TuS Raubling schnappt sich die Goldene Ananas

1:0-Auswärtserfolg beim TSV Siegsdorf – Lorenz Jilg erzielt Golden Goal

In einer aufgrund der Tabellensituation unbedeutenden Begegnung zweier Tabellennachbarn, in der sich beide Mannschaften bereits letztes Wochenende ihrer Abstiegssorgen endgültig entledigt hatten, entführt der Gast aus Raubling am Ende glücklich, aber auch verdient drei Punkte aus der Hobmaier-Arena. Bei besten Fussballwetter am Samstag Nachmittag plätscherte die Partie in der Anfangsphase vor sich dahin, außer einem zaghaften, ungefährlichen Wittmann-Fernschuss (22.) passierte nicht viel.

Fast aus dem Nichts heraus ergab sich dann plötzlich in der 33.Minute die Riesenchance zur Gästeführung durch Sebastian Huber, der nach einem Abpraller im Sechzehner alleinstehend ans Leder kommt, aus 10m aber an der Glanztat von TSV-Schlussmann Fabian König scheiterte. Die Raublinger – mittlerweile etwas besser im Spiel als die Hausherren – kombinierten sich in der 39.Minute sehenswert per Doppelpass in den Strafraum durch und Michael Gruber verzog aus 12m knapp drüber, anschliessend probierte es Valentin Schoeffel per Distanzschuss, König ist aber zur Stelle (43.). Raubling erarbeitete sich nun doch mehr Übergewicht und ging folgerichtig praktisch mit dem Pausenpfiff 1:0 in Führung. Ein langgezogener Flankenball von der linken Aussenseite fand Lorenz Jilg, der sich aus 12m halbrechts ein Herz fasste und flach unten rechts einnetzen konnte.

Die Hausherren – stets bemüht – fanden aber auch in Durchgang zwei keine probaten Mittel den cleveren Gästen etwas entgegenzusetzen, die zunächst die Partie souverän verwalteten, ohne selbst viel aktiv beizusteuern. Es lief bereits die 68.Minute, ehe Quirin Wolfrum auf Seiten des TuS mit der ersten richtigen Torchance in Durchgang zwei aufwartete, sein Torschuss aus dem Rückraum nach abgewehrter Flanke landete aber in der zweiten Etage. Erst in der 77.Minute dann endlich eine nennenswerte Offensivaktion des TSV, Paul Wittmann tanzte dabei mit einer schönen Einzelaktion über rechts einen Abwehrspieler aus, legte mit Hirn zurück auf den heraneilenden Felix Maaßen, der aus 17m zentraler Position zum Abschluss kommt, jedoch knapp am rechten Torpfosten vorbeizielte. Insgesamt blieben beide Teams aber relativ blass und etwas hinter ihren Erwartungen zurück.

Kurz vor Schluss hatte der eingewechselte Florian Aigner dann doch noch die große Ausgleichschance, eine perfekt getimte Flanke des ebenfalls eingewechselten Luka Sopjanac erreichte den völlig alleinstehenden Aigner in der Mitte, der aber aus kurzer Distanz übers Tor köpfte – das muss der Ausgleich sein!

Doch alles in allem blieb es beim knappen, aber nicht unverdienten Auswärtssieg des TuS Raubling, die damit auch am TSV Siegsdorf vorbeiziehen. Die Huber-Elf erwartet nun am letzten Spieltag keinen Geringeren als den frischgebackenen Bezirksliga-Meister TSV Kastl in der Hobmaier-Arena – sicherlich ein kleiner Leckerbissen für die fussallinteressierten Zuschauer!

TSV SIEGSDORF MACHT KLASSENERHALT PERFEKT

2:2 nach fulminanter Aufholjagd und Unterzahl gegen den FC Töging

Der TSV Siegsdorf darf sich nach einem hart erkämpften Punkt gegen den FC Töging auch in der neuen Saison Bezirksligist nennen, doch zu Beginn der Partie sah es ganz anders aus. Bereits in der 12.Minute schockte der Gast die Hausherren mit dem frühen 0:1, beide Teams eigentlich noch am Abtasten, doch ein langer Ball aus halbrechter Position in den Strafraum erreicht Alexander Huber, der die Kugel annimmt, sich einmal kurz dreht und eiskalt flach zur Führung einnetzt. Kurz darauf erhält Julian Scherer per 30m-Freistoß die nächste Chance, doch TSV-Schlussmann fängt die Kugel ab. In der 22.Minute ein weiterer blitzschneller Konter über die linke Seite, eine scharfe flache Hereingabe von links und Philipp Hofmann trifft das Leder allein vor König nicht richtig.

Die Huber-Elf in der Folgezeit zwar stets bemüht wieder Struktur und Tempo in ihr Spiel zu bringen, doch die Töginger haben mit ihrer abgezockten Art alles im Griff. Kurz darauf jedoch erhält Johannes Grösslinger nach Meckern eine Zeitstrafe, dies war für die Heimelf ein kleiner Wachrüttler und man erarbeitete sich ein kleines Übergewicht, so scheiterte Manuel Schlesak aus dem Getümmel heraus mit einem Flachschuss knapp (34.). Doch es folgte der nächste bittere Rückschlag für den TSV, denn in der 38.Minute kam ein langer Ball über die gesamte Abwehr hinweg zu Alessandro Marrazzo, der aus 16m halblinks scharf abzieht, noch abgefälscht findet die Kugel schließlich den Weg ins rechte obere Toreck zum 0:2.

Die Gäste machten mit ihrer unspektakulären, aber reifen und abgezockten Mannschaftsleistung aus wenig Viel und Siegsdorf versuchte über den Kampf ins Spiel zu kommen, bis zur Halbzeitpause jedoch ohne Erfolg.

In der 51.Minute dann die erste gute Offensivaktion des TSV, eine Wittmann-Kombination über rechts schließt schließlich Arthur in der Mitte ab, sein Schuss wird aber noch abgeblockt – wieder nix. Gefährlicher wurde es wieder auf der Gegenseite, als ein Flankenball von rechts am langen Eck den völlig freistehenden Marrazzo erreicht, der mit vollem Risiko aus 12m volley übers Tor drischt. Kurz darauf schien die Partie endgültig gelaufen, denn Paul Wittman musste mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen, somit wurde es für die Hausherren in numerischer Unterzahl natürlich doppelt schwer.

Die Gäste verwalteten geschickt, wechselten nun munter durch und kamen in der 68.Minute zu einer weiteren dicken Torchance durch Philipp Hofmann, der in eine Flanke hineinrutscht und nur um Zentimeter verpasste. Doch die aufopferungsvoll kämpfenden Hausherren hatten noch eine Idee und schlugen in der 81. Bzw. 83.Minute fulminant per Doppelschlag zurück. Sebi Reiter tankt sich zunächst energisch in den Strafraum und konnte nur noch per Foul gestoppt werden, den unstrittigen Elfmeter verwandelte Felix Maaßen mit Hilfe des Innenpfosten zum 1:2. Nur zwei Minuten später gelang dann tatsächlich noch der nicht mehr für möglich gehaltene Ausgleich durch Manuel Schlesak, der aus dem Getümmel heraus im Sechzehner einfach mal abzog und ins linke Eck trifft – was für ein Comeback in Unterzahl!

Dies war dann auch gleichbedeutend mit dem Endstand und somit konnte der TSV Siegsdorf den entscheidenden Punkt zum Klassenerhalt einfahren – ein toller Erfolg.

TSV SIEGSDORF MACHT WICHTIGEN SCHRITT ZUM KLASSENERHALT

1:0-Arbeitssieg gegen die SG Schönau – Routinier Andi Frauendienst als Goldtorschütze

In einem sogenannten Sechs-Punkte-Spiel geht der gastgebende TSV Siegsdorf gegen den Gast vom Königssee am Ende als glücklicher, aber verdienter Sieger vom Platz und überholt nach der Niederlage des direkten Konkurrenten Surberg diesen auch in der Tabelle der A-Klasse 6. Gleich zu Beginn zeigten die Heimelf wer Herr im Hause ist und setzt durch einen Lattenkracher von Michael Huber ein erstes Ausrufezeichen (5.). Weiter geht’s mit viel Tempo nach vorne, Freistoßflanke von links und Maxi Trzewik zieht aus dem Hinterhalt stramm ab, jedoch auch knapp am Kasten vorbei (12.). Die Offensivbemühungen wurden dann aber in der 14.Minute auch endlich belohnt, Max Fenninger treibt das Leder quer über den halben Platz und hat das Auge um Andi Frauendienst per Zuckerpass in die Gasse zu bedienen, der Routinier umkurvt noch den Gästekeeper und schiebt schließlich souverän zum Tor des Tages ein.

In der 19.Minute jedoch ein krasser Abwehrschnitzer des TSV und Gästestürmer Ahmad Hawramani taucht plötzlich mutterseelenallein vor Keeper Geiger auf, doch er überlegt wohl zu lange und verzieht völlig frei übers Tor. In der Folgezeit haben die Siegsdorfer durch ihr hohes Pressing und Einsatzbereitschaft eigentlich alles im Griff, ein Trzewik-Kopfball streicht kurz vor der Halbzeit knapp am Tor vorbei (43.) – es bleibt bei der dünnen, aber verdienten 1:0-Führung.

In der 53.Minute kommt Michael Huber nach einem Pressschlag unverhofft an den Ball und probiert`s mit einem Schlenzer aus 18m halblinks, jedoch etwas zu ungenau. Künstler Andi Frauendienst zirkelt in der 63.Minute aus 16m sehenswert aufs lange Eck, doch Goalie Franz Lenz ist zur Stelle und fischt das Ding heraus. Erneut war es zehn Minuten später Frauendienst, der per direkt aufs Tor gezirkelten Freistoss den Gästekeeper prüfte – aber kein Problem für Lenz.

Die Hausherren blieben weiterhin am Drücker, in der 80.Minute hatte Matthias Dorfer die Riesenchance alles klar zu machen, Lenz vertändelt die Kugel ausserhalb des Sechzehners, Dorfer schnappt sich den Ball und muss eigentlich nur noch aus 30m ins leere Tor treffen, aber er verzieht knapp drüber. Und so kam sie dann eben doch noch – die Hundertprozentige für die Gäste aus der Schönau, in der 89.Minute verfehlen zunächst zwei Gästestürmer knapp, Valentin Lagler kann aber aus 5m einköpfen, doch er schafft es am Tor vorbeizuzielen – was für ein Glück für den TSV.

Letztlich blieb es aber beim am Ende noch etwas zittrigen Heimsieg des TSV Siegsdorf, die mit diesem Big Point den direkten Konkurrenten aus Surberg im Fernduell überholen und somit auch vorerst das rettende Ufer erreichen.

IRRER  KRIMI  IN  DER HOBMAIER-ARENA BEIM LEISTUNGSGERECHTEN 2:2

Huber-Elf erkämpft sich wichtigen Punkt gegen SK Srbija Müchen

In einer intensiven, kampfbetonten Bezirksliga-Partie ergattert sich der TSV Siegsdorf beim 2:2 im Heimspiel gegen den Aufstiegsaspiranten Srbija München dank einer überzeugenden Leistung einen Punkt, der in der Endabrechnung noch Gold wert sein kann – und das am heutigen Samstag Nachmittag ohne ihre Leistungsträger Stefan Mauerkirchner und Felix Maaßen.

Die Hausherren begannen auf den dank des Wetters erneut schwierigen Platzverhältnissen schwungboll, in der 8.Minute verzieht Paul Wittmann gleich mal aus 6m nach Ecke. Auf der anderen Seite streicht ein Saponaro-Flachschuss vom Sechzehner knapp am linken Torpfosten vorbei (14.). Doch der TSV weiter im Vormarsch gelang prompt in der 22.Minute der 1:0-Führungstreffer durch Sebastian Reiter, der – nach einer tollen Vorarbeit über rechts durch Paul Witmann – nach butterweicher Flanke per Kopf völlig freitstehend in der Mitte mit Hirn (und Kopf) überlegt gegen die Laufrichtund des Keepers einnetzt.

Die Gäste wirkten etwas geschockt, denn weiter ging es auf das eigene Tor, Tobi Huber versucht`s aus dem Hinterhalt per Aufsetzer, Gästekeeper Duric hält gerade noch so (22.). Ein Schrobenhauser-Freistoß aus 18m halbrechts stellte anschließend für Duric aber kein Problem dar. Fast schon folgerichtig fiel in dieser kleinen Druckphase der Heimelf in der 30.Minute auch das 2:0. Erneut eine langgezogene Flanke – diesmal von links – und Kapitän Maxi Huber steigt am langen Eck wie einst Carlo Tränhardt hoch und köpft aus kurzer Distanz ein. Die Gäste hatten vorerst mal nicht viel entgegenzusetzen, bislang eine unglaublich energische und engagierte Leistung der Huber-Elf, kurz vor der Paus prüfte nochmals Paul Wittmann Schlussmann Duric aus 18m – es blieb aber bei der verdienten 2:0-Halbzeitführung für den TSV, der einfach deutlich mehr fürs Spiel investierte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war es erneut der am heutigen Tag sehr gut aufgelegte Paul Wittmann, der mit einem strammen 15m-Flachschuss aufwartete, doch der Ball strich um Zentimeter am Kasten vorbei (49.). In der Folgezeit wachten die Gäste endlich auf und kamen durch David Androsevic zu einer ersten guten Gelegenheit, sein 20m-Hammer strich ebenfalls äußerst knapp vorbei (53.). In der 61.Minute war es dann soweit, die Serben drängten in den Strafraum und aus dem Gewühl heraus kommt Vanja Vranjes handverdächtig an den Ball, versenkt diesen aus kurzer Distanz aber zum Anschlusstreffer.

Fast im Gegenzug dann die Aktion des Spiels, eine Freistoßflanke wird zunächst geklärt, aus dem Rückraum köpft Reiter in den Strafraum und per spektakulärem Fallrückzieher von Maxi Huber scheitert dieser am ebenso herausragenden Reflex von Duric, der die Kugel mit den Fingerspitzen noch aus dem Eck fischt. Das Spiel kostete beiden Teams auf dem tiefen Geläuf enorm viel Kraft, daher wechselten auch beide munter durch, der Spielfluss war ohnehin nicht da, es regierte Kampf pur. In der 75.Minute gelang den Gästen aus München dann doch der mittlerweile verdiente 2:2-Ausgleich durch Goalgetter David Androsevic mit seinem 14.Saisontreffer, der mit dem 22m-Hammer seine ganze Klasse zeigt und unhaltbar ins linke untere Eck trifft.

Jetzt wurde es in der Schlussphase der Partie naturgemäß nochmal hitzig, beide Mannschaften spielten voll auf Sieg, in der Nachspielzeit hatten die Zuschauer in Siegsdorf bereits den Torschrei auf den Lippen, eine direkt aufs lange Eck gezogene Schrobenhauser-Eck strich jedoch um Zentimeter am Gehäuse vorbei und somit blieb es beim gerechten Remis, das sich die Huber-Elf trotz Personalproblemen mit viel Leidenschaft und Einsatz hart erkämpften.

TSV SIEGSDORF 2 SETZT EIN LEBENSZEICHEN

Überschrift

Die zweite Mannschaft des TSV Siegsdorf wittert nach dem klaren und souveränen 4:1-Kantersieg gegen den FC Ramsau wieder Morgenluft in der A-Klasse 6 und stellen den Anschluss zum rettenden Ufer wieder her.

Mit einem Auftakt nach Maß gingen die Hausherren nach gerade einmal 58 Sekunden mit 1:0 in Führung, Haudegen Andi Frauendienst zirkelte einen 20m-Freistoß sehenswert und unhaltbar in die Maschen. Siegsdorf ließ den Gästen auch in der Folgezeit kaum Luft zum Atmen, Daniel Ehbauer verzieht aus 18m knapp (14.), Elias Mayer aus 25m ebenso knapp (22.) und Michael Huber scheitert aus kurzer Distanz nach Doppelpass am Keeper (24.). Weiter gings im Einbahnstraßenfussball, so wird ein abgefälschter Mayer-Fernschuss noch brandgefährlich (32.), Michael Wagner im Tor der Gäste hatte alle Hände voll zu tun und musste auch in der 38.Minute retten, als Luca Sopjanac an dessen Reflex scheiterte – es blieb als bei der knappen, aber hochverdienten Halbzeitführung.

Der FC Ramsau bekam wohl eine ordentliche Kabinenpredigt, denn in der Anfangsphase von Durchgang zwei agierte man deutlich besser und glich prompt in der 53.Minute überraschend aus, aus dem Nichts heraus senkte sich ein Kopf-Pressschlag ins lange Eck zum 1:1. Doch die Hausherren ließen sich nicht beeindrucken und legten sofort wieder den Vorwärtsgang ein, verdientermaßen ging man dann auch in der 56.Minute wieder mit 2:1 in Front, erneut war es El Capitano Andi Frauendienst – dem die heutige Kapitänsbinde wohl beflügelte – perfekt in die Gasse bedient von Flo Geß umkurvt er noch Goalie Wagner und schiebt souverän ein.

Das neue (alte) Trainerduo Alex Mayer und Philip Erdmann hauchte der Mannschaft wohl neuen Atem ein, denn man ließ folglich nix mehr anbrennen, in der 70. Bzw. 71.Minute erhöhte man per Doppelschlag auf 4:1. Zunächst verwandelte der agile Denker und Lenker Florian Geß einen unumstrittenen Foulelfmeter und nur eine Minute später war es der eingewechselte Maxi Fenninger, der einen Gassenpass von Geß durchgesteckt bekam, erst am Gästeschlussmann scheiterte, doch im zweiten Anlauf souverän einschieben konnte.

Bei den „Berglern“ aus der Ramsau war die Moral nun endgültig dahin, dennoch hatte Arben Scheidsach in der 74.Minute noch einmal ein gute Torchance auf dem Schlappen, schafft es aber die Kugel allein vor TSV-Keeper Geiger aus 7m vorbeizuschieben. In der 80.Minute hätte dann der ebenfalls eingewechselte Maxi Mayer auf 5:1 erhöhen können, doch – wiederum perfekt bedient von Geß – verzog fahrlässig allein vor Wagner. Es blieb also beim hochverdienten und eminent wichtigen Heimdreier für Siegsdorf, die damit wieder bis auf einen Punkt an den SV Surberg heranrücken.

GERECHTE PUNKTETEILUNG IN DER SCHLAMMSCHLACHT

TSV Siegsdorf und TSV Dorfen trennen sich 2:2 - Last-Minute-Ausgleich per Foulelfmeter

Am frühen Samstag-Morgen stand die Bezirksliga-Begegnung zwischen dem TSV Siegsdorf und dem TSV Dorfen aufgrund der widrigen Wetter-und Platzverhältnisse noch kurz vor der Absage, doch in Absprache beider Teams gab auch der Schiedsrichter grünes Licht und pfiff die Partie um 15 Uhr an. Es entwickelte sich von Beginn an naturgemäß eine kampfbetonte Partie, spielerisch konnte man wahrlich keinen Leckerbissen erwarten, aber immerhin spielte man „international“ bei englischem Schmuddelwetter mit kroatischer Kämpfernatur und italienischen Catenaccio.

In der 6.Minute gab es gleich mal eine bitter Pille für die Hausherren, Torhüter Fabian König fing eine Flanke von rechts sicher ab, lässt aber im Fallen die Kugel aus den Händen rutschen, Michael Eder stand goldrichtig und staubt aus 5m ab zum frühen 0:1. Die Huber-Elf hatte ausser einem knapp am Gehäuse vorbeistreifenden Mauerkirchner-Fernschuss (17.) nicht viel entgegenzusetzen. Trotz hoher Einsatzbereitschaft war die Begegnung äußerst zerfahren, es herrschte viel Mittelfeldpeplänkel auf dem immer rutschiger werdendem Geläuf, bis zur Halbzeitpause passiert dann auch nicht mehr viel, doch Gästestürmer Sebastian Bauer hätte in der 45.Minute zum psychologisch wichtigen 0:2 erhöhen können, als er – allein auf halbrechter Position auf König zulief – doch er fand in dem Siegsdorfer Schlussmann auch seinen Meister, somit blieb es bei der knappen Gästeführung.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte in der sowieso schon nicht sehr ansehnlichen Partie auch noch zusätzlicher Regen ein, eine äußerst kräftezehrende Partie für beide Teams. In der 54.Minute dann schon der nächste Schocker für den TSV, es herrschte wie so häufig an diesem Tage Chaos am und im Strafraum, Goalgetter Gerhard Thalmaier legte sich den Ball nochmal kurz zurecht und schob eiskalt aus 12m zentraler Position ins rechte untere Toreck zum 0:2 ein.

Doch nur vier Minuten später gelang den Hausherren – jetzt mit etwas Wut im Bauch – der schnelle Anschlusstreffer durch Sebastian Reiter, der von Mauerkirchner mustergültig in den Lauf bedient wurde und aus 14m halbrechts ins rechte obere Eck zum 1:2 einnetzte. Nun war auch deutlich mehr Schmackes in der Partie, die Huber-Elf drängte nun auf den Ausgleich, ohne aber nennenswerte Torchancen zu kreieren. In der 80.Minute probierte es nochmal Thalmaier auf der Gegenseite mit einem Fernschuss, aber kein Problem für König. Beide Mannschaften agierten in der Schlussphase bereits auf dem Zahnfleisch, ging da noch was für den TSV? Ja!

Es lief bereits die Nachspielzeit in der Hobmaier-Arena, Siegsdorf warf nochmal alles nach vorne und schliesslich wurde Florian Aigner im Strafraum gefoult, Standardspezialist Felix Maaßen setzte die Schlusspointe und verwandelte per Foulelfmeter souverän zu vielumjubelten 2:2-Ausgleich (93.) – gleichbedeutend mit dem leistungsgerechten Endstand, mit diesem wichtigen Punkt bleibt der TSV nicht nur im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen, sondern ist damit auch dem Klassenerhalt in der Bezirksliga Ost einen großen Schritt nähergekommen.

TSV SIEGSDORF SETZT SEINEN LAUF FORT

Ungefährdeter 3:1-Heimerfolg gegen den FC Finsing – Mauekirchner trifft doppelt

Mit dem dritten Sieg in Folge katapultiert sich der TSV Siegsdorf in der Tabelle der Bezirksliga Ost auf einen hervorragenden 7.Platz hoch und entledigt sich vorerst den gröbsten Abstiegssorgen. Auf dem aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse äußerst schwer zu bespielenden Platz kamen die Gäste aus Finsing in der Anfangsphase besser zurecht, doch die erste Chance des Spiels gehörte den Hausherren. Stefan Mauerkirchner rutschte nach schönem Zuspiel von Schrobenhauser nur Zentimeter am Ball vorbei, bereits in der 8.Minute hatte dann Siegsdorfs Topstürmer die Super-Chance zur Führung, als er den herauseilenden Keeper Strunk überlupfte, doch ein Abwehrspieler kratzte die Kugel noch von der Torlinie.

Die Gäste versteckten sich aber keineswegs, nach 13 Spielminuten prüfte Florian Hölzl per 20m-Schuß TSV-Schlussmann Fabian König, der aber dann in der 21.Minute beim 0:1 keine Chance mehr hatte. Eingeleitet durch eine Siegsdorfer Ecke konterten die Gäste blitzschnell, Manuel Fuchs – auf und davon – traf letztlich per Flachschuss aus 18m. Die Heimelf ließ sich aber nicht schocken und glichen bereits in der 27.Minute zum 1:1 aus, Paul Wittmann setzte sich über die rechte Außenbahn durch, sein perfektes Zuspiel erreichte Stefan Mauerkirchner, der aus 10m eiskalt ins lange Eck einnetzte. Weitere Möglichkeiten waren in Durchgang eins Mangelware, spielerisch war auf dem tiefen und rutschigem Geläuf nicht viel drin, es regierte Kampf und somit blieb es auch beim bis dato leistungsgerechten Remis.

Die erste Chance in der zweiten Halbzeit hatte dann Josef Wittmann, der sich nach einer Ecke bilderbuchartig nach oben schraubte und per Kopfball mit Pech an der Querlatte scheiterte. Die Huber-Elf tat in der Folgezeit wesentlich mehr und riss so langsam die Partie an sich ohne aber zunächst richtig gefährlich vors Tor zu kommen. Die Gäste hatte ausser einem harmlosen, letztlich geblockten 16m-Schuss nichts mehr entgegenzusetzen. Nach mehreren Wechseln auf beiden Seiten ging zudem der Spielfluss komplett verloren und dennoch merkte man den Hausherren den unbedingten Willen zum Sieg an.

Die Belohnung erfolgte dann schließlich in der 79.Minute durch Siegsdorfs Lebensversicherung Stefan Mauerkirchner, der nach einer Maaßen-Flanke per fulminanten Kopfball zum 2:1 einnickte – bereits sein 12.Saisontreffer! Den Schlußpunkt in einer kämpferischen, oft nicht sehr ansehnlichen Partie setzte dann Stratege Felix Maaßen per Foulelfmeter zum entscheidenden 3:1 (88.), nachdem Schrobenhauser klar durch Abwehrspieler Gasda von den Beinen geholt wurde.

Kurz darauf war Schluss in der Hobmaier-Arena und der TSV Siegsdorf ging als verdienter Sieger vom Platz und kann mit viel Selbstbewußtsein in die nächsten Partien gehen.

NÄCHSTER NACKENSCHLAG FÜR DEN TSV SIEGSDORF 2

Unglückliche 1:2-Pleite gegen Bayerisch Gmain in der Nachspielzeit

Die zweite Vertretung des TSV Siegsdorf hat in dieser Saison einfach kein Glück, nach einer durchaus guten Vorstellung gegen den starken WSC Bayerisch Gmain steht man am Ende aber erneut mit leeren Händen da und bleibt damit auch vorerst auf dem vorletzten Tabellenplatz der A-Klasse 6 hängen. Die Hausherren begannen schwungvoll und belohnten sich auch bereits in der 10.Minute mit dem 1:0 durch Florian Geß, der die Kugel nach einer schönen Kombination überlegt aus 16m mittig ins rechte Eck zirkelte.

Die Gäste waren zwar in der Folgezeit optisch überlegen, gefährliche Aktionen blieben jedoch Mangelware, in der 39.Minute hatte dann wiederum der TSV die nächste Großchanche, nach genialem Pass von Geß auf Huber Michi, verzieht dieser aber per Linksschuss aus aussichtsreicher Position. Mit der knappen 1:0-Führung ging es dann in die Halbzeit, zu Beginn des zweiten Durchgangs setzte dann auch noch eiskalter Regen auf dem sowieso schon schwer zu bespielenden Platz ein, wirklich kein Spaß für beide Mannschaften.

In der 51.Minute hatte dann aber Gästestürmer Schläfke allein vor Siegsdorfs Keeper Fabian Geiger die Riesenausgleichschance auf dem Fuß, Geiger klärte jedoch hervorragend. Kurz darauf war es aber dann doch soweit, zunächste konnte Geiger einen fulminanten Fernschuss noch parieren, gegen den Nachschuss von Adrian Schläfke war er dann aber machtlos und es hieß 1:1. Die Gäste wollten nun natürlich mehr und kamen durch den eingewechselten Michael Eberlein zur nächsten Chance, Geiger verhinderte das Gegentor per Glanzparade.

Auch in der Folgezeit blieb es ein harter Kampf, Siegsdorf hielt gut dagegen, in der 84.Minute konnte Florian Geß nur noch per Notbremse aufgehalten werden, Simon Angerer bekam dafür aber statt Rot nur eine Zeitstrafe. Dennoch versuchten die Hausherren nun nochmal alles um den wichtigen Dreier einzufahren und drängten den WSC in ihre eigene Hälfte, verteidigten allerdings geschickt. In der Nachspielzeit waren die Gäste dann wieder komplett und starteten einen letzten Angriff, nach einer weiteren Ecke sprang doch tatsächlich aus dem Getümmel heraus noch der Siegtreffer durch Marcel Krabath zum 1:2 heraus – was für ein bitteres Ende für Siegsdorf, zum wiederholten Male waren es die letzten Sekunden, in denen man wichtige Punkte im Abstiegskampf verliert.

TSV SIEGSDORF WEITER AUF ERFOLGSKURS

Schrobenhauser und Mauerkirchner treffen beim 2:0-Heimsieg gegen Langengeisling

Durch einen eminent wichtigen Heimdreier am Samstag Nachmittag in der Hobmaier-Arena schiebt sich der TSV Siegsdorf auch in der Tabelle der Bezirksliga Ost am Gegner FC Langengeisling vorbei und holen binnen einer Woche einen weiteren Big Point.

Keine zwei Minuten waren auf den schwierigen Platzverhältnissen gespielt, da blitzte bereits zum ersten Mal das Können von Stefan Mauerkirchner auf, der nach Flanke nur knapp übers Tor köpfte. Doch die Gäste aus Langengeisling versteckten sich nicht und kamen in der 13.Minute – nach schöner Kombination in den Strafraum – zu ihrer ersten Chance durch Florian Rupprecht, der aus 15m halbrechts einfach mal abzieht, doch er trifft die Kugel nicht richtig. Kurz darauf war es Maximlian Birnbeck, der nach einem Abwehrschnitzer zur Stelle war und plötzlich allein vor TSV-Schlussmann Fabian König auftauchte, doch dieser vereitelte die Großchance per Fußreflex prächtig (14.).

In der Folgezeit hatten beide Teams mit sich selbst zu kämpfen, spielerisch war es wahrlich kein Leckerbissen. Umso überraschender entschieden die Hausherren in der 28. bzw. 30.Minute per Doppelschlag das komplette Spiel für sich. Nach einem schnellen Angriff über die rechte Seite gelangte ein Flankenball auf den Kopf von Aigner in der Mitte, dieser legte nochmal zurück auf den heranpreschenden Felix Schrobenhauser, der noch einen Haken schlug und schließlich aus 12m eiskalt zur 1:0-Führung einschob.

Die Huber-Elf nutzte die Gunst der Stunde und schlug nur zwei Minuten später erneut zu, nach einer Ecke von Maaßen zeigte Stefan Mauerkirchner seinen Torriecher und köpfte am kurzen Pfosten ins lange Eck zum vielumjubelten 2:0 ein – bereits sein 10.Saisontreffer!

Nun war wenigstens Schmackes in der Partie und es ging hin und her, Gästestürmer Florian Rupprecht versuchte es in der 35.Minute mit einem Linksschuss vom Sechzehnereck, aber etwas zu mittig kein Problem für König. Auf der Gegenseite wieder ein schneller Konter des TSV, Paul Wittmann zieht aus halbrechter Position einfach mal ab, sein Schuss wird noch gefährlich abgefälscht und Gästekeeper Hierl verhinderte gerade noch so einen weiteren Gegentreffer (37.). Kurz vor der Halbzeitpause rutschte eine scharfe, flache Hereingabe von links an Mann und Maus vorbei, doch am langen Eck war Langengeislings Hannes Dornauer parat, aus 3m spitzem Winkel traf er aber nur das Aussennetz (43.).

Die 2:0-Halbzeitführung für den TSV ging schließlich aufgrund der hohen Einsatzbereitschaft auch völlig in Ordnung, doch wer dachte die Gäste legten nun einen Gang zu, sah sich getäuscht, Langengeisling konnte nicht, Siegsdorf wollte nicht. So dauerte es bis zur 65.Minute ehe es wieder etwas gefährlicher wurde, eine direkte Gästeecke klatschte am kurzen Eck an den Pfosten, zwei Minuten später dann die Riesenchance zum Anschlusstreffer, nach eine Flanke von rechts setzte Maximilian Birnbeck sehenswert zum Seitfallzieher an, doch Siegsdorfs Keeper Fabian König parierte glänzend.

Kurz darauf dezimierten sich die Gäste selbst, Marcel Geigerseder konnte den davoneilenden Aigner nur noch per Notbremse aufhalten, folgerichtig musste er vorzeitig zum Duschen gehen. Nun taten sich die Hausherren natürlich etwas leichter, dennoch war es erneut Langengeisling, die sich trotz Unterzahl wehrten und durch einen 18m-Flachschuss von Rupprecht aufwarteten, jedoch zu ungefährlich. Beide Teams tauschten nun munter Personal durch, gefährliche Strafraumaktionen kamen aber nun kaum mehr zustande. Mauerkirchner probierte es nochmal aus 20m, jedoch weit drüber (78.), nach einer abgerutschten Maaßen-Flanke kam der eingewechselte Florian Geß ans Leder, nimmt die Kugel volley aus 12m, aber auch über den Kasten (86.). Der Schlussakt gebührte dann noch einmal den aufopferungsvoll kämpfenden Gästen aus Langengeisling, erneut versuchte es Birnbeck per 14m-Flachschuss, doch König ist da und hält den am Ende souveränen und wichtigen Heimsieg fest.

BITTERE HEIMPLEITE DES TSV SIEGSDORF 2

Knappe 2:3-Niederlage gegen starke DJK Kammer

In einer nicht spielerisch, aber dafür kämpferisch interessanten A-Klassen-Partie zog der gastgebende TSV Siegsdorf 2 am Ende gegen starke Gäste aus Kammer den Kürzeren und mussten sich trotz ansprechender Leistung geschlagen geben. Die Gäste drückten von Anfang an aufs Tempo und kamen gleich mal zu sehr guten Torchancen durch Wimmer (9.), der allein vor TSV-Keeper Geiger an dessen Reflex scheiterte, der auch gegen einen 20m-Hammer von Zehentner per Glanztat retten konnte (18.). Nach der Anfangseuphorie kamen die Hausherren etwas besser in die Partie und gingen prompt in der 32.Minute überraschend mit 1:0 in Führung, ein langgezogener Flankenball rutschte komplett durch und Elias Mayer hatte noch eine Idee und köpfte die Kugel per Aufsetzer fast von der Torauslinie zurück ins Tor.

Die Gäste zeigten sich aber keinesfalls geschockt, in der 37.Minute gelang ihnen durch den starken Maximilian Kosak prompt der 1:1-Ausgleich, ein langer Befreiungsschlag über die gesamte Abwehr hinweg erreichte Kosak, der auf und davon das Leder an Geiger vorbeispitzelte und im Nachfassen schließlich aus 3m seelenruhig einschieben konnte. Noch bitterer wurde es für die Heimelf kurz vor der Halbzeitpause, als Kosak erneut zuschlug, völlig alleingelassen auf der rechten Aussenbahn versenkte er einen fulminanten 15m-Volleyschuss zum 1:2 in die Maschen – chancenlos für Geiger und gleichbedeutend ein Nackenschlag für den TSV zur Pause, jedoch nicht unverdient für Kammer.

In der 54.Minute hatte dann Wimmer den dritten Treffer auf dem Fuß, setzte sich energisch durch und allein vor Geiger scheiterte er erneut an dessen Super-Reflex. Auf der Gegenseite versuchte es Elias Mayer per Flachschuss, trifft die Kugel aber nicht richtig (58.). Für eine kleine Vorentscheidung sorgte dann Luca Zehentner in der 66.Minute, zunächst verschusselte er noch einen zentralen Freistoß aus 16m in die Mauer, den Nachschuss versenkte er aber dann doch durch alle Abwehrbeine hindurch zum 1:3 ins rechte untere Eck.

Die Löffler-Elf steckte aber nicht auf, versuchte noch einmal alles, ein Wendlinger-Freistoß aus 22m rutschte dem Gästekeeper Maier beinahe noch durch die Hosenträger (68.), in der 80.Minute zirkelte Standardspezialist Wendlinger eine Ecke brandgefährlich aufs kurze Eck, den Nachschuss wuchtete Michael Hunglinger aus 15m ans Quergebälk – was für eine Chance! Siegsdorf legte nach und kam erneut durch Wendlinger zur nächsten Chance, der am langen Eck nach Flanke bereit stand, doch in Gästeschlussmann Maier seinen Meister fand (85.). Wieder war es „Wendo“ der in der Schlussminute seinen Kopfball nach Flanke aber etwas zu hoch ansetzte, doch es war immer noch nicht Schluss, denn Christian Ferstl gelang in der Nachspielzeit mit dem Tor des Tages – er zirkelte einen 35m-Freistoß perfekt von rechts direkt ins lange Eck – zwar noch der Anschlusstreffer, doch zu mehr reichte es nicht mehr und so blieb es am Ende bei einer knappen 2:3-Niederlage gegen die DJK Kammer, doch erneut zeigte der TSV, dass man auch gegen starke Gegner mitspielen kann, so dass man auch in den kommenden Wochen die nötigen Punkte gegen den Abstieg einfahren sollte.

Bittere Heimpleite für den TSV Siegsdorf

Zufallsprodukt bescherten dem FC Moosinning drei Auswärtspunkte

In einer zerfahrenen, kämpferischen und ausgeglichenen Bezirksligapartie machten die Mannen um Chefcoach Franz Huber den Gästen aus Moosinning über weite Strecken des Spiels das Leben schwer und dennoch ging der Tabellenvierte zum Schluss als glücklicher Sieger vom Platz.

Über Nacht hatte es in Siegsdorf nochmal kurz geschneit, dementsprechend schwierig waren die Platzverhältnisse, deshalb brauchte man über die gesamte Spielzeit spezielle Zutaten wie Kampf, Wille und Einsatzbereitschaft – spielerische Elemente waren heute zweitrangig.

In der Anfangsphase agierten deshalb beide Teams noch mit zaghaftem Abtasten, keiner wusste so Recht etwas mit Gegner und Ball anzufangen, ein zaghafter 35m-Freistoß durch Stefan Haas, der die Kugel weit über den Zaun jagte, konnte man als einzig nennenswerte Aktion verzeichnen.

Umso überraschender gelang dann Maximilian Lechner in der 33.Minute das Tor des Tages – eine Kettenreaktion unglücklicher Umstände! Zunächst versuchten sich die Gäste über die linke Seite durchzukombinieren, nach einem Pressschlag kam der Ball diskussionswürdig per Hand eines Gästestürmers in die Mitte, wo ein Siegsdorfer Abwehrspieler noch klären wollte, jedoch ein Luftloch schlug und Lechner als Nutznießer das Spielgerät im Liegen aus 3m in „Gerd-Müller-Manier“ ins Netz zum 0:1 spitzelte – was für ein kurioses Tor!

Die Gäste legten gleich mal nach und kamen durch Bastian Lanzinger zur nächsten Chance, als dieser nach einer Ecke am langen Eck zum Volley-Drehschuss ansetzte, die Kugel strich jedoch knapp übers Tor (39.). Somit blieb es bei der glücklichen Halbzeitführung der Moosinninger in einem eigentlich typischen 0:0-Spiel.

Die Huber-Elf bemüht sich zu Beginn von Durchgang zwei möglichst schnell zum Ausgleich zu kommen, zeigten hohe Einsatzbereitschaft und Kampfgeist, Torchancen blieben aber auf beiden Seite Mangelware, einzig ein harmloser Dinauer-Fernschuss aus gut 30m in die 3.Etage (55.) stand zu Buche. In der 64.Minute zeigten sich die Gäste – die sich immer mehr aufs Verwalten konzentrierten – mal wieder offensiv und wären beinahe durch Alexander Auerweck zum zweiten Treffer gekommen, nach einer gelungenen Kombination in den Strafraum scheiterte Auerweck aus kurzer Distanz am Reflex von TSV-Schlussmann Fabian König.

In der 67.Minute hatte Standardspezialist Felix Maaßen für seinen TSV die große Chance zum Ausgleich mit einem 22m-Freistoß aus zentraler Position, doch Gästekeeper Aaron Sigl fischte die Kugel per Glanzparade aus dem Kreuzeck. Nach und nach vergingen die Minuten, die Heimelf versuchte es nun mit neuem Personal und waren auch in der Schlussphase die bessere Mannschaft, es fehlte nur im letzten Drittel die Durchschlagskraft, denn die Gäste machten hinten dicht und ließen auch nichts mehr anbrennen, somit blieb es beim glücklichen Auswärtssieg des FC Moosinning. Für den TSV Siegsdorf trotz ansprechender Leistung eine sehr bittere Niederlage, dennoch kann man auf dieser Leistung aufbauen.

Befreiungsschlag für den TSV Siegsdorf 2

Hochverdienter Heimsieg im kleinen Derby

In einer bereits richtungsweisenden A-Klassen-Begegnung gelang den Hausherren mit dem souveränen 4:1-Derbysieg gegen den SV Surberg ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt. Mit viel Einsatzbereitschaft zeigte der TSV von Beginn an wer Herr im Hause ist, Markus Weber versuchte es nach 15 Minuten per Fernschuss aus gut 20m, jedoch knapp drüber. Überraschenderweise gelang den Gästen aus Surberg mit ihrer einzigen Torchance über die gesamte Spielzeit gleich mal der Führungstreffer, da aus dem Spiel heraus nicht viel gelang musste also ein Foulelfmeter herhalten, Markus Lamminger ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 0:1 (19.).

Siegsdorf reagierte mit wütenden Angriffen, jedoch war noch viel Kampf und Krampf dabei, zwingende Torchancen blieben Mangelware. Dies änderte sich in der zweiten Halbzeit deutlich, der TSV kam viel Schwung aus der Kabine und prompt gab es in der 52.Minute die große Ausgleichschance durch Kapitän Stefan Walcher, der einen weiteren Foulelfmeter jedoch diesmal an den Innenpfosten drosch – wieder nix! Doch weiter ging es im Einbahnstraßenfussball Richtung Gästetor, in der 58.Minute gelang dann dem eingewechselten Sebastian Reiter der verdiente Ausgleich, nach einer zu kurzen Abwehraktion kam der Ball am 16er zu Reiter, der eine Idee hatte und brilliant per Kopf ins lange Eck einnetzte.

Die Druckphase der Hausherren wurde dann in der 77.Minute mit der 2:1-Führung durch Christian Ferstl belohnt, nach einer Ecke wuchtete „Ferstei“ die Kugel per Kopf in die Maschen. Es dauerte nur ein paar Minuten, ehe Matthias „Tiso“ Bichler auf 3:1 erhöhen konnte, ein weiterer blitzschneller Angriff über Walcher, der quer legte und Bichler eiskalt zur Vorentscheidung zuschlug. Den Schlusspunkt setzte in der 88.Minute erneut Sebi Reiter, der auf und davon eilte und dem Gästekeeper Thanbichler keine Chance ließ, damit seinen Doppelpack schnürte und seinem TSV Siegsdorf einen gelungenen Rückrundenstart bescherte – ein wichtiger Schritt im Kampf um den Klassenerhalt!

Weihnachtliche Überraschung der Fussballer an den Verein „Siegsdorfer Helfen e.V.“

Überschrift

Eine gelungene Weihnachtsaktion startete die Fussballabteilung des TSV Siegsdorf vor kurzem bei passender verschneiter Adventsstimmung mit einer kleinen internen Nikolausfeier am Fussballplatz. Der Nikolaus und seine lustigen Gesellen statteten der gesamten Juniorenabteilung inklusive Eltern einen Besuch ab, würdigte die zahlreichen ehrenamtlichen Trainer und Helfer und beschenkte die Nachwuchskicker mit einer Kleinigkeit. Bestens organisiert und durchgeführt von den Aktiven der 1. und 2. Mannschaft traf sich dann anschließend auch noch die ältere Generation, in geselliger Runde gab es dann Bosna, Glühwein und Punsch. Die Einnahmen von 500€ (bestehend aus 200€ von der Nikolausfeier sowie 300€ vom Ehrenamtspreis Hans Geiger) wurden im kleinen Rahmen dem Verein „Siegsdorfer Helfen e.V.“ der Vorsitzenden Monika Biermaier festlich übergeben – eine schöne weihnachtliche Überraschung!

TSV Siegsdorf holt sich den Derbysieg

Hart umkämpftes 2:0 gegen den SV Saaldorf – Mauerkirchner und Wittman treffen

In einem packenden, hart umkämpften Bezirksligaderby behielt die gastgebende, ersatzgeschwächte Huber-Elf am Ende verdient mit 2:0 die Oberhand über den zuletzt starken SV Saaldorf und man revanchierte sich damit erfolgreich für die Hinspielniederlage. Die Partie in der Hobmaier-Arena begann schwungvoll, beide Teams agierten mit offenem Visier, versuchten sofort offensiv in Erscheinung zu treten, zum ersten Mal taten dies die Gastgeber in Person von Felix Schrobenhauser, der auf links steil geschickt wurde, noch einen Abwehrspieler austanzte und den Ball vom rechten Sechzehnereck sehenswert aufs linke obere Kreuzeck zirkelte, doch SVS-Keeper Thomas Kern fischt das Ding aus dem Kreuzeck (9.).

Doch die vielversprechende Anfangsphase verflachte zusehends und beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld, es passierte nicht viel bis zur 35.Minute, ehe Simon Zebhauser nach Hereingabe von links – nachdem alle verpassten – etwas bedrängt zum Abschluss kommt, aber knapp vorbeizieht. Die Gäste gaben nun vor der Halbzeit nochmal etwas Gas, nur drei Minuten später versuchte es Paul König per Drehschuss aus 20m, erneut knapp vorbei. In der 42.Minute tankte sich Stefan Schreyer energisch durch zwei Abwehrspieler hindurch in den Strafraum und zog aus 10m halblinks scharf ab, dennoch verzog er knapp am linken Pfosten vorbei. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte befreiten sich die Hausherren nochmals und kamen durch Arthur Wittmann zu einer guten Torchance, der nach Querpass von Mauerkirchner den Ball aus 8m nicht richtig trifft, dies wars dann auch in Durchgang eins, es blieb letztlich beim torlosen Remis.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit übernahmen die Gäste aus Saaldorf erneut kurzzeitig das Kommando und kamen in der 53.Minute bereits zur nächsten Torchance durch Markus Rehrl, der nach einem schnellen Konter über links perfekt per Flanke bedient wurde, Rehrl steigt am höchsten und köpft aus 7m zentral aufs Tor, doch TSV-Schlussmann Florian Oberhauser ist zur Stelle. In der Folgezeit gings teilweise wild hin und her, in der 56.Minute scheiterte Felix Schrobenhauser nach Abpraller per Flachschuss aus dem Hinterhalt, jedoch weit übers Tor. Drei Minuten später konterten die Gäste wieder schnell über die linke Seite, Robert Hafner lief auf und davon, sein strammer Linksschuss aus 12m strich nur um Zentimeter am Kasten vorbei. Weitere drei Minuten danach gings wieder auf die andere Seite, Wittmann steckt schön durch auf den heranpreschenden Mauerkirchner, der halblinks allein vor Kern über diesen hinweg nur an die Querlatte lupft – Pech!

Die Partie war jetzt auf Messers Schneide mit offenem Ausgang, in der 72.Minute verpasst Hafner per Drehschuss aus 10m knapp, zwei Minuten später muss Hafner eigentlich die Gästeführung erzielen, nachdem ein Siegsdorfer Abwehrspieler nach Flanke ausrutscht und Hafner plötzlich allein vor Oberhauser steht, doch der drischt das Leder aus kurzer Distanz übers Tor – was für eine Chance. Auch Stefan Schreyer scheitert weitere 60 Sekunden später mit dem nächsten Hochkaräter, sein Flachschuss aus 18m wird noch abgefälscht und titscht schließlich auf die Latte – Glück für die Hausherren! Die Führung für die Gäste wäre mittlerweile natürlich verdient gewesen, doch wie so oft im Fußball wird man für Fahrlässigkeit bestraft und so kam es wie es fast schon kommen musste, der TSV ging in der 78.Minute mit 1:0 in Führung. Der eingewechselte Aigner steckt schön durch für Stefan Mauerkirchner, der sich die Chance allein vor Kern nicht entgehen lässt und schließlich souverän und eiskalt aus 10m flach einschiebt.

In der Schlussphase agierten die Gäste mit wütenden Angriffen, doch in der 84.Minute gelang den Hausherren nach wildem Gestochere im Strafraum tatsächlich das 2:0, der SVS brachte die Kugel einfach nicht aus dem Sechzehner, Paul Wittmann steht am langen Pfosten goldrichtig und schiebt aus 3m ein. In der 87.Minute hätte Mauerkirchner alles klar machen können, bei einem weiteren Konter lupfte er aus 30m über Kern, aber auch übers Tor hinweg drüber. Es lief bereits die Nachspielzeit in Siegsdorf, die Gäste warfen nochmals alles nach vorne, kamen sogar noch zu einer Doppelchance. Zunächst scheiterte Bernhard Helminger aus kurzer Distanz am Wahnsinnsreflex von „Obi“ Oberhauser per Fußabwehr, Robert Hafner anschließen aus der Distanz, aber Siegsdorfs Ersatzkeeper rettete erneut und hält die enorm wichtigen drei Punkte für sein Team fest. Am Ende blieb es beim letztlich knappen, aber nicht unverdienten Heimsieg für die Huber-Elf, die sich damit für die 1:2-Hinspielniederlage revanchierten und nun selbstbewußt zum letzten wichtigen Auswärtsspiel beim SB DJK Rosenheim fahren können.

Toller Erfolg unserer kleinen Nachwuchskicker

E-Junioren holen Meistertitel

Ein super Erfolg gelang den Schützlingen von Stefan Schartl und Michael Augustin in der Ruperti-Gruppe 6! Alle Saisonbegegnungen konnten siegreich gestaltet werden und mit 15 Punkten und 31:9 Toren holten sich die “Mini – Boyzingreen” völlig verdient den Meistertitel – Herzlichen Glückwunsch!

Nächster Nackenschlag für Siegsdorf

Überschrift

Nach dem ersten Saisonsieg des TSV Siegsdorf und einem kurzzeitigen Hoffnungsschimmer setzte es am Samstag Nachmittag bei der 0:4-Klatsche gegen den TSV Traunwalchen den nächsten Tiefschlag. Gerade einmal vier Minuten waren gespielt, ehe es im Siegsdorfer Kasten zum ersten Mal klingelte. Ein eigentlich harmlose Flanke verlängerte Christian Preisser äußerst unglücklich und unhaltbar per Kopfballverlängerung ins eigene Tor zum 0:1. Der Schock saß erstmal tief, dennoch wartete Kevin Klauser mit einem direkten Freistoß aus gut 20m auf, jedoch knapp vorbei (8.). Zwei Minuten später hatte Fabio Branilovic den zweiten Gäsetreffer auf dem Schlappen, bei seinem Nachschuss nach Freistoß trifft er krachend das Quergebälk. In der 20.Minute dann die „Hundertprozentige“ für die Gäste, nach einem weiteren groben Abwehrschnitzer kann sich Zimmermann allein vor Geiger das Eck aussuchen, verzieht aber kläglich, kurz darauf scheiterte er erneut per Flachschuss aus 23m am Siegsdorfer Schlussmann. Drei Minuten später wurde Michael Huber – schneller als sein Gegenspieler – perfekt in den Lauf gespielt und konnte nur noch per Notbremse von den Beinen geholt werden, zur Verwunderung aller blieb die Pfeife des Schiedsrichters aber stumm – eine klare Fehlentscheidung! In Folge wurde die Partie immer ruppiger, kaum Spielfluss auf beiden Seiten, Kampf regierte. In der 38.Minute zieht Thomas Hobmayer nach einem Sololauf über die rechte Seite einfach mal aus 25m ab, das Leder fiel über den Keeper hinweg per Innenpfosten ins Tor – 0:2. Wiederum nur drei Minuten später dann sogar das vorentscheidende 0:3 durch Jakob Zimmermann, der aus 20m ohne Gegenwehr abzieht, diesmal rutscht dem jungen Siegsdorfer Torwart der Ball äußerst unglücklich durch die Hosenträger ins Tor. Die Hausherren machten es den Gästen in dieser Phase des Spiels allerdings auch viel zu leicht und so erhöhte Moritz Häußer sogar noch vor der Pause auf 0:4, Flanke – Kopfball – Tor, so einfach geht’s manchmal (45.), gleichbedeutend mit dem Halbzeitstand, der auch in dieser Höhe völlig in Ordnung ging.

Die Moral der Hausherren sank daher immer weiter und die Gäste aus Traunwalchen hatten leichtes Spiel, Edtmayer per 18m-Schuss (53.), Wartha per Volleyknaller an die Latte (58.), um nur die wichtigsten Torchancen zu nennen. Zu allem Überfluss dezimierte sich die Heimelf in der 59.Minute komplett unnötig selbst, Kevin Klauser erhielt die Ampelkarte und musste vorzeitig zum Duschen. Der TSV Traunwalchen verwaltete in der Folgezeit kräfteschonend, bekam praktisch keine Gegenwehr mehr und kam nur noch sporadisch zu Torchancen. Jakob Zimmermann scheiterte mit einem weiteren Fernschuss (70.), Häußer ebenfalls am jeweils rettenden TSV-Schlussmann Geiger (80.). In der 82.Minute kamen die Hausherren tatsächlich noch einmal zu einem Torabschluss, Florian Geß zog aus 18m zentraler Position ab, Gästekeeper Szanda – am heutigen Nachmittag praktisch beschäftigungslos – reagierte glänzend. Nachdem fünf Minuten vor Ende dann auch noch Elias Mayer per Zeitstrafe vom Feld musste und Traunwalchens Oliver Gebhardt ebenfalls per Gelb-Rot das Spielfeld verließ, hätte Jakob Zimmermann in der Schlussminute beinahe nochmal zugeschlagen, aber zum dritten Mal im Spiel ging die Kugel nur an die Querlatte und so blieb es beim hochverdienten und ungefährdeten Auswärtssieg des TSV Traunwalchen, Siegsdorf bleibt schulisch gesprochen „stets bemüht“ abgeschlagen Tabellenletzter.

Überraschungscoup der Dritten

TSV Siegsdorf 3 -- SV Söchtenau-Krottenmühl2 1 : 1

Einen überraschenden Punktgewinn feierte die 3.Mannschaft des TSV Siegsdorf am Freitag Abend unter Flutlicht gegen den Tabellenführer. Nach einer torlosen, ausgeglichenen ersten Hälfte gingen die Gäste in der 74. Minute doch durch Julian Elsperger durch einen sehenswerten Linksschuss aus 20m ins lange Eck mit 0:1 in Führung. Die aufoperfungsvoll kämpfenden Hausherren zeigten aber große Moral und es gelang doch tatsächlich in der Nachspielzeit noch das vielumjubelte 1:1, nachdem ein letzter, langer Ball in den Strafraum flog und Hunglinger per Kopf zwar verfehlt, aber im Gestochere drückte Ferdinand Fiedler die Kugel über die Linie zum leistungsgerechten Endstand.

BIG POINT IM KELLERDUELL

TSV Siegsdorf gewinnt 3:1 gegen die U23 des TSV Buchbach

In einer mittelmäßig geführten Bezirksliga-Begegnung, die aber aufgrund der Tabellensituation brisant und somit auch viel Intensität im Spiel war, behielt die gastgebende Huber-Elf am Ende letztlich auch verdient die Oberhand gegen die Gäste aus Buchbach. Die Partie begann mit einem Paukenschlag, denn bereits mit dem ersten Angriff gingen die Hausherren sogleich mit 1:0 in Front (4.). Florian Aigner nahm eine gut getimte Flanke von der rechten Seite am langen Sechzehnereck an, legte sich die Kugel zurecht und schoss aus 14m flach ins untere Eck ins Tor zur vielumjubelten Führung. Der TSV legte nach und nur zwei Minuten später setzte Stefan Mauerkirchner sehenswert zum Fallrückzieher aus 8m an, Gästekeeper Felix Seemann klärt zur Ecke. In der Folgezeit war die Anfangseuphorie dahin, das Spiel plätscherte so vor sich hin ohne nennenswerte Aktionen auf beiden Seiten. In der 35.Minute traten dann erstmals die Gäste in Erscheinung, da aus dem Spiel heraus aber nichts ging, musste ein Standard herhalten. Alekzandar Sinabov zieht einen 24m-Freistoß aus halblinker Position direkt aufs Tor, doch TSV-Schlussmann Fabian König ist zur Stelle und pariert. Dies war aber so etwas wie der Wachrüttler für die Gäste, denn in der 40.Minute gelang ihnen tatsächlich der schmeichelhafte 1:1-Ausgleich, nach Flanke von der Torauslinie steht erneut Sinabov am langen Pfosten völlig frei und köpft aus 5m ins Tor. Kurz vor der Halbzeitpause dann beinahe sogar der Führungstreffer für die Gäste, Daniel Brandwirth zieht aus 10m stramm ab, König hält erneut glänzend – dies wäre aber auch des Guten etwas zu viel gewesen und somit blieb es beim gerechten 1:1-Halbzeitstand.

Zu Beginn der zweiten Hälfte tauschten beide Mannschaften ordentlich Personal aus, was zur Folge hatte, dass kein richtiger Spielfluss zustande kam, die Buchbacher machten es etwas besser und diktierten das Spiel ohne aber richtig gefährlich zu werden. In der 65.Minute jedoch scheiterte Arthur Wittmann mit der ersten Chance des TSV per Kopf aus kurzer Distanz. Besser machte es in der 71.Minute der am heutigen Tage gut aufgelegte Doppeltorschütze Florian Aigner, der erneut per Kopf aus 5m nach Flanke von Witmann zum 2:1 einköpfte – fast eine Kopie des Führungstreffers zum 1:0. In der Crunchtime der Partie, die an sich nicht mit viel Höhepunkten glänzte, versuchten die Gäste aus Buchbach naturgemäß noch einmal alles, hatte aber heute gegen die kompakte Abwehrreihe des TSV nicht die Mittel um noch etwas Zählbares aus Siegsdorf mitzunehmen. Im Gegenteil, in der Nachspielzeit verlängerte der nach langer Verletzung eingewechselte Felix Schrobenhauser einen langen Abschlag per Kopf auf Stefan Mauerkirchner und dieser hob die Kugel aus 20m mit seiner ganzen Cleverness über den Gästekeeper hinweg zum endgültigen 3:1-Knockout – gleichbedeutend mit dem Endstand, der aufgrund des Kampfgeistes und Leidenschaft der Huber-Elf auch verdient war, gleichzeitig überholte der TSV die Gäste aus Buchbach auch in der Tabelle der Bezirksliga Ost und findet sich erstmals wieder auf einem Nichtabstiegsplatz wieder.

TSV SIEGSDORF GELINGT BEFREIUNGSSCHLAG

Matchwinner Mauerkirchner mit Doppelpack – 2:1 gegen TSV Peterskirchen

Einen fast schon überlebenswichtigen Dreier fuhr der TSV Siegsdorf am Samstag Nachmittag gegen den TSV Peterskirchen ein und schaffte damit den Anschluss ans hintere Mittelfeld der Bezirksliga Ost. Mit dem überraschenden Punktgewinn aus Dorfen im Rücken startete die gastgebende Huber-Elf schwungvoll in die Partie, Arthur Wittmann näherte sich erstmals mit einem Distanzschuss (10.), auf der Gegenseite versuchte es Daniel Ortner aus 12m (12.) – beide Mini-Chancen gingen aber klar übers Tor. In der 16.Minute wurde es aber dann doch etwas gefährlicher, bei einem Mißverständnis in der Abwehrreihe ergab sich für Gästestürmer Alexander Thusbaß die freie Schussmöglichkeit aus 15m, diesmal fehlte nicht viel und der Ball senkte sich knapp über die Latte. Die Gäste kamen nun etwas besser ins Spiel, in der 25.Minute hatte Lukas Hauser die Führung auf dem Schlappen, ein schöner Gassenpass durch die Mitte und Hauser war plötzlich allein vor TSV-Schlussmann Fabian König, der allerdings mit einer Glanzparade rettete. Die Partie nahm jetzt richtig Fahrt auf, wiederum war es Arthur Wittmann auf Seiten des TSV, der in der 33.Minute nach einem Kopfball am langen Pfosten am Reflex von Gästetorwart Bichler scheiterte.

Beide Teams bis dato auf Augenhöhe mit leichten Feldvorteilen für die Hausherren, diese nutzte man in der 38.Minute dann endlich für die 1:0-Führung. Die „Lebensversicherung“ des TSV Stefan Mauerkirchner – der nach längerer Verletzungspause endlich wieder zur Verfügung stand – lief nach einem langen Ball über die Abwehrreihe seinem Gegenspieler davon und spitzelte den Ball clever durch die Hosenträger des Keepers in die Maschen. Die knappe Führung für Siegsdorf blieb bis zur Halbzeitpause bestand, die mit viel Leidenschaft und Mauerkirchner bis dato den kleinen Unterschied ausmachten. Der TSV Peterskirchen – mit der besten Abwehr der Liga angereist – wurde immer wieder durch schnell vorgetragene Angriffe der Heimelf in Verlegenheit gebracht.

In der zweiten Halbzeit kamen aber die Gäste etwas schwungvoller aus der Kabine und folgerichtig gelang ihnen bereits in der 52.Minute der nicht unverdiente 1:1-Ausgleich durch Daniel Ortner, der sich – hart bedrängt von zwei Abwehrspielern – durchsetzen konnte und den Ball aus 15m ins lange Eck schob. Die Antwort der Hausherren ließ aber nicht lange auf sich warten, in der 56.Minute scheiterte Stefan Mauerkirchner noch mit seinem Fernschuss aus 20m, kurz darauf schlug er aber erneut zu nachdem er sich mit einer sehenswerten Einzelleistung energisch durchsetzte, sich die Kugel per Kopf quasi selbst in den Strafraum vorlegte und schließlich aus 10m flach zur erneuten und vielumjubelten Führung einschob (58.).

Der weitere Spielverlauf war sicherlich kein Leckerbissen, lebte aber von der Intensität und Spannung, beide Mannschaften schenkten sich nichts, die Partie blieb aber stets fair. Zahlreiche Wechsel auf beiden Seiten hemmten auch den Spielfluss, so ergaben sich nur wenige Torchancen hüben wie drüben. Erst in den Schlussminuten wurde es vor dem Siegsdorfer Tor nochmal gefährlich, Peterskirchen warf alles nach vorne um zumindest noch einen Zähler mitzunehmen, zunächst scheiterte Dominic Toller mit einem Kopfball (83.), kurz darauf Kilian Spiel aus der Distanz (84.) – TSV-Keeper König war aber in beiden Fällen zur Stelle. In der Schlussminute ergab sich für Siegsdorf noch einmal eine gute Konterchance, der eingewechselte Schlesak legte die Kugel per Kopf schön in den Lauf von Florian Aigner, der seinem Gegenspieler davon lief, jedoch aus kurzer Distanz an Gästekeeper Bichler scheiterte – das wäre die endgültige Entscheidung gewesen.

Letztlich blieb es aber beim knappen, verdienten und lange ersehnten „Dreier“ für die Huber-Elf, die sich damit weiter Selbstbewußtsein holten um auch nächstes Wochenende bei der schweren Auswärtshürde SK Srbja München bestehen zu können.

TSV SIEGSDORF 2 BLEIBT SCHLUSSLICHT

Unglückliches 0:2 gegen Tabellenführer SV Leobendorf

Die Vorzeichen vor der Partie David gegen Goliath waren klar – Letzter gegen Erster, schwächste Sturm gegen stärkster Sturm, schwächste Abwehr gegen stärkste Abwehr. Die Begegnung zeigte jedoch ein anderes Bild, über weite Strecken agierten die Gastgeber durch eine couragierte, mutige, aber glücklose Leistung auf Augenhöhe, am Ende zeigte sich aber dann doch die Cleverness des Ligaprimus und der TSV stand erneut mit leeren Händen da.

In der Anfangsphase passierte nicht viel, erst in der 24.Minute hatte Patrick Wolany eine Mini-Chance per Kopf, der Ball ging aber doch 2-3m am Kasten vorbei, in der 32.Minute versuchte es Wolany per Heber aus 14m, TSV-Schlussmann Geiger war aber zur Stelle. Kurz darauf war es aber dann doch soweit, die Abwehrreihe der Hausherren spielte auf Abseits, doch Simon Spitz war durch und traf per Direktschuss ins rechte obere Kreuzeck zum 0:1 (35.). Der TSV wirkte aber keineswegs geschockt und kam durch Andi Frauendienst per Flachschuss aus 10m zu einer guten Ausgleichschance, jedoch knapp vorbei (44.). Es blieb aber bei der knappen Halbzeitführung der Gäste, in der 51.Minute hatte Michael Huber die nächste Chance zum Ausgleich, als er nach einem perfekt getimten Chipball in Mitte bedient wurde, allein vor Gästekeeper Salomon aber etwas zu lange braucht.

Doch bereits in der 56.Minute dann der nächste Nackenschlag für Siegsdorf. Simon Spitz schlug mit seinem zweiten Treffer erneut zu, diesmal verwandelte er einen 25m-Freistoß sehenswert und direkt ins Kreuzeck zum 0:2. Die Heimelf steckte nicht auf und kam durch Florian Geß per Linksschuss aus etwas spitzem Winkel zur nächsten Torchance, Salomon konnte parieren. Die Begegnung wurde nun deutlich ruppiger, viele unschöne Zweikämpfe prägten das Spielgeschehen. Siegsdorf versuchte nun alles, erneut scheiterte Geß nach einer Ecke mit viel Pech knapp (69.), auf der Gegenseite verlagerten sich die Gäste aufs Kontern, Wolany scheiterte per Flachschuss vom Sechzehner an Geiger (71.). In der 81.Minute versuchte es Michael Hunglinger aus der Distanz, aber ebenfalls knapp am Tor vorbei, der TSV kämpfte und kämpfte, ein Klassenunterschied zwischen Schlusslicht und Tabellenführer war nicht erkennbar, aber den Hausherren klebt derzeit förmlich die „Seuche“ am Fuß, hadert derzeit immer wieder mit dem Pech und so setzte sich schließlich am Ende doch der SV Leobendorf mit seiner Routine durch, entführt drei Punkte aus Siegsdorf und grüßt weiterhin vom Tabellenthron der A-Klasse 6.

UNGLÜCKLICHE HEIMNIEDER

Knappes 1:2 gegen den Tabellenführer

Eine unglückliche 1:2-Niederlage musste die gastgebende „Dritte“ des TSV Siegsdorf am Freitag Abend gegen den Tabellenführer SG Übersee/Grassau hinnehmen, Christoph Müller brachte seine Mannschaft in der 5.Minute sehr früh in Führung, über weite Strecken des Spiels ging es aber ausgeglichen hin und her, ehe erneut Mueller mit seinem zweiten Treffer in der 50.Minute auf 0:2 erhöhte, Siegsdorf steckte aber nicht auf, wehrte sich mit allen Mitteln und konnte in der 78.Minute durch Helmut Grad per Foulelfmeter auf 1:2 verkürzen,  dies reichte aber nicht aus, um trotz guter Leistung noch einen Punkt zu ergattern.

TSV SIEGSDORF 2 SITZT IM TABELLENKELLER FEST

Weitere bittere 1:2-Pleite gegen ESV Freilassing 2

Mit der fünften Niederlage in Folge steckt die zweite Vertretung des TSV Siegsdorf in der A-Klasse 6 weiterhin unten fest, die Partie begann auch gleich mit einem frühen Schock für die Hausherren, in der 2.Minute schlug es bereits zum 0:1 ein, Antonio Jurcevic kam nach einer Schläfrigkeit der Abwehr an den Ball und zog aus 10m halblinks ins rechte untere Eck ab. In der Folgezeit erholte sich der TSV kaum, außer einem direkt aufs Tor gezogenen, harmlosen 35m-Freistoß durch Freimoser gelang nicht viel (33.), ein Hunglinger-Kopfball – ebenfalls mit zu wenig Schmackes – war dann auch kein Problem für Gästekeeper Hinterreiter. Praktisch mit dem Pausenpfiff gelang der Heimelf etwas überraschend aber doch noch der 1:1-Ausgleich, nachdem Klauser im Strafraum gefoult wurde, ließ sich Standardspezialist Michael Freimoser die Chance nicht entgehen und verwandelte den Elfmeter souverän (45.). Dennoch blieb die Partie bis zur Halbzeitpause auf einem überschaubaren, ausgeglichenen Niveau.

In der 52.Minute probierte es Freilassings Kierstein per 30m-Freistoß direkt, doch TSV-Schlussmann Fabian Geiger war zur Stelle und fischt die Kugel aus dem Eck. Kurz darauf war es Stefan Walcher auf der Gegenseite, der nach schöner Vorarbeit von Geß in den 16er bedient wurde, in Bedrängnis brachte er aber zu wenig Druck hinter den Ball. Fast aus dem Nichts heraus gelang den Gästen dann in der 59.Minute etwas überraschend der erneute Führungstreffer durch Mohamad Alhaj Abas, der auf der linken Außenbahn die Kugel aus 13m unter die Latte zum 1:2 hämmert. Antonio Jurcevic hätte nur zwei Minuten später den Sack zumachen können, doch er schaffte es, den Ball nach Querpass aus 2m vor dem leeren Tor drüberzuschiessen – ein sogenannte Hunderprozentige!

Die Offensivbemühungen warem dem TSV nicht abzusprechen, Maximilian Mayer scheiterte mit seinem Fernschuss aus 18m an Hinterreiter (69.), in der 76.Minute brachte er am langen Pfosten nach Eckenverlängerung durch Walcher nur noch die Fußspitzen ans Leder – ebenfalls knapp. Zehn Minuten vor Spielende versuchte es Elias Mayer per 20m-Fernschuss, doch erneut knapp drüber. Letztlich blieb es beim knappen Auswärtserfolg des ESV Freilassing 2, die sich damit ein bisschen nach oben orientieren dürfen, der TSV Siegsdorf hingegen muss schleunigst irgendwie für eine Trendwende sorgen, sonst sieht`s düster aus.

DERBYPLEITE DES TSV SIEGSDORF GEGEN LOKALRIVALEN ESV FREILASSING

Huber-Elf rutscht nach bitterer 0:1-Niederlage weiter in den Tabellenkeller – Schiller Goldtorschütze

Bei Fritz-Walter-Wetter unter Flutlicht entführte der ESV Freilassing am Freitag Abend drei Punkte aus Siegsdorf und orientiert sich damit in der Tabelle der Bezirksliga Ost weiter nach oben. Die ersatzgeschwächten Hausherren versuchten von Beginn an mit hohem Tempo gegen die spielerisch stärkeren Gäste dagegenzuhalten, in der 9.Minute dann auch der erste Annäherungsversuch durch einen Kopfballaufsetzer von Arthur Wittmann, der die Kugel aber nicht richtig trifft. In der 19.Minute traten dann auch die Gäste erstmals offensiv in Erscheinung und prompt hieß es 0:1! Ein schnell ausgeführter Freistoß von der rechten Seite, ein ungehinderter strammer Flankenball in die Mitte und Robert Schiller setzte sehenswert zum Flugkopfball an und der Ball setzte sich per Aufsetzer in den rechten oberen Winkel – der Treffer des Tages!

Ein kleiner Schock für die Huber-Elf, die in der Folgezeit nicht wirklich ins Spiel zurückfand, es entwickelte sich auf dem engen Platz eine zwar relativ ausgeglichene, zähe Partie, aber man hatte stets das Gefühl, der ESV hatte alles im Griff. In der 32.Minute wurde Rodi Hussein bei einem blitzartigen Konter über die rechte Seite steilgeschickt, dieser rannte im Eiltempo und leicht spitzem Winkel allein auf TSV-Schlussmann Fabian König zu, aus 14m zog Hussein schließlich etwas überhastet ab und verzog übers Gehäuse.

Bis zur Halbzeitpause passierte nicht mehr viel, die Gäste aus Freilassing kontrollierten das Spielgeschehen ohne selbst allzuviel zu investieren, die Hausherren hingegen kamen überhaupt nicht in die Zweikämpfe und fanden offensiv praktisch nicht statt.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte änderte sich zunächst mal nicht viel, denn gleich in der 49.Minute hatte der ESV eine Riesenchance auf den zweiten Treffer durch Rsho Mohammad, der sich die Chance durch einen Doppelpass selbst erarbeitete, aus 18m per Flachschuss aber an der Glanztag von König scheiterte. Dem TSV fiel weiterhin nicht viel Produktives ein, ausser einem harmlosen 22m-Fernschuss (57.) und einer abgefälschten Freistoßflanke (68.) von Felix Maaßen – jeweils kein Problem für Gästekeeper Schönberger. Die Gäste verwalteten aber weiter geschickt, standen defensiv kompakt und konzentrierten sich aufs Kontern.

Es läutete bereits die Schlussviertelstunde und die Hausherren versuchten es jetzt endlich mit mehr Pressing und Aggressivität, warfen noch einmal alles nach vorne, aber die knapp 150 Zuschauer hatten über die gesamte Spielzeit nie so richtig das Gefühl da passiert noch was. Im Gegenteil, in der 84.Minute kommt die Kugel nach einem krassen Abwehrschnitzer zu Schiller, der sofort aus 16m abzog, doch erneut in König seinen Meister fand.

Die Zeit rann dem TSV so langsam davon, der eingewechselte Andi Frauendienst versuchte es in der 87.Minute per Direktabnahme von der linken Seite aus etwas spitzem Winkel, aber – symptomatisch für die Bemühungen der Heimelf – wieder zu wenig Power dahinter. In der Nachspielzeit setzte Paul Glassl nochmal einen Kopfballaufsetzer nach Flanke knapp übers Tor und nach einem Zufallsprodukt kamm schließlich noch Felix Maaßen aus 10m zum Abschluss, doch auch er verzieht klar übers Tor. Somit blieb es schließlich beim knappen, aber letztlich doch verdienten Derbysieg für den ESV Freilassing, die Huber-Elf muss sich vor allem offensiv was einfallen lassen um endlich auch wieder einen Dreier einzufahren – nächste Chance ist kommende Woche auswärts beim TSV Dorfen.

IRRER  SCHLAGABTAUSCH UND TORFESTIVAL IN SIEGSDORF

Huber-Elf steht nach einer bitteren 3:4-Schlappe gegen Ostermünchen mit leeren Händen da

Was für die Zuschauer in der Hobmaier-Arena am Samstag Nachmittag ein Leckerbissen war, war für die beiden Trainer ein Albtraum und zum Haare raufen. Der SV Ostermünchen reiste mit der Visitenkarte ungeschlagen und bis dato noch ohne Gegentor an, am heutigen Tag war aber alles anders, beide Abwehrreihen präsentierten sich zwar offensiv sehr stark, defensiv jedoch offen wie ein Scheunentor. Die Partie begann mit einem Paukenschlag, keine zwei Minuten waren gespielt, da klingelte es bereits zum ersten Mal im Gästetor nachdem sich Stefan Mauerkirchner auf rechts schön durchsetzen konnte, seine perfekt getimte Flanke erreichte den Kopf von Manuel Schlesak, der wunderschön aus 8m halblinks zum 1:0 einnickte. Postwendend gelang den Gästen aber nur eine Minute später prompt der 1:1-Ausgleich, auf links kommt Marco Bell ans Leder und aus leicht spitzem Winkel zieht er einfach mal ab, der Ball findet durch einige Abwehrbeine hindurch doch tatsächlich den Weg ins lange Eck – was für ein Auftakt der Begegnung!

In der Folgezeit beruhigten sich die Gemüter etwas, Mauerkirchner brachte in der 21.Minute nach Flanke etwas zu wenig Schmackes hinter die Kugel, seinen Kopfball aus 11m entschärfte Gästekeeper Schenk. Der SVO kombinierte sich spielerisch stark und schnell im Umschaltspiel nach vorne, so auch in der 28.Minute, Florian Schinzels Fernschuss aus 17m ging jedoch knapp am Tor vorbei. Dennoch passierte bis zur kurz vor der Halbzeit nicht mehr allzu viel, einzig ein 30m-Fernschuss von Josef Wittmann – leicht übers Gehäuse verzogen, notierte man auf dem Zettel. In der Nachspielzeit von Durchgang eins dann aber nochmal ein Blackout des SVO, in bester Torwartmanier hechtete ein Abwehrspieler der Gäste im eigenen 16er zum Ball, die logische Folge war natürlich Handelfmeter, den sich Routinier Felix Maaßen nicht entgehen ließ und zum 2:1-Halbzeitstand einschoss.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchten die Hausherren die Gunst der Stunde zu nutzen, agierten mit der Führung im Rücken etwas zielstrebiger nach vorne, die Gäste wirkten noch etwas geschockt. Nach einer schönen Kombination in den Strafraum kam es zum Getümmel, der Ball erreichte am langen Eck Paul Wittmann, der frei zum Abschluss kam, doch Johannes Schenk im Tor parierte den strammen 15m-Knaller hervorragend (58.). Mit einer energischen Einzelleistung über rechts und einem unnachahmlichen Antritt ließ Stefan Mauerkirchner in der 64.Minute seine Gegenspieler stehen, zog aus 18m halbrechts ab, doch der Ball strich knapp übers Tor.

In der 66.Minute dann aber doch etwas überraschen der erneute Ausgleich, ein Flankenball von der rechten Seite – eigentlich ungefährlich – prallt irgendwie ab und Andreas Niedermeier war zur Stelle und schob ein – 2:2. Die Heimelf wirkte aber keineswegs geschockt, der Offensivdrang war noch nicht gestillt und so ging es wieder auf die andere Seite, erneut senkte sich eine gefährliche Flanke in den Strafraum und wieder war auf Seiten der Gäste die Hand im Spiel und somit zeigte der umsichtige Schiedsrichter folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Felix Maaßen übernahm die Verantwortung, verlud Gästekeeper schenk und es hieß 3:2 für Siegsdorf, aber noch im Freudentaumel – die Torjubelmusik des Stadionsprechers war noch nicht verhallt – schlugen die Gäste erneut zu und keine 60 Sekunden später gelang Christian Dirscherl auf der Gegenseite der 3:3-Ausgleich, nachdem er einen Schlenzer sehenswert ins linke obere Kreuzeck zirkelte – unfassbar!

Beide Teams – in der Abwehr teilweise löchriger wie ein Schweizer Käse – wollten sich aber mit dem Unentschieden nicht zufrieden geben, so versuchte es Stefan Mauerkirchner in der 82.Minute noch einmal, als er einen langgezogenen Ball aus der eigenen Abwehr schön an und mit nahm, jedoch aus 18m und etwas spitzem Winkel erneut etwas glücklos verzog. In der Schlussminute dann aber doch noch der Lucky Punch für den SV Ostermünchen, der am heutigen Tag starke Gästestürmer Andreas Niedermeier wurde nochmal langgeschickt, scheiterte aber zunächst an der Glanzparade von TSV-Schlussmann Fabian König, im Nachsetzen kam es mit mehreren Spielern zum Gewühl, Niedermeier lachte sich eins und schob schließlich aus kurzer Distanz zum 3:4 ein. Was für ein dramatisches Ende einer hochinteressanten Bezirksliga-Partie in Siegsdorf! Die Hausherren müssen sich am Ende geschlagen geben und sollten in den nächsten Wochen zusehen, sich zu stabilisieren, sonst wird es sicherlich sehr schwer in dieser Saison. Die Gäste hingegen kassierten zwar die ersten drei Gegentreffer der Saison, entführen aber dennoch drei Punkte und orientieren sich in der Tabelle weiter nach oben.

DEBAKEL FÜR DEN TSV SIEGSDORF 2

Mit 0:4-Schlappe gegen Petting noch gut bedient

Ein desolate Leistung lieferte die zweite Garnitur des TSV Siegsdorf am Samstag Nachmittag ab, dass das Ergebnis am Ende nicht noch höher ausfiel, verdankte man dem Altmeister und Urgestein im Tor des TSV – Stephan Popp, der mit seinen Paraden mit Abstand der beste Mann auf dem Platz war.

Bereist in der 6.Minute musste Popp eingreifen, nachdem Goetzinger nach einer Ecke am höchste stieg, aber scheiterte. Doch nur zwei Minuten später gelang Daniel Goetzinger das 0:1, nachdem er im Getümmel am schnellsten reagierte und die Kugel aus 4m einschob. Erst in der 32.Minute meldeten sich die Hausherren erstmalig offensiv an, Max Mayer prüfte mit einem Distanzschuss aus 13m Gästeschlussmann Steinmassl, der jedoch Sieger blieb. In der 43.Minute hätte ein 40m-Knaller von Dominik Straßer genau in den Winkel gepasst, doch Popp fischte das Leder aus dem Kreuzeck. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff war aber auch er machtlos, in einer Überzahlsituation (!) im Strafraum der Hausherren, schoben sich die Pettinger die Kugel nach Belieben zu, Straßer schob schließlich zum 0:2-Halbzeitstand ein – eine absolut verdiente Gästeführung bei Fritz-Walter-Wetter in der Hobmaier-Arena.

In der 47.Minute versuchte es Siegsdorfs Paul Glassl mit einem 20m-Schuss zentral, jedoch kein Problem für Keeper Steinmaßl. In der Folgezeit drückte aber der TSV Petting wieder nach vorne, in der 63.Minute lief Daniel Goetzinger alleine auf Popp zu, dieser vereitelte die Großchance erneut. Nur zwei Minuten später parierte er einen 25m-Freistoß von Berger und kurz darauf blieb er auch erneut im direkten Duell gegen Strasser Sieger und verhinderte bereits jetzt einen höheren Rückstand. Siegsdorf hatte auch in der Folgezeit nicht mehr viel entgegenzusetzen, so kam es wie es kommen musste, in der 77.Minute senkte sich eine Freistoßflanke von Fabian Goetzinger aus 30m – an Freund und Feind vorbei – direkt ins lange Eck zum 0:3. In der 85.Minute schließlich setzte Tobias Berger den Schlusspunkt in einer einseitigen Partie, nach einer Ecke kommt er frei zum Schuss und netzt souverän aus kurzer Distanz ein.

Nach dieser Vorstellung wird es für die Hausherren sicherlich schwer Punkte zu sammeln, die Gäste aus Petting hingegen präsentierten sich stark und übernehmen mit einer blütenweißen Weste die Tabellenführung in der A-Klasse 6.

Dritte weiter ungeschlagen

TSV Siegsdorf 3 – SV Unterwössen 2 2 : 2

Die dritte Mannschaft des TSV Siegsdorf bleibt auch nach dem zweiten Spiel der Saison ungeschlagen, am Ende trennte man sich vom SV Unterwössen2 leistungsgerecht 2:2. Simon Klauser brachte sein Team mit einer Energieleistung jeweisl in Führung (12./ 21.), doch Martin Bichler (19.) und Hans Haslreiter (55.) glichen für ihr Team aus, weitere Großchancen auf beiden Seiten wurden noch vereitelt und somit blieb es beim gerechten Remis.

OFFENER SCHLAGABTAUSCH IN SIEGSDORF

Huber-Elf dreht 0:3-Rückstand in 4:3 – am Ende trennt man sich im Torfestival 4:4

Ein fulminantes Bezirksliga-Spiel erlebten die 130 Zuschauer am Mittwoch Abend in der Hobmaier-Arena, am Ende trennten sich der gastgebende TSV Siegsdorf von der SB DJK Rosenheim spektakulr mit 4:4. Was sicherlich für die Zuschauer hochinteressant und spannend war, so war es für die beiden Trainer teilweise zum Haare raufen – Abwehrschnitzer und Offensivspektakel hüben wie drüben!

Die Anfangsphase gehörte ganz klar dem Gast aus Rosenheim, der TSV verschlief die ersten 30 Minuten komplett. Die Partie begann gleich mal mit einem Doppelschlag der Gäste, in der 5.Minute fasste sich Dominik Reichmacher aus 20m ein Herz und netzte zum 0:1 ein. Keine 60 Sekunden später – Siegsdorf noch in Schockstarre – gelang Lukas Starringer bereits das 0:2, als er die Kugel aus 13m sehenswert ins Eck schlenzte. Die Hausherren erwachten nur langsam aus dem Schlaf, dennoch ergab sich in der 23.Minute die erste Großchance zum Anschlusstreffer, eine Wendlinger-Ecke fand den Kopf von Stefan Mauerkirchner, der aus kurzer Distanz am Kreuzeck scheiterte.

Doch bereits in der 28.Minute folgte der nächste Tiefschlag, TSV-Keeper Fabian König ließ einen Ball unglücklich nach vorne abprallen, Fikret Jahic war hellwach, ließ sich die Chance nicht nehmen und schob aus 5m zum 0:3 ein. Jetzt erst konnte der TSV die Bremse einlegen und verkürzte in der 34.Minute endlich zum 1:3, ein Flankenball von Mauerkirchner verwertete Florian Aigner in der Mitte per Kopf aus 10m ins Netz – dies war der Startschuss zur Aufholjagd!

Denn in der Folgezeit drückte die Heimelf enorm aufs Tempo und schnürte die Rosenheimer regelrecht in deren Hälfte ein, folgerichtig kam es in der 38.Minute zum Anschluss durch den bereits zweiten Saisontreffer von Neuzugang Felix Schrobenhauser, der den Ball aus 14m eiskalt und trocken unter die Latte nagelte. Der Torreigen in der Durchgang eins war aber immer noch nicht beendet, so gelang Stefan Mauerkirchner doch tatsächlich noch vor der Pause der 3:3-Ausgleich (44.), wiederum war es eine Flanke von Wittmann und der kopfballstarke Siegsdorfer Goalgetter netzte aus 8m ein – was für eine erste Halbzeit!

Die Huber-Elf nahm gleichmal den Schwund aus Halbzeit eins mit und ging bereits in der 50.Minute mit 4:3 in Führung, erneut bewies man Kopfballstärke, Florian Aigner machte seinen zweiten Treffer des Tages klar und köpfte aus 9m unter die Latte ein. In der 64.Minute dezimierten sich die Hausherren selbst, als Torwart König nach einem mißglückten Rückpass außerhalb des Strafraums mit der Hand klärte – dies hatte den Platzverweise zur Folge. In der Folgezeit musste man also in numerischer Unterzahl die knappe Führung über die Runden bringen, die Gäste aus Rosenheim witterten noch einmal Morgenluft und tatsächlich gelang ihnen in der 82.Minute durch Luca Romano noch der Ausgleich zum 4:4, leider ließ Ersatzkeeper Oberhauser einen „Kullerball“ durch die „Hosenträger“ rutschen, in der 90.Minute rettete er aber sein Team nochmal per Fußabwehr und somit drehte zwar der TSV mit einer Energieleistung die Partie, verschenkte aber leider in der Schlussphase drei wichtige Punkte.

Hans Dorfner Fussballschule gastierte zum 19. Mal beim TSV Siegsdorf

In der Woche vom 01.08. bis 05.08 haben 100 Kinder ihr Kicker-Einmaleins erweitert – und das unter professioneller Anleitung. Die Fußballschule von Ex-Bayern- und Nationalspieler Hans Dorfner gastierte zur Freude der teilnehmenden Kinder bereits zum 19. Mal beim TSV Siegsdorf.

Bei tropischen Verhältnissen und Temperaturen von durchschnittlich 30 Grad konnten die Kinder wieder ihr Fussballeinmaleins verbessern. Die Gemeinde Siegsdorf öffnete auf Grund der Temperaturen sogar ihre Pforten und so konnten die Kinder und Trainer nach dem Kurs gegen 15 Uhr ins Siegsdorfer Freibad zum abfrischen, dafür ein ganz herzliches Dankeschön. Unter der Leitung von Tobias Schießl und seinem 8-köpfigen Team, wurde an fünf Tagen trainiert. Die begeisterten Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren bekamen gezeigt, wie sie mit dem Ball technisch und taktisch umgehen. Das Anschauen von Lehrvideos und ein Quiz rundeten das Programm ab. Einen der Höhepunkte bildete die Mini-League, bei der insgesamt 16 Mannschaften um den Titel kämpften. Es wurde es wie alle Jahre wieder ein sehr erfolgreiches Fussballcamp

Einer der Höhepunkte war wieder die Überreichung der ausgelobten Trikot´s, hier wird speziell auf soziales Verhalten, Technik und Torhüterqualitäten eingegangen.

Folgende Kinder durften sich die Trikots bei der Siegerehrung unter großen Applaus überziehen:

Champ of the Camp „Senior“: Wieser Luca vom TSV Siegsdorf

Champ of the Camp „Junior:  Beyer Vinzenz vom TSV Bergen

Fair Play Trikot: Michael Marius vom SV Seeon und Krause Stefan

Keeper of the Camp „Senior“ Rubel Max vom SV Erlstätt

Keeper oft he Camp „Junior“ Märkl Woidl vom TSV Siegsdorf

Bei der abschließenden Siegerehrung bekam fast jedes Kind noch einen Preis überreicht. Sei es ein Miniball, Schienbeinschützer, Medaillen oder Urkunden. Alle Kinder freuten sich über das erreichte und strahlten bei der Übergabe der Preise.

Einen großen Dank für diese gelungene Veranstaltung gebührt hier dem Trainerteam um deren „Chef“ Tobi Schießl. Ein großes Kompliment auch an unsere Sportheimwirtin Renate Bartsch mit Familie , und vielen Eltern, die es wieder einmal geschafft haben, insgesamt knapp 110 Kinder und Trainer mit ihrem Essen zu verwöhnen.

Traumhafter Saisonauftakt für den TSV Siegsdorf

Verdienter 2:1-Heimerfolg über den SV Waldperlach - Neuzugang Felix Schrobenhauser trifft

Einen perfekten Start in die neue Saison legte der TSV Siegsdorf am Samstag Nachmittag bei bestem Fussballwetter in der Bezirksliga Ost hin und fuhr mit dem 2:1 gegen den SV Waldkirchen gleich mal den ersten Heimsieg ein. Bei der Huber-Elf konnte wußte man nach dem Abgang des Bezirksliga-Torschützenkönigs Jonas Neuhofer (19 Treffer), der zu seinem Heimatverein SV Ruhpolding zurückwechselte, nicht genau wo man stehen würde, dies zeigte sich in der Anfangsviertelstunde auch deutlich, der SV Waldperlach bestimmte das Spielgeschehen, spielte klar und zielstrebig nach vorne. Bereits nach drei Minuten hatte Antonijo Prgomet die Riesenchance zur Führung, als er nach einem Gassenball durch die noch schläfrige TSV-Abwehr perfekt bedient wurde, allein vor Fabian König aber an dessen Fußreflex scheiterte. Prgomet war es auch, der nach sieben Minuten nach einer Ecke per Direktschuss aus 12m abzog, jedoch wiederum in König seinen Meister fand. In der Folgezeit konnten sich die Hausherren so langsam etwas vom Druck befreien, ohne aber offensiv nennenswert in Aktion zu treten. In der 29.Minute probierte es Florian Aigner aus 13m zentraler Position, Gästekeeper Marius Ziguris war aber zur Stelle, den Nachschuss verzog Paul Wittmann knapp.

Dies war aber wohl ein kleiner Weckruf für den TSV, denn nur zwei Minuten später ging man etwas überraschend mit 1:0 in Führung. Arthur Wittmann setzte sich in der Mitte energisch durch und wuchtete einen Kopfball nach Flanke von links aus 11m sensationell ins rechte Kreuzeck. Mit der Führung im Rücken übernahm die Huber-Elf jetzt klar die Kontrolle über das Spielgeschehen, agierte wesentlich aggressiver, zweikampfstärker und setzte nun immer wieder Nadelstiche in der Offensive, der SV Waldperlach hingegen wirkte leicht geschockt. Dennoch blieb es bis zur Halbzeitpause bei der knappen, aber mittlerweile verdienten Führung für Siegsdorf.

In der 48.Minute dann gleich der nächste Paukenschlag! Ein blitzschneller Konter über die rechte Aussenbahn durch den agilen Florian Aigner – eine butterweiche Flanke auf den heransprintenden Felix Schrobenhauser am langen Fünfereck, der die Kugel sehenswert per Innenseite direkt ins linke untere Eck beförderte und schon hieß es 2:0 – was für ein Einstand des Neuzugangs von der SG Chieming/Grabenstätt! Die Gäste aus Waldperlach hatten sich diesen Auftakt zur zweiten Halbzeit sicherlich anders vorgestellt, doch der TSV war auch jetzt klar der Herr im Hause. Kurz darauf wechselte man mit Stefan Mauerkirchner die Torgefahr schlechthin ein, der – keine Minute auf dem Platz – gleich die Chance auf das 3:0 hatte. Einen perfekten Steilpass in die Tiefe nahm Mauerkirchner dankend an und allein vor Gästekeeper Ziguris scheiterte er aber an dessen hervorragender Fußabwehr (57.). In der 61.Minute zeigten sich die Gäste auch endlich mal wieder vorne, aber außer einem 35m-Fernschuss durch Franz Brönner, der kein Problem für TSV-Schlussman König darstellte, war nicht viel zu sehen. Der TSV machte es nämlich sehr geschickt, ließ defensiv so gut wie gar nichts zu, ging sehr konzentriert und aggressiv zur Sache und spielte auch nach dem 2:0 weiter nach vorne.

In der 66.Minute dann die nächste „Hundertprozentige“ für Siegsdorf, diesmal wurde Aigner perfekt steil geschickt und lief allein auf Ziguris zu, aber erneut konnte dieser per Fußreflex klären. In der 72.Minute köpfte Mauerkirchner nach scharfer Flanke von rechts knapp am Tor vorbei, zwei Minuten  später luden die Hausherren die Gäste selbst ein, nach einem Fehlpass kam Luca Mancusi im Strafraum halbrechts an den Ball und scheiterte aber an der „Mauer“ König. Die Schlussphase wurde dann nochmal etwas hektisch und spannend, schließlich gelang dem SV Waldperlach in der 87.Minute doch noch der 1:2-Anschlusstreffer durch Constantin Knopp, der nach Flanke von rechts aus 4m nur noch den Fuß hinhalten musste – ein letztes Aufbäumen der Gäste? Der SVW warf alles was sie hatten nach vorne um zumindest noch ein Pünktchen mitzunehmen, aber der TSV ließ nix mehr anbrennen und brachte den ersten Dreier souverän über die Ziellinie und startete damit perfekt in die neue Saison!

Gelungene Generalprobe für Bezirksligist TSV Siegsdorf

Überschrift

In einem letzten Härtetest vor dem Punktspielauftakt in der Bezirksliga Ost (Samstag-30.07. um 18 Uhr gegen SV Waldkirchen) besiegte die Huber-Elf den Kreisligisten SV Schloßberg-Stephanskirchen nach hartem Kampf am Ende verdient mit 3:1.

Die Gäste waren der erwartet schwere Gegner, in der Anfangsphase hatte der SVS mehr vom Spiel, agierte aggressiv, zweikampfstark und stellte den TSV vor einigen kniffligen Situationen. In der 18.Minute scheiterte Sebastian Wieber per Drehschuss am gut reagierenden TSV-Schlussmann Florian Oberhauser. Nach einer knappen halben Stunde konnte sich Florian Aigner auf Seiten der Hausherren erstmal gefährlich in Szene setzen, nach Flanke von rechts zielt er völlig freistehend in der Mitte zu ungenau, danach verflachte die Partie bis zur Halbzeit zusehends.

Zu Beginn der zweiten Hälfte tauschten die Gäste ordentlich Personal aus, was sich in der 58.Minute sogar bezahlt machte, Schreffl zirkelte einen 25m-Freistoß sehenswert ins rechte Kreuzeck zur 0:1-Führung. Sebastian Wieber hätte kurz darauf sogar erhöhen können, brachte aber freistehend in der Mitte zu wenig Druck hinter den Ball und scheitert. In der Folgezeit brachte die Heimelf nun endlich seine Stammkräfte ins Spiel, in der 72.Minute zahlte sich das aus und Goalgetter Stefan Mauerkirchner fackelte zentral aus 20m nicht lange und wuchtete das Leder zum 1:1-Ausgleich in die Maschen. Der höherklassige TSV machte nun immensen Druck und ging nur drei Minuten später durch den ebenfalls eingewechselten Neuzugang Felix Schrobenhauser mit 2:1 in Führung, dieser setzte sich energisch auf links durch, zog nach innen und schob die Kugel flach ins rechte untere Eck ein. Kapitän Maxi Huber war es dann ebenfalls nur zwei Minuten später vorbehalten, auf 3:1 zu erhöhen, aus 16m zentraler Position schoss er das Leder trocken und unhaltbar ins Netz.

Letztlich blieb es aber beim am Ende aufgrund einer Energieleistung und Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdienten 3:1-Erfolg und geht nun mit Selbstbewußtsein in die letzte Vorbereitungswoche, ehe es am kommenden Samstag (18 Uhr) gegen den SV Waldkirchen um wichtige Punkte in der Bezirksliga Ost geht.

E-Junioren als Tuniersieger in Reit im Winkl

Toller Erfolg für unser Nachwuchskicker

Bei einem gut besetzten E-Junioren-Turnier in Reit im Winkl konnten sich unsere Mannschaft am letzten Wochenende als Sieger feiern lassen.

Nach der Vorrunde ging man als Gruppen-Zweiter ins Halbfinale gegen den Gastgeber FC Reit im Winkl, gegen den wir uns glücklich im 9-Meter-Schiessen mit 2:0 durchsetzen konnten, im Finale besiegten wir dann den SV Unterwössen mit 2:1 und die Jungs durften schliesslich stolz den Siegerpokal in den Händen halten – ein toller Erfolg!

SBC TRAUNSTEIN MIT SOUVERÄNEM 3:0-ERFOLG GEGEN BEZIRKSLIGIST SIEGSDORF

Im ersten Vorbereitungsspiel nach nur wenigen Trainingseinheiten verlor die gastgebende Huber-Elf am Ende letztlich verdient mit 0:3 gegen den Landesligisten SBC Traunstein, der bereits voll im Saft steht. Von Anfang an machten die Gäste ernst und agierten druckvoll im Spiel nach vorne, mit schnellen Spielzügen wurde es immer wieder brandgefährlich vor dem Siegsdorfer Tor.

Bereits in der 2.Minute prüfte Majdancevic nach einer Freistoßvariante TSV-Keeper König, der aber im Nachfassen zur Stelle war. Kurz darauf scheiterte Wallisch per Kopf aus 11m ebenfalls an König, doch bereits in der 5.Minute ging der SBC mit 0:1 in Front, Mark Kremer zog aus 10m ab und die Kugel schlug unter der Latte im Netz ein. Die Gäste spielten nun mit der Führung im Rücken noch schwungvoller und folgerichtig hieß es nach 15 Minuten 0:2, diesmal allerdings unter Mithilfe des TSV, Markus Humhauser fälschte unglücklich ins eigene Tor ab.

Die Hausherren befreiten sich nun langsam aus der Umklammerung und warteten mit einer ersten kleineren Torchance in der 24.Minute auf, Markus Wendlinger setzte einen 25m-Freistoß ans Außennetz. Im direkten Gegenzug strich eine Smajlovic-Flachschuss nur um Zentimeter am Kasten vorbei. Dennoch wehrte sich der TSV jetzt wesentlich mehr und kam in der 28.Minute zur nächsten Chance durch Florian Aigner, der nach Zuspiel von Huber per Direktabnahme aus 18m nur die Querlatte trifft. Kurz vor der Halbzeitpause köpfte Aigner nach Freistoßflanke knapp am Tor vorbei und so blieb es bei der doch verdienten Halbzeitführung für den SBC Traunstein.

In der 49.Minute scheiterte Majdancevic aus 3m nach Querpaß, kurz darauf strich ein Smajlovic-Knaller aus 10m knapp übers Gebälk. Weiter gings Richtung Tor von Fabian König, ein Flachschuss von Waldemar Daniel aus 20m parierte Siegsdorfs Schlussmann zur Ecke (56.). Nur zwei Minuten später prüfte erneut der agile Kenan Smajlovic König, doch dieser rettete per Glanzparade nach Flachschuss vom 16er. Doch es kam wie es kommen musste, der SBC belohnte seine starke Leistung in der 63.Minute mit dem 0:3, Gentian Vokri ließ drei Abwehrspieler alt aussehen und schoss aus 12m trocken ins Tor.

In der Folgezeit litt der Spielfluss insgesamt aufgrund zahlreicher Spielerwechsel auf beiden Seiten deutlich, gute Torchance blieben jetzt Mangelware. Die letzten Möglichkeiten der Partie hatten dann noch einmal die Hausherren, in der 85.Minute hält SBC-Keeper Unterhuber einen Kopfball-Aufsetzer von Josef Wittmann, nur zwei Minuten später legte sich Florian Aigner, der allein auf das Gästetor zulief, die Kugel etwas zu weit vor, Unterhuber war zur Stelle.

Letzlich blieb es aber beim verdienten 3:0-Erfolg für den SBC Traunstein, der insgesamt wesentlich spielfreudiger und schneller agierte, dennoch hielt die Huber-Elf nach bisher nur wenigen Trainingseinheiten vor allem kämpferisch gut dagegen. Der nächste Test für den Bezirksligisten Siegsdorf steht nun am kommenden Freitag an beim TUS Engelsberg.

Siegsdorfer Gemeindemeisterschaft wieder ein voller Erfolg

Überschrift

Nach zweijähriger zwangsbedingter Corona-Pause veranstaltete der TSV Siegsdorf endlich wieder – bereits zum 17.Mal – die lang ersehnte und beliebte Siegsdorfer Gemeindemeisterschaft im Fußball für Firmen, Betriebe und Vereine mit einem durchaus überraschenden Sieger. Der Wettergott meinte es sehr gut und bei bestem Sommerwetter stellte der TSV auch wieder ein tolles Rahmenprogramm mit bester Verpflegung im Festzelt auf die Füße. Insgesamt trugen 16 Mannschaften (pro Team mindestens zwei Frauen) in vier Vierergruppen die Vorrundenbegegnungen aus, ehe zunächst in den Zwischenrunden die jeweiligen Platzierungsspiele ermittelt wurden.

Im ersten Halbfinalspiel ging es dann nach spannenden Kampf ins 9m-Schiessen, wo sich das zum ersten Mal antretende Team „Stauden Stadl“ mit 3:2 gegen das Team „Athletes for Ukraine“ von Gründer Jens Steinigen, die als „Sieger der Herzen“ den gebührenden Respekt um die Verdienste dieser Initiative von allen Mannschaften bekam, glücklich durchsetzen konnten. Im zweiten Halbfinale bestätigte das Team „Wild Boyz“ ihre Mitfavoritenrolle und gewannen 3:0 gegen das Team „Edelweiß“. Im anschließenden Finale ging es trotz enormer Hitze packend zur Sache und am Ende setzte sich tatsächlich das Team „Stauden Stadl“ glücklich aber nicht unverdient mit 2:1 gegen Titelverteidiger „Wild Boyz“ durch und standen mit dem großen Henkelpokal als würdiger Sieger 2022 fest!

Bei der späteren Siegerehrung gratulierte dann auch der zweite Bürgermeister Manfred Guggelberger nicht nur dem verdienten Sieger zum Gewinn, sondern auch allen Mannschaften zu einem tollen, rundum gelungenen Turnier, anschließend wurde mit bester musikalischer Unterhaltung durch DJ Ralle noch bis tief in die Nacht feucht-fröhlich gefeiert. Ein großer Dank gilt natürlich auch den zahlreichen Helfer*innen, ohne die diese gelungene Veranstaltung nicht machbar wäre, der TSV Siegsdorf freut sich bereits jetzt aufs nächste Jahr!

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Gemeindemeister: Team Stauden Stadl

2.Platz: Team Wild Boyz

3.Platz: Team Athletes for Ukraine

4.Platz: Team Edelweiß

5.Platz: Team Brückner

6.Platz: Team Studio 3

7.Platz: Team Roadrunners

8.Platz: Team EVA

9.Platz: Team Dynamo Tresen

10.Platz: Team Hörgering

11.Platz: Team Bierkönige

12.Platz: Team Senses

13.Platz: Team Ecolab

14.Platz: Team Nowofol

15.Platz: Team Edeka

16.Platz: Team Traunfeldstraße

Diese Website benutzt Cookies und ist durch reCAPTCHA geschützt. Mit Klick auf OK akzeptierst du die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

Vielen Dank für Deine Nachricht

Wir werden uns umgehend bei Dir melden.