TSV SIEGSDORF SICHERT DEN KLASSENERHALT

2:1 - Kampfsieg über den TSV Petting.

Mit einer starken Vorstellung sicherte sich die Häuser-Elf am Samstag Nachmittag beim 2:1 über den TSV Petting endgültig den Klassenerhalt und darf feiern, denn mit drei Punkten Vorsprung vor Surheim und Teisendorf kann man von beiden Teams nicht mehr eingeholt werden, da diese sich am letzten Spieltag ein direktes Duell um den Relegationsplatz liefern. 

Von Beginn an spürte man den unbedingten Willen der Hausherren, drei Punkte zu holen, es ging sofort mit Tempo nach vorne, so scheiterte Michael Huber in der 12.Minute per Flachschuss knapp, nur zwei Minuten später setzte Kevin Klauser einen Fernschuss aus dem Hinterhalt über den Kasten. Weiter ging es fast im Minutentakt, Felix König hätte sich in der 17.Minute freistehend aus 8m das Eck aussuchen können, doch er trifft nur Pettings Schlussmann Patz. 

In der 24.Minute ging der TSV dann aber folgerichtig mit 1:0 in Führung, nachdem Andi Frauendienst auf und davon lief, allein vor Patz eiskalt blieb und lässig über diesen hinweg ins Tor lupfte. Siegsdorf bis dato klar Herr im Hause, versuchte auch gleich nachzulegen, so verzog Finger einen 25m-Fernschuss übers Tor (31.), kurz vor der Pause erhöhte aber Patrick Petzka auf 2:0, Humhauser setzte sich über rechts energisch durch, passte überlegt zurück auf Petzka, der am Sechzehner den Ball perfekt flach unten einschob (43.) – eine hochverdiente Halbzeitführung für den TSV, der einfach mehr Biss in Durchgang eins zeigte.

Die zweite Hälft begann nun etwas schleppender, beide Mannschaften müssen dem hohen Anfangstempo Tribut zollen, es dauerte bis zur 63.Minute, ehe dann aber der TSV Petting überraschend zum 1:2-Anschlusstreffer kam. Aus dem Nichts heraus kam Tobias Steinmassel im Strafraum aus dem Gewühl heraus zum Schuss, dieser wird auch noch unglücklich abgefälscht und das Leder trudelt ins Netz. Siegsdorf liess den Gast nun besser ins Spiel kommen, man agierte teilweise etwas nachlässig, dennoch hielt die Abwehr des TSV bis zum Schluss. In der Nachspielzeit hätte Kevin Klauser den Sack zumachen können, er vergab jedoch aus kurzer Distanz, dennoch blieb es beim knappen, aufgrund der starken ersten Halbzeit aber verdienten Dreier für Siegsdorf, die damit ihr Saisonziel am vorletzten Spieltag klarmachten. 

ARBEITSSIEG LÄSST SIEGSDORF JUBELN

2:0 gegen TSV Altenmarkt bereits vierter Sieg in Folge

Der TSV Siegsdorf hat derzeit einen Lauf in der Kreisliga 2, nach einem verdienten 2:0-Kampfsieg gegen den abstiegsbedrohten TSV Altenmarkt fuhr man bereits den vierten Dreier in Serie ein und katapultierte sich damit auf den 4.Tabellenplatz, während sich der Gast von der Alz weiterhin mitten im Abstiegskampf befindet.

Bei schwierigen äußeren Bedingungen entwickelte sich am Samstag Nachmittag zunächst ein kampfbetontes, nicht immer sehenswertes Spiel. In der 8.Minute gingen die Altenmarkter beinahe früh in Führung, nachdem es im Strafraum einen Pressschlag durch Josef Öttl gab, der aber knapp übers Tor ging. Die Hausherren, von Anfang an bemüht das Heft in die Hand zu nehmen, kamen in der 18.Minute zu ihrer ersten Torchance durch Markus Mittermaier, der aus dem Rückhalt aus 12m abzog, der Ball wird noch zur Ecke abgefälscht.

In der 23.Minute waren es dann aber wieder die Gäste aus Altenmarkt, die in Person von Josef Öttl durch eine schöne Einzelaktion aufwarteten, Öttl zog am rechten Sechzehnereck nach innen und zirkelte das Leder nur um Zentimeter übers linke obere Kreuzeck. In der Folgezeit bekämpften sich beide Mannschaften mit viel Einsatz und Leidenschaft im Mittelfeld, das schwierige Geläuf sowie der Regen taten ihr übriges, so dauerte es bis zur 41.Minute, ehe es die nächste Torszene gab, Jonas Neuhofer war über rechts auf und davon, in Bedrängnis lupfte er das Spielgerät über den herauseilenden Torwart Lamminger, im letzten Moment kratzte ein Gästeabwehrspieler den Ball aber noch von der Linie, kurz darauf scheiterte Markus Mittermaier per 18m-Flachschuss knapp und so blieb es zur Halbzeit beim leistungsgerechten 0:0.

Die Gäste aus Altenmarkt – bereits etwas unter Zugzwang – agierten in Durchgang zwei zunächst sehr offensiv, Adrian Zabergja tankte sich bei einem schnellen Konter pfeilschnell nach vorne, zog sofort aus 20 ab, doch TSV-Schlussmann Fabian König fischte die Kugel noch aus der Ecke. Doch die Hausherren blieben dran und spielten ebenso voll auf Sieg, in der 54.Minute setzte sich Paul Wittmann über rechts in den 16er durch, konnte dabei aber nur per Foul gestoppt werden und so blieb dem Schiedsrichter nichts anderes übrig, als auf den Punkt zu zeigen. Den fälligen Strafstoss verwandelte Jonas Neuhofer mit seinem 8.Saisontreffer souverän zum 1:0.

Doch erneut steckten die Gäste nicht auf und kamen in der 58.Minute zu einer Doppelchance, zunächst lief Alexander Irlweg allein auf König zu, seinen etwas unplatzierten Schuss parierte dieser stark, den Nachschuss aus kurzer Distanz setzte Schreiber übers Tor. Jetzt ging es hin und her, praktisch im Gegenzug scheiterte Paul Wittmann per sehenswerten Drehschuss ins Kreuzeck an der tollen Parade von Lamminger (59.). In der 65.Minute hatte Siegsdorfs Mittermaier die Vorentscheidung auf dem Schlappen, jedoch drosch er das Leder aus 8m nach schöner Vorarbeit von Wittmann übers Gehäuse.

Die Partie blieb spannend, so verzog Zabergja völlig freistehend einen Kopfball aus 6m (79.), in der 82.Minute ergab sich dann sogar die beste Ausgleichschance durch den eingewechselten Benedikt Berndlmaier, dessen Drehschuss vom linken Sechzehnereck erneut TSV-Keeper König per Glanztat aus dem Eck kratzte. In der Schlussphase hatte dann wieder Siegsdorf den Torschrei auf den Lippen, als zunächst Neuhofer per Kopf, Aigner und Frauendienst im Nachschuss aus dem Gewusel heraus per Dreifachchance scheiterten. Altenmarkt warf noch einmal alles nach vorne, den Schlusspunkt setzte in der 89.Minute dann der eingewechselte Florian Aigner, der bei einem schnellen Konter über rechts und perfektem Rückpass von Neuhofer heranrauscht und die Kugel aus 10m zum endgültigen Knockout einwuchtete. Am Ende hiess der Sieger TSV Siegsdorf, was aufgrund des etwas größeren Willens und Einsatzbereitschaft auch nicht unverdient war.

TSV SIEGSDORF VERJAGT ABSTIEGSGESPENST

Arbeitssieg gegen das Schlussicht SV Seeon/Seebruck – Doppelpack von Neuhofer

Mit einem mühevollen, nicht immer hochklassigen 2:1-Heimerfolg gegen den SV Seeon/Seebruck entledigt sich die Aigner-Elf wohl endgültig letzter Abstiegssorgen und setzt sich durch den dritten Dreier in Folge auch wieder auf den 5.Tabellenrang der Kreisliga 2. Die Gäste, die im Nachholspiel des 22.Spieltages nach ihrem wohl letzten Strohhalm griffen, halten mit mageren 13 Punkten die rote Laterne fest in der Hand und können wohl schon für die Kreisklasse planen.

Die Partie begann fulminant, den bereits in der 3.Spielminute gingen die Hausherren durch Jonas Neuhofer mit 1:0 in Führung, nachdem Mittermaier Aussenstürmer Schlesak steil schickte, dieser quer in die Mitte passte und Neuhofer per Flachschuss aus 10m mittig ins Tor einnetzte. Siegsdorf legte sofort nach und kam in der 6.Minute zu einem berechtigten Strafstoss – Paul Wittmann wurde im 16er gefoult – Jonas Neuhofer liess sich die Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte eiskalt und souverän flach ins linke Eck zum frühen 2:0 und schnürte damit einen Doppelpack.

Die Gäste konnten sich in der Anfangsphase kaum aus der Umklammerung befreien, hatten aber dennoch in der 14.Minute ihre erste Torchance, Thomas Mitterer scheiterte per Drehschuss an der Lattenoberkante. Postwendend wurde es dann aber wieder in der Gästehälfte gefährlich, der TSV antwortete mit einer Doppelchance in der 17.Minute, zunächst wurde Paul Wittmann im letzten Moment vor dem Abschluss geblockt, im Nachsetzen strich ein Huber-Schuss knapp übers Gehäuse.

In der Folgezeit verwalteten die Hausherren geschickt, ohne große Chancen hüben wie drüben entwickelte sich ein Kampfspiel auf holprigem Untergrund. Kurz vor der Halbzeitpause wartetet dann aber nochmal Paul Wittmann mit einem 18m-Schuss auf, Gästekeeper Novak klärte aber per Fussabwehr, somit blieb es zur Pause bei einer verdienten Führung des TSV.

Das Schlusslicht wollte sich in Durchgang zwei aber nicht kampflos geschlagen geben und legte nochmal allles in die Wagschaale und kämpften aufopferungsvoll, bereits in der 47.Minute verzog Markus Seil per 20m-Fernschuss knapp. In der 50.Minute verkürzten der SVS dann etwas kurios auf 1:2, ein langer Ball flog in den Strafraum, Doll will klären und schiesst Thomas Mitterer unglücklich an, aus 2m prallt der Ball ins Tor zum Anschlusstreffer.

Siegsdorf gab danach das Heft mehr und mehr aus der Hand, verlor die Bälle im Mittelfeld viel zu schnell, das große Manko der Gäste blieb aber die Offensivschwäche, man konnte sich trotz deutlich mehr Ballbesitz kaum nennenswerte Torchancen herausarbeiten. In der 70.Minute hatte Mitterer dann aber doch noch die große Ausgleichschance, ein Klärungsversuch des TSV blieb zu kurz, Mitterer schnappte sich das Leder und überlupfte aus 22m den zu weit vor dem Tor stehenden Schlussmann König, der Ball strich aber äußerst knapp am linken Torpfosten vorbei.

Siegsdorf verlegte sich nun aufs Konterspiel, Markus Mittermaier scheiterte dabei aus 13m per Flachschuss an Keeper Novak (73.), im Gegenzug rettete Siegsdorfs Dinauer nach einer Direktabnahme von Hohenleitner nach Ecke auf der Linie und bewahrte sein Team damit vor einem ärgerlichen Punktverlust. Bis zum Schlusspfiff passierte anschliessend nicht mehr allzuviel, Siegsdorf wollte, Seeon/Seebruck konnte nicht mehr zulegen, mit dem etwas glücklichen, aber auch nicht unverdienten 2:1-Endstand erreichte der TSV Siegsdorf damit wohl endgültig ihr Saisonziel Klassenerhalt.

TSV SIEGSDORF WEITER IM TIEFFLUG

TSV Siegsdorf 2 - BSC Surheim | 1 : 2.

Der TSV Siegsdorf verliert in der A-Klasse 6 nach der 0:1-Pleite in der Vorwoche gegen Inzell auch das nächste Heimspiel gegen einen weiteren direkten Abstiegskonkurrenten, den BSC Surheim mit 1:2 und rutscht immer tiefer in den Tabellenkeller. Das größte Problem des TSV ist und bleibt die mangelnde Offensive (nur 10 Tore in 12 Spielen – schwächster Ligawert), aus dem Spiel heraus gelingt nur sehr wenig. 

Die Anfangsphase in der Partie Not gegen Elend war sehr zerfahren, von viel Kampf und Krampf geprägt. In der 21.Minute scheiterte Christian Preisser zunächst per Flachschuss an Gästekeeper Hinterreiter, den Nachschuss versiebt er ebenso aus etwas spitzem Winkel. Nur eine Minute später prüfte Elias Mayer mit seinem 18m-Fernschuss den BSC-Schlussmann, doch erneut parierte dieser hervorragend. Auf der Gegenseite ging ein 25m-Weitschuss von Josef Rehrl knapp übers Gehäuse (25.). Bis zur Halbzeitpause passierte dann allerdings nicht mehr viel, einzig einen Bauboeck-Schuss aus zentraler Position konnte TSV-Schlussmann Stephan Popp vereiteln (45.). 

Nach Wiederanpfiff fiel das spielerische Niveau noch mehr, doch aus dem Nichts heraus fiel dann plötzlich der Führungstreffer für die Gäste, nachdem Josef Rehrl aus 35m halblinker Position einfach mal abzog, die Kugel senkte sich überraschen über Popp hinweg ins lange Eck zum 0:1 (58.). Die Hausherren versuchten nun mit wütenden Fernschüssen ihr Glück, so scheiterte Paul Glassl aus 17m an Hinterreiter (68.), kurz darauf hatte Elias Mayer mit seinem Flachschuss an den linken Aussenpfosten auch noch Pech. In der 73.Minute wurde der TSV dann aber doch für die Mühen belohnt, einen berechtigten Foulelfmeter verwandelte Paul Glassl souverän zum 1:1, womit sich beide Teams eigentlich zufrieden gaben, schliesslich kam es bis zur Schlussphase zu keinen nennenswerten Torchancen mehr. 

In der Nachspielzeit kam dann aber doch noch der Lucky Punch des BSC, eine langgezogene Flanke erreichte Rehrl, der unglücklich und fragwürdig von einem TSV-Abwehrspieler gefoult wurde, den fälligen Strafstoss verwandelte Franz Rehrl zum äußerst glücklichen 2:1-Auswärtssieg für sein Team, das damit Siegsdorf auch in der Tabelle überholte, die Häuser-Elf hingegen muss dringend punkten, ansonsten sieht es für die Rückrunde düster aus. 

ERNEUTER BIG POINT FÜR SIEGSDORF

Aigner-Elf rückt durch Last-Minute-Sieg Surheim auf die Pelle

In einer hochinteressanten, nicht immer hochklassigen Kreisliga-Begegnung schlug der gastgebende TSV Siegsdorf am Samstag Nachmittag den BSC Surheim durch einen Treffer in der Nachspielzeit am Ende etwas glücklich, aber nicht unverdient mit 2:1 und etabliert sich damit auch im oberen Drittel der Tabelle.

In der hektischen Anfangsphase wartete der Liga-Dritte aus Surheim in der 10.Minute mit der ersten fast 100%-igen Torchance auf, nachdem Christian Kreuzeder perfekt in eine Freistossflanke von links lief, doch er schaffte es die Kugel völlig freistehend aus 6m übers Tor zu bugsieren. Die Heimelf – jetzt also richtig wachgerüttelt – setzte nun mit viel Einsatz dagegen und ging dann mit der allerersten Torchance ihrerseits in der 22.Minute sogleich mit 1:0 in Führung. Zunächst scheiterte Manuel Schlesak nach einer langgezogenen Ecke per Kopf aus kurzer Distanz am reaktionsschnellen Gästekeeper Gerald Oellerer, im Nachsetzen reagierte Florian Aigner am schnellsten, scheiterte nochmals am Reflex von Oellerer, im dritten Versuch hämmerte Aigner das Leder dann aber doch in die Maschen zum vielumjubelten Führungstreffer.

Doch die Antwort der Gäste folgte postwendend, praktisch im Gegenzug erreichte ein Ball Robert Stallmayer – allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position – dieser drehte sich nochmal kurz und überlupfte den herauseilenden TSV-Schlussmann Fabian König aus 20m zum prompten 1:1-Ausgleich. Es entwickelte sich mittlerweile eine muntere Partie zweier offensiv eingestellter Mannschaften, die beide auf Sieg spielten, jedoch auch defensiv gut standen. So dauerte es bis zur 42.Minute, ehe der TSV zur nächsten Torchance kam. Der agile Florian Aigner nahm eine Flanke technisch perfekt an und mit, drehte sich kurz und zog sofort aus 13m ab, jedoch auch weit übers Tor. Auf der Gegenseite köpfte Philip Hahn nach einer Flanke von links aus 8m ebenfalls drüber, somit blieb es bis zur Halbzeitpause beim leistungsgerechten 1:1.

Gleich zu Beginn der zweiten 45 Minuten prüfte Manuel Schlesak Oellerer mit einem 18m-Freistoss, jedoch kein Problem für den BSC-Keeper. In der 53.Minute wurde Thomas Ehrmann auf rechts steilgeschickt, lief halbrechts allein auf König zu, verzog aber schliesslich aus 15m. Kurz darauf ging es wieder auf die andere Seite, Schlesak verfehlte aber per Kopf aus 11m ebenso (55.) wie Neuhofer per Flachschuss aus 17m (56.). Schlesak, der allein 5 der letzten 7 Treffer für den TSV erzielte, schoss sich nun langsam warm, ein abgefälschter Fernschuss von rechts senkte sich gefährlich aufs Kreuzeck, doch erneut blieb Oellerer Sieger und klärte mit den Fingerspitzen zur Ecke (63.). Die Gäste blieben ihrerseits aber weiterhin gefährlich, so scheiterte Christian Kreuzeder per Flachschuss drei Minuten später.

Die Begegnung war zwar im zweiten Durchgang spielerisch nicht immer hochklassig, lebte jedoch von der Spannung. In der 81.Minute hatte wiederum Schlesak die erneute Führung auf dem Schlappen, nachdem er von Maxi Huber mit einem Zuckerpass perfekt in die Gasse bedient wurde, versemmelte aber aus 11m völlig frei vor dem Tor. Die Gäste aus Surheim verlegten sich in der Schlussphase aufs Kontern, kamen in der 89.Minute nochmals durch Stallmayer per Fernschuss aus 14m zentraler Position zu einer guten Einschussmöglichkeit, letztlich aber vergeben. Als die 120 Zuschauer sich schon langsam auf den Nachhauseweg machten, gab es für die Hausherren – die den Sieg hinten raus einen Tick mehr wollten – nochmal eine Ecke. Maxi Huber verlängerte den Eckball geschickt per Kopf in die Mitte, wo Manuel Schlesak aus dem Hinterhalt aus gut 11m das Spielgerät ebenfalls per Kopf sehenswert ins linke untere Toreck platzierte und mit seinem 6.Saisontreffer das „Golden Goal“ zum 2:1-Endstand erzielte und somit auch sein persönliches Duell gegen den starken BSC-Schlussmann Oellerer gewann. Der TSV Siegsdorf beisst sich somit nach den Siegen gegen die direkten Konkurrenten Inzell und Surheim oben fest.

REMIS-KÖNIGE SCHLAGEN ERNEUT ZU

TSV SIEGSDORF 3 – INT. FREILASSING   1 : 1.

Mit dem siebten Unentschieden in dieser Saison bleibt die dritte Mannschaft des TSV Siegsdorf im gesicherten Mittelfeld der C-Klasse 7 stecken, diesmal fühlte es sich aber fast wie ein Sieg an. In einer ausgeglichenen Partie unter Flutlicht standen beide Teams sicher und es ergaben sich kaum Torchancen. In der 71.Minute gingen die Gäste durch Shamsullah Sultani mit 1:0 in Führung, Siegsdorf warf in der Schlussphase alles nach vorne und belohnte sich in der 90.Minute mit einem Last-Minute-Treffer von Florian Mader per Kopf mit dem 1:1-Endstand.

HOCHVERDIENTER INZELLER PRESTIGESIEG IM LOKALDERBY

ÜberschriftTSV Siegsdorf 2 – SC Inzell 2 | 0 : 1.

In einem schwachen Lokalderby der beiden Kreisliga-Reserven des TSV Siegsdorf und dem SC Inzell gewannen am Ende die Mannen vom Frillensee zwar knapp, aber letztlich hochverdient mit 1:0 und überholte damit die Häuser-Elf auch in der Tabelle der A-Klasse 6. 

Es entwickelte sich anfangs eine zerfahrene Partie, in der es an guten Torchancen mangelte. Ab Mitte der ersten Hälfte übernahm der Gast aus Inzell mehr und mehr die Kontrolle, gute Gelegenheiten zur Führung hatten Noah Huetter und Manfred Maier, dennoch hielt bis zur Halbzeitpause die TSV-Defensive hinten dicht. In den zweiten 45 Minuten drückte der SC Inzell aufs Tempo, erarbeitete sich Chance um Chance, Maier, Huetter, Lang scheiterten jeweils an Pech oder Unvermögen. Auf Seiten der Hausherren gab es weder Kampf, noch Laufbereitschaft, ausser ein paar harmlosen Fernschüssen kam nicht viel zustande. Inzell hingegen wollte unbedingt den Dreier, nach zahlreichen vergebenen Chancen gab es dann schliesslich in der 74.Minute einen Foulelfmeter, den Thomas Haberlander souverän verwandelte und damit auch den goldenen Treffer des Tages erzielen konnte. 

Die teilweise mangelhaft vergebenen Torchancen bzw. viel Glück auf Seiten des TSV verhinderten letztlich einen höheren Sieg des SC Inzell. 

WICHTIGER PRESTIGESIEG IM LOKALDERBY

Überzeugender 2:1-Erfolg des TSV Siegsdorf gegen den SC Inzell

In einem hochinteressanten, teilweise hart umkämpften Lokalderby der Kreisliga 2 behielt die Aigner-Elf am Ende knapp, aber verdient mit 2:1 die Oberhand und kataultiert sich damit in die oberen Tabellenregionen.

Die gut 200 Zuschauer erlebten bereits nach vier Spielminuten das erste Highlight, denn mit dem ersten Angriff gingen die Hausherren auch gleich 1:0 in Führung. Zunächst setzte sich Maxi Huber gleich zweimal stark durch und legte für den heranpreschenden Jonas Neuhofer in die Gasse durch, der Torhüter Schwabl keine Chance ließ und flach ins linke Eck einschob – ein früher Schock für den SC Inzell. In der 9.Minute hätte Florian Aigner fast erhöhen können, der allein vor Schwabl auftauchte, jedoch auch etwas überhastet vorbeischoss. Die Gäste konnten sich in der Folgezeit etwas befreien und sorgten zumindest für ein paar Entlastungsangriffe, die besseren Chance erarbeiteten sich aber die Hausherren, die in der 25.Minute mit einem 30m-Hammer von Manuel Schlesak aufwarteten, Inzells Schlussmann war aber auf dem Posten. Beide Teams waren weiterhin mit viel Einsatz und Leidenschaft unterwegs, manchmal auch etwas zu viel, in der 33.Minute rutschte Tali Danso mit gestreckten Beinen Richtung TSV-Keeper König, mit Dunkel-Gelb war er gut bedient.

Kurz vor der Halbzeitpause setzte sich Alexej Uebler mittig schön durch und zog einfach mal aus 16m zentral ab, der Ball strich aber knapp übers Gehäuse, so blieb es bei der knappen 1:0-Pausenführung für Siegsdorf, die etwas mehr vom Spiel hatten.

Inzell kam aber prompt energischer aus der Kabine, in der 46.Minute musste Siegsdorfs Schlussmann Fabian König einen Danso-Schuss aus kurzer Distanz per Glanzparade entschärfen, in der 60.Minute machte es Tali Danso besser, umspielt König nach einer schönen Einzelaktion im 16er und schiesst aus spitzem Winkel von links ins lange Eck zum 1:1-Ausgleich. Die Aigner-Elf liess sich jedoch nicht beirren und hatte nur drei Minuten später die passende Antwort auf Lager. Manuel Schlesak fasste sich per 28m-Freistoss ein Herz und hämmerte das Leder unhaltbar ins rechte Kreuzeck zur erneuten Führung für den TSV.

Das Spiel wurde nun deutlich ruppiger, mehr Fouls, weniger Spielfluss beherrschte das Geschehen. Inzell versuchte nochmal alles, doch wiederum hatte der TSV nach Konter die größeren Torchancen, so ergab sich in der 85.Minute eine Doppelchance, als zunächst Jonas Neuhofer per Flachschuss an TW Schwabl scheiterte, im Nachsetzen setzte Patrick Petzka das Spielgerät aus 12m übers Tor. Kurz vor Abpfiff prüfte schliesslich Schlesak nochmals Schwabl, letztlich blieb es aber beim knappen, aber aufgrund er kämpferisch starken Leistung verdienten 2:1 für den TSV Siegsdorf, die nach drei Remis in Folge nun endlich wieder einen wichtigen Dreier einfahren konnten und einen großen Sprung in der Kreisliga nach oben machen konnten.

HART UMKÄMPFTES REMIS DER DRITTEN

TSV SIEGSDORF 3 – TSV PETTING 2 | 1 : 1

In einem hart umkämpften Spiel der C-Klasse 7 holte der gastgebende TSV Siegsdorf zwar schon das sechste Remis dieser Saison, diesmal fühlte es sich aber wie ein Sieg an. Früh gingen die Gäste mit 1:0 in Führung, als Hobmaier am 16er unglücklich Pettings Resch zu Fall brachte, den fälligen Strafstoss verwandelte Michael Hufnagel sicher. In der 33.Minute dezimierten sich die Hausherren selbst, als Stefan Krause wegen Meckerns mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen geschickt wurde, wer jedoch dachte, die Partie sei nun mit Gästeführung und einer knappen Stunde Unterzahl sowieso schon gelaufen, sah sich getäuscht. Der TSV machte mit viel Leidenschaft und Kampfgeist alles wett, erarbeitete sich mit einem Mann weniger Chance um Chance und zwang Petting fast komplett in die Defensive, Aggül, Finkenzeller und Erdmann hatten allesamt den Ausgleich auf dem Fuss, letzterer sorgte dann aber in der 88.Minute für das fast schon überfällige 1:1, das durch einen Finkenzeller-Drehschuss in der Schlussminute beinahe sogar noch getoppt wurde, letztlich blieb es aber beim hochverdienten Remis für den TSV Siegsdorf.

DJK WEILDORF GIBT SICH KEINE BLÖßE

TSV SIEGSDORF 2 – DJK WEILDORF | 0 : 2.

Einen keinesfalls überzeugenden, aber ungefährdeten 2:0-Auswärtssieg feierte die DJK Weildorf am Tag der deutschen Einheit beim Ligakonkurrenten TSV Siegsdorf.

In der Anfangsphase herrschte noch viel Hektik, es kam wenig Spielfluss zustande, erst in der 20.Minute warteten die Gäste mit einer Torchance durch Michael Berger auf, als er einen langen Flankenball volley nahm und einzig am Reflex von TSV-Schlussmann Stephan Popp scheiterte. In der 25.Minute klingelte es dann aber doch im Siegsdorfer Kasten, nachdem eine erneute Flanke von links zu Simon Eisl durchrutschte, dieser bedankte sich schliesslich und netzte trocken und flach aus 10m ins kurze Eck zum 0:1 ein. Die Gäste blieben auch in der Folgezeit über ihre schnellen Flügelflitzer stets gefährlich, so scheiterte Berger per Lupfer (38.), kurz vor der Pause kratzte Siegsdorfs Paul Glassl das Leder in letzter Sekunde per Kopf noch von der Linie, als Berger im Nachsetzen zuvor aufs leere Tor köpfte (44.). Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit tat die DJK nur das Nötigste, kam aber auch durch die bemühte, aber harmlose Siegsdorfer Offensive kaum in Bedrängnis, ihrerseits setzte man immer wieder schnelle Konter. In der 50.Minute lief Michael Berger allein auf Popp zu, fand in diesen aber seinen Meister, bei einer Dreifachchance durch Eisl, Berger und Ochsenmayer im Strafraumgestochere brannte es zwar lichterloh, es blieb aber vorerst bei der knappen Gästeführung. 

In der 66.Minute hätte der eingewechselte Christoph Eisl den Sack zumachen müssen, er vergab aber alleinstehend eine Hundertprozentige und setzte das Spielgerät aus kurzer Distanz nur an den Aussenpfosten. Die einzig Großchance der Hausherren hatte dann Florian Aigner in der 73.Minute, als er schön von Poller bedient wurde und volley aus halblinker Position im Strafraum abzog, doch Gästekeeper Hell war auf dem Posten. In der 79.Minute konterten die Gäste erneut und Christoph Eisl scheiterte wiederum allein vor Popp, der sein Team vor Schlimmeren bewahrte. 

In der Schlussminute gingen dann aber endgültig die Lichter für den TSV aus, nachdem Glassl bei einer Abwehraktion wegrutschte und Peter Helminger Danke sagte und in aller Seelenruhe zum 0:2 einschob. Somit wurde die DJK Weildorf ihrer Favoritenrolle gerecht und heimste sichere drei Punkte ein. 

MAGERKOST IN SIEGSDORF

Kayer Remis-Könige schlagen wieder zu – 0:0

Ein 0:0 der schwächeren Sorte erlebten die 120 Zuschauer am Tag der deutschen Einheit am Siegsdorfer Sportplatz. Der SV Kay bleibt damit nach elf Spieltagen zwar weiterhin ungeschlagen, mit dem achten Remis hinkt man der Tabellenspitze jedoch auch schon etwas hinterher.

Den ersten Wachrüttler gab es in der 7.Spielminute, als ein langer Ball Michael Sterr erreichte, dieser aus halblinker Position sofort abzog, aber an TSV-Keeper Fabian König scheiterte. In der 18.Minute prüfte Manuel Schlesak dann erstmals den Gästeschlussmann mit einem 30m-Fernschuss, jedoch kein Problem für Gradl. Das tiefe Geläuf bei nasskaltem Oktoberwetter trug zum insgesamt schwachen Spiel sein Übriges bei, beide Teams taten sich äußerst schwer – einzig der Glühwein konnte die Zuschauer etwas erwärmen, das Spiel jedenfalls nicht.

In der 31.Minute warteten die Gäste dann mit einer kleinen Torchance auf, Dominik Schörgnhofer brachte jedoch zu wenig Druck hinter seinen Kopfball  – es blieb aber ungefährlich. Mehr gab es auch in der ersten Halbzeit nicht zu sehen, der Pausentee kam für beide Teams genau richtig.

Kurz nach der Pause gab es zwei Mini-Chancen für den TSV, zunächst setzte Neuzugang Jonas Neuhofer einen harmlosen Fernschuss ab (49.), zwei Minuten später brachte auch er nach einem schönen Konter über Schlesak zu wenig Schmackes hinter den Kopfball. Die Partie plätscherte nun analog dem Regenwetter dahin, erst in der 73.Minute konterten die Gäste nochmal über rechts, Thomas Krautenbacher verzog jedoch aus etwas spitzem Winkel knapp. Die Kräfte schwunden dann in der Schlussphase immer mehr und somit fanden sich beide Mannschaften letztlich mit einem klassischen und am Ende leistungsgerechten 0:0 ab.

BAYRISCH GMAIN UNTERMAUERT SEINE SPITZENSTELLUNG

In einer unspektakulären A-Klassen-Begegnung holt sich der amtierende Spitzenreiter der Liga einen ungefährdeten 2:0-Auswärtssieg bei kämpferisch keineswegs enttäuschenden, aber letztlich chancenlosen TSV Siegsdorf und behält somit auch im achten Saisonspiel ihre blütenweiße Weste an. Die Gäste versuchten von Beginn an, das Heft in die Hand zu nehmen, so kam Michael Kaltenhauser bereits in der 7.Minute nach Flanke völlig frei zum Abschluss, doch TSV-Schlussmann Holzner war auf dem Posten. Ein schneller Angriff des WSC über die linke Seite fand in Adrian Schläfke im Rückraum einen Abnehmer, dessen abgefälschter Schuss aus 15m verfehlte nur knapp das Gehäuse (21.).

In der 25.Minute klingelte es dann aber doch im Siegsdorfer Kasten, Kaltenhauser wird perfekt im 16er bedient, humorlos schiebt er die Kugel an Holzner vorbei ins kurze Eck zum 0:1. Bis zum Führungstreffer hielten die Hausherren durchaus kämpferisch gut dagegen, agierten aber gegen souveräne Gmainer in der Offensive zu harmlos, in der Folgezeit drückten die Gäste aufs Tempo, Angriff um Angriff rollte nun aufs Siegsdorfer Tor zu, Michael Eberlein scheiterte mit seinem Kopfball am Innenpfosten (37.), ein Flankenball von Ulli Neunzig senkte sich ebenfalls an den linken Innenpfosten (41.), ein weiterer Marino-Kopfball ging knapp übers Tor. So blieb es bis zur Pause beim zwar knappen, aber hochverdienten 0:1.

Mit dem ersten Gästeangriff fiel dann in der 48.Minute auch gleich das 0:2, Siegsdorfs Abwehrreihen wirkten noch etwas schläfrig, brachten die Kugel nicht aus der Gefahrenzone, Michael Eberlein bedankte sich schliesslich und versenkte aus dem Hinterhalt ins Netz. Benjamin Marino hätte bereits in der 52.Minute alles klar machen können, als er einen Foulelfmeter etwas zu überheblich am Tor vorbeischoss. Im weiteren Spielverlauf hatten die Gäste aber alles im Griff, der TSV konnte nicht, der WSC wollte nicht. Einzige Aufreger waren dann noch der dritte Alu-Treffer für Bayrisch Gmain, eine direkte Ecke landete auf dem Quergebälk (81.), in der Nachspielzeit musste Siegsdorfs Christian Ferstl noch nach wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte vom Feld, den Schlusspunkt setzte dann noch Stefan Walcher mit dem einzig nennenswerten Torschuss des TSV, für Gästekeeper Brunold jedoch kein Problem.

Letztlich agierte der WSC Bayrisch Gmain über die gesamte Spielzeit im Stile einer Spitzenmannschaft, schlug zum richtigen Zeitpunkt zu, fuhr am Ende souverän drei Punkte ein und grüßt damit weiterhin unangefochten von der Tabellenspitze der A-Klasse 6.

TSV SIEGSDORF KOMMT NICHT VOM FLECK

TSV Siegsdorf 2 - SV Saaldorf2 | 1 : 1.

Mit einem leistungsgerechten 1:1 trennten sich am Samstag-Nachmittag die Reserve-Mannschaften des TSV Siegsdorf und des SV Saaldorf. Die Partie begann schwungvoll, so vergab Simon Zebhauser auf Gästeseite einer erste Großchance nach 7 Minuten. Die Hausherren wurden dadurch wachgerüttelt und gingen prompt mit ihrer ersten Torchance in der 11.Minute 1:0 in Führung, als eine Kopfballflanke von Walcher Michael Poller erreichte, der souverän aus kurzer Distanz einnickte. In der Folgezeit hätte der TSV bereits frühzeitig durch zahlreiche Torchance für die Vorentscheidung sorgen können, so scheiterte Florian Aigner zunächst per Flachschuss (23.), nur eine Minute später nochmals knapp. In der 26.Minute vergab Poller eine sogenannte 100%-ige, als er aus 35m das leerstehende Tor nicht treffen konnte, doch weitere zwei Minuten später ergab sich schon die nächste Möglichkeit für Aigner, der sich an der linken Auslinie bis zum Pfosten durchwurschtelte und scheiterte, ebenso wie in der 33.Minute, als sein Torschuss nur durch Gästekeeper Streitwieser pariert werden konnte. So kam es wie es kommen musste, in der 41.Minute gelang den Gäste aus Saaldorf der glückliche 1:1-Ausgleich durch Dominik Hergott, der aus dem Getümmel heraus aus kurzer Distanz zum gleichzeitigen Halbzeitstand einschob. 

In der zweiten Hälfte wartete der SVS mit einer ersten Torchance in der 50.Minute auf, die jedoch von Stefan Reiter kläglich vergeben wurde. Auf der Gegenseite prüfte David Nies Gästeschlussmann Streitwieser per direktem Freistoss (56.), dennoch bestimmte Saaldorf nun die Partie, so ging ein Freistoss von Florian Meister knapp vorbei (63.), fünf Minuten darauf scheiterte dieser per Kopfball am TSV-Keeper Stephan Popp. Danach passierte nicht mehr allzu viel, die einzig nennenswerte Chance in der Schlussphase hatte dann aber nochmal Siegsdorf, als nach einem schönen Aigner-Dribbling Michael Poller ans Leder kam, sein Flachschuss ging knapp am Kasten vorbei (84.). 

Somit blieb es am Ende beim leistungsgerechten Remis, das keinem der beiden Mannschaften so richtig weiterhilft. 

KRAFTAKT BESCHERT VERDIENTEN DERBYSIEG FÜR TSV SIEGSDORF

Aigner-Elf dreht durch Neuhofer und Schlesak die Partie - 2:1-Erfolg über den SBC Traunstein 2

In einem teilweise unspektakulären, aber immer spannenden Lokalderby behielt der gastgebende TSV Siegsdorf am Ende mit 2:1 die Oberhand und distanziert damit auch die Landesliga-Reserve des SBC Traunstein, die weiter im Tabellenkeller der Kreisliga 2 steckenbleiben.

Die Anfangsphase wurde von vielen Unkonzentriertheiten überschattet, es kam überhaupt kein Spielfluss auf beiden Seiten zustande, mehr als ein müdes Mittelfeldgeplänkel gab es für die knapp 130 Zuschauer in der ersten halben Stunde nicht zu sehen. Wie aus dem Nichts ging der SBC dann aber in der 31.Minute überraschend mit 1:0 in Führung, Christoph Bachmann fasste sich ein Herz, zog von der linken Seite nach innen und verwandelte schliesslich aus 18m sehenswert ins rechte obere Toreck, TSV-Schlussmann Fabian König war zwar noch dran, konnte das Tor aber auch nicht mehr verhindern. Die Gäste setzten sofort nach, SBC-Rückkehrer Markus Wendlinger verzog nach Weitschuss knapp (33.).

Siegsdorf reagierte auf das 0:1 nur verhalten, ein 23m-Freistoss durch Andi Frauendienst ging knapp am zweiten Pfosten vorbei (37.), kurz darauf verzog auf der Gegenseite der Torschütze Bachmann einen 15m-Flachschuss. Nun kam der TSV etwas besser ins Spiel, nach einem nicht gegebenen Handelfmeter scheiterte Michael Huber per Flachschuss (42.), praktisch mit dem Halbzeitpfiff konnte sich SBC-Keeper Sergiu Nuta nochmal auszeichnen, als er einen Klasse-Freistoss von Tobias Krause aus 30m per Glanzparade parieren konnte. Somit gingen die Gäste aus Traunstein mit einer knappen, aber nicht unverdienten 1:0-Führung in die Halbzeitpause, die Hausherren verstanden es bis dato noch nicht, so richtig gefährlich in der Offensive zu agieren, der SBC machte es in den ersten 45 Minuten hingegen geschickt.

Siegsdorfs Coach Willi Aigner fand offensichtlich in der Kabine die richtigen Worte, denn nun kam der TSV deutlich besser in die Partie, so musste Nuta in der 52.Minute einen sehenswerten Fallrückzieher von „Bier-Mike“ Huber entschärfen, ein Neuhofer-Kopfball nach Ecke fand ebenfalls noch nicht den Weg ins Tor (57.). In der Folgezeit drückte die Heimelf enorm aufs Tempo, schnürte den SBC immer mehr in dessen Hälfte ein, in der 63.Minute landete ein Freistoss von Tobias Huber erneut nur knapp über dem Gehäuse.

In der 70.Minute wurden die Offensivbemühungen auch endlich mit dem 1:1-Ausgleich belohnt, der eingewechselte Manuel Schlesak tankte sich energisch in den 16er und konnte nur noch per Foul von Thomas Fabio gestoppt werden, der daraufhin auch mit der Ampelkarte frühzeitig vom Feld musste und damit seinem Team einen Bärendienst erwies. Den fälligen Strafstoss verwandelte der Ex-Ruhpoldinger Jonas Neuhofer souverän und unhaltbar flach ins Eck.

In numerischer Überzahl rollte nun ein Angriff nach dem anderen auf das Gästetor zu, die nun auch kaum mehr für Entlastung sorgen konnten. Wiederum war es Neuhofer, der für Gefahr im Strafraum sorgte, als er sich nach einer Ecke den Ball herunterstoppen konnte und per Volleyschuss nur knapp scheiterte (76.). In der 80.Minute war es aber dann folgerichtig soweit, Manuel Schlesak gelang das überfällige 2:1 nach toller Vorarbeit von Paul Wittmann, der sich auf der rechten Aussenbahn durchtankte und zu Schlesak querlegte, dieser verwandelte das Ding schliesslich mühelos in die Maschen zum vielumjubelten Führungstreffer.

In der Schlussphase gab es noch ein paar kleinere Torchancen des TSV, die aber letztlich nichts mehr am knappen, aber verdienten 2:1-Derbysieg für Siegsdorf änderten.

MAYER-ELF SORGT WEITER FÜR FURORE

TSV SIEGSDORF 3 – TSV BERCHTESGADEN 2  3 : 0

Mit einem ungefährdeten und hochverdienten 3:0-Heimsieg bleibt unsere Dritte auch im sechsten Saisonspiel ungeschlagen und etabliert sich damit weiter im oberen Tabellendrittel der C-Klasse 7. Mit einem Doppelpack von Simon Langmeier (16./ 37.) stellte der TSV bereits in der ersten Halbzeit die Weichen auf Sieg, Matthias Dauhrer sorgte in der 50.Minute per sehenswerten Linksschuss für die Entscheidung, in der Folgezeit hätten die Hausherren durchaus noch das eine oder andere Tor gegen defensiv eingestellte Gäste machen könne, letztlich blieb es aber beim klaren 3:0-Erfolg.

BEFREIUNGSSCHLAG FÜR DEN TSV SIEGSDORF

TSV SIEGSDORF 2 – SC WEIßBACH  | 1 : 0.

Der erste Dreier ist unter Dach und Fach! In einem spannenden, nicht immer hochklassigen A-Klassen-Derby bezwingt der gastgebende TSV Siegsdorf den Lokalrivalen SC Weißbach am Ende glücklich, aber nicht unverdient mit 1:0. 

Den goldenen Treffer des Tages erzielte die Kämpfernatur in Person – Stefan Walcher – in der 24.Minute, zunächst setzte sich David Nies auf links energisch durch, flankte scharf nach innen, wo Walcher hineinpretschte und aus 5m einnetzte. Siegsdorf war von Beginn an auch die bessere Mannschaft, agierte wesentlich zielstrebiger nach vorne, auch nach der Führung ließ man nicht locker, so scheiterte Michael Poller per Linksschuss aus gut 30m knapp. Somit war auch die Halbzeitführung verdient, anders sah es dann in Durchgang zwei aus, die Gäste aus Weißbach drückten nun etwas mehr, kamen durch Franz Bauregger per Flachschuss aus halbrechter Position zu einer guten Chance, TSV-Schlussmann Popp war aber zur Stelle (55.). 

In der 57.Minute hatten die Hausherren dann die Riesenchance auf 2:0 zu erhöhen, als Freimoser David Nies perfekt freispielt, dieser aber aus 8m allein vor Gästekeeper Bauregger übers Tor verzieht. In der Folgezeit war es ein intensives Lokalderby, Zweikämpfe bestimmten das Spielgeschehen. Der TSV Siegsdorf hätte mit etwas mehr Zielstrebigkeit in ihrem Konterspiel bereits eher den Sack zumachen müssen, somit wurde es in der Schlussphase nochmal hektisch, die Gäste warfen noch einmal alles nach vorne und hatten auch in der 90.Minute noch die große Chance zum Ausgleich, als Manfred Aicher am 16er freistehend etwas überhastet verzieht. 

Schliesslich blieb es in einem kampfbetonten Lokalderby beim knappen 1:0-Heimsieg des TSV Siegsdorf, der damit endlich den ersten wichtigen Dreier einfährt. 

TSV SIEGSDORF NACH KAMPFSIEG ÜBER HAMMERAU MIT EINEM MINI-LAUF

Zweiter Dreier in Folge katapultiert Aigner-Elf nach vorne – 3:2-Erfolg hart erkämpft

In einer hitzigen, intensiv geführten Kreisligapartie bezwang der gastgebende TSV Siegsdorf bei strömenden Regen den Gast vom FC Hammerau am Ende glücklich, aber verdient mit 3:2. Die Anfangsphase gehörte klar den Hausherren, die sofort dem Spiel ihren Stempel aufdrückten und energisch agierten, folgerichtig auch in der 10.Minute die erste Torchance durch Maxi Huber, der nach einer Ecke per Kopf am kurzen Eck verlängerte, der Ball strich nur knapp übers Gehäuse. In der 12.Minute hatte dann allerdings auch Hammerau in Person von Julian Galler eine gute Einschussmöglichkeit, als dieser schön durch die Gasse freigespielt wurde, sein 17m-Lupfer ging jedoch ebenfalls am Kasten vorbei.

In der 16.Minute ging der TSV aber mit 1:0 in Führung, Paul Wittmann setzte sich auf rechts energisch durch, passte scharf in die Mitte, wo Michael Huber blitzschnell hineinpretschte und aus 6m einnetzen konnte. Siegsdorf setzte nach und in der 23.Minute klingelte es erneut im Gästetor, der agile Michael Huber bediente Markus Mittermaier perfekt in den Lauf, dieser zog sofort halblinker Position aus gut 16m per strammen Flachschuss ins linke untere Eck ab zum frühen und hochverdienten 2:0.

Hammerau konnte sich nach diesem Schock etwas mehr befreien und hatte dann auch in der 35.Minute die Riesenchance zum Anschlusstreffer, als die Kugel nach einer Ecke auf dem nassen Geläuf aufs lange Eck durchrutschte und Michael Reischl direkt aus kurzer Distanz abzog, jedoch am herausragenden Reflex von TSV-Schlussmann Fabian König scheiterte. Kurz darauf prüfte Siegsdorfs Mittelstürmer Markus Mittermaier den Gästekeeper Höfer per Linksschuss aus 18m, dieser blieb aber Sieger. Kurz vor der Halbzeitpause drückten die Gäste noch einmal nach vorne und kamen zu einer Doppelchance durch Michael Reischl, zunächst setzte er einen Kopfballaufsetzer ans Quergebälk (39.), anschliessend verzog er per Kopfball erneut knapp (40.). Der Pausentee kam für Siegsdorf nun gerade richtig, aber auch zu Beginn der zweiten 45 Minuten gaben die Gäste den Takt an und wurden auch für ihre Bemühungen in der 54.Minute mit dem 1:2-Anschlusstreffer belohnt. Julian Galler verwandelte einen 35m-Freistoss aus halbrechter Position direkt in die Maschen – Siegsdorfs Abwehrmauer inklusive Torwart sahen dabei nicht allzugut aus.

Hammerau agierte nun weiterhin wesentlich aggressiver, die Heimelf sorgte kaum mehr für Entlastung, aufgrund des immer schwerer zu bespielenden Rasens bestimmte Kampf und Einsatz das Spielgeschehen auf beiden Seiten. In der 70.Minute scheiterte Galler – erneut per direkten Freistoss aus ähnlcher Position wie beim 1:2 – diesmal war aber König zur Stelle. Bei einem der wenigen Konter verzog Felix König einen zentralen Fernschuss aus gut 16m knapp übers Tor (72.). Lucas Dillenbourg (73.) sowie auch Julian Galler (74.) fanden bei ihren jeweiligen Fernschüssen ebenfalls in König ihren Meister.

In der Nachspielzeit schloss die Aigner-Elf einen letzten Konter endlich erfolgreich ab, der eingewechselte Michael Poller wurde steilgeschickt, bewies ein gutes Auge und passte klug quer auf  den mitgelaufenen Maxi Huber, der allein vor Höfer eiskalt zum 3:1 unten rechts einschob. Dies war aber immer noch nicht der Schlusspunkt, Michael Reischl zog beim letzten Hammerauer Angriff aus gut 20m einfach mal ab und verkürzte noch einmal per Flachschuss ins lange Eck zum 2:3-Endstand.

Der TSV Siegsdorf bleibt somti auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen und macht in der Tabelle der Kreisliga 2 einen großen Sprung nach vorne.

UNNÖTIGE HEIMPLEITE DES TSV SIEGSDORF

TSV SIEGSDORF 2 – SV LEOBENDORF | 1 : 2.

In einer relativ schwachen A-Klassen-Partie verlor der gastgebende TSV Siegsdorf gegen den SV Leobendorf am Ende mit 1:2. Keine 30 Sekunden waren gespielt, da schockte der Gast die Hausherren mit dem frühen 0:1, Siegsdorf noch im Tiefschlaf als Steinmassl das Leder nach einem langen Ball gerade noch von der Auslinie in den Strafraum bugsierte, wo Florian Hainz mutterseelenallein aus 4m mühelos einnickte. In der 3.Minute folgte prompt die Antwort des TSV, Michael Freimoser fasste sich aus gut 20m zentraler Position ein Herz und schlenzte die Kugel sehenswert zum 1:1-Ausgleich in die Maschen. 

So rasant wie die Partie begann, so rasant verflachte sie danach auch, kaum nennenswerte Torchancen hüben wie drüben bei hochsommerlichen Temperaturen. Ausser einer Großchance durch Kroiß – fahrlässig allein vor Popp vergeben – passierte bis zur Halbzeitpause herzlich wenig. Erneut war es der SV Leobendorf, der kurz nach dem Wiederanpfiff viel wacher aus der Kabine kam und durch Philipp Kroiß auch sofort wieder mit 1:2 in Führung ging, Kroiß schlenzte aus zentraler Position unbedrängt ins Kreuzeck. Anschliessend war der TSV Siegsdorf zwar bemüht, es gelang aber äußerst wenig, einzig Schifflechner auf Seiten der Gäste prüfte in der 64.Minute Popp noch einmal, dieser klärte aber sicher. Somit verwaltete Leobendorf bis zum Schlusspfiff geschickt und entführte letztlich verdient alle drei Punkte, was das Team auf den 2. Tabellenplatz spülte. 

TSV BERGEN BLEIBT DERBYSIEGER – BOMBIK DREIFACHER TORSCHÜTZE

TSV Siegsdorf 2 – TSV Bergen | 2 : 4

In einem interessanten Lokalderby der A-Klasse 6 fuhr der Aufstiegsfavorit TSV Bergen einen am Ende glücklichen Dreier beim Nachbarn aus Siegsdorf. In der ersten halben Stunde passierte nicht viel, ehe Lukas Bombik in der 31.Minute sein Team mit 0:1 in Front brachte, als er sich im 16er energisch gegen zwei Abwehrspieler durchsetzen konnte und schliesslich aus spitzem Winkel ins lange Eck einschob. Die Hausherren starteten nun wütende Angriffe, so verfehlte Michi Huber in der 34.Minute mit seinem Fernschuss noch knapp, ehe drei Minuten darauf eine Freistossflanke den Kopf von Paul Glassl erreichte, der souverän zum verdienten 1:1-Ausgleich aus kurzer Distanz einköpfte. Doch wiederum hatten die Gäste eine Antwort parat und erhöhten bereits in der 40.Minute auf 1:2, Arjanit Deliu zog aus 20m zentraler Position ab, sein abgefälschter Flachschuss trudelte äußerst glücklich ins andere Toreck zur Halbzeitführung. 

Bereits in der 47.Minute erhöhte Lukas Bombik auf 1:3, als er nach einem Steilpass zunächst an TSV-Keeper Geiger scheiterte, im Nachsetzen drückte er das Leder aber ins Tor. In der 66.Minute hatte der eingewechselte Christian Preisser auf Seiten des TSV den Anschlusstreffer auf dem Fuss, er verzog aber nach einer Flanke freistehend aus 7m. Kurz darauf brachte Michi Huber das Leder nach einer Ecke aus 2m nicht im Tor unter (70.) und so kam es wie es kommen musste, der TSV Bergen machte auf der Gegenseite den Deckel drauf. Lukas Bombik mit seinem dritten Treffer liess Keeper Geiger keine Chance und schob alleinstehend ins lange Eck ein zum 1:4. 

In der 76.Minute gelang Michael Freimoser mit einem 25m-Hammer ein sehenswertes Wembley-Tor, doch der Schiedsrichter liess weiterlaufen, in der 90.Minute betrieb Kevin Klauser mit seinem satten 30m-Hammer ins linke obere Kreuzeck nur noch Ergebniskosmetik. Schliesslich blieb es beim sehr glücklichen 4:2-Auswärtserfolg für den TSV Bergen. 

MÜDER SOMMERKICK

TSV SIEGSDORF 2 – TSV TEISENDORF 2 | 1 : 1.

In einem über weite Strecken müden Sommerkick trennten sich der gastgebende TSV Siegsdorf vom TSV Teisendorf am Ende leistungsgerecht 1:1. Die Hausherren gingen in der 8.Minute früh in Führung, als nach einem Rückpass der Gäste Neuzugang Florian Aigner dazwischenpreschte und aus spitzem Winkel zum 1:0 einschieben konnte. Danach passierte aber auf beiden Seiten nicht mehr viel, Torchancen blieben bei hochsommerlichen Temperaturen Mangelware. In der 55.Minute musste dann schliesslich ein Standard für Teisendorf herhalten, um das 1:1 zu erzielen, Korbinian Lex zirkelte einen 25m-Freistoss sehenswert und unhaltbar ins linke Kreuzeck. Ausser einem Fernschuss von Elias Mayer in der 82.Minute, der knapp am Gehäuse vorbeistreifte, ist zu dieser A-Klassen-Begegnung auch schon alles gesagt und beide Team trennten sich schiedlich friedlich.