolstadt nur mit 1:3 geschlagen geben musste.

In der zweiten Halbzeit wechselten die Löwen dann munter durch und der SV Wacker versuchte sich seinerseits jetzt mit Pressing zur Wehr zu setzen, Chancen erarbeitete man sich durch Duhnke per Linksvolleyschuss aus 15m (69.) oder auch durch Grösslinger, der alleine vor Keeper Netolitzky scheiterte (73.), die kleinen Löwen blieben jedoch gefährlich und kamen durch Bachschmid (66.), Marton (70.), der sich beinahe mit einem „Wembley-Tor“ auszeichnen konnte, zu Torchancen.

Alles in allem blieb die Partie stets fair, brisant war letztlich auch die Ansetzung, denn schließlich treffen sich beide Mannschaften am 1.Spieltag der Regionalliga im ehrwürdigen Grünwalder Stadion erneut wieder.