SCHÜTZENFEST FÜR VERFOLGER TSV SIEGSDORF

Klarer 6:1-Erfolg über Absteiger DJK Traunstein – Wittmann und Kohlmaier als Doppeltorschützen

Einen auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg landete der TSV Siegsdorf 2 am Samstag Nachmittag in der A-Klasse 6 über die bereits abgestiegene DJK Traunstein, die sich aber lange Zeit wacker schlugen. Die Partie begann mit einem Paukenschlag, als Standardspezialist Markus Wendlinger einen 22m-Freistoß kunstvoll per Innenpfosten direkt und sehenswert zur frühen 1:0-Führung verwandeln konnte. Jedoch  passierte in der Folgezeit nicht allzuviel, die Hausherren taten sich gegen zweikampfstarke Traunsteiner sehr schwer, erst in der 26.Minute gab es die nächste dicke Chance auf den zweiten Treffer durch Daniel Kohlmaier, der steil geschickt wurde, das Leder am Keeper vorbeispitzelte, doch in letzter Sekunde kratzte ein Abwehrspieler den Ball noch von der Linie. Im weiteren Spielverlauf war es aber dann erstmal mit Torgelegenheiten, praktisch mit dem Halbzeitpfiff dann aber doch noch das erlösende und vorentscheidende 2:0 für den TSV, Freimoser über links, Querpass zu Wittmann, der zentral aus 16m flach unten rechts einnetzen konnte, so langsam wurde man trotz bis dato bescheidener Leistung seiner Favoritenrolle gerecht.

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehörte aber dann überraschenderweise den Gäste aus Traunstein, die zunächst per 20m-Fernschuss von Michael Reise knapp scheiterten (50.), sich aber nur zwei Minuten später mit dem 1:2-Anschlusstreffer belohnten, Umut Yerli nutzte einen kapitalen Abwehrschnitzer des TSV eiskalt aus, schnappte sich die Kugel und schob schliesslich in aller Seelenruhe ins leere Tor ein. Dieses Tor sorgte bei der Heimelf für einen Weckruf, aufgekratzt wie ein wildes Tier und mit etwas Wut im Bauch agierte man mit viel Power nach vorne und schraubte das Ergebnis binnen 15 Minuten auf 6:1.

In der 57.Minute ließ Gästekeeper Kirin einen Wendlinger-Dropkick prallen und Daniel Kohlmaier agierte als klassischer Abstauber und schob aus 4m zum 3:1 ein. In der 66.Minute landete eine Freistoßflanke von Wendlinger auf der Birne von Arthur Wittmann, der schön ins lange Eck zum 4:1 köpfte. Keine 120 Sekunden später schraubte Michael Freimoser auf 5:1, sein 20m-Strich zentral schlug unhaltbar im linken untere Eck ein. Jetzt gings Schlag auf Schlag, Daniel Kohlmaier setzte schliesslich in der 72.Minute mit seinem zweiten Treffer des Tages den Schlusspunkt, bei seinem 15m-Dreschuss in Gerd-Müller-Manier war Schlussmann Kirin zwar noch dran, dennoch landete die Kugel im Netz.

In der Folgezeit war die Partie natürlich standesgemäß entschieden, dennoch hatten die Gäste in der 81.Minute nach einem weiteren kapitalen Abwehrfehler die Chance auf ihren zweiten Treffer, Kelvin Hasslberger fand aber allein vor Keeper Fabian Geiger in diesem seinen Meister. Somit blieb es beim hochverdienten, wenn auch hart erarbeiteten Kantersieg für den TSV Siegsdorf, die damit weiterhin in Lauerstellung bleiben.

KANTERSIEG FÜR TSV SIEGSDORF 2

Überzeugender 5:0-Heimerfolg gegen ESV Freilassing 2

Dank einer herausragenden ersten Halbzeit mit viel Offensivpower legte die Zweitvertretung des TSV Siegsdorf am Samstag Nachmittag bei hochsommerliche Temperaturen eine Galavorstellung hin und überrannte den Gast förmlich. In der 9.Minute ging man sogleich früh mit 1:0 in Führung, Daniel Kohlmaier setzte sich im Strafraum energisch durch und schob aus kurzer Distanz ein. Nur vier Minuten später schnürte Kohlmaier den Doppelpack und erhöhte auf 2:0, eine Hunglinger-Flanke erreichte am langen Eck den Kopf von Kohlmaier, der überlegt gegen die Laufrichtung des Torhüters einnickte.

In der 11.Minute aber dann beinahe der Anschlusstreffer, ein schneller Angriff über rechts, ein Flankenball aufs lange Eck, wo Patrick Schalling völlig blank steht und das Kunststück gelingt aus 3m vorbeizuschiessen – was für eine Riesenchance! Doch Siegsdorf machte nun wieder Druck, schnürte den Gast regelrecht in deren Hälfte ein, in der 20.Minute senkte sich eine abgerutschte Flanke von Marius Butschkau gefährlich aufs Tor, Keeper Engler lenkte die Kugel soeben noch über die Latte.

In der 33.Minute erhöhte Kapitän Michael Huber auf 3:0, nachdem er einen Querpass mühelos aus kurzer Distanz einschieben konnte. Keine zwei Minuten später schraubte Marius Butschkau auf 4:0, eine wunderschöne Einzelaktion des jungen Siegsdorfers, der letztlich den Ball per Schlenzer ins lange Eck versenkte. Dies war dann gleichbedeutend mit dem Halbzeitstand, bis dato eine Glanzleistung des Tabellendritten der A-Klasse 6.

Im zweiten Durchgang schalteten die Hausherren einen Gang runter, die Gäste aus Freilassing kamen nun etwas besser ins Spiel, Tobias Rohr prüfte Keeper Fabian Geiger per Distanzschuss (54.). In der 65.Minute hatte Siegsdorf dann noch mal richtig Lust, ein langer Ball gelangte zum eingewechselten Maximilian Mayer, der aus 13m halbrechts per Schlenzer ins lange Eck auf 5:0 stellte. In der 73.Minute tauchte Freilassings Sebastian Schenk aus 12m halblinks völlig frei vor Geiger auf, der aber geschickt den Winkel verkürzte und den Ehrentreffer verhindern konnte. Auf der Gegenseite hätte Raphael Doll noch eins draufpacken können nachdem er sich nach Abwehrschnitzer den Ball schnappte, sich das Eck eigentlich aussuchen konnte, doch leider vertändelte.

Die Gäste steckten aber nicht auf und kamen durch Saric per 25m-Freistoß nochmals zu einer guten Chance, der Ball strich jedoch knapp drüber und somit blieb es beim letztlich souveränen, auch in dieser Höhe verdienten 5:0-Heimsieg des TSV Siegsdorf.

TSV PETTING UNTERMAUERT FAVORITENROLLE

Verdiente 0:2-Heimniederlage des TSV Siegsdorf im Spitzenspiel

Im Spitzenspiel der A-Klasse 6 traf am Samstag Nachmittag bei äußerst schwierigen Platzverhältnissen der gastgebende TSV Siegsdorf 2 auf den Tabellenprimus TSV Petting, die Gäste unterstrichen ihre Aufstiegsambitionen eindrucksvoll und hält mit diesem wichtigen Sieg auch einen direkten Verfolger auf Abstand.

Das Top-Spiel des 18.Spieltags hielt über die 90 Minuten bei weitem nicht das, was es versprach. Beide Teams taten sich über lange Zeit – nicht nur wegen des tiefen Geläufs – sehr schwer, am Ende aber setzte sich die Cleverness der Gäste durch. In der 9.Minute ein erstes Ausrufezeichen des TSV Petting in Person von Daniel Goetzinger, der zunächst aus 20m halbrechts abzieht und kurz darauf einen 18m-Volleykracher los lässt, beides aber knapp vorbei. In der 19.Minute konnte TSV-Schlussmann Fabian Geiger einen 30m-Flachschuss von Fabian Götzinger entschärfen und in der 27.Minute dann beinahe das Tor des Monats! Erneut war es der agile Fabian Götzinger, der aus 20m halbrechter Position abzog und nur am rechten oberen Kreuzeck scheiterte – Glück für die Heimelf. Der TSV Petting war in dieser Phase das bessere Team, die Führung wäre mittlerweile verdient gewesen, dennoch blieb es zur Halbzeit beim noch torlosen Remis.

In der Anfangsviertelstunde des zweiten Durchgangs passierte nicht viel, doch in der 62.Minute fiel dann aber doch folgerichtig das 0:1 durch Dominik Straßer, der nach einem Querpass im 16er goldrichtig steht und souverän aus kurzer Distanz einschieben konnte – bereits sein 14.Saisontreffer! Nur zwei Minuten später beinahe der Doppelschlag, Josef Berger kommt völlig freistehend an den Ball und drischt aus 11m völlig überhastet übers Tor.

Die Hausherren hatten auch danach – trotz Einsatz und Kampf – nicht allzuviel entgegenzusetzen, so scheiterte Fabian Götzinger in der 65.Minute per Distanzschuss knapp, in der 71.Minute fand er freistehend in TSV-Keeper Geiger seinen Meister, der per Glanzparade Schlimmeres verhindern konnte. Die Zeit lief dem TSV nun allmählich davon, auch die Brechstange konnte nicht mehr viel ausrichten, im Gegenteil, so hielt Geiger nochmal einen 20m-Knaller von Götzinger (89.), doch in der Nachspielzeit machte Johannes Wirrer mit dem 0:2 endgültig den Deckel drauf. Ecke – Kopfball – Tor, so einfach kann`s manchmal im Fussball sein. Das war`s dann schliesslich auch in einer insgesamt eher schwachen Partie mit einem glücklichen, aber auch verdienten Sieger aus Petting.

TSV SIEGSDORF MIT GLÜCKLICHEM REMIS IM LOKALDERBY

Keeper Geiger rettet mit gehaltenen Foulelfmeter das 1:1 gegen Oberteisendorf

Einen am Ende schmeichelhaften Punkt ergatterte der TSV Siegsdorf 2 am Samstag Nachmittag gegen den SV Oberteisendorf 2, dabei avanvierte TSV-Schlussmann Fabian Geiger zum Retter als er in der Nachspielzeit einen Foulelfmeter inklusive Nachschuss vereiteln konnte. Stark ersatzgeschwächt begann die Heimelf zunächst eher defensiv, überließ den Gästen aus Oberteisendorf weitestgehend das Spiel. In der 9.Minute zielte Sebastian Enzinger nach langem Ball fast allein vor Geiger viel zu ungenau – drüber. Kurz darauf zirkelte Andreas Willberger einen 25m-Freistoss direkt aufs Tor, diesmal nur knapp übers Gehäuse. In der 21.Minute dann eine schnelle Kombination über links, Flachpass in die Mitte auf Enzinger, der zentral aus 10m wiederum nur knapp verfehlte.

Etwas überraschend gelang den Hausherren dann in der 37.Minute der 1:0-Führungstreffer, vorausgegangen war allerdings ein krasses Missverständnis der Hintermannschaft des SVO, Michael Huber schnappte sich schlitzohrig das Leder und schob aus 10m flach ein. Nur zwei Minuten später dann beinahe das 2:0 durch Michael Hunglinger, der von Huber auf rechts eigentlich perfekt bedient wurde, doch Hunglinger – mittig völlig alleingelassen – haut über die Kugel. Bis zur Halbzeitpause blieb es dann beim knappen 1:0 für den TSV, die mit minimalem Aufwand bis dato das Maximale rausholten.

Die zweite Halbzeit wurde spielerisch nicht besser, es entwickelte sich eine ganz zähe Partie, ausser einem Langmeier-Fernschuss aus 30m passierte nicht viel, in der Schlussphase jedoch warfen die Gäste – aufopferungsvoll kämpfend und nie aufgebend – nochmal alles nach vorne und wurden prompt in der 83.Minute mit dem 1:1 belohnt. Tim Quentin zirkelte einen 30m-Freistoss halbrechts Richtung Tor, der Ball geht an Mann und Maus vorbei und landet überraschend im langen Eck zu mittlerweile verdienten Ausgleich.

Die Gäste witterten nun Morgenluft und spielten voll auf Sieg, ein Mayer-Kopfball nach Ecke ging nur knapp am Tor vorbei (88.). In der Nachspielzeit wurde es dann noch einmal dramatisch, zunächst scheiterte Siegsdors Maxi Reiter per direkten 26m-Freistoss am Gästekeeper und auf der Gegenseite wurde dem SVO dann doch tatsächlich noch ein berechtigter Foulelfmeter zugesprochen. Andreas Willberger trat an und fand in Keeper Geiger seinen Meister, dieser hielt nicht nur den stramm geschossenen Strafstoss, sondern auch noch den Nachschuss aus kurzer Distanz – was für eine Schlusspointe in Siegsdorf!

Letztlich blieb es beim am Ende etwas glücklichen Remis für den TSV Siegsdorf 2, die damit dennoch ganz oben dranbleiben.

TSV SIEGSDORF 2 KLOPFT OBEN AN

Souveräner 3:0-Heimsieg gegen schwache SG Ramsau/Berchtesgaden – Doll als Doppeltorschütze

Einen nie gefährdeten Heimdreier mit einer abgeklärten Mannschaftsleistung fuhr die zweite Vertretung des TSV Siegsdorf in der A-Klasse 6 gegen den Verfolger SG Ramsau/Berchtesgaden ein und nähert sich dem Spitzenduo in der Tabelle. Die Hausherren zeigten von Beginn an wer Herr im Hause ist, Michael Huber verzog in der 3.Minute gleich mal aus etwas spitzem Winkel knapp. In der Folgezeit passierte zwar auf beiden Seiten nicht allzuviel, doch der TSV hatte alles im Griff, stand defensiv bombenfest und setzte offensiv immer wieder kleine Nadelstiche, die (noch) nicht zum Erfolg führten.

In der 32.Minute klingelte es aber dann doch im Gästetor, einer schöner, langer Steilpass hinter die Abwehrkette zu Huber, der energisch nach innen zieht, noch einen Abwehrspieler stehen lässt und schließlich überlegt aus 6m abgeklärt zum 1:0 einschiebt. In der 38.Minute dann ein typischer Freimoser-Standard, gekonnt zirkelt er einen 25m-Freistoß um die Mauer herum aufs Tor, doch Gästekeeper Tas ist zur Stelle. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff erhöhten die Hausherren dann sogar auf 2:0, wieder war es eine wunderschön herausgespielte Kombination über Huber und Doll, der einfach zentral aus 10m Tas keine Chance ließ und sicher flach unten verwandeln konnte.

Der zweite Durchgang begann mit einem fulminanten Sololauf von Michael Huber auf rechts, der sich in den Strafraum tankt und auf Raphael Doll, der aus 12m aber erneut an Tas scheitert (48.). Den Gästen gelang weiterhin nicht sehr viel und so schraubte der TSV das Ergebnis in der 61.Minute auf 3:0, nachdem Bichler unstrittig im Strafraum gefällt wurde und Raphael Doll per Foulelfmeter souverän verwandelte. Erst in der 67.Minute warteten die Gäste mit einer Offensivchance auf, Franz Piatke zirkelte einen 30m-Freistoss von weit links aussen direkt aufs kurz Eck, doch TSV-Keeper Fabian Geiger klärt sicher.

In der 75.Minute dann ein blitzschneller Konter über die rechte Aussenbahn, wo Huber auf und davon eilte und von der Auslinie auf den heranpreschenden Tom Diewock legte, doch dieser scheitert am Gästeschlussmann Aaron Tas, der sein Team mittlerweile vor größerem Schaden bewahrten konnte. In der 83.Minute hatte erneut Raphael Doll das 4:0 auf dem Fuss, nach einem Einwurf in den Lauf von Huber flankte dieser mittig zu Doll, der die Kugel aus 8m an die Unterkante der Latte knallte und somit blieb es letztlich beim hochverdienten, abgezockten 3:0-Heimsieg des TSV Siegsdorf 2, die sich immer mehr zum gefährlichen Verfolger des Spitzenduos Petting und Chieming/Grabenstätt mausern.

BITTERES  REMIS  FÜR SIEGSDORF IM SPITZENSPIEL

Marino rettet 2:2 in der Nachspielzeit per Foulelfmeter

Ein äußerst dramatisches Ende nahm das Spitzenspiel in der A-Klasse 6, in der fünften Minute der Nachspielzeit gelang den Gästen aus Bayerisch Gmain nach 0:2-Rückstand doch noch das zwar leistungsgerechte, aber aus Heimsicht enorm bittere 2:2, das sich für die Siegsdorfer wie eine Niederlage anfühlt.

Beide Mannschaften begannen zunächst taktisch sehr diszipliniert und versuchten erstmal Kontrolle ins Spiel zu bringen, so passierte ausser einem Huber-Schuss in die zweite Etage (7.) sowie einen Freimoser-Freistoß in die TW-Arme (10.) nicht viel. Bis zur 30.Minute verflachte die Partie etwas, ehe Kiontke auf Seiten der Gäste erstmals TSV-Keeper Geiger mit einem 22m-Fernschuss prüfte. In der 37.Minute allerdings dann die Riesenchance zur Gästeführung, einen brandgefährlichen, indirekten Freistoß aus 8m (nach unerlaubtem Rückpass) drosch Freudenreich Richtung Tor, im letzten Augenblick retten zwei Abwehrbeine des TSV und kratzten die Kugel von der Torlinie.

Praktisch im Gegenzug hätten die Hausherren eigentlich in Führung gehen müssen, nachdem die Gäste einen Eckball nicht aus der Gefahrenzone bringen konnten und ein Trzewik-Schuss zunächst noch abgeblockt wurde, im Nachsetzen vergab Reiter aus 4m, der einen Abwehrspieler auf der Linie anschoss – was für eine Chance! Die Heimelf blieb dran und ging praktisch mit dem Halbzeitpfiff doch noch mit 1:0 in Front, als ein blitzschneller Konter über links Groiß erreichte, dieser aus 18m halblinks einfach mal abzog und die Kugel Gästekeeper Bauregger doch tatsächlich durch die Hosenträger ins Tor rutschte.

Die Anfangsphase in Durchgang zwei blieb erstmal sehr ruhig, ein Freimoser-Freistoss aus 20m links ist kein Problem für Bauregger (51.). Die Hausherren verwalteten nun geschickt, liessen defensiv nicht viel anbrennen und verlagerten sich mehr aufs Kontern, so auch in der 67.Minute, Groiß setzte sich über die rechte Seite energisch durch, passte überlegt zurück an den Sechzehner, wo Maxi Mayer heranstürmte und das Spielgerät aus 18m unhaltbar in die Maschen zimmerte – was für ein Hammer!

Die Gäste steckten aber zu keiner Zeit auf und bekamen in der Schlussviertelstunde – auch durch eine unglückliche Zeitstrafe gegen Siegsdorf – noch einmal Oberwasser und kamen in der 86.Minute durch Daniel Halilovic zum 1:2-Anschlusstreffer, nachdem zunächst Marino per Flachschuss am glänzend reagierenden Geiger scheiterte, doch Halilovic – völlig freistehend – nimmt die Kugel direkt und vollendet per Innenseite. Die letzten Minuten hatten es dann noch einmal in sich, es lief bereits die fünfte Minute der Nachspielzeit und aus einem Gewusel heraus im Strafraum des TSV entschied der Schiedsrichter auf Strafstoss, diesen verwandelte schließlich Benjamin Marino souverän zum vielumjubelten 2:2-Ausgleich – gleichbedeutend mit dem am Ende etwas schmeichelhaften, aber nicht unverdienten Punktgewinn der Gäste.

HOCHVERDIENTER  DERBYSIEG  FÜR TSV SIEGSDORF 2 GEGEN SV NEUKIRCHEN

Doll-Elf feuert beim überzeugenden 4:2-Heimsieg Offensivspektakel ab

Bei heißen Sommerwetter war der gastgebende TSV Siegsdorf 2 im Lokalderby gegen den SV Neukirchen von Anfang an auf Betriebstemperatur, denn bereits nach neun Spielminuten wurden die Gäste kalt erwischt, Mikel Huber setzte sich energisch am 16er durch und zirkelt das Leder flach und per Innenpfosten zur frühen 1:0-Führung ins rechte untere Eck – bereits sein dritter Saisontreffer. Eine Viertelstunde war gespielt, da klingelte es erneut im Tor des SVN, Maxi Reiter tankte sich auf links durch und per Aussenrist-Schlenzer bediente er den goldrichtig in der Mitte stehenden Maxi Fenninger, der Danke sagt und mühelos zum 2:0 einnickte.

Weiter gings im Einbahnstraßenfussball Richtung Gästetor, erneut eine blitzschnelle Kombination über die linke Seite und Fenninger scheiterte aus kurzer Distanz an Neukirchens Keeper Windfellner (30.), kurz darauf ein Steckerlpass von Wendlinger zu Huber, der aus 16m sofort abzog, jedoch knapp vorbei (33.). Die Elf von Spielertrainer Raphael Doll jetzt ganz klar Herr im Hause, Torchancen fast im Minutentakt. Ein nicht ganz gut getimter Huber-Kopfball in der 35.Minute, ein Frauendienst-Schuss in die zweite Etage allein vor dem Goalie (44.) sowie ein Reiter-Schuss – ebenfalls allein vor dem Gästeschlussmann – erneut vorbei, um nur einige Szenen zu nennen. Siegsdorf ging mittlerweile fast fahrlässig mit den hochkarätigen Chancen um, es blieb auch beim hochverdienten 2:0-Halbzeitstand.

Doch wer dachte, die Hausherren gingen nun etwas vom Gaspedal runter, sah sich getäuscht. Weiter ging es im Eiltempo Richtung Neukirchens Tor, so setzte Markus Wendlinger einen 22-m-Freistoß zentral direkt in die Arme von Windfellner (53.). Paul Glassl köpfte anschliessend nach Flanke äußerst knapp am Kasten vorbei (56.). Aller guten Dinge sind drei, dachte sich in der 57.Minute Raphael Doll, der aus 12m nach schönem Querpass von Frauendienst flach ins untere Eck zum längst überfälligen 3:0 einschieben konnte. Siegsdorf hatte immer noch nicht genug und in der 63.Minute erhöhte erneut Doll mit seinem zweiten Treffer des Tages per sicher verwandelten Strafstoß nach Foul an Hartl zum 4:0.

Die Gäste ergaben sich nun schon fast ihrem Schicksal, so nutzte Doll einen Fehlpass sofort und lupfte aus gut 25m über den TW hinweg, doch die Querlatte verhinderte Schlimmeres. In der Folgezeit hatten Frauendienst (72.) per Freistoß und Hunglinger (77.) per Flachschuss die Chancen weiter zu erhöhen, doch wie aus dem Nichts heraus dann auf der Gegenseite zwei Unzulänglichkeiten der Heimelf und Wilhelm Schmid zog zentral aus 17m einfach mal ab und der Ball fand doch tatsächlich den Weg ins Tor zum 1:4, dem noch nicht genug, denn nur zwei Minuten später konnte Jonas Knass per unstrittigen Foulelfmeter sogar auf 2:4 verkürzen – ging da etwa noch was für die Gäste? Der TSV nun etwas Larifari, doch Andi Frauendienst hätte in der 85.Minute dann doch den Sack zumachen können, allein vor Gästetorwart Windfellner überlegte er zu lange und vergab die Entscheidung.

Alles in allem blieb es aber beim letztlich ungefährdeten und überzeugenden Heimsieg des TSV Siegsdorf 2, die damit auf den zweiten Tabellenplatz vorrücken und nächsten Samstag zum Topspiel beim Tabellenführer TSV Petting anreisen.

TSV SIEGSDORF 2 AUF DEM VORMARSCH

Knapper, aber hochverdienter 2:1-Heimsieg gegen Schönau 2

Einen souveränen, aufgrund der ersten Hälfte klar herausgespielten Sieg setzt sich die Bezirksliga-Reserve des TSV Siegsdorf in der oberen Hälfte der A 6 fest. Gleich zu Beginn zeigte die Doll/Freimoser-Truppe wer Herr im Hause ist und Raphael Doll scheiterte nach schöner Kombination in der 5.Minute mit Pech am rechten Torpfosten, trotz klarer Überlegenheit dauerte es aber bis zur 26.Minute bis das erlösende 1:0 fiel. Nach einem Flankenball von rechts steigt Maxi Trzewik bilderbuchmäßig hoch und köpft aus 10m zentral zur Führung ein. Weiter ging es im Einbahnstraßenfussball Richtung Gästetor, in der 31.Minute erhöhte der TSV folgerichtig auf 2:0, nach tollen Direktspiel aus der eigenen Abwehr heraus wurde Mikel Huber steilgeschickt und dieser überlupfte aus 14m halblinks der herauseilenden Keeper ins Netz.

Es folgten Torchancen fast im Minutentakt, Michael Freimoser setzte einen 30m-Freistoß knapp am Tor vorbei (33.), Tom Diewock fehlte nach einem 50m-Sololauf am Ende etwas die Kraft, seinen 20m-Schuss klärte Gästekeeper Lenz sicher (35.), Michael Hunglinger scheiterte per Flachschuss aus 16m ebenfalls an Lenz (38.). Mit einer völlig ungefährdeten 2:0-Führung ging es in die Halbzeitpause, anschließend war nach zahlreichen Wechseln auf beiden Seiten etwas die Luft raus, die Hausherren verwalteten nun geschickt, Schönau hatte nicht viel entgegenzusetzen. Die Gäste erinnerten sich in der Schlussphase dann aber doch daran, dass man offensiv agieren muss um Tore zu schiessen, Raphael Stepinac gelang in der 80.Minute der bislang einzige Torabschluss, jedoch weit übers Gehäuse. Als niemand mehr daran glaubte, dass in der niveauarmen zweiten Halbzeit bei mittlerweile Fritz-Walter-Wetter etwas passieren sollte, gelang Schönau in Person von Raphael Stepinac doch noch der späte 1:2-Anschlusstreffer, als er mit dem Tor des Tages per Fernschuss aus rund 40m Keeper Geiger überraschte, die Kugel senkte sich sehenswert ins Tor.

Letztlich blieb es aber beim verdienten Heimdreier für den TSV Siegsdorf 2, die sich damit einen guten Start in Saison bescherten.

TSV SIEGSDORF 2 BLEIBT A-KLASSIST

Überragender Florian Geß zerlegt den SV Neukirchen per Triplepack fast im Alleingang

In einem hitzigen Nachbarschaftsduell zwischen dem gastgebenden TSV Siegsdorf, der – um sicher in der Liga zu bleiben einen Sieg benötigte – und dem Lokalrivalen SV Neukirchen behielten die Hausherren am Ende kühlen Kopf und ringten die Gäste in einer sehr kampfbetonten Partien mit 3:2 nieder. Bastian Ramstötter prüfte in der 11.Minute gleich mal TSV-Keeper Geiger, der zunächste einen 18m-Freistoß sowie auch den Nachschuss per Glanztat abwehren konnte. Auf der Gegenseite dann ein wuchtiger Ehbauer-Kopfball nach Ecke (18.), jedoch knapp vorbei.

In der 23.Minute war es aber dann soweit, Andi Frauendienst konnte im Strafraum nur noch durch ein Foul gestoppt werden, den unstrittigen Elfmeter verwandelte Florian Geß souverän zum 1:0. Kurz darauf gleich die nächste Torchance durch Arthur Wittmann, der per Kopfball äußerst knapp verzieht (25.). In der 33.Minute erhöhte dann der TSV auf 2:0, ein langer Ball über die gesamte Abwehrreihe der Gäste und wiederum war es Geß, der die Kugel perfekt an- und mitnahm und schließlich Gästekeeper Häusl per Flachschuss ins linke untere Eck keine Chance ließ. Der SVN hatte mit einem direkt aufs Tor gezirkelten 20m-Freistoß noch vor der Pause die Gelegenheit zum Anschluss, doch der Ball strich um Zentimeter am Kasten vorbei, somit blieb es bei der verdienten 2:0-Halbzeitführung für Siegsdorf.

Gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs setzte der am heutigen Tage überragende Geß spektakulär zum Fallrückzieher an, doch knapp drüber (50.). In der 55.Minute kamen die Gäste dann aber doch zum 1:2-Anschlusstreffer durch Christopher Vorpahl, der ebenfalls einen Foulelfmeter sicher verwandeln konnte – wird`s da etwa nochmal spannend? Florian Geß zog allerdings bereits in der 60.Minute den Stecker und stellte den alten Zwei-Tore-Vorsprung mit seinem dritten Treffer des Tages wieder her. Geß tanzt in seiner unnachahmlichen Manier am Strafraum entlang, fasste sich ein Herz und nagelt das Spielgerät unhaltbar unter die Latte zum 3:1.

Doch erneut hatten die Gäste nur zwei Minuten später eine Idee und der eingewechselte Andreas Bachmaier zog aus stark abseitsverdächtiger Position zentral aus 16m ab und lässt Geiger per Flachschuss ins Eck keine Chance. Nun wurde es ein offener Schlagabtausch, der SVN agierte zunehmend aggressiver in einer mittlerweile auch sehr hitzigen Partie und wehrten sich vehement gegen die drohende Niederlage, doch Torchancen erarbeiteten sich die Hausherren in Person von Wittmann, der aus 8m völlig frei zum Kopfball kommt (63.), kurz darauf dann Frauendienst, der sich per Sololauf durchtankt und allein vor Häusl scheiterte (66.).

In der Schlussphase ging es hin und her, doch wiederum war es Zauberkünstler Florian Geß, der nach einer Kopfballvorlage von Trzewik den herauseilenden Gästetorwart aus 20m überlupfte, aber mit viel Pech am Quergebälk scheiterte. Am Ende blieb es beim hart erkämpften, aber hochverdienten Heimdreier für den TSV Siegsdorf 2, der sich damit auch in der kommenden Saison A-Klassist nennen darf, da man auch das Fernduell gegen den direkten Konkurrenten um den Abstieg, den SV Surberg für sich entschied, die mit 0:3 beim TSV Petting unterlagen, diese wiederum sicherten sich damit auch den begehrten Relegationsplatz um den Aufstieg.

TSV SIEGSDORF MACHT WICHTIGEN SCHRITT ZUM KLASSENERHALT

1:0-Arbeitssieg gegen die SG Schönau – Routinier Andi Frauendienst als Goldtorschütze

In einem sogenannten Sechs-Punkte-Spiel geht der gastgebende TSV Siegsdorf gegen den Gast vom Königssee am Ende als glücklicher, aber verdienter Sieger vom Platz und überholt nach der Niederlage des direkten Konkurrenten Surberg diesen auch in der Tabelle der A-Klasse 6. Gleich zu Beginn zeigten die Heimelf wer Herr im Hause ist und setzt durch einen Lattenkracher von Michael Huber ein erstes Ausrufezeichen (5.). Weiter geht’s mit viel Tempo nach vorne, Freistoßflanke von links und Maxi Trzewik zieht aus dem Hinterhalt stramm ab, jedoch auch knapp am Kasten vorbei (12.). Die Offensivbemühungen wurden dann aber in der 14.Minute auch endlich belohnt, Max Fenninger treibt das Leder quer über den halben Platz und hat das Auge um Andi Frauendienst per Zuckerpass in die Gasse zu bedienen, der Routinier umkurvt noch den Gästekeeper und schiebt schließlich souverän zum Tor des Tages ein.

In der 19.Minute jedoch ein krasser Abwehrschnitzer des TSV und Gästestürmer Ahmad Hawramani taucht plötzlich mutterseelenallein vor Keeper Geiger auf, doch er überlegt wohl zu lange und verzieht völlig frei übers Tor. In der Folgezeit haben die Siegsdorfer durch ihr hohes Pressing und Einsatzbereitschaft eigentlich alles im Griff, ein Trzewik-Kopfball streicht kurz vor der Halbzeit knapp am Tor vorbei (43.) – es bleibt bei der dünnen, aber verdienten 1:0-Führung.

In der 53.Minute kommt Michael Huber nach einem Pressschlag unverhofft an den Ball und probiert`s mit einem Schlenzer aus 18m halblinks, jedoch etwas zu ungenau. Künstler Andi Frauendienst zirkelt in der 63.Minute aus 16m sehenswert aufs lange Eck, doch Goalie Franz Lenz ist zur Stelle und fischt das Ding heraus. Erneut war es zehn Minuten später Frauendienst, der per direkt aufs Tor gezirkelten Freistoss den Gästekeeper prüfte – aber kein Problem für Lenz.

Die Hausherren blieben weiterhin am Drücker, in der 80.Minute hatte Matthias Dorfer die Riesenchance alles klar zu machen, Lenz vertändelt die Kugel ausserhalb des Sechzehners, Dorfer schnappt sich den Ball und muss eigentlich nur noch aus 30m ins leere Tor treffen, aber er verzieht knapp drüber. Und so kam sie dann eben doch noch – die Hundertprozentige für die Gäste aus der Schönau, in der 89.Minute verfehlen zunächst zwei Gästestürmer knapp, Valentin Lagler kann aber aus 5m einköpfen, doch er schafft es am Tor vorbeizuzielen – was für ein Glück für den TSV.

Letztlich blieb es aber beim am Ende noch etwas zittrigen Heimsieg des TSV Siegsdorf, die mit diesem Big Point den direkten Konkurrenten aus Surberg im Fernduell überholen und somit auch vorerst das rettende Ufer erreichen.

TSV SIEGSDORF 2 SETZT EIN LEBENSZEICHEN

Überschrift

Die zweite Mannschaft des TSV Siegsdorf wittert nach dem klaren und souveränen 4:1-Kantersieg gegen den FC Ramsau wieder Morgenluft in der A-Klasse 6 und stellen den Anschluss zum rettenden Ufer wieder her.

Mit einem Auftakt nach Maß gingen die Hausherren nach gerade einmal 58 Sekunden mit 1:0 in Führung, Haudegen Andi Frauendienst zirkelte einen 20m-Freistoß sehenswert und unhaltbar in die Maschen. Siegsdorf ließ den Gästen auch in der Folgezeit kaum Luft zum Atmen, Daniel Ehbauer verzieht aus 18m knapp (14.), Elias Mayer aus 25m ebenso knapp (22.) und Michael Huber scheitert aus kurzer Distanz nach Doppelpass am Keeper (24.). Weiter gings im Einbahnstraßenfussball, so wird ein abgefälschter Mayer-Fernschuss noch brandgefährlich (32.), Michael Wagner im Tor der Gäste hatte alle Hände voll zu tun und musste auch in der 38.Minute retten, als Luca Sopjanac an dessen Reflex scheiterte – es blieb als bei der knappen, aber hochverdienten Halbzeitführung.

Der FC Ramsau bekam wohl eine ordentliche Kabinenpredigt, denn in der Anfangsphase von Durchgang zwei agierte man deutlich besser und glich prompt in der 53.Minute überraschend aus, aus dem Nichts heraus senkte sich ein Kopf-Pressschlag ins lange Eck zum 1:1. Doch die Hausherren ließen sich nicht beeindrucken und legten sofort wieder den Vorwärtsgang ein, verdientermaßen ging man dann auch in der 56.Minute wieder mit 2:1 in Front, erneut war es El Capitano Andi Frauendienst – dem die heutige Kapitänsbinde wohl beflügelte – perfekt in die Gasse bedient von Flo Geß umkurvt er noch Goalie Wagner und schiebt souverän ein.

Das neue (alte) Trainerduo Alex Mayer und Philip Erdmann hauchte der Mannschaft wohl neuen Atem ein, denn man ließ folglich nix mehr anbrennen, in der 70. Bzw. 71.Minute erhöhte man per Doppelschlag auf 4:1. Zunächst verwandelte der agile Denker und Lenker Florian Geß einen unumstrittenen Foulelfmeter und nur eine Minute später war es der eingewechselte Maxi Fenninger, der einen Gassenpass von Geß durchgesteckt bekam, erst am Gästeschlussmann scheiterte, doch im zweiten Anlauf souverän einschieben konnte.

Bei den „Berglern“ aus der Ramsau war die Moral nun endgültig dahin, dennoch hatte Arben Scheidsach in der 74.Minute noch einmal ein gute Torchance auf dem Schlappen, schafft es aber die Kugel allein vor TSV-Keeper Geiger aus 7m vorbeizuschieben. In der 80.Minute hätte dann der ebenfalls eingewechselte Maxi Mayer auf 5:1 erhöhen können, doch – wiederum perfekt bedient von Geß – verzog fahrlässig allein vor Wagner. Es blieb also beim hochverdienten und eminent wichtigen Heimdreier für Siegsdorf, die damit wieder bis auf einen Punkt an den SV Surberg heranrücken.

NÄCHSTER NACKENSCHLAG FÜR DEN TSV SIEGSDORF 2

Unglückliche 1:2-Pleite gegen Bayerisch Gmain in der Nachspielzeit

Die zweite Vertretung des TSV Siegsdorf hat in dieser Saison einfach kein Glück, nach einer durchaus guten Vorstellung gegen den starken WSC Bayerisch Gmain steht man am Ende aber erneut mit leeren Händen da und bleibt damit auch vorerst auf dem vorletzten Tabellenplatz der A-Klasse 6 hängen. Die Hausherren begannen schwungvoll und belohnten sich auch bereits in der 10.Minute mit dem 1:0 durch Florian Geß, der die Kugel nach einer schönen Kombination überlegt aus 16m mittig ins rechte Eck zirkelte.

Die Gäste waren zwar in der Folgezeit optisch überlegen, gefährliche Aktionen blieben jedoch Mangelware, in der 39.Minute hatte dann wiederum der TSV die nächste Großchanche, nach genialem Pass von Geß auf Huber Michi, verzieht dieser aber per Linksschuss aus aussichtsreicher Position. Mit der knappen 1:0-Führung ging es dann in die Halbzeit, zu Beginn des zweiten Durchgangs setzte dann auch noch eiskalter Regen auf dem sowieso schon schwer zu bespielenden Platz ein, wirklich kein Spaß für beide Mannschaften.

In der 51.Minute hatte dann aber Gästestürmer Schläfke allein vor Siegsdorfs Keeper Fabian Geiger die Riesenausgleichschance auf dem Fuß, Geiger klärte jedoch hervorragend. Kurz darauf war es aber dann doch soweit, zunächste konnte Geiger einen fulminanten Fernschuss noch parieren, gegen den Nachschuss von Adrian Schläfke war er dann aber machtlos und es hieß 1:1. Die Gäste wollten nun natürlich mehr und kamen durch den eingewechselten Michael Eberlein zur nächsten Chance, Geiger verhinderte das Gegentor per Glanzparade.

Auch in der Folgezeit blieb es ein harter Kampf, Siegsdorf hielt gut dagegen, in der 84.Minute konnte Florian Geß nur noch per Notbremse aufgehalten werden, Simon Angerer bekam dafür aber statt Rot nur eine Zeitstrafe. Dennoch versuchten die Hausherren nun nochmal alles um den wichtigen Dreier einzufahren und drängten den WSC in ihre eigene Hälfte, verteidigten allerdings geschickt. In der Nachspielzeit waren die Gäste dann wieder komplett und starteten einen letzten Angriff, nach einer weiteren Ecke sprang doch tatsächlich aus dem Getümmel heraus noch der Siegtreffer durch Marcel Krabath zum 1:2 heraus – was für ein bitteres Ende für Siegsdorf, zum wiederholten Male waren es die letzten Sekunden, in denen man wichtige Punkte im Abstiegskampf verliert.

BITTERE HEIMPLEITE DES TSV SIEGSDORF 2

Knappe 2:3-Niederlage gegen starke DJK Kammer

In einer nicht spielerisch, aber dafür kämpferisch interessanten A-Klassen-Partie zog der gastgebende TSV Siegsdorf 2 am Ende gegen starke Gäste aus Kammer den Kürzeren und mussten sich trotz ansprechender Leistung geschlagen geben. Die Gäste drückten von Anfang an aufs Tempo und kamen gleich mal zu sehr guten Torchancen durch Wimmer (9.), der allein vor TSV-Keeper Geiger an dessen Reflex scheiterte, der auch gegen einen 20m-Hammer von Zehentner per Glanztat retten konnte (18.). Nach der Anfangseuphorie kamen die Hausherren etwas besser in die Partie und gingen prompt in der 32.Minute überraschend mit 1:0 in Führung, ein langgezogener Flankenball rutschte komplett durch und Elias Mayer hatte noch eine Idee und köpfte die Kugel per Aufsetzer fast von der Torauslinie zurück ins Tor.

Die Gäste zeigten sich aber keinesfalls geschockt, in der 37.Minute gelang ihnen durch den starken Maximilian Kosak prompt der 1:1-Ausgleich, ein langer Befreiungsschlag über die gesamte Abwehr hinweg erreichte Kosak, der auf und davon das Leder an Geiger vorbeispitzelte und im Nachfassen schließlich aus 3m seelenruhig einschieben konnte. Noch bitterer wurde es für die Heimelf kurz vor der Halbzeitpause, als Kosak erneut zuschlug, völlig alleingelassen auf der rechten Aussenbahn versenkte er einen fulminanten 15m-Volleyschuss zum 1:2 in die Maschen – chancenlos für Geiger und gleichbedeutend ein Nackenschlag für den TSV zur Pause, jedoch nicht unverdient für Kammer.

In der 54.Minute hatte dann Wimmer den dritten Treffer auf dem Fuß, setzte sich energisch durch und allein vor Geiger scheiterte er erneut an dessen Super-Reflex. Auf der Gegenseite versuchte es Elias Mayer per Flachschuss, trifft die Kugel aber nicht richtig (58.). Für eine kleine Vorentscheidung sorgte dann Luca Zehentner in der 66.Minute, zunächst verschusselte er noch einen zentralen Freistoß aus 16m in die Mauer, den Nachschuss versenkte er aber dann doch durch alle Abwehrbeine hindurch zum 1:3 ins rechte untere Eck.

Die Löffler-Elf steckte aber nicht auf, versuchte noch einmal alles, ein Wendlinger-Freistoß aus 22m rutschte dem Gästekeeper Maier beinahe noch durch die Hosenträger (68.), in der 80.Minute zirkelte Standardspezialist Wendlinger eine Ecke brandgefährlich aufs kurze Eck, den Nachschuss wuchtete Michael Hunglinger aus 15m ans Quergebälk – was für eine Chance! Siegsdorf legte nach und kam erneut durch Wendlinger zur nächsten Chance, der am langen Eck nach Flanke bereit stand, doch in Gästeschlussmann Maier seinen Meister fand (85.). Wieder war es „Wendo“ der in der Schlussminute seinen Kopfball nach Flanke aber etwas zu hoch ansetzte, doch es war immer noch nicht Schluss, denn Christian Ferstl gelang in der Nachspielzeit mit dem Tor des Tages – er zirkelte einen 35m-Freistoß perfekt von rechts direkt ins lange Eck – zwar noch der Anschlusstreffer, doch zu mehr reichte es nicht mehr und so blieb es am Ende bei einer knappen 2:3-Niederlage gegen die DJK Kammer, doch erneut zeigte der TSV, dass man auch gegen starke Gegner mitspielen kann, so dass man auch in den kommenden Wochen die nötigen Punkte gegen den Abstieg einfahren sollte.

Befreiungsschlag für den TSV Siegsdorf 2

Hochverdienter Heimsieg im kleinen Derby

In einer bereits richtungsweisenden A-Klassen-Begegnung gelang den Hausherren mit dem souveränen 4:1-Derbysieg gegen den SV Surberg ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt. Mit viel Einsatzbereitschaft zeigte der TSV von Beginn an wer Herr im Hause ist, Markus Weber versuchte es nach 15 Minuten per Fernschuss aus gut 20m, jedoch knapp drüber. Überraschenderweise gelang den Gästen aus Surberg mit ihrer einzigen Torchance über die gesamte Spielzeit gleich mal der Führungstreffer, da aus dem Spiel heraus nicht viel gelang musste also ein Foulelfmeter herhalten, Markus Lamminger ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 0:1 (19.).

Siegsdorf reagierte mit wütenden Angriffen, jedoch war noch viel Kampf und Krampf dabei, zwingende Torchancen blieben Mangelware. Dies änderte sich in der zweiten Halbzeit deutlich, der TSV kam viel Schwung aus der Kabine und prompt gab es in der 52.Minute die große Ausgleichschance durch Kapitän Stefan Walcher, der einen weiteren Foulelfmeter jedoch diesmal an den Innenpfosten drosch – wieder nix! Doch weiter ging es im Einbahnstraßenfussball Richtung Gästetor, in der 58.Minute gelang dann dem eingewechselten Sebastian Reiter der verdiente Ausgleich, nach einer zu kurzen Abwehraktion kam der Ball am 16er zu Reiter, der eine Idee hatte und brilliant per Kopf ins lange Eck einnetzte.

Die Druckphase der Hausherren wurde dann in der 77.Minute mit der 2:1-Führung durch Christian Ferstl belohnt, nach einer Ecke wuchtete „Ferstei“ die Kugel per Kopf in die Maschen. Es dauerte nur ein paar Minuten, ehe Matthias „Tiso“ Bichler auf 3:1 erhöhen konnte, ein weiterer blitzschneller Angriff über Walcher, der quer legte und Bichler eiskalt zur Vorentscheidung zuschlug. Den Schlusspunkt setzte in der 88.Minute erneut Sebi Reiter, der auf und davon eilte und dem Gästekeeper Thanbichler keine Chance ließ, damit seinen Doppelpack schnürte und seinem TSV Siegsdorf einen gelungenen Rückrundenstart bescherte – ein wichtiger Schritt im Kampf um den Klassenerhalt!

Nächster Nackenschlag für Siegsdorf

Überschrift

Nach dem ersten Saisonsieg des TSV Siegsdorf und einem kurzzeitigen Hoffnungsschimmer setzte es am Samstag Nachmittag bei der 0:4-Klatsche gegen den TSV Traunwalchen den nächsten Tiefschlag. Gerade einmal vier Minuten waren gespielt, ehe es im Siegsdorfer Kasten zum ersten Mal klingelte. Ein eigentlich harmlose Flanke verlängerte Christian Preisser äußerst unglücklich und unhaltbar per Kopfballverlängerung ins eigene Tor zum 0:1. Der Schock saß erstmal tief, dennoch wartete Kevin Klauser mit einem direkten Freistoß aus gut 20m auf, jedoch knapp vorbei (8.). Zwei Minuten später hatte Fabio Branilovic den zweiten Gäsetreffer auf dem Schlappen, bei seinem Nachschuss nach Freistoß trifft er krachend das Quergebälk. In der 20.Minute dann die „Hundertprozentige“ für die Gäste, nach einem weiteren groben Abwehrschnitzer kann sich Zimmermann allein vor Geiger das Eck aussuchen, verzieht aber kläglich, kurz darauf scheiterte er erneut per Flachschuss aus 23m am Siegsdorfer Schlussmann. Drei Minuten später wurde Michael Huber – schneller als sein Gegenspieler – perfekt in den Lauf gespielt und konnte nur noch per Notbremse von den Beinen geholt werden, zur Verwunderung aller blieb die Pfeife des Schiedsrichters aber stumm – eine klare Fehlentscheidung! In Folge wurde die Partie immer ruppiger, kaum Spielfluss auf beiden Seiten, Kampf regierte. In der 38.Minute zieht Thomas Hobmayer nach einem Sololauf über die rechte Seite einfach mal aus 25m ab, das Leder fiel über den Keeper hinweg per Innenpfosten ins Tor – 0:2. Wiederum nur drei Minuten später dann sogar das vorentscheidende 0:3 durch Jakob Zimmermann, der aus 20m ohne Gegenwehr abzieht, diesmal rutscht dem jungen Siegsdorfer Torwart der Ball äußerst unglücklich durch die Hosenträger ins Tor. Die Hausherren machten es den Gästen in dieser Phase des Spiels allerdings auch viel zu leicht und so erhöhte Moritz Häußer sogar noch vor der Pause auf 0:4, Flanke – Kopfball – Tor, so einfach geht’s manchmal (45.), gleichbedeutend mit dem Halbzeitstand, der auch in dieser Höhe völlig in Ordnung ging.

Die Moral der Hausherren sank daher immer weiter und die Gäste aus Traunwalchen hatten leichtes Spiel, Edtmayer per 18m-Schuss (53.), Wartha per Volleyknaller an die Latte (58.), um nur die wichtigsten Torchancen zu nennen. Zu allem Überfluss dezimierte sich die Heimelf in der 59.Minute komplett unnötig selbst, Kevin Klauser erhielt die Ampelkarte und musste vorzeitig zum Duschen. Der TSV Traunwalchen verwaltete in der Folgezeit kräfteschonend, bekam praktisch keine Gegenwehr mehr und kam nur noch sporadisch zu Torchancen. Jakob Zimmermann scheiterte mit einem weiteren Fernschuss (70.), Häußer ebenfalls am jeweils rettenden TSV-Schlussmann Geiger (80.). In der 82.Minute kamen die Hausherren tatsächlich noch einmal zu einem Torabschluss, Florian Geß zog aus 18m zentraler Position ab, Gästekeeper Szanda – am heutigen Nachmittag praktisch beschäftigungslos – reagierte glänzend. Nachdem fünf Minuten vor Ende dann auch noch Elias Mayer per Zeitstrafe vom Feld musste und Traunwalchens Oliver Gebhardt ebenfalls per Gelb-Rot das Spielfeld verließ, hätte Jakob Zimmermann in der Schlussminute beinahe nochmal zugeschlagen, aber zum dritten Mal im Spiel ging die Kugel nur an die Querlatte und so blieb es beim hochverdienten und ungefährdeten Auswärtssieg des TSV Traunwalchen, Siegsdorf bleibt schulisch gesprochen „stets bemüht“ abgeschlagen Tabellenletzter.

TSV SIEGSDORF 2 BLEIBT SCHLUSSLICHT

Unglückliches 0:2 gegen Tabellenführer SV Leobendorf

Die Vorzeichen vor der Partie David gegen Goliath waren klar – Letzter gegen Erster, schwächste Sturm gegen stärkster Sturm, schwächste Abwehr gegen stärkste Abwehr. Die Begegnung zeigte jedoch ein anderes Bild, über weite Strecken agierten die Gastgeber durch eine couragierte, mutige, aber glücklose Leistung auf Augenhöhe, am Ende zeigte sich aber dann doch die Cleverness des Ligaprimus und der TSV stand erneut mit leeren Händen da.

In der Anfangsphase passierte nicht viel, erst in der 24.Minute hatte Patrick Wolany eine Mini-Chance per Kopf, der Ball ging aber doch 2-3m am Kasten vorbei, in der 32.Minute versuchte es Wolany per Heber aus 14m, TSV-Schlussmann Geiger war aber zur Stelle. Kurz darauf war es aber dann doch soweit, die Abwehrreihe der Hausherren spielte auf Abseits, doch Simon Spitz war durch und traf per Direktschuss ins rechte obere Kreuzeck zum 0:1 (35.). Der TSV wirkte aber keineswegs geschockt und kam durch Andi Frauendienst per Flachschuss aus 10m zu einer guten Ausgleichschance, jedoch knapp vorbei (44.). Es blieb aber bei der knappen Halbzeitführung der Gäste, in der 51.Minute hatte Michael Huber die nächste Chance zum Ausgleich, als er nach einem perfekt getimten Chipball in Mitte bedient wurde, allein vor Gästekeeper Salomon aber etwas zu lange braucht.

Doch bereits in der 56.Minute dann der nächste Nackenschlag für Siegsdorf. Simon Spitz schlug mit seinem zweiten Treffer erneut zu, diesmal verwandelte er einen 25m-Freistoß sehenswert und direkt ins Kreuzeck zum 0:2. Die Heimelf steckte nicht auf und kam durch Florian Geß per Linksschuss aus etwas spitzem Winkel zur nächsten Torchance, Salomon konnte parieren. Die Begegnung wurde nun deutlich ruppiger, viele unschöne Zweikämpfe prägten das Spielgeschehen. Siegsdorf versuchte nun alles, erneut scheiterte Geß nach einer Ecke mit viel Pech knapp (69.), auf der Gegenseite verlagerten sich die Gäste aufs Kontern, Wolany scheiterte per Flachschuss vom Sechzehner an Geiger (71.). In der 81.Minute versuchte es Michael Hunglinger aus der Distanz, aber ebenfalls knapp am Tor vorbei, der TSV kämpfte und kämpfte, ein Klassenunterschied zwischen Schlusslicht und Tabellenführer war nicht erkennbar, aber den Hausherren klebt derzeit förmlich die „Seuche“ am Fuß, hadert derzeit immer wieder mit dem Pech und so setzte sich schließlich am Ende doch der SV Leobendorf mit seiner Routine durch, entführt drei Punkte aus Siegsdorf und grüßt weiterhin vom Tabellenthron der A-Klasse 6.

TSV SIEGSDORF 2 SITZT IM TABELLENKELLER FEST

Weitere bittere 1:2-Pleite gegen ESV Freilassing 2

Mit der fünften Niederlage in Folge steckt die zweite Vertretung des TSV Siegsdorf in der A-Klasse 6 weiterhin unten fest, die Partie begann auch gleich mit einem frühen Schock für die Hausherren, in der 2.Minute schlug es bereits zum 0:1 ein, Antonio Jurcevic kam nach einer Schläfrigkeit der Abwehr an den Ball und zog aus 10m halblinks ins rechte untere Eck ab. In der Folgezeit erholte sich der TSV kaum, außer einem direkt aufs Tor gezogenen, harmlosen 35m-Freistoß durch Freimoser gelang nicht viel (33.), ein Hunglinger-Kopfball – ebenfalls mit zu wenig Schmackes – war dann auch kein Problem für Gästekeeper Hinterreiter. Praktisch mit dem Pausenpfiff gelang der Heimelf etwas überraschend aber doch noch der 1:1-Ausgleich, nachdem Klauser im Strafraum gefoult wurde, ließ sich Standardspezialist Michael Freimoser die Chance nicht entgehen und verwandelte den Elfmeter souverän (45.). Dennoch blieb die Partie bis zur Halbzeitpause auf einem überschaubaren, ausgeglichenen Niveau.

In der 52.Minute probierte es Freilassings Kierstein per 30m-Freistoß direkt, doch TSV-Schlussmann Fabian Geiger war zur Stelle und fischt die Kugel aus dem Eck. Kurz darauf war es Stefan Walcher auf der Gegenseite, der nach schöner Vorarbeit von Geß in den 16er bedient wurde, in Bedrängnis brachte er aber zu wenig Druck hinter den Ball. Fast aus dem Nichts heraus gelang den Gästen dann in der 59.Minute etwas überraschend der erneute Führungstreffer durch Mohamad Alhaj Abas, der auf der linken Außenbahn die Kugel aus 13m unter die Latte zum 1:2 hämmert. Antonio Jurcevic hätte nur zwei Minuten später den Sack zumachen können, doch er schaffte es, den Ball nach Querpass aus 2m vor dem leeren Tor drüberzuschiessen – ein sogenannte Hunderprozentige!

Die Offensivbemühungen warem dem TSV nicht abzusprechen, Maximilian Mayer scheiterte mit seinem Fernschuss aus 18m an Hinterreiter (69.), in der 76.Minute brachte er am langen Pfosten nach Eckenverlängerung durch Walcher nur noch die Fußspitzen ans Leder – ebenfalls knapp. Zehn Minuten vor Spielende versuchte es Elias Mayer per 20m-Fernschuss, doch erneut knapp drüber. Letztlich blieb es beim knappen Auswärtserfolg des ESV Freilassing 2, die sich damit ein bisschen nach oben orientieren dürfen, der TSV Siegsdorf hingegen muss schleunigst irgendwie für eine Trendwende sorgen, sonst sieht`s düster aus.

DEBAKEL FÜR DEN TSV SIEGSDORF 2

Mit 0:4-Schlappe gegen Petting noch gut bedient

Ein desolate Leistung lieferte die zweite Garnitur des TSV Siegsdorf am Samstag Nachmittag ab, dass das Ergebnis am Ende nicht noch höher ausfiel, verdankte man dem Altmeister und Urgestein im Tor des TSV – Stephan Popp, der mit seinen Paraden mit Abstand der beste Mann auf dem Platz war.

Bereist in der 6.Minute musste Popp eingreifen, nachdem Goetzinger nach einer Ecke am höchste stieg, aber scheiterte. Doch nur zwei Minuten später gelang Daniel Goetzinger das 0:1, nachdem er im Getümmel am schnellsten reagierte und die Kugel aus 4m einschob. Erst in der 32.Minute meldeten sich die Hausherren erstmalig offensiv an, Max Mayer prüfte mit einem Distanzschuss aus 13m Gästeschlussmann Steinmassl, der jedoch Sieger blieb. In der 43.Minute hätte ein 40m-Knaller von Dominik Straßer genau in den Winkel gepasst, doch Popp fischte das Leder aus dem Kreuzeck. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff war aber auch er machtlos, in einer Überzahlsituation (!) im Strafraum der Hausherren, schoben sich die Pettinger die Kugel nach Belieben zu, Straßer schob schließlich zum 0:2-Halbzeitstand ein – eine absolut verdiente Gästeführung bei Fritz-Walter-Wetter in der Hobmaier-Arena.

In der 47.Minute versuchte es Siegsdorfs Paul Glassl mit einem 20m-Schuss zentral, jedoch kein Problem für Keeper Steinmaßl. In der Folgezeit drückte aber der TSV Petting wieder nach vorne, in der 63.Minute lief Daniel Goetzinger alleine auf Popp zu, dieser vereitelte die Großchance erneut. Nur zwei Minuten später parierte er einen 25m-Freistoß von Berger und kurz darauf blieb er auch erneut im direkten Duell gegen Strasser Sieger und verhinderte bereits jetzt einen höheren Rückstand. Siegsdorf hatte auch in der Folgezeit nicht mehr viel entgegenzusetzen, so kam es wie es kommen musste, in der 77.Minute senkte sich eine Freistoßflanke von Fabian Goetzinger aus 30m – an Freund und Feind vorbei – direkt ins lange Eck zum 0:3. In der 85.Minute schließlich setzte Tobias Berger den Schlusspunkt in einer einseitigen Partie, nach einer Ecke kommt er frei zum Schuss und netzt souverän aus kurzer Distanz ein.

Nach dieser Vorstellung wird es für die Hausherren sicherlich schwer Punkte zu sammeln, die Gäste aus Petting hingegen präsentierten sich stark und übernehmen mit einer blütenweißen Weste die Tabellenführung in der A-Klasse 6.

VERMEIDBARE HEIMPLEITE FÜR DEN TSV SIEGSDORF 2

Elfmeterdrama und ein Abwehrschnitzer entscheiden die Partie

Im letzten Spiel als Trainer der 2.Mannschaft gab es leider für Alex Mayer sportlich kein Happy End und sein Team musste sich mit einer bitteren 0:1-Heimniederlage gegen den ASV Eggstätt geschlagen geben. Die Partie begann schwungvoll, Florian Geß prüfte in der 4.Minute Gästekeeper Cortella, der aber zur Stelle war. Nur drei Minuten später strich ein Volley-Hammer von Arthur Wittmann aus dem Hinterhalt nur knapp am Tor vorbei. Weiter ging es auf der Gegenseite, einen 20m-Freistoss aus zentraler Position von Florian Winkler konnte Siegsdorfs Keeper Florian Oberhauser entschärfen. Die Partie verflachte nun aber etwas, ein Fernschuss von Christoph Zangl aus 25m parierte Oberhauser (29.), ein Flachschuss von Geß nach einer Einzelaktion ging knapp am Tor vorbei (37.).

In der 41.Minute fiel dann nach einem krassen Abwehrschnitzer der Hausherren etwas überraschend der Führungstreffer für die Gäste, Christoph Zangl schnappte sich einen viel zu kurzen Rückpass zum Torhüter, umkurvte diesen noch und schob souverän zum 0:1 ein – gleichbedeutend mit dem Halbzeitstand. Eggstätt war zu Beginn von Durchgang zwei dann weiter die etwas bessere Mannschaft, kamen durch einen Zangl-Freistoss aus 25m (48.) sowie durch Obinger, der in eine Flanke von rechts hineinrutschte – jedoch aus kurzer Distanz vorbeischob –  zu guten Torchancen.

Die nächsten Minuten wurden dann dramatisch, kurz darauf gab es Foulelfmeter für Siegsdorf, Andi Frauendienst trat an und scheiterte an der Glanzparade von Cortella, sage und schreibe nur eine Minute später zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Elfmeterpunkt, wiederum trat Frauendienst an und scheiterte erneut am herausragenden Gästekeeper. Keine drei Minuten nach diesen Schockmomenten gab es doch tatsächlich den dritten Foulelfmeter der Partie, diesmal für den ASV Eggstätt, doch Zangl verschoss diesen ebenfalls!

Anschliessend bekamen beide Mannschaften nicht mehr viel auf die Reihe und es blieb beim glücklichen Auswärtssieg des ASV Eggstätt, die auf den letzten Drücker den TSV Siegsdorf in der bedeuttungslosen Tabelle der A-Klasse 2 überholen konnten.

VERDIENTE HEIMSCHLAPPE DES TSV SIEGSDORF IN EINEM GROTTENKICK

In einer schwachen A-Klassen-Partie bei extrem tiefen und schwierigen Platzverhältnissen zog der gastgebende TSV Siegsdorf 2 gegen den TSV Rimsting letztlich auch verdient mit 0:3 den Kürzeren. In der 7.Minute näherten sich die Gäste erstmals mit einem 30m-Fernschuss von Legat dem Siegsdorfer Tor, der Ball ging jedoch weit daneben. Auf der Gegenseite probierte es dann Kevin Klauser per Sololauf durch mehrere Abwehrspieler hindurch, allein vor Gästekeeper Ass verzog er aber knapp (10.). Nur zwei Minute später wartete Rimstings Grießl mit einem 12m-Schuss auf, TSV-Schlussmann Geiger parierte zur Ecke. Die Gäste waren nun einfach etwas präsenter und energischer im Spiel nach vorne, folgerichtig ging man auch in der 23.Minute mit 0:1 in Führung. Ein langer Ball aus der eigenen Abwehrreihe über die vorgerückten Siegsdorfer erreichte an der Mittellinie Lamprecht, der auf und davon eilte und allein auf Geiger zulief, uneigennützig passte er nochmal zum mitgelaufenen Florian Grießl, der aus leicht spitzem Winkel noch einschieben konnte. In der Folgezeit passierte auf dem bei mittlerweile strömenden Regen äußerst tiefen Geläuf nicht mehr viel, kurz vor der Halbzeipause zog Klauser noch einmal aus einem Gewühl im Strafraum heraus ab, doch er verzog wiederum knapp – somit blieb es bei der knappen Halbzeitführung der Gäste aus Rimsting.

Die Partie wurde in Durchgang zwei aber nicht besser, Kampf und Gestochere prägten das Spielgeschehen, Rimsting jedoch machte dies immer noch einen Tick besser als Siegsdorf, so kam es wie es kommen musste, in der 57.Minute erhöhte Rimsting auf 0:2. Martin Andreas Oberloher fasste sich ein Herz und knallte die Kugel aus 20m unhaltbar unter die Latte ins Tor. Torchancen blieben aber auch weiterhin Mangelware, in der 73.Minute dezimierten sich die Gäste selbst, nach unnötigem Meckern flog Michael Lamprecht mit der Ampelkarte vom Platz, wer jedoch dachte dies sei jetzt nochmals die Chance für Siegsdorf was zu reissen, sah sich getäuscht. Auch in Überzahl schafften es die Hausherren nicht gefährlich vors Gästetor zu kommen, ein harmloser 22m-Fernschuss von Frauendienst neben das Tor war die einzig nennenswerte Offensivaktion. Im Gegenteil, Rimsting hatte in Person von Daniel Nemec in der 82.Minute die große Chance alles klar zu machen, allein vor Geiger scheiterte er jedoch kläglich. In der 88.Minute allerdings dann doch der endgültige Knockout für Siegsdorf, ein weiterer Konter schloss diesmal Robert Sterk eiskalt zum 0:3 ab. In der Nachspielzeit hatte die Mayer-Elf dann nochmal die einzige richtige Torchance durch den eingewechselten Peter Mayer, der nach einem Erdmann-Freistoß den Abpraller aber übers Gehäuse setzte und somit blieb es beim verdienten 3:0-Auswärtserfolg für den TSV Rimsting in einer über weite Strecken unansehlichen Partie.

BITTERE HEIMPLEITE FÜR TSV SIEGSDORF 2

SV Unterwössen mit dem Lucky Punch in der Nachspielzeit

Eine am Ende extrem bittere 0:1-Niederlage musste die gastgebende Mayer-Elf am Samstag-Nachmittag in der A-Klasse 2 gegen den SV Unterwössen einstecken und bleibt damit erstmals im Jahr 2022 punktlos. Die Partie begann äußerst zäh, beide Mannschafte hatte sichtliche Probleme im Spielaufbau, zahlreiche Zweikämpfe und wenig Zielstrebiges nach vorne waren das Ergebnis.

Es dauerte bis zur 17.Minute, ehe Danut Simion überraschend allein vor TSV-Schlussmann Fabian Geiger auftauchte, doch dieser rettete per tollem Fussreflex. Ein paar Minuten später gab es dann die in der ersten Halbzeit einzig nennenswerte Offensivaktion der Hausherren, eine Flanke von Reiter auf den langen Pfosten sollte Maxi Mayer erreichen, doch dieser kam knapp zu spät. Auf der Gegenseite probierte es nochmals Simion per Flachschuss aus 11m, doch knapp vorbei. Das wars dann auch schon in der schwachen ersten Hälfte, beide Mannschaften glänzten nicht gerade.

In der 49.Minute verzog Michael Huber einen 18m-Fernschuss, ebenfalls knapp am Kasten vorbei. Den Gäste aus Unterwössen fiel jedoch auch nicht viel ein, ein Freistoss aus halblinker Position – kein Problem für Geiger – notierte man auf dem wenig beschriebenen Notizzettel (62.). In der Folgezeit sah man eher Fussball zum Abgewöhnen, keine Spielideen, viele verzettelte Aktionen, zähe Zweikämpfe – mehr konnte man nicht bestaunen.

Eigentlich ein typisches 0:0-Spiel, doch die Gäste aus Unterwössen schafften es tatsächlich noch einmal offensiv in Aktion zu treten – es lief bereits die Nachspielzeit – nach einem Abwehrschnitzer der Hausherren schnappte sich Danut Simion das Leder und lief allein auf Keeper Geiger zu, Simion blieb cool und schob aus 10m souverän zum vielumjubelten 0:1 ein – ein Lucky Punch!

TORLOSES REMIS HILFT NIEMANDEM WEITER

TSV Siegsdorf - TSV Bernau 0:0

In einer zerfahrenen, aber mit zahlreichen Torchancen gespickten Partie trennten sich beide Mannschaften am Ende schiedlich friedlich 0:0. Gleich zu Beginn setzte Bernaus Sturmtank Kapsner einen Kopfball aus kurzer Distanz neben das Tor, im Gegenzu setzte sich Cosic auf rechts schön durch, sein Pass in den Rückraum erreichte den freien Paul Glassl, dessen zentraler Flachschuss wurde jedoch noch zur Ecke abgefälscht (16.). Im weiteren Spielverlauf wurde die Partie immer zerfahrener, bisdato war das noch nicht das Gelbe vom Osterei, der einsetzende Regen tat sein Übriges dazu. In der 31.Minute wartete Cosic mit einem Lupfer halbrechts aus 17m auf, knapp übers Tor. Ein idealer Zeitpunkt zur Führung ergab sich dann praktisch mit dem Halbzeitpfiff, erneut war es Jovan Cosic, der auf rechts allein vor Gästekeeper Mayer auftauchte, in diesem aber seinen Meister fand, anschließend zirkelte noch Florian Geß einen sehenswerten Schuss aus 13m Richtung Kreuzeck, aber auch dieser Ball fand nicht ins Tor.

Kurz nach dem Seitenwechsel hatte Elias Mayer das nächste Riesending auf dem Schlappen, über rechts auf und davon scheiterte er wiederum an Mayer (49.). Die Mayer-Elf ging nun äußerst fahrlässig mit den Torchancen um, so brachte in der 56.Minute Moritz Glassl nach tollem Gassenball erneut nicht die Kugel allein vor Mayer im Tor unter. In der 74.Minute hätte sich diese Fahrlässigkeit der Hausherren beinahe gerächt, Simon Kapsner wurde steilgeschickt und aus 30m versuchte er TSV-Keeper Fabian Geiger zu überlupfen, aber am Tor vorbei. Ein paar Minuten später scheiterte der Gästestürmer erneut per Innensohle aus 12m nach Flanke von rechts. Bei der Heimelf war nun irgendwie die Luft raus, so hatten die Gäste in Person von David Balogh per 30m-Freistoß in der 88.Minute nochmals die Chance auf den Knockout, doch Siegsdorfs Schlussmann Geiger war auf dem Posten und somit blieb es beim torlosen Unentschieden, beide Teams stagnieren somit in der Tabelle.

TSV SIEGSDORF BEHÄLT WEIßE WESTE IM FRÜHJAHR

Souveräner 3:0-Heimerfolg gegen WSV Aschau

Einen ungefährdeten Heimsieg fuhr die Siegsdorfer Mayer-Elf am Samstag Nachmittag in der A-Klasse 2 ein und überholt damit auch Gegner Aschau. Die Partie begann mit einer ersten Gästechance durch Matthias Reiter (10.), der einen Kopfball nach einer Ecke knapp am Tor vorbeisetzte. In der 22.Minute aber gingen die Hausherren bereits mit 1:0 in Führung, nach einer Ecke kam es im Aschauer Strafraum zum Getümmel, Kevin Klauser reagiert blitzschnell und stochert das Leder aus 3m ins Netz. Die Gäste antworteten mit einem 18m-Freistossknaller durch Martin Habl, TSV-Keeper Fabian Geiger taucht ab und pariert per Glanztat (28.), kurze Zeit später erreichte ein langgezogener Ball Michael Huber, der weit draußen den herauseilenden Gästetorwart Reiter umkurvte, doch aus sehr spitzem Winkel verzog er dennoch (35.). Noch vor der Halbzeitpause drängte Aschau auf den Ausgleich, so landete ein nicht ungefährlicher Kopfball von Peter Stein in den Fangarmen von Geiger (44.), kurz darauf dann nochmals eine Doppelchance durch Benedikt Simnet, der zweimal aus 12m zentraler Position draufhält, zweimal wurde die Kugel aber abgefälscht. Es blieb daher bei der knappen, etwas glücklichen 1:0-Halbzeitführung für Siegsdorf.

In Durchgang zwei passierte zunächst nicht allzuviel, ein Geß-Kopfball ging knapp neben das Tor (50.), in der 62.Minute aber klingelte es zum zweiten Mal im Tor des WSV, Standardspezialist Michael Freimoser macht seinem Ruf wieder einmal alle Ehre, aus 25m halblinks zirkelte er den Freistoß direkt zum 2:0 in die Maschen. Nur zwei Minuten später eine praktisch identische Situation, diesmal landete der Freimoser-Standard nur Zentimeter über dem Kasten.

Die Heimelf legte jetzt eine ordentliche Schippe drauf und erhöhte in der 67.Minute sogar auf 3:0. Ecke Freimoser, wuchtiger Kopfball von Maxi Trzewik, Tor – so einfach kann manchmal Fußball sein. Der TSV hatte nun alles unter Kontrolle, ein Lupfer von Maxi Mayer aus 30m verfehlte das Gehäuse (76.), doch am Ende blieb es beim hochverdienten 3:0 für die Mayer-Elf, die damit den heutigen Gast auch in der Tabelle überholen konnten und weiter auf dem Vormarsch sind.

TSV SIEGSDORF HÄLT BREITBRUNN-GSTADT AUF ABSTAND

Klarer 4:0-Heimerfolg der Mayer-Elf gegen den Verfolger vom Chiemsee

Einen wichtigen und ungefährdeten Dreier fuhr am Samstag-Nachmittag die zweite Garnitur des TSV Siegsdorf in der A-Klasse 2 ein. Die Partie, die anfangs sehr zerfahren und von vielen Fehlpässen auf beiden Seiten geprägt war, begann mit einem ersten Annäherungsversuch der Gäste durch einen 20m-Freistoß zentral vor dem Kasten, doch TSV-Schlussmann Geiger hält sicher. Die Hausherren wachten nun auf und so prüfte Florian Geß in der 9.Minute erstmals den Gästekeeper mit einem Flachschuss aus 12m, dieser ist jedoch zur Stelle. Kurz darauf war es erneut Geß aus der Ferne, diesmal ging sein 18m-Knaller aber flach rechts vorbei (18.).

In der 24.Minute wurden dann die Offensivbemühungen des TSV mit dem 1:0-Führungstreffer belohnt, ein schöner Diagonalpaß von Geß erreichte den schnellen Leander Hampe, der noch einen Gegenspieler ausspielt und schließlich aus 14m trocken flach ins Eck einschießt. Siegsdorf wollte nun sofort nachlegen, ein Trzewik-Kopfball aus 10m nach einer Freimoser-Flanke parierte jedoch Keeper Hömmerich. Bis zur Halbzeitpause passierte jedoch dann nicht mehr viel, es blieb beim etwas unruhigen Spiel von beiden Mannschaften, dennoch verdienten sich die Hausherren die knappe Halbzeitführung.

In der Anfangsviertelstunden von Durchgang zwei rieben sich beide Teams in Zweikämpfen und Stückwerk auf, ehe in der 59.Minute der Sekunden zuvor eingewechselte Michael Huber einen Freimoser-Freistoß am langen Fünfereck verwertete, doch Gästetorwart Hömmerich konnte zur Ecke klären. Huber war es ebenfalls, der zwei Minuten später aus 14m nur die Querlatte traf – einfach nur Pech. Doch plötzlich hatten die bis dato harmlosen Gäste die sogenannte Hundertprozentige zum Ausgleich, Stefan Heitauer schoß völlig frei aus 5m links am Tor vorbei.

Dies war das Zeichen für die Mayer-Elf jetzt energisch auf den zweiten Treffer zu gehen, in der Schlussphase dominierte man auch immer mehr, so gelang Florian Geß in der 73.Minute auch folgerichtig das 2:0, als er eine Huber-Flanke per Kopf aus 11m unter die Latte versenkte und damit sein Team endgültig auf die Siegerstrasse brachte. In der 77. bzw. 79.Minute gelang dem TSV dann sogar ein Doppelschlag, zunächst belohnte sich der starke Florian Geß mit seinem zweiten Treffer aus kurzer Distanz, kurz darauf versenkte Michael Huber per Distanzschuß aus 13m flach zum 4:0-Endstand, der am Ende auch in dieser Höhe verdient war.

SC SCHLECHING MIT LUCKY PUNCH

Last-Minute-Tor bescherte den Gästen glücklichen Dreier

Der SC Schleching entführt in der A-Klasse 2 am Ende äußerst glücklich drei Punkte aus Siegsdorf und zog damit auch in der Tabelle an der Mayer-Elf vorbei. Die Partie begann in der 10.Minute mit einem Paukenschlag, ein langer Ball aus den eigenen Reihen erreichte Schlechings Felix Sigl, der aus gut 20m Siegsdorfs Keeper zur frühen 0:1-Führung überlupfte. Die Hausherren agierten in der Folgezeit mit wütenden Angriffen, so scheiterte Michael Huber aus 10m knapp (15.), Daniel Ehbauer verzog aus 25m ebenfalls knapp (22.). In der 25.Minute nahm die Partie eine drastische Wendung, zur Überraschung aller musste Siegsdorfs Moritz Glaßl nach einer Grätsche völlig überzogen mit Glatt Rot vom Feld, in numerischer Unterzahl und Rückstand wurde es für die Heimelf jetzt natürlich sehr schwer, dennoch kam man in der 32.Minute zum 1:1-Ausgleich, Michael Freimoser verwandelte einen Foulelfmeter souverän. Bis zur Halbzeitpause passierte aber bei schwierigen Platzverhältnissen nicht mehr viel, Durchgang zwei war von viel Kampf geprägt.

Der TSV agierte nun mit viel Leidenschaft, Einsatz und Willen, schnürte die Gäste trotz Unterzahl immer mehr in deren Hälfte ein, es ging praktisch nur in eine Richtung, zahlreiche Chancen zeugten dann auch von der Siegsdorfer Überlegenheit. In der 52.Minute wurde Michael Huber mit einem Gassenball von Mayer perfekt bedient, dieser lief allein auf den Gästekeeper zu, brachte aber nicht mehr richtig die Kontrolle hinter den Ball und scheiterte. In der 64. Minute ergab sich die nächste Gelegenheit zum Ausgleich, immer wieder tankte sich der agile Andi Frauendienst über rechts durch, aus 14m halbrechts verzog er aber seinen Schuss aus spitzem Winkel knapp. Kurz darauf erreichte ein Flankenball den Kopf vom hochgeschraubten Paul Glassl, der jedoch zu wenig Druck hinter den Ball bringt.

Siegsdorfs Coach Alex Mayer trieb seine Mannschaft – die einfach deutlich fitter wirkte – immer wieder nach vorne, Leander Hampe, Daniel Ehbauer oder Elias Mayer brachten immer wieder viel Tempo ins Spiel, doch der Führungstreffer wollte einfach nicht fallen, in der 87.Minute fasste sich Stefan Lapper aus 25m ein Herz, sein Fernschuss strich nur um Zentimeter am Tor vorbei. Als die meisten bereits begannen sich mit dem Unentschieden anzufreunden, gab es in der 93.Minute doch noch den Lucky Punch für die Gäste aus Schleching, die mit ihrem einzigen Angriff in Durchgang zwei nochmal in den Strafraum gelangten, Siegsdorfs Abwehrreihe agierte zu schläfrig, schaffte es aus dem Gewühl heraus nicht zu klären und so ging Fabian Brandstetter unbedrängt zum Kopfball und nickte schliesslich aus kurzer Distanz zum glücklichen 1:2 ein, anschliessend pfiff der Schiedsrichter die Partie gar nicht mehr an und völlig demoralisiert musste der TSV den Gäste aus Schleching beim Jubeln zusehen.

UNNÖTIGE HEIMNIEDERLAGE DES TSV SIEGSDORF

Vermeidbare 0:2 – Schlappe gegen Mitkonkurrenten Grassau

Einen bitteren Samstagnachmittag erlebte die zweite Garnitur des TSV Siegsdorf in der A-Klasse 2, das bittere 0:2 gegen den ASV Grassau war unnötig wie ein Kropf und bringt die Mayer-Elf wieder etwas in die Bredoullie. Die Partie begann mit einer starken Offensivperiode des TSV, Sebastian Reiter verfehlte eine Flanke aus kurzer Distanz völlig freistehend aus 2m vor dem Tor (5.), in der 14.Minute wurde Michael Huber in die Gasse steilgeschickt, aus 20m halbrechts versuchte er den Schlenzer ins Kreuzeck, es blieb beim Versuch. Kurz darauf dann der frühe Stimmungskiller für Siegsdorf, Ecke – Kopfball – Tor, so einfach kann’s im Fussball manchmal sein, Helmut Hain bescherte für sein Team das 0:1 (17.).

Noch kaum durchgepustet dann der Doppelschlag für Grassau, ein schneller Ballverlust des TSV in der Vorwärtsbewegung, Gäste gehen sofort drauf, Samardzic wird steilgeschickt und läuft allein auf Keeper Holzner zu, bleibt cool und schiebt ins lange Eck zum 0:2 ein – ein Schock für die Hausherren !

Es dauerte eine Viertelstunde, ehe der TSV wieder etwas Offensives anbot, nach einem Chaos im Gästestrafraum kommt Reiter aus 10m links frei zum Schuss, scheitert aber an Torwart Grießer, kurz darauf wird noch ein Freimoser-Schuss aus zentraler Position abgeblockt, das wars dann aber auch bis zur Halbzeit. Der ASV Grassau machte es bis dato sehr clever, Siegsdorf zwar spielerische überlegen, machte sich das Leben aber immer wieder durch Ungenauigkeiten selbst schwer.

Nach dem Seitenwechsel gab es dann in der 51.Minute die 1000%-ige Chance zum Anschlusstreffer, Frauendienst setzte sich auf rechts energisch durch, sein Querpass vors leere Tor fand zwar im eingewechselten Geß einen Abnehmer, doch dieser schaffte es aus 2m nicht den Ball im Netz unterzubringen. Nur eine Minute später dezimierten sich die Gäste in Person von Roberto Sabau nach wiederholtem Foulspiel selbst, in Überzahlt wurde der Druck der Hausherren logischerweise stärker, ein Glassl-Kopfball nach Ecke landete nur am Pfosten (58.).

Die Mayer-Elf war zwar auch in der Folgezeit stets bemüht, doch immer wieder war es der letzte Pass, der sämtliche Chancen zunichte machte. Grassau – mittlerweile natürlich mit einem Abwehrbollwerk ausgestattet – waren einzig und allein auf Ergebnisverwaltung aus. In der 83.Minute gab es dann noch einmal die Riesenchance für Siegsdorf, es gab Foulelfmeter. Doch fast schon symptomatisch für das Spiel scheiterte auch Freimoser kläglich. Wütende Angriffe ohne Durchschlagskraft prägten dann die Schlussphase, doch es blieb letztlich beim Auswärtserfolg der Grassauer, die sich damit etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen konnten.

TSV SIEGSDORF BEHÄLT DAHEIM DIE WEISSE WESTE

Ungefährdeter 3:0-Erfolg gegen harmlosen SV Prutting

Aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung in der 2.Halbzeit erarbeitete sich der TSV Siegsdorf unter der Regie von Headcoach Alex Mayer einen hochverdienten Heimsieg und rückt damit in der starken A-Klasse 2 wieder etwas nach vorne.

Die erste Hälfte bei sommerlichen Temperaturen ist kurz in einem Satz zusammengefasst, viel Mittelfeldgeplänkel, kaum Torabschlüsse und an Höhepunkten harmlos – das war`s auch schon. Die Kabinenansprache beim TSV Siegsdorf trug dann in Durchgang zwei wohl Früchte, die Heimelf agierte wesentlich engagierter, die Chancen häuften sich von Minute zu Minute, während sich die Gäste immer mehr zurückzogen und auf Konter lauerten. Folgerichtig fiel dann in der 65.Minute der ersehnte Führungstreffer für den TSV, Huber Mike setzte sich nach einem langen Ball – geschlagen von Moritz Glassl aus der eigenen Hälfte – im Zweikampf durch und köpft über den herauseilenden Gästekeeper Flötzinger ins Tor zum 1:0.

In der Folgezeit machte Siegsdorf weiter Druck nach vorne, mehrere Spielerwechsel forcierten das Tempo noch einmal, insbesondere der eingewechselte Simon Klauser machte zunächst in der 77.Minute auf sich aufmerksam, als er eine scharfe Hereingabe in die Mitte brachte und der Ball von Pruttings Unglücksraben Christian Kern ins eigene Tor abgefälscht wurde – 2:0. Die Gäste konnten nun nichts mehr entgegensetzen, kamen in der zweiten Hälfte zu keinem einzigen Torabschluss.

In der 83.Minute machte Simon Klauser dann endgültig den Deckel drauf und belohnte sich mit einem eigenen Treffer, bei einem Klärungsversuch der Gäste wurde er so angeschossen, dass sich die Kugel über Torwart Flötzinger ins Netz zum 3:0-Endstand senkte.

Alles in allem ein aufgrund der Leistungssteigerung der Hausherren hochverdienter Heimerfolg des TSV Siegsdorf, die weiterhin auf einem guten Weg in der A-Klasse sind.

LAST-MINUTE-SIEG DES TSV SIEGSDORF

Michael Freimoser avanciert zum Matchwinner in der Nachspielzeit – 3:2 gegen SV Erlstätt

Einen letztlich hochverdienten Heimsieg landete die Mayer-Elf gegen den Lokalrivalen SV Erlstätt, jedoch machte man sich das Leben unnötigerweise selber schwer, trotz klarer Überlegenheit und zahlreicher Chancen brachte man die Gäste immer wieder durch unnötige Fehler ins Spiel zurück, am Ende unterstrich Michael Freimoser seine Standardqualitäten und versenkte einen direkten Freistoss in der Nachspielzeit zum vielumjubelten 3:2.

In der Anfangsphase schob der agile Leander Hampe noch allein vor Gästekeeper Promberger noch an diesem vorbei (6.), besser machte er es in der 9.Minute, als er in ähnlicher Position Promberger flach durch die Beine zur 1:0-Führung einschob. In der 19.Minute fiel dann etwas überraschend der 1:1-Ausgleich für Erlstätt, Simon Werner verwandelte einen unnötigen Handelfmeter souverän. Sofort nahm der TSV aber wieder das Heft in die Hand und erhöhte in der 27.Minute durch Sebastian Reiter, der einen Pass in die Gasse aufnahm, einen Abwehrspieler und den Torwart umkurvte und schliesslich locker zum 2:1 einschob. Die anfangs rasante Begegnung plätscherte bis zur Pause etwas dahin und es blieb bei der knappen, aber hochverdienten Halbzeitführung.

Die Hausherren übernahmen aber dann sofort wieder das Kommando, der eingewechselte Philipp Erdmann scheiterte zentral freistehend aus 12m am Gästekeeper (60.), Trzewik nach der anschliessenden Ecke aus leichter Rücklage übers Tor. Die Gäste schienen nun platt zu sein, es war eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis der dritte, wohl vorentscheidende Treffer fällt, denn dann wäre der „Kaas“ wohl bissn. Eine Doppelchance vergab der TSV in der 67.Minute, Ferstl scheiterte am Reflex des Keepers, Trzewik per Seitfallzieher an der Latte.

Wie aus dem Nichts heraus fiel dann doch der 2:2-Ausgleich, Jonas Wirnshofer – auf rechts völlig alleingelassen – war auf und davon und schob souverän aus 14m flach ins rechte untere Eck an TSV-Schlussmann Geiger vorbei ein (73.). In der 81.Minute hatte der eingewechselte Michael Hunglinger die erneute Führung auf dem Fuss, den Flankenball von links musste er eigentlich nur noch einschieben, die Kugel ging aber am Tor vorbei. Anschliessend dezimierten sich die Gäste selbst, nachdem Thomas Kraja nach wiederholtem Gemeckere mit Gelb-Rot vorzeitig vom Feld musste, somit versuchte der SV Erlstätt also nur noch das Unentschieden über die Zeit zu retten.

In der 90.Minute liess der TSV erneut eine Doppelchance liegen, Gästetorwart Promberg hielt per Fussreflex gegen einen Bichler-Schuss, Freimoser im Nachschuss aus 18m ebenfalls vorbei – der reinste Chancenwucher!

Als viele sich bereits mit dem Remis arrangierten, gab es noch einmal einen Freistoss aus 20m halblinker Position, Standardspezialist Michael Freimoser fasste sich ein Herz und versenkte das Leder sehenswert über die Mauer hinweg unhaltbar ins rechte untere Toreck zum entscheidenden 3:2-Endstand und sicherte seiner Mannschaft enorm wichtige drei Punkte.

A2: TSV SIEGSDORF 2 — TSV ÜBERSEE I 2 : 1

Lucky Punch beschert dem TSV Siegsdorf drei wichtige Punkte – Mayer Goldtorschütze in der Nachspielzeit

 

Mit der letzten Aktion des Spiels fuhr die Mayer-Elf am Samstag Nachmittag glückliche, aber nicht unverdiente drei Punkte und damit auch den ersten Saisonsieg ein. Bei hochsommerlichen Temperaturen begannen die Hausherren zunächst spielüberlegen, kamen in der Anfangsphase durch Maxi Beilhack per Kopfball (9.) und einem Flachschuss aus kurzer Distanz von Paul Glassl nach einer Ecke (18.) zu guten Torchancen, die Gäste beschränkten sich aufs Kontern, ein Fernschuss von Max Weissenbacher (20.) fand in TSV-Schlussmann Fabian Geiger seinen Meister.

Etwas überraschend ging der TSV Übersee dann in der 30.Minute in Führung, Marinus Stephan wurde per Diagonalpass in die Gasse steilgeschickt, allein vor Geiger schob er souverän aus 12m ins lange Eck zum 0:1 ein. Praktisch im Gegenzug gelang der Heimelf aber prompt der Ausgleich, Stefan Lapper, auf der linken Aussenbahn auf und davon, schob am herauseilenden Gästekeeper Schnurrer vorbei, die noch abgefälschte Kugel kullerte schliesslich ins leere Tor zum 1:1 (32.). Bis zur Halbzeitpause blieb es beim Remis in einer relativ schwachen A-Klassen-Partie. Der „müde Sommerkick“ wurde auch in der zweiten Halbzeit nicht recht viel besser, obwohl der TSV stets bemüht war zu agieren. Der starke Max Weissenbacher prüfte in der 63. und 74.Minute zweimal TSV-Keeper Geiger, der aber stets zur Stelle war. Kurz darauf war es Siegsdorfs Michael Freimoser, der aus dem Gewühl heraus das Leder aus halblinker Position knapp vorbeispitzelte. Auch die Gäste warteten noch einmal mit einer Torchance auf, Florian Hunglinger verzog seinen 25m-Schuss knapp am rechten Kreuzeck vorbei.

Die Nachspielzeit war schon angebrochen, die Gäste aus Übersee wähnten sich schon mit einem Punkt auf der Habenseite, da schlug der Gastgeber durch Maximilian Mayer mit einem Lucky Punch zu. Ein Lückenpass fand auf der linken Seite Mayer, der aus 11m an TW Schnurrer vorbei zum etwas glücklichen, aber vielumjubelten 2:1-Siegtreffer einschieben konnte und somit seinem Team nach der Auftaktniederlage in Bergen wichtige Punkte bescherte.

KLARER HEIMERFOLG FÜR DEN TSV SIEGSDORF 2 – MITTERMAIER MIT DREIERPACK

Einen hochverdienten und schön herausgespielten 4:1-Heimsieg fuhr die zweite Garnitur des TSV Siegsdorf in der A-Klasse 5 gegen einen enttäuschenden TSV Palling ein. Von Beginn an zeigte die Erdmann/Mayer-Truppe wer Herr im Hause ist, denn bereits in der 5.Minute gelang der Führungstreffer, nachdem ein langer Ball über die gesamte Gästeabwehrreihe Markus Mittermaier erreichte, der allein auf Keeper Babinger zulief und die Kugel trocken aus leicht spitzem Winkel in die Maschen zum 1:0 hämmerte. Doch die Führung des TSV währte nicht lange, bereits in der 10.Minute köpfte Manuel Webeck nach Flankenball aus 8m den 1:1-Ausgleich.

Die Hausherren schüttelten sich einmal kurz und spielten aber sofort wieder nach vorne und belohnten sich in der 20.Minute mit dem 2:1. Mittermaier erkämpfte sich auf rechts die Kugel, legte zu Huber quer, der wiederum Arthur Wittmann heranrauschen sah, dieser wuchtete das Spielgerät schliesslich aus 18m hoch und unhaltbar ins Tor. Nur zwei Minuten später dann der Doppelschlag für den TSV, erneut gut nachgesetzt kommt der Ball zu Markus Mittermaier am 16er, dessen Flachschuss unten links zum 3:1 einschlug. In der 29.Minute hätte Webeck verkürzen könne, doch TSV-Schlussmann Fabian Geiger zeigte sein Können und lenkte den Ball reaktionsschnell an den Pfosten.

In der 31.Minute dann aber die Vorentscheidung für Siegsdorf, nach einem Traumpass von Wittmann in die Tiefe lief Mittermaier allein auf Pidings Torwart zu, umkurvte diesen und schob letztlich souverän zum 4:1 ein – sein dritter Treffer des Tages!

In der zweiten Halbzeit hätte Dominik Sternitzky sein Team per Elfmeter nochmals etwas heranbringen können, doch Geiger hatte etwas dagegen, streckte reflexartig die Hand nach oben und parierte (49.). In der Folgezeit passierte nicht allzu viel, nur Martin Zillner lief nach Abwehrschnitzer allein auf Geiger zu, schob das Leder an diesem vorbei, doch Glassl klärte noch vor der Linie (64.). In der 81.Minute gab es dann noch einmal einen Strafstoss für die Hausherren, der anonsten mit seinen drei Treffern sehr starke Markus Mittermaier scheiterte aber an Markus Babinger. Ausser zwei Fernschüssen von Huber (86.) und Hampe (90.) blieb es aber beim hochverdienten 4:1-Heimsieg für Siegsdorf, die damit in der Tabelle weiter nach oben klettern.

NOT BEZWINGT ELEND

TSV SIEGSDORF 2 – TSV STEIN / ST. GEORGEN | 2 : 1

In einem ganz schwachen A-Klassenspiel bezwingt der gastgebende TSV Siegsdorf das abgeschlagene Schlusslicht Stein/St.Georgen am Ende mit 2:1 und vergrößert trotz schwachen Spiels den Abstand zu den Abstiegsrängen. Die Partie plätscherte von Anfang an vor sich hin, umso überraschender fiel in der 33.Minute wie aus dem Nichts der Führungstreffer für Stein, die Heimelf lässt sich – noch im Tiefschlaf – auskontern, Simon Dobis schiebt den Ball schliesslich aus 12m halbrechts an Keeper Holzner vorbei ins Tor zum 0:1. Siegsdorf hatte dann noch vor der Halbzeitpause die Doppelchance zum Ausgleich, zunächst verzieht Klauser nach schönem Querpass aus 11m übers Tor (43.), anschliessend scheitert Aigner allein vor Gästeschlussmann Dobis. Praktisch mit dem Pausenpfiff gelang dann aber Christian Ferstl doch noch der 1:1-Ausgleich, nachdem er einen Kopfball aus 8m nach Flanke versenkte.

In der 48.Minute gingen die Hausherren etwas glücklich in Führung, die Gäste schiessen sich die Kugel nach Gestochere im Strafraum schliesslich selbst ins Tor. In der Folgezeit hätte die Erdmann-Elf den Sack endgültig zumachen können, doch Großchancen wurden teilweise kläglich vergeben, Aigner schaffte es die Kugel aus 5m übers Gehäuse zu bugsieren (57.), Mayer scheiterte aus kurzer Distanz an Dobis, den Nachschuss setzte erneut Aigner über den Kasten (66.) und auch Humhauser hätte aus 9m nur noch einschieben müssen und so hielt man den Gast noch am Leben. Beinahe gelang diesen dann in der 70.Minute der Ausgleich, als Julian Pyrcherer aus 40m über den zu weit vor dem Tor stehenden Holzner überlupfte, jedoch auch knapp übers Tor.

Schliesslich kam der erlösende Schlusspfiff des Schiedsrichters und somit fuhr der TSV Siegsdorf den Pflichtsieg ein.

TSV SIEGSDORF FEIERT SCHÜTZENFEST

Mit einem 8:2-Kantersieg gegen einen völlig überforderten SV Surberg konnte der TSV Siegsdorf 2 den Kontakt zum hinteren Mittelfeld der A-Klasse 5 herstellen. Von Beginn an zeigte die Erdmann-Elf eine couragierte Leistung, zeigte klar wer Herr im Hause war und dennoch schockten die Gäste in der 10.Minute mit der 0:1-Führung, als Andreas Schwenk nach Flanke von rechts per Kopf ins kurze Eck einnickte. Die Heimelf reagierte prompt, zeigte über weite Strecken ansehnlichen Offensivfussball und glich bereits in der 16.Minute durch Kapitän Stefan Walcher zum 1:1 aus, der das Leder aus kurzer Distanz einschob. Nur vier Minuten später dann die nächste Großchance erneut durch Walcher, der per Volleyschuss aus 16m aber knapp verzieht.

In der 23.Minute besorgte Andi Frauendienst dann die erstmalige Führung für sein Team, zunächst haute Walcher in der Mitte über den Ball, doch Frauendienst schob eiskalt aus dem Hinterhalt zum 2:1 ein. Weiter ging es im Einbahnstraßenfussball Richtung Surberger Tor, Paul Glassl scheiterte per 25m-Freistoss (29.) sowie auch per Kopfball am Pfosten (33.). Markus Humhauser machte es nur 60 Sekunden später besser, fasste sich aus gut 20m ein Herz und schoss unhaltbar für Gästekeeper Rupp zum 3:1 in die Maschen – gleichbedeutend mit dem Halbzeitstand.

In Durchgang zwei dauerte es keine fünf Minuten, da erhöhte der TSV per Doppelschlag, zunächst schlug erneut Humhauser zu, fast identisch zu seinem ersten Treffer netzte er diesmal aus 22m flach unten zum 4:1 ein (50.), nur zwei Minuten darauf zog Paul Glassl nach einer kurzen Drehung per Linksschuss ins linke Kreuzeck zum 5:1 ab. Die Hausherren waren aber weiterhin hungrig, drückte immer wieder aufs Tempo, so konnte Frauendienst in der 71.Minute nur per Foul im 16er gestoppt werden, den fälligen Strafstoss verwandelte Florian Aigner sicher zum 6:1.

In der 75.Minute konnte Markus Humhauser seinen dritten Treffer des Tages verzeichnen, nach einer hohen Flanke aufs lange Eck drückte er die Kugel aus 2m per Kopf über die Linie zum 7:1. Zu allem Überfluss musste dann auch noch Johann Kurdybailo in der 80.Minute nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz, eine Minute später besorgte aber dennoch Surbergs Christoph Bothe das 2:7, nachdem er allein vor Holzner aus 23m an diesem vorbei ins Tor schob. Den Schlusspunkte in einer einseitigen Partie setzte wiederum Andi Frauendienst, der nach einer weiteren schnellen Kombination über rechts freigespielt wurde und schliesslich halbrechts allein vor Rupp das Leder aus 10m ins Netz zum 8:2-Endstand einwuchtete.

Surberg war damit noch gut bedient, bei einer noch konsequenteren Chancenverwertung hätte das Ergebnis durchaus zweitstellig lauten müssen, dennoch dürfte man in Siegsdorf nach diesem Torfestival hochzufrieden sein, schliesslich schüttelte man damit auch einen direkten Konkurrenten ab.

TSV SIEGSDORF GELINGT BEFREIUNGSSCHLAG

TSV Siegsdorf 2 – TSV Altenmarkt 2 | 3 : 0

Einen eminent wichtigen und am Ende souveränen Heimsieg landete die 2.Mannschaft des TSV Siegsdorf am Samstag Nachmittag gegen den TSV Altenmarkt. Die Partie begann zwar etwas zerfahren, doch die Erdmann-Elf versuchte sofort Offensivakzente zu setzen, so senkte sich eine Freistossflanke von Patrick Finger aus 40m noch gefährlich aufs rechte obere Kreuzeck (11.), kurz darauf verzog Florian Aigner in der Mitte völlig freistehend (15.) und auch Stefan Walcher (17./ 27.) hatte bei seinen Fernschüssen den Fuss noch nicht richtig justiert, dennoch sah man den Hausherren den Siegeswillen deutlich an. In der 39.Minute prüfte Dominik Seifert auf Gästeseite erstmals TSV-Schlussmann Stephan Popp, der aber den Freistossaufsetzer aus 30m parieren konnte.

Kurz vor der Pause belohnte sich der TSV dann aber für die Bemühungen, Kapitän Stefan Walcher höchstpersönlich sorgte mit seinem Lupfer mittig aus 10m über Torhüter Becina für die Führung, praktisch mit dem Pausenpfiff erhöhte Kevin Klauser nach schönem Zuspiel per Flachschuss zum 2:0.

Nach dem Seitenwechsel sorgte Paul Glassl für die frühe Vorentscheidung, nach einem Gestochere im Strafraum war er zur Stelle und netzte eiskalt aus 8m zum 3:0 ein (48.). In der Folgezeit hatte Siegsdorf alles im Griff, ohne selbst nennenswerte Offensivaktion zu zeigen, die Gäste von der Alz resignierten bereits früh und agierten auch zu harmlos, somit blieb es bis zum Schluss beim hochverdienten und souveränen 3:0-Heimsieg des TSV Siegsdorf, die sich damit wieder etwas Luft verschafft haben.

TSV SIEGSDORF KOMMT UNTER DIE RÄDER

Verdiente 1:4-Heimschlappe gegen die DJK Kammer

Einen Fehlstart legte der TSV Siegsdorf 2 nach der zweiten Auftaktniederlage in die neue A-Klassen-Saison hin, auch in der Höhe ist der Sieg der Gäste verdient. Bereits in der 11.Minute sorgte Maximilian Kosak aus abseitsverdächtiger Position für die frühe Gästeführung, sein 20m-Schuss landete unhaltbar im Kasten des TSV. Die Gäste bestimmten weitgehend das Spielgeschehen und erhöhten in der 28.Minute durch Maxi Kosak auf 0:2, unbedrängt schiesst er aus 14m ins lange Eck ein.

Nur zwei Minute später brachte Markus Mittermaier seine Mannschaft wieder auf 1:2 heran, als er das Leder aus 8m in die Maschen hämmerte. Doch wer nun glaubte, das Blatt drehte sich, sah sich getäuscht, die Gäste blieben weiter am Drücker, Simon Schuhböck sorgte in der 40.Minute wieder für den 2-Tore-Abstand als er einen sehenswerten 25m-Freistoss direkt ins linke Kreuzeck versenken konnte – gleichbedeuten mit der verdienten Halbzeitführung für Kammer, die die keinesfalls übermächtig waren, jedoch oft von der Schläfrigkeit der TSV-Abwehrreihe profitierte, die teilweise einfach zu nachlässig agierten.

In der zweiten Halbzeit versuchten die Hausherren noch einmal alles, so hielt Gästekeeper Michael Drechsler einen Schlesak-Schuss aus 12m glänzend (53.), Markus Mittermaier scheiterte kurz darauf mit seinem Fernschuss und viel Pech am Quergebälk. Doch auch diese kleine Drangphase des TSV überstanden die Gäste und kontrollierten die Partie nun wieder, Torchancen blieben auf beiden Seiten aber Mangelware. Den endgültigen Schlusspunkt setzte dann in der 81.Minute erneut Maxi Kosak mit seinem dritten Treffer des Tages, nach einem blitzschnell ausgeführten Freistoss schoss er souverän ein zum 1:4-Enstand.

Nach dieser Niederlage wird es für den TSV Siegsdorf weiter sehr schwer, nächste Chance auf Wiedergutmachung ist dann am kommenden Samstag auswärts beim klaren Favoriten TUS Kienberg, die Gäste aus Kammer würden dabei gerne auf einen Ausrutscher des Spitzenreiters hoffen, da man selbst nach zwei Siegen auf dem 2.Platz in Lauerstellung liegt.

KAPLAN ALS DOPPELTORSCHÜTZE

TSV SIEGSDORF 2 – SV OBERFELDKIRCHEN | 1 : 2

Eine knappe, aber aufgrund der etwas besseren Spielanlage letztlich doch verdiente Heimniederlage musste der gastgebende TSV Siegsdorf 2 am 1.Spieltag gegen den Favoriten SV Oberfeldkirchen hinnehmen. Gleich zu Beginn wartete der starke Yavuz Kaplan mit einem Aluminiumtreffer auf (2.), ehe der Gästestürmer in der 16.Minute auch für das 0:1 sorgte, nachdem er einen sehenswerten 35m-Heber über TSV-Schlussmann Popp versenkte. Die Heimelf überzeugte zwar mit viel Einsatz, kam auch in der 20.Minute zur ihrer ersten Chance durch Michael Freimoser, dessen 25m-Schuss TW Würnstl parierte, der anschliessende Walcher-Kopfball nach Ecke strich um Zentimeter am Kasten vorbei. In der 36.Minute scheiterte Wentenschuh auf Seiten des SVO allein vor Popp, so blieb es zur Halbzeitpause bei der knappen Gästeführung.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte Nowak das 0:2 auf dem Fuss, allein vor Popp blieb der Siegsdorfer Keeper erneut Sieger (50.), fünf Minuten später die nächste 100%ige für Nowak, der wiederum perfekt bedient wurde, aber wiederum allein vor dem Tor an seinen Nerven scheiterte. In der 66.Minute endlich eine gefährliche Aktion des TSV, doch ein Nies-Freistoss aus 20m wurde vom Gästeschlussmann vereitelt. In der 70.Minute war es dann soweit, Kaplan sorgte mit seinem zweiten Treffer für die Vorentscheidung, er schnappte sich nach einem groben Abwehrschnitzer die Kugel, sauste auf und davon und netzte eiskalt ins lange Eck zum 0:2 ein.

In der 74.Minute dann nochmals ein Lebenszeichen der Hausherren, Jovan Cosic – schön in die Gasse bedient von Lapper – tanzte den SVO-Keeper aus und schob das Leder schliesslich aus 35m ins leere Tor zum 1:2-Anschlusstreffer ein, doch letztlich blieb es bis zum Schlusspfiff beim Sieg der Gäste, die einfach etwas reifer wirkten.

TSV SIEGSDORF SICHERT DEN KLASSENERHALT

2:1 - Kampfsieg über den TSV Petting.

Mit einer starken Vorstellung sicherte sich die Häuser-Elf am Samstag Nachmittag beim 2:1 über den TSV Petting endgültig den Klassenerhalt und darf feiern, denn mit drei Punkten Vorsprung vor Surheim und Teisendorf kann man von beiden Teams nicht mehr eingeholt werden, da diese sich am letzten Spieltag ein direktes Duell um den Relegationsplatz liefern. 

Von Beginn an spürte man den unbedingten Willen der Hausherren, drei Punkte zu holen, es ging sofort mit Tempo nach vorne, so scheiterte Michael Huber in der 12.Minute per Flachschuss knapp, nur zwei Minuten später setzte Kevin Klauser einen Fernschuss aus dem Hinterhalt über den Kasten. Weiter ging es fast im Minutentakt, Felix König hätte sich in der 17.Minute freistehend aus 8m das Eck aussuchen können, doch er trifft nur Pettings Schlussmann Patz. 

In der 24.Minute ging der TSV dann aber folgerichtig mit 1:0 in Führung, nachdem Andi Frauendienst auf und davon lief, allein vor Patz eiskalt blieb und lässig über diesen hinweg ins Tor lupfte. Siegsdorf bis dato klar Herr im Hause, versuchte auch gleich nachzulegen, so verzog Finger einen 25m-Fernschuss übers Tor (31.), kurz vor der Pause erhöhte aber Patrick Petzka auf 2:0, Humhauser setzte sich über rechts energisch durch, passte überlegt zurück auf Petzka, der am Sechzehner den Ball perfekt flach unten einschob (43.) – eine hochverdiente Halbzeitführung für den TSV, der einfach mehr Biss in Durchgang eins zeigte.

Die zweite Hälft begann nun etwas schleppender, beide Mannschaften müssen dem hohen Anfangstempo Tribut zollen, es dauerte bis zur 63.Minute, ehe dann aber der TSV Petting überraschend zum 1:2-Anschlusstreffer kam. Aus dem Nichts heraus kam Tobias Steinmassel im Strafraum aus dem Gewühl heraus zum Schuss, dieser wird auch noch unglücklich abgefälscht und das Leder trudelt ins Netz. Siegsdorf liess den Gast nun besser ins Spiel kommen, man agierte teilweise etwas nachlässig, dennoch hielt die Abwehr des TSV bis zum Schluss. In der Nachspielzeit hätte Kevin Klauser den Sack zumachen können, er vergab jedoch aus kurzer Distanz, dennoch blieb es beim knappen, aufgrund der starken ersten Halbzeit aber verdienten Dreier für Siegsdorf, die damit ihr Saisonziel am vorletzten Spieltag klarmachten. 

TSV SIEGSDORF VERJAGT ABSTIEGSGESPENST

Arbeitssieg gegen das Schlussicht SV Seeon/Seebruck – Doppelpack von Neuhofer

Mit einem mühevollen, nicht immer hochklassigen 2:1-Heimerfolg gegen den SV Seeon/Seebruck entledigt sich die Aigner-Elf wohl endgültig letzter Abstiegssorgen und setzt sich durch den dritten Dreier in Folge auch wieder auf den 5.Tabellenrang der Kreisliga 2. Die Gäste, die im Nachholspiel des 22.Spieltages nach ihrem wohl letzten Strohhalm griffen, halten mit mageren 13 Punkten die rote Laterne fest in der Hand und können wohl schon für die Kreisklasse planen.

Die Partie begann fulminant, den bereits in der 3.Spielminute gingen die Hausherren durch Jonas Neuhofer mit 1:0 in Führung, nachdem Mittermaier Aussenstürmer Schlesak steil schickte, dieser quer in die Mitte passte und Neuhofer per Flachschuss aus 10m mittig ins Tor einnetzte. Siegsdorf legte sofort nach und kam in der 6.Minute zu einem berechtigten Strafstoss – Paul Wittmann wurde im 16er gefoult – Jonas Neuhofer liess sich die Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte eiskalt und souverän flach ins linke Eck zum frühen 2:0 und schnürte damit einen Doppelpack.

Die Gäste konnten sich in der Anfangsphase kaum aus der Umklammerung befreien, hatten aber dennoch in der 14.Minute ihre erste Torchance, Thomas Mitterer scheiterte per Drehschuss an der Lattenoberkante. Postwendend wurde es dann aber wieder in der Gästehälfte gefährlich, der TSV antwortete mit einer Doppelchance in der 17.Minute, zunächst wurde Paul Wittmann im letzten Moment vor dem Abschluss geblockt, im Nachsetzen strich ein Huber-Schuss knapp übers Gehäuse.

In der Folgezeit verwalteten die Hausherren geschickt, ohne große Chancen hüben wie drüben entwickelte sich ein Kampfspiel auf holprigem Untergrund. Kurz vor der Halbzeitpause wartetet dann aber nochmal Paul Wittmann mit einem 18m-Schuss auf, Gästekeeper Novak klärte aber per Fussabwehr, somit blieb es zur Pause bei einer verdienten Führung des TSV.

Das Schlusslicht wollte sich in Durchgang zwei aber nicht kampflos geschlagen geben und legte nochmal allles in die Wagschaale und kämpften aufopferungsvoll, bereits in der 47.Minute verzog Markus Seil per 20m-Fernschuss knapp. In der 50.Minute verkürzten der SVS dann etwas kurios auf 1:2, ein langer Ball flog in den Strafraum, Doll will klären und schiesst Thomas Mitterer unglücklich an, aus 2m prallt der Ball ins Tor zum Anschlusstreffer.

Siegsdorf gab danach das Heft mehr und mehr aus der Hand, verlor die Bälle im Mittelfeld viel zu schnell, das große Manko der Gäste blieb aber die Offensivschwäche, man konnte sich trotz deutlich mehr Ballbesitz kaum nennenswerte Torchancen herausarbeiten. In der 70.Minute hatte Mitterer dann aber doch noch die große Ausgleichschance, ein Klärungsversuch des TSV blieb zu kurz, Mitterer schnappte sich das Leder und überlupfte aus 22m den zu weit vor dem Tor stehenden Schlussmann König, der Ball strich aber äußerst knapp am linken Torpfosten vorbei.

Siegsdorf verlegte sich nun aufs Konterspiel, Markus Mittermaier scheiterte dabei aus 13m per Flachschuss an Keeper Novak (73.), im Gegenzug rettete Siegsdorfs Dinauer nach einer Direktabnahme von Hohenleitner nach Ecke auf der Linie und bewahrte sein Team damit vor einem ärgerlichen Punktverlust. Bis zum Schlusspfiff passierte anschliessend nicht mehr allzuviel, Siegsdorf wollte, Seeon/Seebruck konnte nicht mehr zulegen, mit dem etwas glücklichen, aber auch nicht unverdienten 2:1-Endstand erreichte der TSV Siegsdorf damit wohl endgültig ihr Saisonziel Klassenerhalt.

TSV SIEGSDORF WEITER IM TIEFFLUG

TSV Siegsdorf 2 - BSC Surheim | 1 : 2.

Der TSV Siegsdorf verliert in der A-Klasse 6 nach der 0:1-Pleite in der Vorwoche gegen Inzell auch das nächste Heimspiel gegen einen weiteren direkten Abstiegskonkurrenten, den BSC Surheim mit 1:2 und rutscht immer tiefer in den Tabellenkeller. Das größte Problem des TSV ist und bleibt die mangelnde Offensive (nur 10 Tore in 12 Spielen – schwächster Ligawert), aus dem Spiel heraus gelingt nur sehr wenig. 

Die Anfangsphase in der Partie Not gegen Elend war sehr zerfahren, von viel Kampf und Krampf geprägt. In der 21.Minute scheiterte Christian Preisser zunächst per Flachschuss an Gästekeeper Hinterreiter, den Nachschuss versiebt er ebenso aus etwas spitzem Winkel. Nur eine Minute später prüfte Elias Mayer mit seinem 18m-Fernschuss den BSC-Schlussmann, doch erneut parierte dieser hervorragend. Auf der Gegenseite ging ein 25m-Weitschuss von Josef Rehrl knapp übers Gehäuse (25.). Bis zur Halbzeitpause passierte dann allerdings nicht mehr viel, einzig einen Bauboeck-Schuss aus zentraler Position konnte TSV-Schlussmann Stephan Popp vereiteln (45.). 

Nach Wiederanpfiff fiel das spielerische Niveau noch mehr, doch aus dem Nichts heraus fiel dann plötzlich der Führungstreffer für die Gäste, nachdem Josef Rehrl aus 35m halblinker Position einfach mal abzog, die Kugel senkte sich überraschen über Popp hinweg ins lange Eck zum 0:1 (58.). Die Hausherren versuchten nun mit wütenden Fernschüssen ihr Glück, so scheiterte Paul Glassl aus 17m an Hinterreiter (68.), kurz darauf hatte Elias Mayer mit seinem Flachschuss an den linken Aussenpfosten auch noch Pech. In der 73.Minute wurde der TSV dann aber doch für die Mühen belohnt, einen berechtigten Foulelfmeter verwandelte Paul Glassl souverän zum 1:1, womit sich beide Teams eigentlich zufrieden gaben, schliesslich kam es bis zur Schlussphase zu keinen nennenswerten Torchancen mehr. 

In der Nachspielzeit kam dann aber doch noch der Lucky Punch des BSC, eine langgezogene Flanke erreichte Rehrl, der unglücklich und fragwürdig von einem TSV-Abwehrspieler gefoult wurde, den fälligen Strafstoss verwandelte Franz Rehrl zum äußerst glücklichen 2:1-Auswärtssieg für sein Team, das damit Siegsdorf auch in der Tabelle überholte, die Häuser-Elf hingegen muss dringend punkten, ansonsten sieht es für die Rückrunde düster aus. 

HOCHVERDIENTER INZELLER PRESTIGESIEG IM LOKALDERBY

ÜberschriftTSV Siegsdorf 2 – SC Inzell 2 | 0 : 1.

In einem schwachen Lokalderby der beiden Kreisliga-Reserven des TSV Siegsdorf und dem SC Inzell gewannen am Ende die Mannen vom Frillensee zwar knapp, aber letztlich hochverdient mit 1:0 und überholte damit die Häuser-Elf auch in der Tabelle der A-Klasse 6. 

Es entwickelte sich anfangs eine zerfahrene Partie, in der es an guten Torchancen mangelte. Ab Mitte der ersten Hälfte übernahm der Gast aus Inzell mehr und mehr die Kontrolle, gute Gelegenheiten zur Führung hatten Noah Huetter und Manfred Maier, dennoch hielt bis zur Halbzeitpause die TSV-Defensive hinten dicht. In den zweiten 45 Minuten drückte der SC Inzell aufs Tempo, erarbeitete sich Chance um Chance, Maier, Huetter, Lang scheiterten jeweils an Pech oder Unvermögen. Auf Seiten der Hausherren gab es weder Kampf, noch Laufbereitschaft, ausser ein paar harmlosen Fernschüssen kam nicht viel zustande. Inzell hingegen wollte unbedingt den Dreier, nach zahlreichen vergebenen Chancen gab es dann schliesslich in der 74.Minute einen Foulelfmeter, den Thomas Haberlander souverän verwandelte und damit auch den goldenen Treffer des Tages erzielen konnte. 

Die teilweise mangelhaft vergebenen Torchancen bzw. viel Glück auf Seiten des TSV verhinderten letztlich einen höheren Sieg des SC Inzell. 

DJK WEILDORF GIBT SICH KEINE BLÖßE

TSV SIEGSDORF 2 – DJK WEILDORF | 0 : 2.

Einen keinesfalls überzeugenden, aber ungefährdeten 2:0-Auswärtssieg feierte die DJK Weildorf am Tag der deutschen Einheit beim Ligakonkurrenten TSV Siegsdorf.

In der Anfangsphase herrschte noch viel Hektik, es kam wenig Spielfluss zustande, erst in der 20.Minute warteten die Gäste mit einer Torchance durch Michael Berger auf, als er einen langen Flankenball volley nahm und einzig am Reflex von TSV-Schlussmann Stephan Popp scheiterte. In der 25.Minute klingelte es dann aber doch im Siegsdorfer Kasten, nachdem eine erneute Flanke von links zu Simon Eisl durchrutschte, dieser bedankte sich schliesslich und netzte trocken und flach aus 10m ins kurze Eck zum 0:1 ein. Die Gäste blieben auch in der Folgezeit über ihre schnellen Flügelflitzer stets gefährlich, so scheiterte Berger per Lupfer (38.), kurz vor der Pause kratzte Siegsdorfs Paul Glassl das Leder in letzter Sekunde per Kopf noch von der Linie, als Berger im Nachsetzen zuvor aufs leere Tor köpfte (44.). Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit tat die DJK nur das Nötigste, kam aber auch durch die bemühte, aber harmlose Siegsdorfer Offensive kaum in Bedrängnis, ihrerseits setzte man immer wieder schnelle Konter. In der 50.Minute lief Michael Berger allein auf Popp zu, fand in diesen aber seinen Meister, bei einer Dreifachchance durch Eisl, Berger und Ochsenmayer im Strafraumgestochere brannte es zwar lichterloh, es blieb aber vorerst bei der knappen Gästeführung. 

In der 66.Minute hätte der eingewechselte Christoph Eisl den Sack zumachen müssen, er vergab aber alleinstehend eine Hundertprozentige und setzte das Spielgerät aus kurzer Distanz nur an den Aussenpfosten. Die einzig Großchance der Hausherren hatte dann Florian Aigner in der 73.Minute, als er schön von Poller bedient wurde und volley aus halblinker Position im Strafraum abzog, doch Gästekeeper Hell war auf dem Posten. In der 79.Minute konterten die Gäste erneut und Christoph Eisl scheiterte wiederum allein vor Popp, der sein Team vor Schlimmeren bewahrte. 

In der Schlussminute gingen dann aber endgültig die Lichter für den TSV aus, nachdem Glassl bei einer Abwehraktion wegrutschte und Peter Helminger Danke sagte und in aller Seelenruhe zum 0:2 einschob. Somit wurde die DJK Weildorf ihrer Favoritenrolle gerecht und heimste sichere drei Punkte ein. 

BAYRISCH GMAIN UNTERMAUERT SEINE SPITZENSTELLUNG

In einer unspektakulären A-Klassen-Begegnung holt sich der amtierende Spitzenreiter der Liga einen ungefährdeten 2:0-Auswärtssieg bei kämpferisch keineswegs enttäuschenden, aber letztlich chancenlosen TSV Siegsdorf und behält somit auch im achten Saisonspiel ihre blütenweiße Weste an. Die Gäste versuchten von Beginn an, das Heft in die Hand zu nehmen, so kam Michael Kaltenhauser bereits in der 7.Minute nach Flanke völlig frei zum Abschluss, doch TSV-Schlussmann Holzner war auf dem Posten. Ein schneller Angriff des WSC über die linke Seite fand in Adrian Schläfke im Rückraum einen Abnehmer, dessen abgefälschter Schuss aus 15m verfehlte nur knapp das Gehäuse (21.).

In der 25.Minute klingelte es dann aber doch im Siegsdorfer Kasten, Kaltenhauser wird perfekt im 16er bedient, humorlos schiebt er die Kugel an Holzner vorbei ins kurze Eck zum 0:1. Bis zum Führungstreffer hielten die Hausherren durchaus kämpferisch gut dagegen, agierten aber gegen souveräne Gmainer in der Offensive zu harmlos, in der Folgezeit drückten die Gäste aufs Tempo, Angriff um Angriff rollte nun aufs Siegsdorfer Tor zu, Michael Eberlein scheiterte mit seinem Kopfball am Innenpfosten (37.), ein Flankenball von Ulli Neunzig senkte sich ebenfalls an den linken Innenpfosten (41.), ein weiterer Marino-Kopfball ging knapp übers Tor. So blieb es bis zur Pause beim zwar knappen, aber hochverdienten 0:1.

Mit dem ersten Gästeangriff fiel dann in der 48.Minute auch gleich das 0:2, Siegsdorfs Abwehrreihen wirkten noch etwas schläfrig, brachten die Kugel nicht aus der Gefahrenzone, Michael Eberlein bedankte sich schliesslich und versenkte aus dem Hinterhalt ins Netz. Benjamin Marino hätte bereits in der 52.Minute alles klar machen können, als er einen Foulelfmeter etwas zu überheblich am Tor vorbeischoss. Im weiteren Spielverlauf hatten die Gäste aber alles im Griff, der TSV konnte nicht, der WSC wollte nicht. Einzige Aufreger waren dann noch der dritte Alu-Treffer für Bayrisch Gmain, eine direkte Ecke landete auf dem Quergebälk (81.), in der Nachspielzeit musste Siegsdorfs Christian Ferstl noch nach wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte vom Feld, den Schlusspunkt setzte dann noch Stefan Walcher mit dem einzig nennenswerten Torschuss des TSV, für Gästekeeper Brunold jedoch kein Problem.

Letztlich agierte der WSC Bayrisch Gmain über die gesamte Spielzeit im Stile einer Spitzenmannschaft, schlug zum richtigen Zeitpunkt zu, fuhr am Ende souverän drei Punkte ein und grüßt damit weiterhin unangefochten von der Tabellenspitze der A-Klasse 6.

TSV SIEGSDORF KOMMT NICHT VOM FLECK

TSV Siegsdorf 2 - SV Saaldorf2 | 1 : 1.

Mit einem leistungsgerechten 1:1 trennten sich am Samstag-Nachmittag die Reserve-Mannschaften des TSV Siegsdorf und des SV Saaldorf. Die Partie begann schwungvoll, so vergab Simon Zebhauser auf Gästeseite einer erste Großchance nach 7 Minuten. Die Hausherren wurden dadurch wachgerüttelt und gingen prompt mit ihrer ersten Torchance in der 11.Minute 1:0 in Führung, als eine Kopfballflanke von Walcher Michael Poller erreichte, der souverän aus kurzer Distanz einnickte. In der Folgezeit hätte der TSV bereits frühzeitig durch zahlreiche Torchance für die Vorentscheidung sorgen können, so scheiterte Florian Aigner zunächst per Flachschuss (23.), nur eine Minute später nochmals knapp. In der 26.Minute vergab Poller eine sogenannte 100%-ige, als er aus 35m das leerstehende Tor nicht treffen konnte, doch weitere zwei Minuten später ergab sich schon die nächste Möglichkeit für Aigner, der sich an der linken Auslinie bis zum Pfosten durchwurschtelte und scheiterte, ebenso wie in der 33.Minute, als sein Torschuss nur durch Gästekeeper Streitwieser pariert werden konnte. So kam es wie es kommen musste, in der 41.Minute gelang den Gäste aus Saaldorf der glückliche 1:1-Ausgleich durch Dominik Hergott, der aus dem Getümmel heraus aus kurzer Distanz zum gleichzeitigen Halbzeitstand einschob. 

In der zweiten Hälfte wartete der SVS mit einer ersten Torchance in der 50.Minute auf, die jedoch von Stefan Reiter kläglich vergeben wurde. Auf der Gegenseite prüfte David Nies Gästeschlussmann Streitwieser per direktem Freistoss (56.), dennoch bestimmte Saaldorf nun die Partie, so ging ein Freistoss von Florian Meister knapp vorbei (63.), fünf Minuten darauf scheiterte dieser per Kopfball am TSV-Keeper Stephan Popp. Danach passierte nicht mehr allzu viel, die einzig nennenswerte Chance in der Schlussphase hatte dann aber nochmal Siegsdorf, als nach einem schönen Aigner-Dribbling Michael Poller ans Leder kam, sein Flachschuss ging knapp am Kasten vorbei (84.). 

Somit blieb es am Ende beim leistungsgerechten Remis, das keinem der beiden Mannschaften so richtig weiterhilft. 

BEFREIUNGSSCHLAG FÜR DEN TSV SIEGSDORF

TSV SIEGSDORF 2 – SC WEIßBACH  | 1 : 0.

Der erste Dreier ist unter Dach und Fach! In einem spannenden, nicht immer hochklassigen A-Klassen-Derby bezwingt der gastgebende TSV Siegsdorf den Lokalrivalen SC Weißbach am Ende glücklich, aber nicht unverdient mit 1:0. 

Den goldenen Treffer des Tages erzielte die Kämpfernatur in Person – Stefan Walcher – in der 24.Minute, zunächst setzte sich David Nies auf links energisch durch, flankte scharf nach innen, wo Walcher hineinpretschte und aus 5m einnetzte. Siegsdorf war von Beginn an auch die bessere Mannschaft, agierte wesentlich zielstrebiger nach vorne, auch nach der Führung ließ man nicht locker, so scheiterte Michael Poller per Linksschuss aus gut 30m knapp. Somit war auch die Halbzeitführung verdient, anders sah es dann in Durchgang zwei aus, die Gäste aus Weißbach drückten nun etwas mehr, kamen durch Franz Bauregger per Flachschuss aus halbrechter Position zu einer guten Chance, TSV-Schlussmann Popp war aber zur Stelle (55.). 

In der 57.Minute hatten die Hausherren dann die Riesenchance auf 2:0 zu erhöhen, als Freimoser David Nies perfekt freispielt, dieser aber aus 8m allein vor Gästekeeper Bauregger übers Tor verzieht. In der Folgezeit war es ein intensives Lokalderby, Zweikämpfe bestimmten das Spielgeschehen. Der TSV Siegsdorf hätte mit etwas mehr Zielstrebigkeit in ihrem Konterspiel bereits eher den Sack zumachen müssen, somit wurde es in der Schlussphase nochmal hektisch, die Gäste warfen noch einmal alles nach vorne und hatten auch in der 90.Minute noch die große Chance zum Ausgleich, als Manfred Aicher am 16er freistehend etwas überhastet verzieht. 

Schliesslich blieb es in einem kampfbetonten Lokalderby beim knappen 1:0-Heimsieg des TSV Siegsdorf, der damit endlich den ersten wichtigen Dreier einfährt. 

UNNÖTIGE HEIMPLEITE DES TSV SIEGSDORF

TSV SIEGSDORF 2 – SV LEOBENDORF | 1 : 2.

In einer relativ schwachen A-Klassen-Partie verlor der gastgebende TSV Siegsdorf gegen den SV Leobendorf am Ende mit 1:2. Keine 30 Sekunden waren gespielt, da schockte der Gast die Hausherren mit dem frühen 0:1, Siegsdorf noch im Tiefschlaf als Steinmassl das Leder nach einem langen Ball gerade noch von der Auslinie in den Strafraum bugsierte, wo Florian Hainz mutterseelenallein aus 4m mühelos einnickte. In der 3.Minute folgte prompt die Antwort des TSV, Michael Freimoser fasste sich aus gut 20m zentraler Position ein Herz und schlenzte die Kugel sehenswert zum 1:1-Ausgleich in die Maschen. 

So rasant wie die Partie begann, so rasant verflachte sie danach auch, kaum nennenswerte Torchancen hüben wie drüben bei hochsommerlichen Temperaturen. Ausser einer Großchance durch Kroiß – fahrlässig allein vor Popp vergeben – passierte bis zur Halbzeitpause herzlich wenig. Erneut war es der SV Leobendorf, der kurz nach dem Wiederanpfiff viel wacher aus der Kabine kam und durch Philipp Kroiß auch sofort wieder mit 1:2 in Führung ging, Kroiß schlenzte aus zentraler Position unbedrängt ins Kreuzeck. Anschliessend war der TSV Siegsdorf zwar bemüht, es gelang aber äußerst wenig, einzig Schifflechner auf Seiten der Gäste prüfte in der 64.Minute Popp noch einmal, dieser klärte aber sicher. Somit verwaltete Leobendorf bis zum Schlusspfiff geschickt und entführte letztlich verdient alle drei Punkte, was das Team auf den 2. Tabellenplatz spülte. 

TSV BERGEN BLEIBT DERBYSIEGER – BOMBIK DREIFACHER TORSCHÜTZE

TSV Siegsdorf 2 – TSV Bergen | 2 : 4

In einem interessanten Lokalderby der A-Klasse 6 fuhr der Aufstiegsfavorit TSV Bergen einen am Ende glücklichen Dreier beim Nachbarn aus Siegsdorf. In der ersten halben Stunde passierte nicht viel, ehe Lukas Bombik in der 31.Minute sein Team mit 0:1 in Front brachte, als er sich im 16er energisch gegen zwei Abwehrspieler durchsetzen konnte und schliesslich aus spitzem Winkel ins lange Eck einschob. Die Hausherren starteten nun wütende Angriffe, so verfehlte Michi Huber in der 34.Minute mit seinem Fernschuss noch knapp, ehe drei Minuten darauf eine Freistossflanke den Kopf von Paul Glassl erreichte, der souverän zum verdienten 1:1-Ausgleich aus kurzer Distanz einköpfte. Doch wiederum hatten die Gäste eine Antwort parat und erhöhten bereits in der 40.Minute auf 1:2, Arjanit Deliu zog aus 20m zentraler Position ab, sein abgefälschter Flachschuss trudelte äußerst glücklich ins andere Toreck zur Halbzeitführung. 

Bereits in der 47.Minute erhöhte Lukas Bombik auf 1:3, als er nach einem Steilpass zunächst an TSV-Keeper Geiger scheiterte, im Nachsetzen drückte er das Leder aber ins Tor. In der 66.Minute hatte der eingewechselte Christian Preisser auf Seiten des TSV den Anschlusstreffer auf dem Fuss, er verzog aber nach einer Flanke freistehend aus 7m. Kurz darauf brachte Michi Huber das Leder nach einer Ecke aus 2m nicht im Tor unter (70.) und so kam es wie es kommen musste, der TSV Bergen machte auf der Gegenseite den Deckel drauf. Lukas Bombik mit seinem dritten Treffer liess Keeper Geiger keine Chance und schob alleinstehend ins lange Eck ein zum 1:4. 

In der 76.Minute gelang Michael Freimoser mit einem 25m-Hammer ein sehenswertes Wembley-Tor, doch der Schiedsrichter liess weiterlaufen, in der 90.Minute betrieb Kevin Klauser mit seinem satten 30m-Hammer ins linke obere Kreuzeck nur noch Ergebniskosmetik. Schliesslich blieb es beim sehr glücklichen 4:2-Auswärtserfolg für den TSV Bergen. 

MÜDER SOMMERKICK

TSV SIEGSDORF 2 – TSV TEISENDORF 2 | 1 : 1.

In einem über weite Strecken müden Sommerkick trennten sich der gastgebende TSV Siegsdorf vom TSV Teisendorf am Ende leistungsgerecht 1:1. Die Hausherren gingen in der 8.Minute früh in Führung, als nach einem Rückpass der Gäste Neuzugang Florian Aigner dazwischenpreschte und aus spitzem Winkel zum 1:0 einschieben konnte. Danach passierte aber auf beiden Seiten nicht mehr viel, Torchancen blieben bei hochsommerlichen Temperaturen Mangelware. In der 55.Minute musste dann schliesslich ein Standard für Teisendorf herhalten, um das 1:1 zu erzielen, Korbinian Lex zirkelte einen 25m-Freistoss sehenswert und unhaltbar ins linke Kreuzeck. Ausser einem Fernschuss von Elias Mayer in der 82.Minute, der knapp am Gehäuse vorbeistreifte, ist zu dieser A-Klassen-Begegnung auch schon alles gesagt und beide Team trennten sich schiedlich friedlich. 

TORFESTIVAL IN SIEGSDORF ZUM SAISONABSCHLUSS

TSV Siegsdorf 2 -- SV Saaldorf 2 | 3 : 3.

Ein interessantes Fussballspiel sahen die Zuschauer am Samstag Nachmittag beim letzten Heimspiel des TSV Siegsdorf2, obwohl es für beide Teams  eigentlich nur noch um die „Goldene Ananas“ ging. Die Gäste ging nach einer eher langweiligen Anfangsviertelstunde in der 19.Minute mit ihrer ersten Torchance gleich in Führung, Markus Rehrl wurde durch einen perfekten Pass in die Tiefe bedient und schob den Ball mühelos an Keeper Holzner zum 0:1 ins lange Eck ein. Der Ausgleich für den TSV liess aber nicht lange auf sich warten, nur zwei Minuten später bediente David Nies über links Michael Huber in der Mitte, dieser spitzelte die Kugel an Gästetorwart Wolfgruber vorbei zum 1:1. Kurz vor der Pause dann aber die erneute Gästeführung, einen Streitwieser-Flachschuss konnte Holzner nur abprallen lassen, Stefan Reiter war zur Stelle und schob zum 1:2-Halbzeitstand ein (43.). 

Doch nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff gelang den Hausherren der erneute Ausgleich durch David Nies, der im Strafraum einen Haken nach innen schlug und schliesslich den Ball ins lange Ecke zum 2:2 zirkelte. In der 56.Minute ging dann Siegsdorf erstmals in Führung, Michael Huber wurde unstrittig im Strafraum gefoult, den fälligen Strafstoss schoss der Gefoulte selbst aber an den Pfosten, David Nies reagierte am schnellsten und verwandelte den Nachschuss ins Tor. Saaldorf liess nicht locker und belohnte sich in der 71.Minute mit dem 3:3-Ausgleich, Stefan Reiter wurde langgeschickt und spitzelte das Leder mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag ins lange Eck. 

Letztlich blieb es beim gerechten Unentschieden, womit beide Teams gut leben können und nun auch in die wohlverdiente Sommerpause gehen können. 

David Nies Matchwinner gegen den SC Weißbach

TSV Siegsdorf 2 -- SC Weißbach | 1 : 0.

In einem Nachholspiel der A-Klasse 6 gelang der zweiten Mannschaft des TSV Siegsdorf mit dem 1:0 über den SC Weißbach ein wichtiger Sieg und entledigt sich somit der größten Abstiegssorgen. Die Partie war auf sehr überschaubaren Niveau, in der ersten Halbzeit gelang beiden Teams herzlich wenig, Torchancen blieben Mangelware und folgerichtig ging man mit einem 0:0 in die Kabine. Die Hausherren prüften in der 54.Minute erstmals den Gästetorhüter mit einem noch harmlosen Freimoser-Freistoss aus 22m. Kurz darauf wurde Poller langgeschickt, dieser überlupfte aus etwas spitzem Winkel Weissbachs Schlussmann Bauregger, die Kugel ging jedoch auch übers Tor. In der 57.Minute dann die bis dato beste Möglichkeit für Siegsdorf, als Poller mit seiner Hereingabe mustergültig Michael Huber bediente, der – völlig freistehend – am Elfer am Tor vorbeizielte, im Gegenzug prüfte dann Gimpl mit einem Flachschuss Siegsdorfs Keeper Holzner. 

In der 71.Minute wurden die Bemühungen der Heimelf dann belohnt, ein 22m-Freistoss von David Nies wurde noch unglücklich und unhaltbar ins rechte untere Eck zum goldenen Treffer des Tages abgefälscht. In der 78.Minute hatten die Gäste die große Ausgleichschance durch Andre Köppl, doch sein scharfer Flachschuss aus 10m nach Flanke von links konnte Markus Holzner reflexartig abwehren. Kurz vor Schluss brachte dann noch Manfred Aicher das Kunststück fertig, nach einer Ecke den Ball aus 5m völlig freistehend über das Tor zu bringen. Letztlich bliebe es zwar beim glücklichen, aber auch nicht unverdienten 1:0 für den TSV Siegsdorf, die mit nunmehr 27 Punkten wohl auch ein weiteres Jahr in der A-Klasse planen können. 

Erwartete, aber knappe Heimniederlage gegen den Spitzenreiter

TSV Siegsdorf 2 -- SC Vachendorf | 1 : 2.

Der SC Vachendorf bleibt in der A-Klasse 6 derzeit das Maß aller Dinge, auch im achten Rückrundenspiel ging man als Sieger vom Platz, ihre bisherige blütenweiße Weste (25:0 Tore) erhielt allerdings in Siegsdorf ihren ersten Flecken, den man sich aber selbst eingebrockt hat, denn bereits nach 60 Sekunden sprang ein harmloser Rückpass des SCV über den Fuss von Torhüter Oberhauser, die Kugel kullerte zur Überraschung aller zur frühen 1:0-Führung über die Linie. Die Gäste liessen sich jedoch nicht beirren und drückten dem Spiel sofort ihren Stempel auf, ein Adamietz-Schuss aus 17m strich knapp rechts vorbei (15.). In der 18.Minute folgte dann prompt der 1:1-Ausgleich durch ein wunderschönes Freistosstor von Georg Klauser, der das Spielgerät ins obere Kreuzeck zirkelte. Siegsdorf hielt durch Schüsse von Groiß und Poller, jeweils aber kein Problem für Oberhauser, bis zur Pause das Remis. 

In der zweiten Halbzeit konnten die Gäste zwar auch nicht unbedingt überzeugen, hielten aber den TSV immer in Schach, in der 57.Minute erzielte Ali Eckart den 1:2-Siegtreffer für den SCV, als er – nach einem Holzner-Abschlag den Ball aus über 40m über den TSV-Schlussmann hinweg einnetzte. Siegsdorf hatte nun gegen abgeklärte Vachendorfer nichts mehr entgegenzusetzen und es blieb beim knappen, aber hochverdienten Auswärtssieg für den souveränen Tabellenführer. 

Glücklicher Heimdreier für den TSV

TSV Siegsdorf 2 -- BSC Surheim 2 | 2 : 1.

In einer schwachen A-Klassen-Partie behielt der TSV Siegsdorf am Ende etwas glücklich mit 2:1 die Oberhand über keinesfalls schwächere Gäste aus Surheim, die ihrerseits vor allem aufgrund der mangelhaften Chancenauswertung nichts Zählbares mitnahmen. In den ersten 30 Minuten konnten sich die Gäste durch Schüsse von Fabian Koller und Josef Rehrl, vor allem aber durch den starken Marko Koller einige sehr gute Einschussmöglichkeiten herausarbeiten, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Mit ihrem ersten richtigen Angriffe gingen die Hausherren dann in der 35.Minute etwas überraschend mit 1:0 in Führung, als zunächst Abstreiter scheiterte, den Nachschuss schob David Nies stramm ins linke untere Eck ein, nur fünf Minuten später folgte durch den äußerst starken Michael Huber das 2:0, eine schöne Einzelaktion schloss er mit einem sehenswerten Fernschuss aus gut 20m, den er ins rechte obere Kreuzeck zirkelte, zum etwas glücklichen Halbzeitstand ab, der Spielverlauf war damit erstmal etwas auf den Kopf gestellt. 

Bereits in der 50.Minute schaffte der BSC durch den agilen Marko Koller per Foulelfmeter den 1:2-Anschlusstreffer, kurz darauf hatte Koller auch noch den Ausgleich auf dem Fuss, verzog aber völlig alleinstehend vor Popp aus 10m. In der Schlussphase der Partie bettelten die Hausherren förmlich um den Ausgleich, aber sowohl Marko als auch Fabian Koller schafften es jeweils nicht allein vor TSV-Schlussmann Popp die Kugel im Tor unterzubringen, so blieb es beim glücklichen 2:1-Heimsieg von Siegsdorf, die damit wohl aus dem gröbsten Abstiegssorgen heraus sind

Diese Website benutzt Cookies und ist durch reCAPTCHA geschützt. Mit Klick auf OK akzeptierst du die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

Vielen Dank für Deine Nachricht

Wir werden uns umgehend bei Dir melden.