UNNÖTIGE HEIMPLEITE DES TSV SIEGSDORF

Nackenschlag durch Priens Semmler erst kurz vor Schluss.

Einen müden Sommerkick erlebten die knapp 90 Zuschauer am Samstag – Nachmittag bei Kaiserwetter zwischen dem gastgebenden TSV Siegsdorf und dem TUS Prien. Die Gäste nahmen aber immerhin alle drei Punkte mit an den Chiemsee und überflügelten damit auch die Geiger-Elf in der Tabelle der Kreisklasse 1.

Der frühe Schock des 0:1 ereilte den Hausherren bereits in der 9.Minute. Der auffälligste Akteur auf dem Platz – Josef Bauer – den der TSV die gesamte Spielzeit über einfach nicht in den Griff bekam, besorgte mit einem Kopfballaufsetzer nach Ecke von links die Gästeführung.

Maxi Wurm wäre praktisch im Gegenzug eine Minute später fast der Ausgleich gelungen, nachdem er plötzlich ungedeckt alleine vor Torhüter Blum auftauchte, doch er scheiterte kläglich. In der 17.Minute war erneut Bauer nach Flanke per Kopf zur Stelle, aber Popp hielt sicher. Nach einem krassen Abwehrschnitzer lief Priens Thomas Staber alleine auf und davon, doch Siegsdorfs Bester Stephan Popp vereitelte diese Großchance glänzend (27.).

In der 34.Minute gelangte ein weiter Diagonalpass von Uebler auf Gastager, dessen anschließender Linksschuss aus 16m etwas zu schwach ausfiel. Fünf Minuten später hätte wiederum Andi Gastager mit einer fast „Hunderprozentigen“ für den Ausgleich sorgen können, doch er verzog aus 8m etwas überhastet. Kurz vor der Pause scheiterte dann noch Andi Frauendienst mit einem scharfen Flachschuss aus 14m halbrechts am Priener Schlussmann. Fazit von Halbzeit eins: Chancen hüben wie drüben, die allerdings meist auf teils fahrlässiger Abwehrhaltung zurückzuführen waren.

Der brandgefährliche Bauer war es auch, der in der 55.Minute die erste Chance des zweiten Durchgangs hatte, sein Drehschuss aus kurzer Distanz verfehlte sein Ziel nur knapp. Dann schickte sich Rupert Knerr an, sein wuchtiger Kopfstoss aus 6m nach Wurm-Ecke parierte Blum reflexartig – die bis dato größte TSV-Chance (60.).

In der 70.Minute war es dann aber doch soweit, nach einem Foul im Strafraum deutete Schiedsrichter Lung (SV Marzoll) sofort auf den Elfmeterpunkt und Maxi Wurm ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und vollendete sicher zum 1:1. Die Riesenchance zur Führung hatte zehn Minute vor Ende Rupert Knerr. Zunächst konnte Gästekeeper Blum einen Wittmann-Schuss nur in die Mitte abprallen lassen, der heraneilende Knerr brachte das Leder jedoch aus kurzer Distanz nicht mehr an Blum vorbei.

Dies rächte sich schließlich in der 85.Minute, als Siegsdorfs Waldherr eine eigentlich harmlose Flanke von rechts so unglücklich abfälschte, dass Johannes Semmler am langen Pfosten aus 2m nur noch den Fuß hinhalten musste und zum überraschenden, aber nicht unverdienten 1:2 abstaubte.

Zu guter Letzt war es zum x-ten Male Josef Bauer, der kurz vor Abpfiff den Sack endgültig hätte zumachen können, nachdem er – eine erneute Nachlässigkeit der TSV-Abwehr vorausgegangen – sich die Kugel schnappte und allein vor Popp in diesem auch seinen Meister fand, dies änderte auch nichts mehr am Endergebnis.

TSV verliert auch beim Meister und Aufsteiger Surberg

SV Surberg -- TSV Siegsdorf 2 | 2 : 1.

Eine unglückliche 1:2 – Niederlage gegen den designierten Meister SV Surberg musste unsere Zweite am Sonntag – Nachmittag hinnehmen. Mit einer Einzelaktion gingen die Hausherren durch Adelsberger in der 41.Minute in Führung, den verdienten Ausgleich erzielte Christopher Fageth (Assist Gaspari) in der 59.Minute, nachdem zuvor noch Jakob Schick am Innenpfosten scheiterte. Doch nur zwei Minuten später gelang Routinier Bernd Billinger mit einem Fernschuss den 2:1 – Siegtreffer. Unsere aufopferungsvoll kämpfende Truppe drückte zwar in der Folgezeit auf den Ausgleich, doch er wollte einfach nicht mehr gelingen. Nach dem Schlusspfiff blieb letztlich nur der Glückwunsch an den SV Surberg zur verdienten Meisterschaft und Aufstieg in die A-Klasse. Unseren Jungs bleibt nur, sich in den letzten drei Punktspielen mit Siegen zu verabschieden, um das Saisonziel Top 5 zu erreichen.

Achtbarer Erfolg für den TSV 2

TSV Siegsdorf 2 -- ASV Grassau 2 | 1 : 1.

Die zweite Garnitur des TSV Siegsdorf nutzte ihre Außenseiterrolle gegen den Aufstiegsaspiranten ASV Grassau gut und verdiente sich durch kämpferischen Einsatz und der nötigen Einstellung den Punkt redlich, die Gäste konnten sich bei ihrem überragenden Torhüter Diehl bedanken, dass es auch dabei blieb. Der ASV ging in der 41.Minute wie aus dem Nichts heraus durch Joseph Huber mit 1:0 in Führung, doch Goalgetter Albert Rosenegger stellte den hochverdienten 1:1 – Ausgleich per Kopf her (83.) und so kann man am Maifeiertag relaxt zum designierten Meister SV Surberg reisen.

KRAFTAKT BESCHERT DEM TSV SIEGSDORF DREI PUNKTE

Geiger – Elf dreht die Partie in der Schlussviertelstunde.

Dank einer enormen Leistungssteigerung in den letzten 15 Minuten konnte der TSV Siegsdorf einen 0:1 – Rückstand noch in ein 2:1 ummünzen, die ansonsten alles in allem schwache Kreisklassenbegegnung lebte meist von der Spannung. In der Anfangsphase sahen die knapp 100 Zuschauer einen müden Sommerkick, der TSV war zumindest bemüht, das Spiel aktiv an sich zu reissen und so gab es auch in der 12.Minute einen „Hallo – Wach – Effekt“, als Maxi Wurm seinen Fernschuss ans Quergebälk hämmerte. Doch wer glaubte, dass beide Teams nun offener agierten, sah sich getäuscht. Ein überhasteter Wurm-Schuss aus 12m sowie ein Wittmann-Kopfball waren die einzigen halbwegs Torchancen.

So war es umso verwunderlicher, als die Gäste in der 40.Minute wie aus dem Nichts heraus gleich mit ihrer allerersten Torchance 1:0 in Führung gingen. Die komplette TSV-Abwehr lag im Dornröschenschlaf, als Florian Lindlacher im 16er uneigennützig zum völlig freistehenden Andreas Schweiger querlegte und dieser aus 8m nur noch einschieben musste. Mit hängenden Köpfen ging die Heimelf in die Halbzeitpause und der Schock der Gästeführung steckte auch zu Beginn des zweiten Durchgangs noch in den Knochen, Siegsdorf konnte nicht zulegen, Grassau musste nicht.

Dennoch blieben die nächsten Möglichkeiten der Ober – Elf vorbehalten, einen Sollacher – Fernschuss (69.) konnte TSV-Keeper Stephan Popp ebenso parieren wie eine Hundertprozentige von Florian Bachmann (72.), der aus kurzer Distanz scheiterte.

In der 75.Minute wendete sich das Blatt aber schlagartig, die Hausherren bündelten noch einmal alle Kräfte, so tankte sich Andi Frauendienst von der rechten Seite quer durch drei Gegenspieler hindurch, passte in den Lauf von Paul Wittmann, der ebenfalls noch einen Grassauer stehenließ und schließlich allein vor Torwart Kauer ganz cool aus 15m mit seinem 12.Saisontreffer flach rechts zum 1:1 einschob.

Die Geiger – Elf blieb nun weiter am Drücker, ein Knerr – Freistoss strich nur um Zentimeter übers Gehäuse (80.) und Andi Gastager hatte in der 83.Minute die Riesenchance zur Führung, als er nach einem Solo über links im Strafraum zwei Abwehrspieler austanzte und aus kurzer Distanz verzog. In der 87.Minute war es aber dann doch soweit, Rupert Knerr brachte nach einem Klesinski – Freistoß noch den langen Fuß ans Leder und versenkte dieses aus 6m zum vielumjubelten 2:1 – Endstand, der aufgrund des größeren Aufwandes, den der TSV Siegsdorf betrieb, auch verdient war.

Auswärtsschwäche bleibt bestehen

TSV Marquartstein -- TSV Siegsdorf | 2 : 1.

Die Auswärtsschwäche unserer Zweiten setzte sich leider am letzten Spieltag fort und so setzte es bereits die dritte Niederlage im vierten Spiel des Jahres 2011. Nach dem überraschenden wie verdienten Heimerfolg gegen einen starken ASV Piding 2 folgte mit dem 1:2 bei einem mittelprächtigen TSV Marquarstein eine weitere völlig unnötige Pleite. Das 0:1 durch ein Eigentor von Robert Schehl (21.) konnte Stefan Kraja in der 30.Minute egalisieren. Nach der Pause plätscherte das Spiel vor sich hin, ehe Marquartsteins Kraus sich ein Herz fasste und sein 30m-Sonntagsschuss im Gehäuse zum 2:1 – Endstand landete.

Roseneggers Kunstschuss dreht die Partie

TSV Siegsdorf 2 -- ASV Piding 2 | 3 : 2.

Mit einem fulminanten Endspurt holte sich die 2.Mannschaft des TSV Siegsdorf einen fast nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg in der B-Klasse 7. Bereits früh gingen die Gäste durch Burch (9.) in Führung und erhöhten in der 23.Minute durch ein Siegsdorfer Eigentor auf 0:2. Nach dem Wechsel erwachte das Kämpferherz des TSV, zunächst verkürzte Michi „Schland“ Hirtelreiter auf 1:2 (65.), der eingewechselte Mauro Gaspari glich per sehenswerten Freistoss aus (86.) und Albert Rosenegger avancierte in der 92.Minute mit seinem Distanzschuss zum Matchwinner.

LAST – MINUTE – SIEG DES TSV GRABENSTÄTT

Siegtreffer durch Klein in der 102.(!) Spielminute.

Viele der knapp 100 Zuschauer des „A8 – Derbys“ wollten bereits nach Hause gehen, ehe Konstantin Klein in der 102.Minute seinem TSV Grabenstätt doch noch sehr glücklich und überraschend drei Punkte bescherte. Eine allerletzte Gästeflanke fand in der Mitte mit Klein einen Abnehmer, der dankend per Kopf zum 0:1 einnickte. Grund für die lange Nachspielzeit war eine längere Verletzungsunterbrechung zehn Minuten vor Ende der Partie, als Torhüter Stephan Popp nach einem Zusammenprall liegenblieb.

Von Anfang an war es eine äußerst zerfahrene Kreisklassen – Begegnung ohne jeglichen Spielfluss, Torszenen blieben Mangelware. Beiden Teams konnte man eine gewisse Frühjahrsmüdigkeit nicht absprechen. Die einzig nennenswerte Chance in Durchgang eins blieb Grabenstätts Besten Konstantin Klein vorbehalten (22.), der einen Freistoss nur Zentimeter am Tor vorbeisetzte. Schiedsrichter Strasshofer (TUS Traunreut), der mit der schwachen Partie wenig Mühe hatte und insgesamt souverän leitete, hatte dann auch ein Einsehen und pfiff zur Halbzeitpause.

Bereits in der 46.Minute hatte Andi Frauendienst die Führung auf dem Schlappen, doch er zögerte aus kurzer Distanz etwas zu lange und vergab. TSV – Keeper Popp verhinderte in der 65.Minute mit einer Glanztat gegen Tettenhammer die Gästeführung, fast im Gegenzug wartete Rupert Knerr mit einem Fernschuss auf, der jedoch knapp sein Ziel verfehlte. Nichts desto Trotz blieben beide Mannschaften auf relativ schwachem Niveau, viele kleine versteckte Fouls prägten das Spiel.

So hätte die Begegnung eigentlich keinen Sieger verdient, doch Grabenstätts Klein verdarb mit seinem Last – Minute – Treffer in der 102.Minute (wie schon erwähnt) dem TSV Siegsdorf gründlich die Laune und so stand die Geiger – Elf nach dem Schlusspfiff wie ein begossener Pudel da und befindet sich damit im Niemandsland der Kreisklasse 1.

Fulminanter Endspurt bringt den Dreier

TSV Siegsdorf 2 -- ASV Piding 2 | 3 : 2.

Mit einem fulminanten Endspurt holte sich die 2.Mannschaft des TSV Siegsdorf einen fast nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg in der B-Klasse 7. Bereits früh gingen die Gäste durch Burch (9.) in Führung und erhöhten in der 23.Minute durch ein Siegsdorfer Eigentor auf 0:2. Nach dem Wechsel erwachte das Kämpferherz des TSV, zunächst verkürzte Michi „Schland“ Hirtelreiter auf 1:2 (65.), der eingewechselte Mauro Gaspari glich per sehenswerten Freistoss aus (86.) und Albert Rosenegger avancierte in der 92.Minute mit seinem Distanzschuss zum Matchwinner.

TSV Siegsdorf am Ende noch gut bedient

TSV Siegsdorf 2 -- SV Erlstätt | 2 : 5.

Eine weitere herbe Schlappe musste unsere Zweite letzten Samstag in der B-Klasse 7 hinnehmen und muss nun schleunigst punkten, um nicht noch in die ungewollten hinteren Tabellenränge abzurutschen. Bis zur Halbzeitpause war man mit dem 0:1 noch gut bedient, ehe die Hausherren das Ergebnis zwischenzeitlich auf 3:0 schraubten. Erst in der Schlussviertelstunde kämpfte man sich durch ein Eigentor bzw. einen Walcher – Treffer auf 2:3 heran, Kraja hatte noch die Chance zum Ausgleich, ehe die Erlstätter mit zwei Kontern in den Schlussminuten zum 5:2 – Endergebnis, das auch in dieser Höhe letztlich verdient war, erhöhten.          

Zug nach vorne ist abgefahren

TSV Bad Reichenhall 2 -- TSV Siegsdorf 2 | 3 : 1.

Eine unnötige, aber letztlich verdiente Niederlage musste unsere Zweite beim Auswärtsspiel beim TSV Bad Reichenhall 2 hinnehmen und kann somit auch das letzte Fünkchen Hoffnung auf einen vorderen Rang begraben. Die 1:0-Führung durch Manfred Groiss (Assist Markus Germann / 21.) hielt nur zwei Minuten und bereits zur Pause lag man mit 1:2 in Rückstand. Auch in Durchgang zwei lief nicht fiel zusammen, kurz vor Schluss musste man auch noch den dritten Gegentreffer hinnehmen. Aufgrund mangelnder Einstellung bzw. Kondition (nicht zuletzt wegen geringer Trainingsbeteiligung) braucht man sich auch nicht darüber wundern, dass nichts Zählbares herausspringt und muss in dieser Verfassung  auch noch Schlimmeres befürchten.    

Hallenturniere in der Siegsdorfer Turnhalle

Am vergangenen Wochenende (26.02./27.02.2012) fanden in der Siegsdorfer Turnhalle 5 Hallenturniere statt.

Am Samstag ab 9:00 Uhr spielten die E2 – Junioren unter 8 Mannschaften  den Turniersieger in zwei Gruppen aus. In Gruppe 1 standen sich folgende Mannschaften gegenüber: SC Anger, TSV Waging, SC Inzell und der TSV Siegsdorf.

Die Gruppe 2 bildeten der SV Ruhpolding, ESV Freilassing, SV Surberg und der TuS Prien. Zuerst wurden im Modus jeder gegen jeden die Gruppenplatzierungen  ausgespielt, ehe dann die Finalspiele anstanden. Bei den Finalspielen standen sich  jeweils die Gruppenvierten,  die Gruppendritten, die Gruppenzweiten sowie die Gruppensieger der beiden Gruppen gegenüber. In sehr spannenden Begegnungen kam es letztendlich zu folgendem Ergebnis:

  • 1. SC Anger
  • 2. TuS Prien,
  • 3. TSV Waging
  • 4. ESV Freilassing
  • 5. TSV Siegsdorf
  • 6. SV Surberg
  • 7. SV Ruhpolding
  • 8. SC Inzell

Im Anschluss an die E2-Junioren kämpften unsere jüngsten Kicker, die G-Junioren, um Punkte. Mit von der Partie waren der TSV Übersee, TSV Freilassing, SC Anger, TSV Bad Reichenhall, SV Ruhpolding und der TSV Siegsdorf. Hier spielten wir das Turnier im  Modus Jeder gegen Jeden, wobei es hier nur erste Sieger gab. Es gab schon Mannschaften die mehr Spiele gewonnen haben als andere, aber um die Kinder nicht zu deprimieren, waren hier alle erste Sieger und bekamen auch alle den gleichen Preis.

Am Nachmittag dann kamen  noch die E1-Junioren zum Einsatz. Hier wurde auch im Modus Jeder gegen Jeden gespielt. Es traten an: SC Inzell, SV Ruhpolding, SV Surberg, TSV Waging, DJK Nussdorf und der TSV Siegsdorf. In spannenden Spielen wurden letztendlich folgende Platzierungen ausgespielt:

  • 1. DJK Nussdorf
  • 2. SC Inzell
  • 3. SV Surberg
  • 4. SV Ruhpolding
  • 5. TSV Waging und wie es sich für einen anständigen Gastgeber gehört
  • 6. TSV Siegsdorf

Am Sonntag ab 9:00 Uhr gaben sich die F2-Junioren die Ehre. Hier musste kurzfristig der Spielplan auf 7 Mannschaften umgestellt werden, da eine Mannschaft mit  großer Verspätung anreiste und dann leider nicht mehr am Turnier Teil nehmen konnte . Es spielten im Modus Jeder gegen Jeden:  SC Inzell, SV Ruhpolding, DJK Nussdorf, ASV Piding, SG Schönau, SC Vachendorf und der TSV Siegsdorf. Hier gelang es der Heimelf den Turniersieg für sich zu entscheiden. 2.SV Ruhpolding, 3.ASV Piding, 4.DJK Nussdorf, 5.SC Vachendorf,, 6.SG Schönau, 7.SC Inzell

Am Sonntagnachmittag fand dann noch das F1-Turnier statt. Hier wurde auch in 2 Gruppen mit je 4 Mannschaften gespielt. Der 5. Tabellenplatz musste hier im 7-Meter schießen ermittelt werden, da es nach der regulären Spielzeit im Spiel um Platz 5 unentschieden 1:1 stand. Hier die Platzierungen im Einzelnen: 

  • 1. SC Anger
  • 2. TSv Siegsdorf
  • 3. SV Ruhpolding
  • 4. ESV Freilassing
  • 5. SC Inzell
  • 6. ASV Piding
  • 7. SG Schönau
  • 8. TSV Fridolfing

Alles in Allem waren es sehr faire Turniere, bei denen  man schon teilweise aller- feinsten Fussball geboten bekam. Wir konnten uns über zahlreiche Zuschauer freuen, die die Kinder sehr fair anfeuerten. Besonders bei den G-Junioren drohte die Turnhalle aus allen Nähten zu platzen. Hier möchte ich nun auch noch allen Danken, die zum Gelingen der Turniere beigetragen haben.

Kampfsieg beschert drei Punkte

TSV Siegsdorf 2 -- SV Unterwössen | 3 : 1.

In einer kampfbetonten Begegnung der B-Klasse 7 bezwangen die Mannen um Spielertrainer Markus Germann den Gast aus Unterwössen verdient mit 3:1 und überflügelt diese auch in der Tabelle. Nach der frühen Gästeführung durch Simon Entfellner (10.) drehte der TSV noch vor der Pause durch Kapitän Markus Mayer (22.) und Albert Rosenegger (40.) die Partie, ehe Stefan Walcher (73.) den Schlusspunkt setzte.

VERDIENTER 2:0 – HEIMERFOLG ÜBER GLEICHWERTIGE NEUBEURER

Wittmann und Cosic überragend.

Eine überzeugende und vor allem kämpferisch starke Vorstellung lieferte die Geiger – Elf am Samstag Nachmittag bei mildem Novemberwetter ab. Mit dem zweiten Dreier binnen einer Woche etablierte sich der TSV Siegsdorf nun wieder im gesicherten Mittelfeld der Kreisklasse 1 und kann nun beruhigt in die Winterpause gehen.

In der 4.Spielminute hätte Paul Wittmann sein Team bereits früh in Front bringen können, doch sein 9m-Volleyschuss verfehlte sein Ziel nur knapp. Fast im Gegenzug konnte Neubeuerns Daniel Schulz im letzten Moment noch von Gastager am 16er gestoppt werden, als er allein auf Weinberger zusteuerte.

In der 20.Minute führten die Gäste einen Einwurf blitzschnell zu Schulz aus, der sofort auf Korbinian Paul querlegte, dessen Direktabnahme an den Außenpfosten klatschte. Doch auch die Hausherren blieben durch Jovan Cosic gefährlich, nachdem Gästekeeper Berndt einen König-Fernschuss nur abprallen ließ zog Cosic im Nachschuss gegen Berndt den Kürzeren.

In der 39.Minute fiel dann – nach einer zwischenzeitlichen Ruhephase – das 1:0 für den TSV Siegsdorf. Ein weiter Flankenwechsel erreichte den auf der rechten Aussenbahn völlig alleingelassenen Andi Frauendienst, der überlegt auf Wittmann im Zentrum passte und dieser die Kugel aus 10m souverän einschob. Obwohl beide Teams auf Augenhöhe agierten, ging die Geiger – Elf mit dem psychischen Vorteil der Führung in die Halbzeitpause.

Der TSV kam nun aber etwas energischer und frischer aus der Kabine und wäre in der 52.Minute mit der schönsten Kombination des Spiels auch fast dafür belohnt worden. Franz König passte genau in die Nahtstellte der Gästeabwehr zu Andi Gastager, der direkt zu Maxi Wurm, dessen Drehschuss aus 8m haarscharf am linken Torpfosten vorbeistreifte.

Der TSV Neubeuern ließ aber nicht locker, so gelangte nach 61 Minuten ein hoher Ball in den Strafraum, Sebastian Schmid nahm den Ball direkt, er verfehlte das Tor jedoch nur um Zentimeter. In der 65.Minute schlug dann aber erneut das kongeniale Sturmduo Wittmann / Cosic zu und sorgten mit dem 2:0 für die Vorentscheidung. Neubeuerns Koenigbauer vertändelte völlig ungefährdet an der Auslinie, Wittmann erkämpfte sich das Leder und legte zum mitgelaufenen Jovan Cosic, der sich die Chance nicht entgehen ließ und aus 11m flach einschob.

Kurz darauf hätte Franz König nochmals erhöhen können, doch er scheiterte aus kurzer Distanz an Sebastian Berndt. In der 76.Minute wären die Gäste fast noch einmal in die Partie zurückgekommen, als nach einem sehenswerten Schulz – Freistoß das „Wembley – Phänomen“ wieder zuschlug, denn der Ball sprang von der Unterlatte diskussionswürdig auf oder hinter die Linie, Schiedsrichter Öllerer (TSV Petting) entschied auf Weiterspielen.

Die letzte Möglichkeit der Partie bot sich dem eingewechselten Albert Rosenegger, der nach einer Cosic – Flanke aus 7m am Torhüter scheiterte. Aufgrund der überzeugenderen Einstellung und Einsatzbereitschaft war der Heimerfolg letztlich auch verdient und so können sich beim TSV Siegsdorf nun die zahlreichen verletzten Stammkräfte in der anstehenden Winterpause regenerieren.

Germann-Elf setzt Siegeszug fort

TSV Siegsdorf 2 -- FC Ramsau | 4 : 2.

Die „Zweite“ des TSV Siegsdorf setzt seinen Siegeszug in der B-Klasse 7 fort und feierte mit dem verdienten 4:2 über den FC Ramsau bereits den vierten Sieg in Serie. Jakob Schick (5.) und Markus Germann (44.) sorgten für den 2:0-Halbzeitstand, ehe Hans Resch (49.) verkürzte. In der Schlussphase trafen noch Mauro Gaspari (80.) für den TSV sowie Josef Wagner (87.) für die Gäste, ehe Germann mit seinem zweiten Treffer in der 90.Minute alles klar machte.

OFFENER SCHLAGABTAUSCH BLEIBT OHNE SIEGER

Schwache Vorstellung des TSV Siegsdorf gegen niveaugleiche Gäste aus Rohrdorf.

Der TSV Siegsdorf steckt auch nach dem sechsten Spiel in Serien ohne Dreier weiter im Tabellenkeller der Kreisklasse 1 fest und muss nun dringend zusehen Punkte zu sammeln, um nicht in der Winterpause auf einem Abstiegsplatz zu rangieren.

Der TSV Rohrdorf hätte bereits in der 5.Minute durch Hollinger in Führung gehen müssen, doch er scheiterte aus 3m an der Glanzparade von TSV-Keeper Popp. Die Gäste agierten in der Anfangsphase druckvoller und gingen folgerichtig in der 20.Minute mit 1:0 in Führung. Wie auch in den vergangenen Partien unterlief dem TSV zum wiederholten Male ein grober Abwehrschnitzer diesmal durch Tobi Stoiber der vertändelte, Peter Unterseher bedankte sich, steuerte allein auf Popp zu und schob das Leder souverän ein.

Die Geiger – Elf reagierte mit wütenden Angriffen, zunächst scheiterte Cosic noch aus 15m an Torhüter Markus Unterseher, ehe in der 28.Minute dann aber doch Rupert Knerr der 1:1-Ausgleich gelang nachdem er eiskalt aus 12m nach schönem Zuspiel flach ins linke untere Eck abzog. Mit einem sehenswerten 30m-Freistoß konnte Stoiber seinen anfänglichen Fehler wieder ausbügeln und sein Team in der 35.Minute mit 2:1 in Front schiessen. Eine ähnliche Standardsituation hätte kurz vor der Pause dann fast zur Vorentscheidung geführt, doch diesmal zog Knerr gegen Unterseher den Kürzeren.

Beide Mannschaften kämpften auch in Durchgang zwei mit offenem Visier. Zwei Abwehrfehler der Gäste in der 53. Bzw. 54.Minute nutzten Franz König und Paul Wittmann zu einer Doppelchance, doch weder ein Flachschuß noch ein Lupfer fanden ihr Ziel. Der TSV war trotz Führung hinten nun viel zu offen, der starke Florian Kiessling lief bei einem Konter in der 63.Minute allein auf Popp zu, dieser verkürzte geschickt den Winkel und blieb Sieger. Kurz darauf war es erneut Kiessling der in den Strafraum preschte, sofort ab- und knapp verzog.

Mit dem Tor des Tages gelang Peter Unterseher in der 74.Minute der nicht unverdiente 2:2-Ausgleich. Er fasste sich ein Herz und versenkte einen 18m-Volleyknaller unhaltbar im Netz. Chancen hüben wie drüben jetzt fast im Minutentakt. Der eingewechselte Peter Schaal verzog nur eine Minute später alleinstehend aus 11m. Rohrdorfs Matthias Hollinger wurde dann in der 76.Minute vom umsichtig leitenden Schiedsrichter Josef Marx völlig zurecht mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen geschickt, nachdem er zum wiederholten Male viel zu hart einstieg.

Den Hausherren fiel jedoch in der Folgezeit nicht mehr viel ein, man agierte zu kraft-und ideenlos. Im Gegenteil, der brandgefährliche Kiessling lauerte in der 88.Minute am langen Eck, doch Stephan Popp (noch Siegsdorfs Bester) konnte reflexartig klären. Die Partie hätte jedoch auch keinen Sieger verdient gehabt.

Wichtiger Derbysieg auf mittelmäßigem Niveau

TSV Siegsdorf 2 -- SV Ruhpolding 2 | 3 : 1.

In einer durchschnittlichen B-Klassen-Begegnung konnte sich die Germann-Elf mit dem verdienten Dreier etwas vom Tabellenkeller absetzen. Der TSV war über die gesamte Spielzeit Herr im Hause und ging in der 12.Minute durch Christopher Fageth in Führung. Kilian Kittl sorgte in der 42.Minute für den zwischenzeitlichen Ausgleich, ehe Tobias Stoiber noch vor der Pause das 2:1 machte. Erneut Fageth machte in der 59.Minute in einer einseitigen Partie mit dem 3:1 alles klar.

PLANK – ELF ZIEHT TSV SIEGSDORF WEITER IN DEN TABELLENKELLER

„Oldie“ Sarembe als Matchwinner in einer turbulenten Schlussphase.

In einer von viel K(r)ampf geprägten Kreisklassenpartie entführte der SC Schleching etwas glücklich drei Punkte aus Siegsdorf, die sich damit endgültig in einer Zwischenkrise befinden und dringend zusehen müssen, nicht noch tiefer in den Abstiegsstrudel zu gelangen. Die Gäste aus Schleching hingegen haben nun ihrerseits Tuchfühlung zum hinteren Mittelfeld.

Bereits nach zwei Minuten hatten die zahlreichen Zuschauer den Torschrei auf den Lippen, doch David König scheiterte aus 10m allein vor Torwart Angermeier. Mit ihrem ersten Angriff gingen die Gäste in der 5.Minute auch gleich in Führung, als Ludwig Huber einen Freistoß von rechts aus dem Gewühl heraus zum 0:1 abstaubte. Die Antwort der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten. Jovan Cosic besorgte in der 11.Minute den 1:1-Ausgleich, nachdem er mustergültig von König bedient wurde und allein vor Angermeier eiskalt flach einschob.

Doch wer geglaubt hatte, es würde in diesem Tempo weitergehen, sah sich in der Folgezeit getäuscht. Die Partie verflachte zusehends, der Kampf um den Ball regierte das Geschehen. Echte Torszenen blieben Mangelware bis zur 28.Minute – wie aus dem Nichts heraus gelang den Gästen der Führungstreffer. Christian Müllinger konnte sich seelenruhig zentral am 16er den Ball mit der Brust annehmen und per sehenswerten Volley-Drehschuss zum 1:2 abschliessen. Bis zur Halbzeitpause agierte der TSV geschockt, Schleching verwaltete das Ergebnis.

Die Geiger – Elf kam nun engagierter aus der Kabine und hatte seine erste Möglichkeit durch Cosic, der nach einem Scheck-Schuss im Nachsetzen an Angermeier scheiterte (47.). Doch bereits in der 49.Minute erzielte Paul Wittmann den 2:2-Ausgleich, als er im Strafraum an das Leder gelangte, nicht lange fackelte und trocken aus 11m flach einnetzte.

Insgesamt wurde das Spiel zwar nicht ansehnlicher, lebte nun aber von der Spannung und den beiderseits schwachen Abwehrreihen. Ludwig Huber nahm in der 55.Minute einen Traumpass auf und scheiterte lediglich am Fußreflex von Popp. Drei Minuten später wurde auf der Gegenseite der eingewechselte Maxi Wurm wunderschön bedient, lief auf und davon und schob das Spielgerät auch geschickt am herauseilenden Gästekeeper vorbei, doch der Innenpfosten hatte noch etwas dagegen.

Der TSV übernahm dann nach dem Platzverweis gegen Schlechings Andreas Huber (70.), der nach wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte vom Feld musste, mehr und mehr das Geschehen, schaffte es jedoch nicht die cleveren Gäste auszuspielen, geschweige denn sich nennenswerte Torchancen zu erarbeiten. Im Gegenteil, die Plank-Elf schloss in der 85.Minute einen ihrer seltenen Konter zum vielumjubelten 2:3 ab. Der agile Martin Hell war es, der sich mit einer Einzelaktion gekonnt in Szene setzte, sich ein Herz fasste und einfach mal die Kugel aus 17m ins linke Kreuzeck zirkelte.

Die Dramatik spitzte sich nun zu, denn erneut Wittmann entriß dem SC Schleching in der 90.Minute doch noch den Sieg, als er nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr goldrichtig stand und aus 7m einschob. Aber es war immer noch nicht Schluss, die aufopferungsvoll kämpfenden Plank-Truppe schlug in der dritten Minute der Nachspielzeit noch einmal zu in Person von „Oldie“ Helmut Sarembe. Bei einem weiteren Konter gab es an der Strafraumgrenze einen relativ harmlosen Pressschlag und völlig überraschend deutete Schiedsrichter Manfred Stahlbauer, der ansonsten sicher leitete, auf den Elfmeterpunkt. Sarembe zeigte sich nervenstark und verwandelte den Strafstoss zum 3:4-Endstand.

Sonntagsschuss besiegelt Siegsdorfs Niederlage

TSV Marquartstein -- TSV Siegsdorf 2 | 2 : 1.

Die Auswärtsschwäche unserer Zweiten setzte sich leider am letzten Spieltag fort und so setzte es bereits die dritte Niederlage im vierten Spiel des Jahres 2011. Nach dem überraschenden wie verdienten Heimerfolg gegen einen starken ASV Piding 2 folgte mit dem 1:2 bei einem mittelprächtigen TSV Marquarstein eine weitere völlig unnötige Pleite. Das 0:1 durch ein Eigentor von Robert Schehl (21.) konnte Stefan Kraja in der 30.Minute egalisieren. Nach der Pause plätscherte das Spiel vor sich hin, ehe Marquartsteins Kraus sich ein Herz fasste und sein 30m-Sonntagsschuss im Gehäuse zum 2:1 – Endstand landete.

TSV SIEGSDORF SETZT SICH OBEN FEST

Souveräner 2:0 – Heimerfolg gegen enttäuschende Kiefersfeldener.

Eine sehr couragierte und beeindruckende Leistung zeigte die junge Geiger – Elf am Donnerstagabend im Heimspiel der Kreisklasse 1 gegen enttäuschende Kiefersfeldener und zog damit nach Punkten mit den Gästen gleich.

Der TSV zeigte von Beginn an, wer Herr im Hause ist und drängte die etwas überraschten ASV`ler mit intensivem Pressing in deren Hälfte zurück. Erste Möglichkeiten ergaben sich relativ schnell durch Fernschüsse von Franz König (10.) und Christoph Treitl (19.). Die bis zum heutigen Spieltag stark auftrumpfenden Inntaler hatten der intensiven Spielweise der Heimelf nicht viel entgegenzusetzen, keine einzige nennenswerte Chance in Durchgang eins stand zu Buche.

Folgerichtig fiel in der 37.Minute der Führungstreffer für Siegsdorf durch den besten Mann auf dem Platz Paul Wittmann, der wunderschön von Jovan Cosic in der Mitte bedient wurde und das Leder aus 1m nur noch über die Torlinie drücken musste. Kurz darauf setzte der TSV nach und David König`s Weitschuss konnte von Keeper Weidlich pariert werden. Mit diesem knappen, aber hochverdienten Ergebnis bat der unauffällig und sicher leitende Schiedsrichter Andreas Mühlbacher (TSV Grabenstätt) zum Pausentee.

Die Hausherren machten nahtlos da weiter, wo sie in der ersten Hälfte aufgehört hatten, nämlich mit Pressing und attraktiven Offensivfussball. Franz König streifte mit seinem 20m-Knaller in der 51.Minute den Außenpfosten, Paul Wittmann verzog nur zwei Minuten später knapp übers Tor.

Eine vorentscheidende Szene gab es in der 63.Minute, als der davoneilende Wittmann von Kiefersfeldens Daniel Börner nur noch per Notbremse als letzter Mann gestoppt werden konnte, konsequenterweise musste er auch mit Rot vorzeitig zum Duschen.

Rupert Knerr hätte in der 70.Minute bereits für die Vorentscheidung sorgen können, doch sein wuchtiger Kopfball nach einer Ecke kratzte Rauscher noch von der Linie. Erneut war es dann Wittmann, der diesmal mit einem abgefälschten Schuss aus 22m knapp scheiterte (84.).

In der 86.Minute gelang dann aber Thomas Scheck mit dem 2:0 die endgültige Entscheidung, als er ein mustergültiges Zuspiel von Wittmann aufnahm und aus 10m halbrechter Position eiskalt ins lange Eck einschob. Damit bleibt der TSV Siegsdorf nunmehr seit 5 Spielen ungeschlagen und blickt bereits erwartungsfroh auf das brisante Derby gegen den ASV Grassau mit Ex-Trainer Bernd Ober.

TSV Siegsdorf 2 verpatzt Heimauftakt

TSV Siegsdorf 2 -- TSV Bad Reichenhall 2 | 1 : 2.

Die zweite Mannschaft des TSV Siegsdorf verpatzte mit der 1:2 – Niederlage gegen die Kurstädter ihren Heimauftakt in der B-Klasse VII und stehen nach drei Spieltagen mit nun mickrigen 3 Pünktchen etwas betröpelt da. Die Führung der Gäste durch Staller (47.) glich Stefan Kraja in der 50.Minute aus, ehe Reichenhalls Limmer sein Team auf die Siegerstraße brachte (75.), die sich mit diesem wichtigen Dreier oben festsetzen konnten.

KEIN SIEGER IM DUELL ZWEIER GLEICHSTARKER MANNSCHAFTEN

TSV Siegsdorf gleicht frühen 0:2 – Rückstand noch aus.

Mit einer starken kämpferischen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit holte sich die Geiger – Elf am Samstagnachmittag bei sommerlichen Temperaturen nach dem 2:2 unter der Woche in Neubeuern erneut ein Remis mit dem gleichen Ergebnis gegen den SV Seeon / Seebruck.

Als die Hausherren sich in den Anfangsminuten noch im Dämmerschlaf befanden, klingelte es bereits zweimal im TSV – Gehäuse. Einen weiten Einwurf verlängerte Waldherr unglücklich auf den langen Pfosten, wo Mario Huber bereitstand und zum 0:1 abstaubte (3.). Die Gäste nutzten die Schockstarre der Heimelf eiskalt aus und erhöhte in der 5.Minute auf 0:2. Kopecky setzte sich auf links schön durch, lupfte den Ball in die Mitte und Thomas Parzinger drückte das Spielgerät aus 10m ins Tor – ein Auftakt nach Maß für die Schätzke – Elf.

Der TSV erholte sich davon erst sehr langsam, erste zaghafte Fernschüsse durch König (20.), Wittmann (22.) sowie Treitl (24.) verfehlten jedoch ihr Ziel. Die Gäste aus Seebruck zogen sich in der Folgezeit etwas zurück, taten nicht mehr als nötig, bis auf einen Waldherr – Kopfball nach Scheck – Ecke in der 43.Minute fiel den Hausherren bis zur Pause auch nichts mehr ein.

Siegsdorf kam nun deutlich engagierter aus der Kabine. Andi Frauendienst scheiterte zunächst in der 56.Minute mit seinem 35m – Knaller am glänzend parierenden Keeper Weidinger, der die Kugel noch aus dem Kreuzeck fischte. Mit einem Doppelschlag in der 60. Bzw. 62.Minute konnten die Mannen um Coach Hans „Joge“ Geiger aber dann verdient ausgleichen. Albert Rosenegger setzte sich geschickt am Fünfereck durch, seinen Flachschuß konnte zwar Weidinger abwehren, der Ball sprang jedoch so unglücklich auf die Füße von Zehetmaier, dass dieser ins eigene Tor abfälschte – 1:2.

Nur zwei Minuten später gelangte ein hoher Pass aus dem Mittelfeld über die gesamte Hintermannschaft der Gäste zu Paul Wittmann, der am herauseilenden Torhüter gedankenschnell vorbeiköpfte ins Tor zum 2:2. Siegsdorf war nun die bessere Mannschaft und war dem Siegtreffer etwas näher als der SV Seeon / Seebruck. Doch die klarste Torchance hatte Alexander Hohenleitner mit einem Kopfball eine Viertelstunde vor Schluss, doch Popp klärte. Die anschließende Ecke kratzte Frauendienst noch von der Linie. So blieb es letztlich beim leistungsgerechten Unentschieden, mit dem beide Teams gut leben können.

HART UMKÄMPFTER HEIMERFOLG IM SCHLUSSSPURT

Doppeltorschütze Albert Rosenegger sichert den Sieg in der Nachspielzeit.

Am 2.Spieltag der Kreisklasse 1 gelang dem TSV Siegsdorf ein wichtiger Dreier und damit kann die Truppe um Chefcoach Hans Geiger, der seine Mannschaft nach dem Ausfall von vier Stammkräften wieder komplett umstellen musste, erstmal durchatmen. Der Sieg war allerdings bis zur Schlussminute in Gefahr, denn hätte Pittenharts Simon Heider in der 90.Minute dem glänzend reagierenden Stephan Popp im TSV-Kasten mit seinem 25m-Lupfer überwunden, wäre die Spvgg wohl als Sieger vom Platz gegangen, doch es kam anders.

Die erste nicht ungefährliche Aktion gehörte den Gästen in der 2.Spielminute, als sie mit einem „Lückenpass“ in die Nahtstelle der Viererkette eindrangen und plötzlich Dorner praktisch allein vor Popp auftauchte, jedoch selbst etwas überrascht verzog. In der 9.Minute gelang den Hausherren dann bereits früh der 1:0-Führungstreffer. Thomas Waldherr erkämpfte sich im zentralen Mittelfeld den Ball, setzte anschließend Rupert Knerr mit einem Traumpass in die Gasse geschickt in Szene, der schließlich souverän aus 12m flach ins rechte untere Eck einschob.

Mit einem fulminanten Volleyschuss aus gut und gerne 20m hätte der Torschütze fünf Minuten später bereits erhöhen können, doch die Kugel strich um Zentimeter am rechten Torpfosten vorbei. In der 24.Minute wäre allerdings Pittenhart fast der Ausgleich gelungen, doch Simon Heider fand mit seinem wuchtigen Kopfball aus 5m in Popp seinen Meister. Bis zur Pause geschah dann nicht mehr allzuviel, der TSV blieb zwar weitestgehend Herr im Hause ohne aber weitere Akzente setzen zu können.

In der 49.Minute hieß es dann aber doch 1:1, denn Siegsdorfs Treitl vertendelte auf der linken Abwehrseite den Ball, Kaiser setzte nach und legte gedankenschnell zurück auf den heranstürmenden Georg Schartner, der aus 6m nur noch einschieben brauchte. Im Gegenzug hätte Treitl seinen Fehler prompt wieder ausbügeln können, als er schön freigespielt wurde und alleine vor Torhüter Hainz gleich zweimal an diesem scheiterte.

Bei einem schnell vorgetragenen Angriff in der 64.Minute über rechts schlug der agile Paul Wittmann in der Mitte völlig freistehend noch ein Luftloch, eine Minute später machte er es besser und netzte nach einer Schick-Flanke aus 7m zur 2:1-Führung ein. In der Folgezeit verflachte die Partie wieder etwas bis zur 83.Minute, die bei den Gästen heftige Proteste auslöste als Heider zwar nach Flanke von links einköpfte, der ansonsten sicher leitende Unparteiische Felix Esterbauer aber korrekterweise auf Stürmerfoul entschied.

Die nun wütenden Angriffe der Gäste wurden in der 88.Minute doch noch mit dem 2:2-Ausgleich belohnt, wiederum war es der stets gefährliche Georg Schartner, der aus 5m per Kopf traf. Als sich die Zuschauer bereits mit dem Remis anfreundeten, rief dies den eingewechselten Ex-Erlstätter Albert Rosenegger auf den Plan, der zunächst nach Querpass von Wittmann mühelos aus 4m zum 3:2 abstaubte (92.) und zwei Minuten später sogar auf 4:2 erhöhte, nachdem die Gäste hinten komplett aufmachten und Rosenegger Schlussmann Hainz aus 8m keine Chance ließ.

Nach dem Schlusspfiff kam es noch zu vehementen Diskussionen der Gäste mit dem Schiedsrichter, der schließlich Pittenharts Bichler noch Gelb-Rot wegen Meckerns zeigte.

Red Bull Salzburg wieder zu Gast beim TSV Siegsdorf

Am 05.05.11 fand in Siegsdorf ein Fussballtraining für den Jahrgang 2000 mit Vertretern des österreichischen Fussballmeisters RED Bull Salzburg statt. Dazu eingeladen waren auch Kinder von 5 umliegenden Vereinen, so dass wir an diese Spätnachmittag 40 Kinder zu Gast hatten. Unser Ansprechpartner und Betreuer von Seiten Red Bull, Mario Helmlinger reiste mit zwei Jugendspieler an , um uns speziell bei technisch anspruchsvollen Übungen unter die Arme zu greifen. Auf dem Hauptspielfeld wurden 5 Übungsfelder eingerichtet, an denen die Kinder in 5 Gruppen zu je 8 Spielern eingeteilt, die verschiedenen Übungen durchliefen. Die Jugendspieler von Red Bull führten an zwei Stationen in äußerst eindrucksvoller Art ihr Können vor. Die teilnehmenden Kinder bemühten sich an allen Stationen ihr Bestes zu geben, was Ihnen auch sehr gut gelang. Was neben den fussballerischen Raffinessen an diesem Nachmittag noch sehr beeindruckend war, ist die Tatsache dass Kinder aus 6 verschiedenen Vereinen diesen Trainingsnachmittag in einer sehr disziplinierten Art und Weise absolvierten, auf dem Platz war es fast zu leise, für das daß 40 Kinder dort Fussball spielten. Auch die anwesenden Trainerund Betreuer waren eistimmig der Meinung, daß dies ein sehr positiver Ansatz ist den Jugendfussball in unserer Region zu verbessern, es kommt immer mehr der Miteinander-Gedanke ans Tageslicht als das Einzelkämpferdasein.

Zum Schluss möchten wir uns noch herzlich bei unseren Freunden von RED Bull Salzburg bedanken, die uns im Jugendbereich so tatkräftig unterstützen. Ebenso bedanken wir uns bei den auswärtigen Vereinen die unser Angebot angenommen haben, wir werden uns weiterhin bemühen Veranstaltungen wie diese zu organisieren.

Die gesamte Trainingsgruppe mit allen Beteiligten

 

TSV Siegsdorf – Ausbau der Kooperation mit Red Bull Salzburg

Am 09. Juni 2010 kamen bereits alle Trainer des TSV Siegsdorf in den Genuss eines Trainer – Workshops mit Percy van Lierop, dem sportlichen Leiter der U8-U14 und U15 Trainer bei Red Bull Salzburg. Dabei zeigte er mit der U13 des TSV Siegsdorf einige Trainingsformen aus dem reichhaltigen Übungsspektrum zur Verbesserung der Ballbeherrschung.

Im Oktober konnten 6 unserer Spieler am Red Bull Talenttag teilnehmen. Sebastian Reiter, Peter Mayer, Maximilian Mayer, Elias Mayer, Tobias Berger und Tobias Huber verbrachten einen aufregenden Tag im Universitäts- und Landessportzentrum Salzburg / Rif mit den Nachwuchstrainern von Red Bull und natürlich Bullidibumm, dem Salzburg Maskottchen.

Ebenfalls im Herbst, waren die Siegsdorf Nachwuchstrainer in Salzburg und hatten die Gelegenheit der U8, U10 und U12 beim Training zuzusehen. Im Vorfeld wurden Sie bereits von Mario Helmlinger begrüßt und der Leitfaden zur Nachwuchsförderung vorgestellt. Danach wurden alle Trainer in die RedBull-Arena zum Spiel Red Bull Salzburg gegen FC Wacker Innsbruck (Salzburg gewann mit 4:0) eingeladen.

Auch heuer gab es bereits einen Workshop mit den Trainern der Nachwuchsmannschaften. Mario Helmlinger und 2 seiner U14 Spieler kamen nach Siegsdorf in die Halle und stellten die Finten vor, die in Salzburg in jeder Alterklasse von klein an trainiert werden. Dabei hatten die Übungsleiter die Möglichkeit, Finten nach Maradona, Figo, Robinoh oder Cristiano nicht nur vorgeführt zu bekommen, sondern auch praktisch umzusetzen.

Am 15.02.2011 fand um 19.00 Uhr im Sportheim des TSV Siegsdorf ein Infoabend bzgl. der Zusammenarbeit des TSV Siegsdorf und Red Bull Salzburg statt. Das Interesse an dieser Veranstaltung war überwältigend. Das Vereinsheim schien aus allen Nähten zu platzen. Es waren von der D- bis zur A-Jugend fast alle Spieler, und auch ein Großteil der Spielereltern anwesend. Aber auch sämtliche Jugendtrainer sowie einige Spieler der Seniorenmannschaften zeigten ihr Interesse.

Zu Beginn berichtete Franz Huber wie es überhaupt zu der Kooperation der beiden Vereine im Jugendbereich kam. Er nannte die Ziele die wir mit der Kooperation verfolgen und stellte auch in sehr anschaulicher Art und Weise Möglichkeiten dar, diese Ziele zu realisieren.

Nach dieser kurzen Einführung übergab Franz Huber das Wort an Mario Helmlinger, u.a. Trainer der U14 bei RBS, und der für den TSV Siegsdorf zuständige Jugendkoordinator. Herr Helmlinger berichtete zunächst über die Strukturierung der Jugendabteilung bei Red Bull. Er erläuterte ausführlich die Trainingsmethoden und die Ziele, die damit erreicht werden sollen. Grundsätzlich bildet Red Bull seine Spieler als perfekte Einzelspieler aus, wobei die Methode nach Wiel Coerver als Grundlage dient. Hierbei wird vor allem auf exzellente Ballbeherrschung und die dafür grundlegende Technik Wert gelegt. Dies ist natürlich ein schwerer Weg da auf jeden einzelnen Spieler individuell eingegangen werden muss. Bei Red Bull zeigt jedoch diese Methodik erste Früchte. Es sind alle Jugendmannschaften von der U9 bis zu U19 auf den ersten Plätzen der österreichischen Jugendligen zu finden. Herr Helmlinger erläuterte anschließend noch einige Trainingsmethoden im Speziellen und lies dann noch Raum für Fragen.

Alles in Allem war es ein äußerst informativer Abend, der auch zeitlich optimal abgestimmt war.

Weiter Aktivitäten werden folgen. Unter anderem werden wieder einige Kinder zum Talentetag nach Salzburg fahren und 2012 wird das Bulls Camp in Siegsdorf seine Zelte aufschlagen. Die Bulls Camps sind für alle fußballbegeisterten Kids im Alter von 9-14 Jahren. Trainiert wird eine Woche lang mit einem ausgebildeten Trainerteam von Red Bull Salzburg.

Pressekontakt:
Christoph Reiter
TSV Siegsdorf
christophreiter@gmx.net
08662-661819